Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 21. September 2009

Richtfest am 6. September 2009

Das "Süderländer Tageblatt" schreibt:



In traditioneller Zunfttracht sprachen die Zimmerleute am Sonntag den Richtspruch.

Großes Richtfest vier Monate nach dem ersten Spatenstich
Evangelisch-Landeskirchliche Gemeinschaft Holthausen baut ein neues Gemeindehaus auf
5000 Quadratmeter großem Gelände. Weihnachten fertig?
Knapp vier Monate sind seit dem ersten Spatenstich vergangen - am Sonntag konnte die Evangelisch-Landeskirchliche Gemeinschaft Plettenberg-Holthausen das Richtfest für ihr neues Gemeindehaus feiern.
PLETTENBERG
■ "Wir sind froh, dass der Bau so schnell vonstatten geht", freute sich Matthias Helmstetter, Vorsitzender des Trägerkreises. Und es wird auch höchste Zeit, dass die Landeskirchliche Gemeinschaft ein neues Gemeindehaus bekommt. Davon zeugte allein schon der vorhergehende Gottesdienst am Sonntag. Bis auf den letzten Platz gefüllt, platzte das alte Gemeindehaus an der Elsemühle fast aus allen Nähten. "Und genau deshalb bauen wir", betonte Heidi Kühn in ihrer Predigt.
Schon seit längerer Zeit plante der Leitungskreis, ein neues Gebäude zu errichten. Da kam es wie gerufen, dass die Firma Mendritzki Interesse an dem Grundstück anmeldete, da sie ihr Werk II nochmals erweitern wolle. "Schon beim Bau des ersten Gemeindehauses haben wir mit der Firma Mendritzki zusammengearbeitet, daher kam es uns gelegen, das Grundstück an die Firma zu verkaufen", berichtete Helmstetter.
Bei dem Neubau wurde die Gemeinde mit einer soliden Finanzspritze von Mendritzki unterstützt. Das neue Gemeindehaus entsteht nun auf einem etwa 5000 Quadratmeter großen Gelände zwischen dem Bruchweg und der alten Eisenbahntrasse.
Am Sonntag konnte mit zahlreichen Gemeindegliedern zusammen das Richtfest gefeiert werden. Dazu erschien auch Zimmermann Heinrich Hoff mit Sohn Peter Hoff in Zunfttracht, um den traditionellen Richtspruch zu verkünden. Musikalisch unterstützt wurde das Richtfest vom Chor der Gemeinde unter Leitung von Thomas Hollweg.
Im Anschluss versammelte man sich im Neubau zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. "Läuft alles so glatt weiter wie bisher, könnten wir schon vor Weihnachten die neuen Gemeinderäume beziehen", blickt Matthias Helmstetter zuversichtlich in die Zukunft.

■ Groß war die Beteiligung der Gemeindemitglieder am Richtfest für das neue Gemeindehaus.
■ Foto: A. Loza
■ Foto: A. Loza
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.
Bereits 1989 bekam ich die Bauphase des jetzigen Hauses "Elsemühle 6" mit. Manche Stunden von der privaten Zeit gingen damals drauf, um das jetzige Haus zu bauen. Zu 95 % wurde damals von den Gemeindemitgliedern das Haus selbst gebaut, mit Ausnahme der Decken und des Dachstuhles. 1992 war die Einweihung und jetzt ist das Haus seit gut 2 Jahren zu klein. Für viele Gottesdienste wurde der Raum einfach zu klein und die Luft dünn. Die Gemeinde wuchs. GOTT tut Wunder - und das durften wir bisher schon oft erleben. Am 6.6.06 hielt unsere Pastorin Heidi Kühn in einem Mitarbeiterkreis eine Andacht zu Jesaja 54,2-4. Die Hauptaussage damals war, dass die Wohnstatt der Gemeinde vergrößert werden sollte, weil GOTT Menschen hinzu tun wollte.
Und in der Tat, dass ist eingetroffen. Jetzt sind wir einfach gespannt, wie es weitergeht.

(Foto: Uli Fleger)(Foto: Uli Fleger)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen