Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 31. Dezember 2010

John Wyclif

Am 31.12.1384 starb der Pfarrer und Theologe John Wyclif (Wycliffe) in Lutterworth (England).
Jahrhunderte später wird deutlich, das er der erste Vorreformator war. Jan Hus aus Böhmen berief sich Jahre später auf die Lehren und Erkenntnisse von John Wyclif. Was hätte Martin Luther ohne diese beiden Vorkämpfer machen sollen? Der Same des Neuen, vielleicht auch wieder "altem", an der Bibel orientierten Lebensweise war gelegt. Langsam ging der Same auf.
John Wyclif wurde in Hipswell / Yorkshire um 1330 geboren, studierte in Oxford und wurde dort ab 1372 Dozent. Ab 1368 war er bereits Pfarrer. 1374 nahm er an einem Friedenkongress in Brügge (Belgien) teil. Dort stieß ihn die Geldgier des päpstlichen Hofes ab. Ausgehend vom apostolischen Armutsideal verneinte er kirchliche Besitztümer und deren Bestrebungen. 1376 proklamierte er "Die Macht allein aus Gnade". Er bestritt damit die päpstliche Machtentfaltung. John trat für die Trennung von Staat und Kirche ein. So fand er gerade viel Anerkennung und Bewunderung im einfachen Kirchenvolk. Der Papst sprach daraufhin 1377 den Bann über ihn aus, konnte ihm aber auf der Insel nicht habhaft werden. 1378 verwarf John die Lehre von der Transsubstantiation. Ab 1380 entsandte er einige Wanderprediger, die durch England zogen. Seine scharfe Kritik an der katholischen Kirche nahm zu. Anfänglich wurde diese politisch noch mitgetragen, aus Furcht vor einem Aufstand der Bauern, ließ man John Wyclif politisch dann aber fallen.
1383 übersetzte er als erster das Neue Testament in die englische Sprache. Nach seinem Tode wurde er 1415 posthum auf dem Konstanzer Konzil als Ketzer verurteilt. Seine Gebeine wurden ausgegraben und verbrannt. Die Asche wurde in einem Fluß zerstreut. ...aber sein reiches Erbe lebt fort. Jahrhunderte später gibt es weltweit die Bewegung der Wycliff-Bibelübersetzer.

Freitag, 24. Dezember 2010

Eine Frohe Weihnacht

"Als aber die Zeit erfüllt war, sandte GOTT seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan..." (Galather 4,4)

Paulus beschreibt fast geheimnisvoll, dass damals die Zeit dafür reif war, dass GOTT etwas neues anfangen wollte, bzw. etwas erfüllen wollte. Der erwähnte Zeitbegriff steht im griechischem für "Kairos", sich erfüllende Zeit und nicht für "Chronos" (Chronometer, Uhr), die ablaufende Zeit. GOTT griff geheimnisvoll in die Zeit ein. Eine Jungfrau wird schwanger durch den Geist GOTTES - nicht durch Menschenwerk. Der Gläubige Mensch staunt darüber und der "ungläubige" Mensch kann es nicht fassen. Das ist gar nicht böse gemeint, denn ich kenne auch noch die Zeit in meinem Leben, wo ich noch nicht glauben konnte. Dieses Wunder des Glaubens in mir, ist auch ein Werk des Heiligen Geistes.

Heute dürfen wir Weihnachten feiern. Für viele Menschen ein Fest des Friedens, Freude und Geschenke. Frieden haben wir seit vielen Jahren in Europa (was nicht immer so war), aber in anderen Teilen der Welt sieht es so ganz anders aus. Folglich kann ich als Christ nur Weihnachten feiern im Bewußtsein des kommenden Retters JESUS CHRISTUS. Er kam als Kind im Stall zur Welt für diese Welt. Darüber soll die Freude in mir groß werden. Und diese Freude wünsche ich allen Menschen.

Das wir Weihnachten am 24. 12. feiern, hat etwas mit der christlichen Tradition und dem damit entstandenen Kalender und Zeitrechnung (z.B. n. Chr.) zu tun.

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Die "bunten" Häuser von Zittau

In diesem Jahr ging unsere Urlaubstour wieder nach Sachsen. Eine kleine Ferienwohnung hatten wir in Herrnhut. Vieles hatten wir im vergangenen Jahr entdeckt und liebgewonnen. Natürlich wollten wir auch "Neues" entdecken. Gleich am ersten Wochenende ging es nach Zittau. Zittau ist eine Kreisstadt im Dreiländereck zu Polen und Tschechien - rund 28.000 Einwohner.Einen preisgünstigen Parkplatz fanden wir wieder an der gleichen Stelle, wie im vergangenen Jahr. Gar nicht weit weg vom Stadtzentrum. Doch was war das?




Hatte ich Halluzinationen?


Im vergangenen Jahr waren die Häuser noch schmucklos grau bzw. weiß gewesen.


Total bunte Farben, die einem das Herz höher schlagen ließen. Dazu eigenwillige, oft auf dem Kopf stehende Figuren waren angebracht worden. Hier war ein Künstler am Werk, der das Viertel farbig gestaltet und damit aufgewertet hatte. Das farbige Blau des Himmels tat sein übriges. Ich war begeistert.




In der Vergangenheit standen in Zittau unzählig viele Wohnungen leer, da die Wendezeit 1989/1990 tiefe wirtschaftliche Einschnitte für die Stadt brachte. Langsam erholt sich die Stadt wieder und neue Industriezweige siedeln sich an.



http://www.mandauerglanz.de/presse.php

Sonntag, 19. Dezember 2010

Wölfe in der Oberlausitz











Am Sa., den 16.10.2010 fuhren wir nach Rietschen zur Erlichthofsiedlung. Zu hause hatte meine Frau noch im Internet in Erfahrung gebracht, das es in diesem Ausflugsziel ein Kontaktbüro wegen Wölfen in der Lausitz gibt. Wölfe interessieren uns einfach. Das Büro hatte geschlossen, aber eine Biologin hielt einen guten Vortrag zu Wölfen in der Lausitz. Wir hatten auch Zeit für ein Video und eine informative Aussprache. Natürlich gab es am Anfang schon Probleme wegen der Wolfspopulation. Manches Schaf wurde gerissen. Der Staat Sachsen hatte auch reagiert. Den Herdenbesitzern wurde empfohlen neuartige Maschenzäune anzuschaffen und Hirtenhunde vermehrt einzusetzen. Gerissene Tiere werden vom Freistaat wie auch immer, ersetzt. Diese Art von Vorträgen helfen auch Vorurteile in der Bevölkerung abzubauen. (Rotkäppchen und der Wolf u.a.). Im allgemeinen wird der Wolf dem Menschen in Deutschland nicht gefährlich, er geht dem Menschen eher aus dem Weg.
Die Schrottholz-
siedlung hatte uns aber noch viel mehr zu bieten. Viele Häuser waren mit Handwerk (Bäcker, Töpfer, Gärtnerei, Schokoladenhaus, Weberei, Käserei) ausgestattet.... und es gab auch 2 nette kleine Ausflugslokale.

Montag, 13. Dezember 2010

Queen of the North

Ich sitze gemütlich bei einer Tasse Kaffee auf dem Sofa und lese in einem "neuen" Buch, dass ich von meiner Frau zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. "Die Spur der Wale" von Dieter Kreutzkamp (ISBN 978-3-89029-750-7 Piper Verlag/Malik). Im Untertitel heißt es: Im Kajak von Alaska durch die Inside Passage.
Im Kapitel 3 geht es ganz kurz um die Queen of the North, einer Auto/Personenfähre von den BC Ferries. Die Standartroute geht u.a. von Port Hardy (Vancouver Island) nach Prince Rupert.
Erinnerungen kommen in mir hoch. Im Sommer 1993 war ich mit einer Reisegruppe von 6 Wohnmobilen von Vancouver aus nach Anchorage/Alaska unterwegs. Morgens ging es auch auf diese Fähre und nach 15 bzw. 16-stündiger Fahrt durch die Inside Passage kamen wir spät am Abend in Prince Rupert an. Wir waren auf diesem Schiff unterwegs und verlebten einen wundervollen Tag. Unterschiedliche Wetterstimmungen, Orcas, Delfine und Seeotter. Ein toller Tag.
Dieter Kreutzkamp berichtet darüber, dass die Fähre "Queen of the North" am frühen Morgen des 23. März 2006 einen Unfall hatte und ungefähr 1 1/2 Stunden später sank. Von 101 Passagieren wurden 99 gerettet. Ein Ehepaar kam ums Leben. Das Schiff war aus ungeklärter Ursache vom Kurs abgekommen und hatte einen Felsen gerammt.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Weihnachtsmarkt in Soest

Jetzt ist ja wieder die schöne Zeit mit den Weihnachtsmärkten. Sogar der Schnee passt sehr gut dazu.... Nach dem wir in den vergangenen Jahren in Dortmund, Oberhausen, Köln, Celle und Münster waren, sollte es in diesem Jahr ein anderer Markt sein. In den Großstädten ist das Gedränge der Menschen zu groß und jetzt zieht es uns in die eher kleineren Städte. (z.B. Celle)
So kam unsere Wahl schnell auf das Städtchen Soest. Bei Schneeverhältnissen auf der Straße eine Fahrzeit von 1 3/4 Std. Noch bevor die erste Bude richtig geöffnet hatte, saßen wir schon in einem kleinen Cafe und tranken Kaffe und lasen in der Zeitung.


Wir waren von dem Ambiente sehr angenehm überrascht. Alles sehr schöne und nett dekorierte Buden. Ein ansprechendes Warensortiment war zu bestaunen. Manche Weihnachtsmärkte haben uns auch schon abgeschreckt, da die Freß- u. Saufbuden dominieren. Hier ist das anders.
Leicht fiel passend der Schnee dazu.










In den Abendstunden gingen dann alle Lichter an. Einfach schön.




















Todestag von John Lennon

Am 08.12.1980 wurde der Musiker John Lennon in New York ermordet. Es starb damals ein Idol einer ganzen Epoche. Ich kann mich noch an den Tag erinnern. Ich verlebte gerade meine BW-Zeit in Stadtoldendorf. Ein Gefreiter aus unserem Zug stürmte gegen Mittag in die Bude und rief, das John Lennon ermordet worden sei.

Traurigkeit, Niedergeschlagenheit. John Lennon wurde nur 40 Jahre alt. Als Musiker der Beatles bildete er zusammen mit Paul McCartney vielleicht die wichtigsten, erfolgreichsten und bekanntesten Songschreiber der 60er Jahre. Seine Songs scheinen unsterblich. Seine Zeit als Solokünstler war vielleicht nicht ganz so kreativ, da er sich nicht mehr nur für die Musik interessierte. Mit großer "Friedenssehnsucht" betätigte er sich mit seiner zweiten Frau Yoko Ono auch politisch. Wer kennt nicht seinen Song "Imagine"? Bis zum Mord lebte er und Yoko Ono zurückgezogen im Dakota Building in New York (gegenüber dem Central Park). John wurde vor dem Wohnhaus erschossen. Sein Mörder wurde zu einer 20-jährigen Haft verurteilt, sitzt ab heute nach 30 Jahren immer noch ein.

Beim Schreiben des Artikels bemerke ich gerade, dass "Ticked to Ride" im Hintergrund im Radio läuft. Bin leider ein paar Jahre zu jung, um die Zeit der Beatles erlebt zu haben. Ihre Platten habe ich erst ab Mitte der 70er Jahre gekauft, da war die Band schon mind. 5 Jahre aufgelöst.

Sonntag, 5. Dezember 2010

Wolfsblut

Was lag eigentlich bei dem vielen Schnee, der gerade fällt, näher, als eine wundervolle DVD in den Player zu schieben. Sitzen im Schaukelstuhl, etwas Warmes zu trinken und einfach den Film genießen. "Wolfsblut" - eine Verfilmung aus den Walt Disney Studios von 1992 in den Hauptrollen mit Klaus Maria Brandauer und Ethan Hawke. Wolfblut zählt eigentlich zu den klassischen Abenteuerromanen. Jack London schrieb den Roman. Ich muss gerade dran denken, dass es mir möglich war, 1993 Dawson City, den Yukon und den kleinen Klondike zu besuchen.
In den Dawson City steht auch die Hütte, in der Jack London gelebt hatte, als er die Goldfelder am Klondike besuchte. An dem Film stimmt einfach alles: Tolle Gegend mit wundervollen Landschaftsaufnahmen, hervorragende Tier- und Dressuraufnahmen, eine tolle spannende Geschichte unterlegt passend von klassischer Musik. Ich schmelze dahin.....
P.S. Walt Disney informiert zu dem Film, dass keine Tiere für die spannenden Aufnahmen zu Schaden kamen oder gequält wurden.

Aloys Henhöfer

Heute gedenke ich dem Todestag von dem Pastor und Erweckungsprediger Aloys Henhöfer der am 5.12.1862 in Spöck bei Bruchsal verstarb.

Aloys kam aus einer strengen katholischen Bauernfamilie und nahm schon als Kind an Wallfahrten teil. So war schon fast sein Weg in ein geistliches Amt vorgeplant. 1811 kam er auf die Universität nach Freiburg, anschl. 1814 auf das kath. Seminar in Meersburg. 1815 empfing er die Priesterweihe und wurde Hauslehrer und Kaplan bei dem Freiherr Julius von Gemmingen in Steinegg bei Pforzheim.



"Die ganze Religion jener Gegend war nichts als Messehören, Rosenkranz beten, Kapellen- und Wallfahrtengehen und ein ehrbar bürgerlich Leben führen, das freilich noch durch manche Beicht', durch manches gute Werk ausgebessert werden mußte. Wer dies fleißig hielt, der war ein frommer Christ und guter Katholik." (1)

Durch einen neuen Hauslehrer begann Aloys eifrig in der Heiligen Schrift zu lesen und seinen Hintergrund bzw. sein Fundament zu hinterfragen. Er predigte immer leidenschaftlicher über JESUS und Aussagen der Bibel. Viele evangelisch geprägte Menschen kamen auch in seinen noch katholischen Gottesdienst. Es war dann nur eine Frage der Zeit wann Aloys die Konsequenzen tragen musste. So wurde er 1822 von der katholischen Kirche exkommuniziert und wurde später dann evgl. Pfarrer in Graben, danach in Spöck. Der Freiherr Julius von Gemmingen kommt mit seiner ganzen Familie zum Glauben. Insgesamt treten 40 Familien mit 167 Personen aus der Katholischen Kirche aus und werden evgl. Christen. Durch Aloys entstanden ab 1848 mehrere Waisen- und Rettungshäuser für junge Menschen. Es entstanden auch zwei Diakonissenhäuser in Nonnenweier und Karlsruhe. 1856 verleiht die Universität Heidelberg ihm die Ehrendoktorwürde.
GOTT benutzt den Prediger Aloys Henhöfer und die badische "Erweckung" bricht aus. Viele Menschen kommen zum Glauben an JESUS CHRISTUS. Die Liebe Aloys galt damals schon den jungen Menschen, die oft einen verwahrlosesten Zustand aufwiesen.

Für mich stellt sich eigentlich bis heute die Frage: Was wurde oder wird in den katholischen Gottesdiensten verkündigt?


(1) Zitat aus Biografisch-Bibliografischen Kirchenlexikon aus dem Verlag Traugott Bautz

Browning/MT.

Durch ein wunderschönes, teilweise auch witziges Buch von Ramon Kramer "Ich weißer Mann, du Indianer gut!" (roro verlag) hatten wir festgestellt, dass unsere Route vom Waterton NP aus über Browning nach Montana führte. Das Städtchen Browning lag inmitten der Blackfeet Indian Reservation. Da Roman Kramer über viele Monate in der Nähe von Browning bei den Blackfeet/Blackfoot lebte, war es für uns interessant wenigstens das Örtchen unter die Lupe zu nehmen.






Leider mussten wir auch hier feststellen, das manche Indianer dem Alkohol schon Mittags zu sprachen. Wie so oft in den Reservations fehlt es an Perspektiven zum Leben.

Viele Indianer leben vom Betteln und vom Sozialamt. In Browning selbst gab es einige Geschäfte die Indianerschmuck, T-Shirts, CD´s ect. anboten. Die manchmal heroischen T-Shirtsmotive zeigen leider nicht die Wirklichkeit.

Dann nahmen wir auf der Weiterfahrt den vielgepriesenen Big Sky von Montana wahr.

Henri Arnaud

Beim Lesen der heutigen Andacht stieß ich auf den Pfarrer Namens Henri Arnaud. Hatte ich so bewusst noch nie gehört. Wer war er? Wo kam er her? Kurz und knapp vermerkt ein Kalenderblatt: Er war Pfarrer in den Piemontester Waldensertälern, führte 1689 das aus der Schweiz siegreich vorstoßende Waldenserheer in der Schlacht bei Salabertrand und wurde mit seiner Schar im folgenden Winter auf der Bergfeste La Balsille eingeschlossen. Nach dem Frieden von 1690 organisierte er die Auswanderung der Ausgewiesenen nach Süddeutschland. In Dürrmenz-Schönenberg (Nähe Maulbronn) wurde er selbst Pfarrer in einer der neuen Gemeindekolonien.

Mir ist bekannt, dass es bis heute eine Waldenserkirche in Italien gibt. Dank des Internetzes und manch eigener Bücher, komme ich auf die Spur der Waldenser. Man kann sie als vorreformatorische Bewegung einordnen. Schlicht ausgedrückt handelt es sich hier um evangelische Christen. Deutlich wird aber auch, dass diese Bewegung immer Verfolgung und Vertreibung - ja Märtyrertum erlebt hat. Die Katholische Kirche hatte die politische und religiöse Gewalt über viele Jahrhunderte in Europa. Andere Meinungen und Glaubensrichtungen, so sehr sie sich auch zu Recht auf die Bibel beriefen, wurden nicht gelten gelassen.

Mir wird dann deutlich, wie gut ich es heute als Christ habe. Um des Glaubenswillen wird in Deutschland ja keiner mehr verfolgt. Das war nicht immer so und hat viel Leid und Not bewirkt.
Wir leben heute in einem pluralistischen Zeitalter - alles scheint gleichwertig oder gleichgültig.
Vielleicht erleben wir aber heute eine Zeit der Auflösung von Werten und Normen. So bin ich selbst dankbar für mein reformatorisches Fundament. Allein JESUS, Allein die Gnade, Allein der Glaube und allein die Schrift (Bibel).

Henri Arnaud wurde am 30.09.1641 in Embrun/Frankreich geboren. Das Sterbedatum wird unterschiedlich übermittelt. Entweder 05.12.1721 oder 08.09.1721.


http://de.wikipedia.org/wiki/Henri_Arnaud
http://de.wikipedia.org/wiki/Waldenser
http://www.glaubensstimme.de/doku.php?id=autoren:fliedner_h:waldenser

Samstag, 4. Dezember 2010

Legnica/Liegnitz

Wie schon an anderer Stelle geschrieben, waren wir am 12.10. auf Tagestour von Herrnhut ins heutige polnische Schlesien. Mein Vater kommt ursprünglich aus dem Großraum Strehlen. Die Zeit war schon sehr weit fortgeschritten, so dass wir das zum Besuch eingeplante Breslau/Wroclaw leider streichen mussten. Also was dann machen? Am Streckenrand liegt die Stadt Liegnitz. Ich kenne sie nur namentlich durch die weihnachtlichen Süßigkeit "Liegnitzer Bomben", die es früher öfters zu Weihnachten gab, als meine Oma noch lebte.







Also nutzten wir die knapp bemessene Zeit für einen kurzen Abstecher zum Bummeln und Abendessen in Legnica. Der Reiseführer schwärmte geradezu. Und in der Tat, nach dem wir frustrierende Ortschaften gesehen hatten, war das Zentrum dieser Stadt wunderschön restauriert worden. Zarte Farben und eine Einkaufsmeile fast wie zu Hause.
Da die Stadt im 2. WK ja stark zerstört worden war, muss man den Stadtvätern ein großes Lob aussprechen. Eine Klasse Leistung - diese Restaurierung.













Hier fiel mir auch auf, dass die Luft angenehmer zum Einatmen war. Zu viert fühlten wir uns recht wohl hier. Meine Schwester plante schon eine Shoppingtour, die nach dem Abendessen stattfinden sollte. Aber wo Essen? Mein Vater konnte nur ein paar Worte polnisch, die uns auch nicht weiterhalfen. Also ein Restaurant suchen, das über eine internationale Zweisprachige Speisekarte verfügen müsste.
Aber Fehlanzeige. Aber wie schon in manchen anderen Städten der Welt, zeigte mein Näschen mir ein schönes Lokal. Da ich nicht fahren musste, gab es erst einmal ein schönes Pils. Ein echtes Pilsener aus Tschechien. Wir hatten Spaß beim studieren der Speisekarte. Alles Polnisch - aber wir konnten glücklicherweise wunderbar raten, so dass alle mit dem Essen zufrieden waren.
Nach wundervollen 2 Stunden ging es wieder zurück in Richtung Parkplatz.
Papa wollte noch ein Eis für uns alle an einem Außenfenster eines Cafés holen. Beim Öffnen der Geldbörse schlugen 2 junge Diebe ihm das selbige aus der Hand und flohen um die nächste Ecke. Das war heftig. Wir konnten nicht eingreifen. Die Stimmung sank. Ein Schaden von vielleicht umgerechnet 250 €. Der Shoppingbummel für meine Schwester war dann auch gestorben. Nach so einer Aktion bekommt man viel Nahrung für die so genannten polnischen Vorurteile.
Schade. Aber eigentlich kann so etwas auch zu hause bei uns geschehen.











Head-Smashed-In-Buffalo Jump

Durch einen Bekannten bin ich in eine Indianer Gruppe bei WKW eingeladen worden. Das hat mich daran erinnert, dass meine Frau und ich im vergangenen Jahr auch auf den Spuren der Indianer waren. Von Calgary kommend haben wir uns ein Weltkulturerbe der Blackfoot Indianer angesehen. 1981 ernannte die UNESCO dieses Zentrum zum Weltkulturerbe.












Head-Smashed-In-Buffalo Jump ist eine Klippe in den Porcupine Hills in Alberta. Von einem freundlichen Blackfoot Indianer wurden wir am Parkplatz abgeholt und per Busshuttle zum Eingang des Zentrums gefahren. Die Ausstellung über die Lebensweise der Prärieindianer ist in 3 Etagen ins Felsmassiv getrieben worden. (unterirdisch)







Die Spanier hatten die ersten Pferde auf ihren Entdeckungsreisen nach Amerika gebracht. Folglich mussten vorher die Prärieindianer den begehrten Büffel zu Fuß er jagen. In einem wunderbaren Video auf Großleinwand wurde diese Art der Jagd nachgestellt. Die Büffelherde wurde von einzelnen Kriegern umkreist. (Kriechend). Dann wurde die Herde in Panik versetzt und wenn möglich immer enger werdend auf den Rand der Klippe zu getrieben. Viele Tiere stürzten in die Tiefe und der Indianerstamm hatte wieder genügend Fleischvorräte ect.
Wie wir später in Ausstellungen in Cody /MT. erfuhren, wurde bei den Indianerstämmen nichts verschwendet, d.h. der Büffel wurde für alle täglichen Dinge benötigt. Knochen wurden zu Speerspitzen oder anderen Gebrauchsgegenständen umfunktioniert und bearbeitet. Im scharfen Gegensatz dazu erbeuteten später die weißen Jäger die Büffel nur wegen ihres Felles und das Fleisch wurde zum verrotten in der Prärie liegengelassen.
Für mich war es ganz interessant zu sehen, dass der Filmregisseur Roland Emmerich in seinem Film "10.000 B.C." eine ähnliche Vorgehensweise wählte, um zu zeigen, wie in grauer Vorzeit Mammuts gejagt worden sind.




Wir machten später einen Rundgang um das äußere Gelände.














Nach der Mittagspause ging es weiter zur Grenze in den Waterton NP. Vorher hatten wir noch eine Bewährungsprobe in Form einer Autopanne zu bewältigen.
In diesen schmucken Tipis hätten wir übernachten können, wenn unser Zimmer nicht vorgebucht worden wäre.

Freitag, 3. Dezember 2010

Fußball gucken

Fußball kann man gucken und hören. Heute (Sa.) bin ich alleine zu hause und werde mich heute Nachmittag gemütlich aufs Sofa legen, eine Musikzeitschrift lesen und dabei Fußball im Radio bei WDR 2 hören - dass ist schon Kult.

Aber wenn man hautnah dabei ist - dann ist das schon etwas anderes. Am 24.10. nahm mich mein Schwager und Freund mit nach Dortmund.
BVB - Hoffenheim 1:1. Das Wetter war kühl - aber zeitweise kam die Sonne raus und ließ das schöne Stadion erstrahlen. Auf dem Weg dorthin eine obligatorische Bratwurst und dann ging es ins Stadion. Die Kulisse ist immer wieder beeindruckend - auch wenn ich kein BVB Fan bin.



Die Südtribüne vor dem Anpfiff. Zum Spielverlauf ist zu sagen, das die Dortmunder eine kämpferisch klasse Leistung boten. Vielleicht manchmal zu überhastet. Vermutlich war es auch im nachhinein, ein schwächeres Heimspiel von der Mannschaft. Die Hoffenheimer standen gut und abgeklärt und gingen früh in Führung.

Dann kam der verschossene Elfmeter für die Dortmunder. Aber sie gaben nie auf - das ist schon beeindruckend. Mit dem Schlusspfiff kam das erlösende und gerechte 1:1.



Dienstag, 30. November 2010

I Love Trucker

Als ich letztens ein paar Tage Urlaub hatte, nahm mich ein befreundeter Trucker mit auf eine Tagestour durch Deutschland.


Wie schon an anderer Stelle erwähnt, habe ich meinen Führerschein Klasse 2 bei der BW gemacht und bin dort LKW gefahren. So war ich einfach einmal gespannt wie der Alltag eines Truckers aussieht. Die Truckerromantik gibt es eigentlich nicht mehr. Das wurde mir schnell klar. Vielleicht sind die heutigen Trucker die modernen Sklaven? Kommt mir zumindest so vor, wenn ich an die Arbeitszeiten und Stunden und den Verdienst denke. Wie bekommt man eigentlich das Familienleben auf die Reihe? Wie gelingt ein Arztbesucht? Theater und Kino ist gar nicht möglich.

Aber wir hatten ein traumhaft schönes Wetter und es ging über Frankfurt in den Süden der Republik zu einem Kunden. Entladen - alles zügig. Dann weiter zu einem weiteren Kunden. Zwischendurch ein kleiner Stau, Mittagessen und LKW waschen.
Nach gut 12 Stunden kam ich am Ausgangspunkt wieder an und konnte zufrieden nach hause fahren. Der Beruf wäre nichts für mich. Da genieße ich meine Freiheiten. Aber ab und an mal fahren, das wäre schon eine tolle Sache. Ja und ich möchte den Truckern mit mehr Verständnis und Respekt entgegen kommen.