Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 18. Mai 2009

Ben Hur




Ein weltberühmtes Buch und wie es entstand....





Wer kennt nicht das spektakuläre Wagenrennen zwischen dem römischen Tribun Messala und dem jüdischen Fürstensohn Judah Ben Hur aus dem gleichnamigen Film?


Es ist wohl die legendärste Szene aus dem 1959 gedrehten und mit 11 Oscars prämierten Streifen.
Grundlage dafür war ein Buch des amerikanischen Politikers und Schriftstellers Lewis Wallace.
In seinem Roman beschreibt er das Auf und Ab der jüdischen Familie Ben Hur über Wohlstand, Aburteilung, Rache und schließlich einen Neubeginn: Judah und seine Familie werden Christen.

Nach dem ursprünglichen Willen von Lewis Wallace würde es diesen Roman so allerdings gar nicht geben. Denn der am 10.4.1827 im amerikanischen Bundestaat Indiana geborene Wallace wollte ein Buch schreiben, um den christlichen Glauben zu widerlegen und zu beweisen, dass JESUS nie gelebt hat. Mehrere Jahre durchstöberte er alle Bibliotheken auf der Suche nach alten Schriften. Schließlich dachte er, genügend Beweise gesammelt zu haben, und begann mit dem Schreiben.

Er verfasste das erste Kapitel, dann das zweite und auch das dritte. Beim vierten Kapitel hörte er auf. Bestürzt stellte er fest, dass er durch die intensive Beschäftigung mit den alten Quellen immer mehr zu der Überzeugung gekommen war, JESUS hat wirklich gelebt und gewirkt.


Wie es ihm erging, erzählt er selbst: "Nachdem ich bereits vier Kapitel geschrieben hatte, geriet ich in eine peinliche Situation. Denn aufgrund meiner Studien musste ich erkennen, dass JESUS doch gelebt hat. Nach langen inneren Kämpfen begriff ich, dass er nicht nur eine geschichtliche Persönlichkeit war, sondern auch der sein musste, für den er sich selbst ausgab: der Sohn Gottes und der Erlöser der Welt. Diese Überzeugung überfiel mich mit derartiger Macht, dass es eines Nachts zum großen Umbruch kam. Ich flehte GOTT an, er möge sich mir offenbaren und mir meine Sünden vergeben. Mit den ersten Strahlen des neuen Tages wurde es auch in meiner Seele hell. Nach allen Irrwegen hatte ich den auferstandenen JESUS CHRISTUS kennen gelernt."

Er berichtet seiner Frau davon. Und sie erzählt ihm, dass sie von dem Tage an, an dem er anfing, an dem Buch zu schreiben, besonders für ihn gebetet hat.
Was soll nun mit dem gesammelten Material geschehen? Seine Frau rät ihm, ein ganz neues Buch zu schreiben, in dem er Jesus als den Retter der ganzen Welt darstellt. So überarbeitet er die ersten 4 Kapitel des Buches, vollendet es und schafft so einen Roman, der viele Tausende weltweit fesselt: Es erhält den Titel "Ben Hur", wird weltberühmt und mehrmals verfilmt.
1880 kommt der Roman heraus und wird sofort ein Bestseller. "Ben Hur" ist nach der Bibel das meistverkaufte und meistgelesene Buch des 19. Jahrhunderts. Und noch heute wird "Ben Hur" in allen wichtigen Sprachen gedruckt.
Lewis Wallace starb mit 77 Jahren am 15.2.1905 in Crawfordville, im US-Bundestaat Indiana.
Dort gibt es heute noch ein Ben-Hur-Museum.
Quelle: unbekannt, aus Lutherische Stunde Nr. 212


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen