Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 29. Mai 2009

Die Rocklegende Neil Young


Der letzte Hippie und Cowboy in der Musik?



NEIL YOUNG

In all den Jahren, seit dem ich Rockmusik höre, und das begann zaghaft in meiner etwas später einsetztenden Pubertät so um 1973. Ich fand den Song "Heart of Gold", der damals in den Charts war, schon ganz toll. Mehr konnte ich aber noch nicht mit der Musik anfangen. Das Taschengeld war zu dürftig und musste noch durch Zeitungsaustragen erweitert werden. An LP-käufe (damals gab es noch keine CD´s oder MP3) war deswegen nicht zu denken. Ich erinnere mich noch, wie ich spannend mit dem Mikrofon bewaffnet vor dem kleinen Radio (natürlich Mono) saß und RTL hörte, um einzelne Songs mitzuschneiden mit dem Cassettenrecorder. Immer schwang die Gefahr mit, das es über MW unnötige Geräusche gab, der Sender verschwand, jemand im Hintergrund dazwischen quatschte. Also für Spannung war gesorgt.
Aber auch einige Jahre später gehörte das zur Vergangenheit. 1980 während der BW-Zeit hatte ich eine Freundin in Gevelsberg und die hatte eine Do-Cassette von "Crosby, Stills, Nash & Young" (4 Way Street). Seit dem habe ich mich mit dem Menschen und Musiker NEIL YOUNG mehr befasst.


Eine Freundin hatte damals das 3 fach-Album "Decade", das Songs von ihm aus der Zeit von 1969 -1977 umfasste. Das Album war so stark zum Einstieg, daß ich es mir auch gleich zulegte. 1983 kam Neil auf eine Konzerttournee nach Deutschland. Die Westfalenhalle in Dortmund war rappelvoll und ich geriet während dem Song "Like a hurricane" in Ekstase.
Die Ekstase soll mich heute nicht mehr treiben, aber mittlerweile würde ich sagen, dass ich die Musik von Neil Young fast immer hören kann. Über 30 Jahre bin ich seiner Musik treu geblieben. Ich mag seine Countrysongs, aber auch seine heftigen mit Rückkopplungen an der Gitarre versehenen Rocksongs. Selbst sein Ausflug in die Blues- und Jazzmusik bei dem Album
"This note´s for you" haben mir gut gefallen.

NEIL YOUNG

In den letzten 4 Jahren habe ich Neil Young 2x in Oberhausen in der KöpiArena gehört und gesehen. Ich bin sehr erstaunt, das ein 60 jähriger Musiker soviel Power und Leidenschaft auf die Bühne bringt. Einfach Klasse. Wenn man Neil schon ein paarmal erlebt hat, dann weiß man eigentlich, daß er ein introvetierter Künstler ist, der kaum Worte fürs Publikum während der Songs findet. Beim letzten Konzert war das ganz anders. Er war schon fast ein Geschichtenerzähler.

Aber Neil ist nicht nur Musiker, er äußerte sich auch schon oft zu politischen und gesellschaftlichen Themen. Er warnte vor der Atomkraft, ein anderes Mal kamen schon republikanische Gedanken aus seinem Munde (er unterstützte Reagan), obwohl er Kanadischer Staatsbürger ist, aber in den Staaten lebt. 2006 griff er auf seiner Produktion "Living with war" heftig den US-Präsidenten Bush an, da dieser lüge und immer noch den Krieg im Irak fortführe. Im Moment betreibt Neil Werbung für eine neue alternative Energieausnutzung für Verbrennungsmotoren in seinem "alten" umgebauten PKW. Nebenbei hat Neil auch Film-projekte am laufen, die noch nicht den großen Durchbruch hatten. Mit zunehmenden Alter wird er immer aktiver. Wie schafft er das?
Es sind unterschiedliche Bücher über seine Musik, Karriere und sein Leben im Umlauf. Brauchbar war für mich das Buch mit dem Titel "Neil Young- Fakten, Artikel, Interviews aus dem Rolling Stone" (Hannibal Verlag). In diesem Buch beschreibt er auch in einem Interview sein heutiges Leben mit seinen beiden behinderten Söhnen. Die aufopfernde Liebe, die er und seine Frau Pegi (sie ist auch Musikerin) für diese beiden Söhne aufbringen, hat mich bewegt.
Beide Söhne haben zerebrale Kinderlähmung, wobei der jüngere Ben mit Hilfe eines Computers kommunizieren lernen muss. Bei dem älteren Sohn Zeke ist diese Krankheit nicht so stark durchgebrochen, so daß er sogar den Führerschein machen konnte. Das Ehepaar Young hat das "Bridge School" Projekt auf die Beine gestellt. Sie sammeln Geld für die Unterstützung dieses Schulprojektes.
Interessant an Neil Young ist, das er als Hippie auf dem legendären Woodstock Konzert mit C.S.N.Y. dabei war. Immer Hippie, oder was?
Zum Abschluß kann ich nur sagen, ich liebe seine Musik. Meine Frau Natascha macht es mir da nach.
Meine Lieblingssongs: "Like a hurricane", "From Hank to Hendrix", "Eldorado", "Southern Man", "Hey hey my my", "Pocahontas".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen