Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 26. März 2010

Männliche Gesangsakkrobaten

Ich bin eigentlich durch einen "Queen" Song, den ich heute morgen am Arbeitsplatz hörte, auf die Idee gekommen, einmal zu überprüfen, welche Männerstimme mir aus der Rockmusik gefällt?!



Eine der Ausdrucksstärksten Stimmen war die von dem viel zu früh verstorbenen Freddie Mercury. Ohne die anderen Musiker von Queen schmälern zu wollen - Queen lebte durch die "starke" Stimme von Freddie Mercury. Mir haben gerade die Produktionen der 70er bis Anfang 80er Jahre gefallen. Dann wurde mir der Stil zu poppig. Erst bei der Produktion "Innuendo" fand ich zum Hören der Band zurück. "Made in Heaven" -stellenweise schon am Sterbebett von Freddie gesangstechnisch aufgenommen - ist bis heute wunderbar zu hören. Das große Plus von Freddie war seine klassische Gesangsausbildung.
(* 5.9.1946 in Farrokh Bulsara/Sansibar, + 24.11.1991 in Kensington, London)
Am Abend kam ich auf einer Hüttenfete mit jemandem ins Gespräch, der auch ein großer Rockmusik Fan ist. Er vermisse einen Künstler sehr, da dieser schon mit 46 Jahren verstorben sei. Er meinte zwar nicht Freddie Mercury, aber an den Beispielen merkte ich, dass Künstler mit ihrer Musik mehr oder weniger das Leben eines Menschen beeinflussen und prägen können. Der Schmerz ist dann plötzlich da, wenn der Künstler verstirbt. Freddie wird vielen Queen Fans fehlen!






Als ich die ersten Auf-
nahmen vom Woodstock
Festival sah, beein-
druckte mich damals sehr stark die Vorstellung von Joe Cocker. Wie er den alten Beatles Klassiker "With a little help from my friends" interpretierte, einfach genial. Seine späteren Produktionen haben mich nicht mehr gefesselt, bis auf "Mad Dog + Englishmen" (1970). Viele nachfolgende Produktionen waren mir auch einfach zu poppig.
(* 20.05.1944 in Sheffield, England)

Für mich war in Sachen Prog Rock Peter Gabriel (* 13.02.1950 in Chobhan/Surrey), der Frontmann von Genesis bis 1976, die Stimme schlechthin. Live konnte ich ihn damals nicht erleben, denn die Möglichkeiten waren noch zu gering um an Karten zu kommen. Aber wie er seine Auftritte inszenierte! Verkleidung, Make Up, seine Stimme - alles stimmte. Nach seinem Weggang übernahm der frühere Drummer Phil Collins den Gesangspart. Vielleicht etwas zu kommerziell, aber die große Prog Rock Zeit war wohl auch vorbei. "Selling England by the Pound" ist für mich immer noch hervorragend.
















Wer mir eigentlich seit vielen Jahren sehr gefällt, ist der Sänger Paul Rodgers. Geboren wurde er am 17.12.1949 in Middelsbrough/England. Seine musikalischen Stationen waren die Gruppe FREE, Bad Company, viele Soloprojekte und seit gut 2 Jahren ist er Sänger bei der Gruppe Queen. Er wollte Freddie Mercury auch nicht ersetzen.
Da sich Paul Rodgers dem Blues verschrieben hatte, enthällt die "neue" Queen Produktion große rockige und bluesige Anteile. Mir gefällts sehr. Überhaupt hat mich seine Musik immer begleitet.
Wer kennt nicht den Song "Alright now" aus den FREE Zeiten Anfang der 70er Jahre!
Den Gesang in Sachen HardRock prägte eigentlich
Ian Gillian, der in zwei unterschiedlichen Perioden Sänger von der Band Deep Purple war. Geboren wurde er Ian am 19.08.1945 in Hounslow/Middlesex. Die Eltern hatten eine kirchliche Prägung und so sang er schon früh im kirchlichen Kinderchor die Sopranstimme. Einen späteren Gesangsunterricht hatte er so nicht nötig. Am meisten bewegt mich seine Interpretation von dem Song "Child in Time" auf dem Album "In Rock" - ein Wegbereiter in Sachen Hard Rock.

Mitte der 70er Jahre gründete sich die Band JOURNEY. Hervorgegangen war sie aus Musikern, die eine zeitlang bei Santana musiziert hatten. (Greg Rolie, Neal Schon). Der kommerzielle Erfolg begann aber erst mit dem 4. Album "Infinity" als der Sänger Steve Perry dazu kam. Er wurde am 22.1.1949 in Hanford, Kalifornien geboren. Bis Mitte der 80er Jahre prägte er die Musik der Band. Dann stieg er aus, versuchte sich an Soloprojekten, bis er sich aufgrund gesundheitlicher Probleme (Hüfte) in das Privatleben zurückzog. Gern habe ich früher die Musik von Journey über Kopfhörer genossen.
Robert Plant ist vielleicht die größte Gesangstimme im Hardrockbereich gewesen. Geboren wurde er am 20.08.1958 in West Bromwich/Staffoshire. Groß rausgekommen ist er als Sänger bei der Band LED ZEPPELIN. Bei seinen Auftritten kamen auch eine Menge Sexappeal dazu.
Sein Gesang z. B. bei "Whole loddha love" brachte Anfang der 70er Jahre manche Sittenwächter auf die Barrikaden, zumal ja textlich eindeutig klar ist, um was es in dem Song geht. Bis Ende der 70er Jahre waren Led Zeppelin die stilprägende Band in Sachen HardRock. Mitte der 80er Jahre löste sich die Band auf. Es gab zwar immer wieder ein paar Reunionkonzerte, aber Robert Plant machte inzwischen auch rockige Soloprojekte mit Ausflügen in die Weltmusik. Völlig überraschend bekam er vor 2 Jahren den Grammy für eine Countryproduktion mit Alison Krauss "Raising Sands".
Eine Band hat mich in den 70er Jahren und bis in die 80er Jahre hinein begleitet und das war die amerikanische Band KANSAS mit dem Sänger Steve Walsh (* 15.06.1951 in St.Louis, Missouri). Steve war ein begnadeter Songschreiber, Sänger und Keyboarder der Band.
Sie machten eine amerikansiche Version vom ProgRock, der damals Erupoa sehr faszinierte.
Neben Keyboard- und Gitarrenlastigen Elementen kam die Violine dazu. Mitte der 80er Jahre entwickelte die Band sich aber in Richtung Mainstream Rockmusik und ich verlor das Gefallen an ihr. Steve Walsh stieg aus - aber kommt bis heute immer wieder zu Reunion Konzerten (gerade in der USA) dazu.
Peter Nicholls ist ein Sänger der jüngeren Generation. Er ist Sänger bei der englischen ProgRock Band IQ. Bei seinen Liveauftritten erinnert er sehr stark an den jungen Peter Gabriel aus der Genesis Zeit. Ab und an legt er auch eine Gesichtsmaske auf. Diese Band ist vermutlich weniger bekannt in Deutschland. Sie gastiert aber jährlich in kleinen Klubs und Hallen bei uns. Die Auftritte der Band habe ich sehr schätzen gelernt. Bei meinem Kennenlernen in der "Zeche" in Bochum bin ich eigentlich nur einem Freund zuliebe mitgefahren. Toller Effekt. Heute mag ich die Musik der Band sehr.
Den Abschluss bildet Roger Hodgson, der der langjährige Sänger der Band Super-
tramp war.
Die Band löste sich Anfang der 90er Jahre auf. Roger ist heute solo unterwegs und ich konnte ihn 2008 auf dem ProgRockFestival auf der Lorelei
geniesen. Roger wurde am 21.03.1050 in Portsmouth, England geboren und spielt Klavier und Gitarre.

Für immer...

... gehör ich zu dir
Mit Absicht hast du mich zum Menschen geschaffen, ich bin nicht rein zufällig hier, kein einsames Staubkorn im eisigen Weltall. Für immer gehör ich zu dir. Persönlich hast du mich beim Namen gerufen, so lieb wie ein Vater sein Kind. Bei dir lernte ich meinen Wert zu begreifen, weil Leben durch Liebe beginnt. Du hast mich begabt mit Talenten und Kräften, beschenkt, doch für mich nicht allein. Du gabst meinem Leben die hohe Berufung, ein Segen für andre zu sein. Ich habe dein Wort, denn du hast mir versprochen, dass mich keine Macht von dir trennt. Und neu wirst du Himmel und Erde erschaffen, wo Freude kein Ende mehr kennt.

(Jörg Swoboda / Theo Lehmann) im http://www.neukirchener.de/

Donnerstag, 25. März 2010

Der Wisent ist auch wieder da

Die Schlagzeile heute in meiner WR war, dass gestern die ersten Wisente in Bad Berleburg in dem kleinen Begrüß-
ungsge-
hege ange-
kommen sind. In naher Zukuft kommen die Tiere dann in das Auswilderungsgehege (80 Hektar groß). Wisent "Egnar" büchste auch gleich nach dem Verlassen des Transporters aus. Aber nach einer Stunde wurde er schlafend gefunden und nach dem Einsatz des Betäubungsgewehres zurück transportiert. Das Projekt der langfristigen Auswilderung der Wisente im Rothaargebirge ist auch umstritten. Aber mir gefällt diese Idee der Auswilderung sehr. Im letzten Jahr konnte ich den Yellowstone NP besuchen und die Artverwandten Bisons bewundern.

Ich war immer davon ausgegangen, das die amerikanische Art des Bisons, die viel größere sein müsste. Aber unter guten Bedingnungen tun sich Bison und Wisent nicht viel. Der Bison könnnte eine kleine Idee größer und schwerer sein. Der amerikanische Bulle kann bis 3,80 m Körperlänge großwerden. Der europäische Vertreter um die 3,00 m. Beide kommen aus der Familie der "Hornträger" und gehören zu den "Wiederkäuern". Als Gattung gehören sie beide zu der des Bisons. Das amerikanische Bison gab es in 2 Unterarten, dem Präriebison und dem Waldbison. Stellenweise haben sich beide Unterarten schon vermischt. Unser europäisches Wildrind, der "Wisent" war Ende der 20 Jahre des vorhergehenden Jahrhunderts in Freier Wildbahn ausgestorben. Der letzte freie Wisent wurde im Kakasus erjagdt. Die heutigen freilebenden Tiere in Europa stammen aus Züchtungen der Zoologischen Gärten.
Der amerikanische Bison hat auch nur überlebt, da 1872 der Yellowstone NP gegründet worden war und die Tiere diesen Park als Rückzugsgebiet nutzen konnten. Die Bisonherden wurden damals gnadenlos abgeschlachtet um die Indianervölker in die Reservation zu treiben. So freue ich mich sehr darüber das beide Arten im Moment wieder gute Überlebungschancen haben.
Ich bin sehr gespannt, wann ich die europäischen Wildrinder in freier Wildbahn mal sehen werde!

http://www.wisente-rothaargebirge.de/

Mittwoch, 24. März 2010

Der Wolf ist zurück

Von Christian Herrmanny
Die Haar-Analyse brachte Gewissheit: Es war tatsächlich ein Wolf, der im Kreis Höxter ein Schaf gerissen hat. In Sachsen leben gleich mehrere Rudel, auch in Hessen fühlt sich der Wolf heimisch. Naturschützer freuen sich über die Rückkehr des Räubers, viele Landwirte nicht.

Hat zu Unrecht einen schlechten Ruf
Vor 250 Jahren war der Wolf in den Wäldern Ostwestfalens noch weit verbreitet - jetzt streift zumindest ein Exemplar wieder durch Nordrhein-Westfalen. Ende 2009 war im kleinen Örtchen Borgentreich ein Schaf gerissen worden, der Täter hinterließ Spuren. Am Donnerstag (04.03.10) gab das zuständige Landesamt für Natur und Umwelt (LANUV) bekannt: Das Fachlabor hat die Haare als Wolfsfell bestätigt. "Ich habe damit gerechnet", sagt Friederike Wolff vom Regionalforstamt Hochstift. Die Forstbeamtin hat das gerissene Schaf seinerzeit untersucht. "Im hessischen Reinhardswald lebt ja schon seit anderthalb Jahren ein Wolf und so ein Tier hält sich nicht an Landesgrenzen." Wahrscheinlich war genau dieser Wolfsrüde "Reinhard" in NRW zu Besuch. 50 Kilometer pro Nacht zu laufen, ist für Isegrim kein Problem. "Das ist ein Zeichen, dass unsere Wälder so einen großen Räuber wieder vertragen", sagt Friederike Wolff erfreut. "Dass die Rudel in Sachsen weiter expandieren, ist eigentlich nur eine Frage der Zeit."
Aufklärung vor Ort gegen unbegründete Ängste

"Wichtig ist: Keine Gefahr für Menschen"
Auch das LANUV will die Menschen in der Region mittelfristig auf die dauerhafte Wiederansiedlung des Wolfes einstimmen. "Machen wir uns nichts vor: Der Wolf ist in der Öffentlichkeit nicht nur positiv belegt", sagt Babette Winter vom LANUV und erinnert an Märchen wie Rotkäppchen, die das Bild des Wolfes prägen. "Wichtig ist uns, herauszustellen, dass vom Wolf keine Gefahr für den Menschen ausgeht. Er ist kein agressives Tier, im Gegenteil. Er ist eher scheu." Nordrhein-Westfalen könne von den Erfahrungen aus Sachsen profitieren. Dort haben einzelne Wölfe Sender bekommen, mit deren Hilfe können Experten genau nachverfolgen, welche Route die Rudeltiere eingeschlagen haben.
(C) WDR.2

Die "Westfälische Rundschau" veröffentlichte heute die Schlagzeile "Der Wolf ist zurück".
Relativ groß aufgemacht auf Seite 1 und 3. Da ich Wölfe mag, habe ich mich erst einmal gefreut. In "freier Wildbahn" wird man als Otto Normalbürger wohl keinen Wolf zu gesicht bekommen, da die Tiere sehr scheu sind. In dem Tierpark in Bad Mergentheim lässt sich ein Rudel gut beobachten. (s. Fotos)

Mittwoch, 17. März 2010

Mittwoch, den 17.März 2010

Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. (Johannes 14,27)
Der Begriff "Friede" gehört zu den am meisten missbrauchten Begriffen. Schon im Alten Testament warnt Jeremia: "Sie sagen 'Friede! Friede!', und ist doch nicht Friede" (Jeremia 6,14). Falschem Frieden folgen Unsicherheit, Misstrauen und Vergeltung. - Jesus bietet einen anderen Frieden an. Er gibt sich selbst den Menschen und verzichtet auf alle Ansprüche. So schafft er tiefen Frieden. Das bedeutet für uns aber nicht, dass wir keine Anfechtungen oder Probleme mehr haben. Im Gegenteil, häufig fangen sie nach einer Entscheidung für Jesus erst richtig an. Frieden heißt auf Hebräisch "Shalom" und meint die vollkommene Geborgenheit bei Gott. Im Tod Jesu am Kreuz wird sichtbar, dass Gott alles für uns tut. Denn dort hat Jesus den wahren Frieden errungen. Wir dürfen ihn zuversichtlich weitergeben.(Sta-W)
Im Hafen des Friedens
Auf einem Segelschiff erkrankte der Kapitän schwer. Er spürte, dass sein Leben zu Ende ging. Verzweifelt suchte er nach einem Trost im Sterben. Keiner konnte ihm helfen, bis sich die Besatzung an den Schiffsjungen Karl erinnerte. Bei seiner Mutter hatte er beten gelernt. Sie baten ihn, dem Kapitän aus der Bibel vorzulesen. Er las Jesaja 53. Beim 5. Vers stockte er. "Herr Kapitän, darf ich den Vers so lesen, wie ihn meine Mutter liest?" "Ja, bitte!" Da las der Junge: "Aber er ist um Karls Missetat willen verwundet und um Karls Sünde willen zerschlagen. Karls Strafe liegt auf ihm, auf dass Karl Frieden hätte, und durch seine Wunden ist Karl geheilt!" "Halt!", rief der Kapitän, "lies noch einmal und setz meinen Namen ein!" Der Schiffsjunge folgte seiner Bitte und der Kapitän verstand Gottes Angebot. Noch bevor das Schiff im nächsten Hafen eintraf, kam der Kapitän im Hafen des Friedens an.(Nach Axel Kühner)

Ich selbst bin unendlich dankbar, dass ich im Hafen des Friedens angekommen bin - obwohl ich ja noch lebe. Sicherlich gibt es Dinge, die mir schwer fallen. Das Älter werden hat mir schon anfangs zugesetzt. Wenn ich morgens die Zeitung aufschlage, dann schlägt mir oft eine feindliche Welt entgegen. Die Welt ist friedlos und voller Nöte, die scheinbar immer größer werden. Der Frieden von JESUS ist so ganz anders!

Montag, 15. März 2010

Einweihung bei der FEG Weidenau

Gestern Morgen waren wir schon um kurz nach 8.00 h im Auto unterwegs. Freunde, die in Weidenau (bei Siegen) wohnen, hatten uns zum Gottesdienst in ihre Gemeinde eingeladen. Gleichzeitig fand dort der Einweihungsgottesdienst für den Anbau am Gemeindezentrum statt.

Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Ein Stück Heimat, etwas entfernt des eigenen Wohnortes.
Der Anbau war auch dringend nötig gewoden. Der Gottesdienstsaal war bis auf den letzten Platz gefüllt. (Vielleicht 400 Menschen) JESUS baut auch im Siegerland sein Reich.
Der Gottesdienst tat sehr gut. Ansprechende, aber auch provokante Predigt. Beim Anspiel taten sich gute Laienschauspieler hervor. Ich stehe nicht auf Blasmusik, aber der Posaunenchor in dieser Gemeinde hat das "gewisse Etwas". Zwei Grußworte, knapp und knackig wurden auch gehalten. Einmal der stellvertretende Bürgermeister von Siegen und von dem Fabrikanten Quast, der den Anbau hatte erstellen lassen. Da wo das Wort Gottes Ernst genommen wird, da wächst auch Gemeinde.


Frieden & Apfelbäume



Am Samstag war ich schon früh auf der Wiese hinterm Haus um die Apfelbäume zu beschneiden.
Ich bin kein Fachmann, aber damit die Bäume auch Frucht bringen, müssen diese etwas gepflegt werden. Die miesen Wetterverhältnisse sorgten dafür, das ich diese Arbeit auf 2 Samstage und 2 Abende in der Woche verteilen musste.
Als ich zwischenzeitlich auf der Leiter in einem Baum stand, überkam mich eine große Sehnsucht
nach Frieden. Ich lag fast auf der Leiter und lauschte um mich herum. Was hörte ich? Einen Specht in der Ferne. Meisen flogen um mich herum und sangen wunderschön. Der Bachlauf plätscherte. Für ein paar Minuten keine anderen störende Geräusche. (keine Autos ect.) Wunderschön! Frieden!!!

Mittwoch, 10. März 2010

Für Bernd...

Da ich ja seit den Tagen der Pubertät auch gerne auf Konzerte fahre, habe ich mal eine Liste erstellt ( Auf Anregung von Bernd - s. Titel) . Das war Nicht Ganz einfach, da manche Lücken vermutlich sich auch nicht schließen lassen.
1980 war ich bei der Bundeswehr und so war ich ZWAR OPEN AIR , ABER Nicht mit der Rockmusik, auf dem Weg ins Manöver war die Rockmusik DABEI .
So jetzt bin ich fertig mit meiner Liste . Bei Einem Konzert von Klaus Doldinger & Passport in DEM ZEITRAUM 2000-2003 in Bottrop, fehlt MIR ABER Leider JEDER Hinweis Wann Das war. Kann mich auch noch an ein PROG Rock Konzert der Band TIBET im Kirchensaal Finnentrop erinnern - aber da fehlt mir auch jeder Hinweis zum Datum.



1977
1977.12.04 Kirchensaal , Finnentrop Harlis

1978

1978.03.17 Stadthalle Attendorn ELOY

1979

1979.03.17 Siegerlandhalle Siegen, ELOY
1979.04.20 Kirchensaal , Finnentrop Streetmark
1979.05.13 Kirchensaal , Finnentrop Peter Bursch und sterben Bröselmaschine

1981
1981.01.26 Westfalenhalle 1, Dortmund Manfred Mann's Earth Band
1981.03.21 Siegerlandhalle , Siegen Grobschnitt
1981.09.20 Sporthalle , Köln Santana
1981.03.11 Siegerlandhalle , Siegen Udo Lindenberg
1981.11.18 Westfalenhalle 1, Dortmund "ZDF Liedernacht "mit Bettina Wegener, Konstantin Wecker , Georg Danzer , Angelo Branduardi , George Moustaki , Chris de Burgh
1981.11.20 Westfalenhalle 1, Dortmund STYX


19821982.01.13 Siegerlandhalle , Siegen Angelo Branduardi
1982.01.04 Westfalenhalle 1, Dortmund Barclay James Harvest
1982.04.11 Sporthalle Köln, Jethro Tull
1982.05.15 Sporthalle Köln, Scorpions, Blackfoot
1982.05.30 Westfalenstadion Dortmund, Simon & Garfunkel
1982.10.11 Westfalenhalle 1, Dortmund Neil Young mit Nils Lofgren

1983
1983.12.03 Sporthalle Köln Manfred Mann's Earth Band
1983.04.30 Westfalenhalle 1, Dortmund Santana


19841984.06.16 Müngersdorfer Stadion , Köln Joan Baez , Santana, Bob Dylan, Wolf Maahn
1984.09.26 Sporthalle Köln, Jethro Tull
1984.11.11 Siegerlandhalle , Siegen Roger Chapman

1986
1986.05.04 Westfalenhalle 1 , Dortmund, Elton John
1986.10.10 Balver Höhle , Balve PeeWee Blues Gang
1986.11.11 Philipshalle , Düsseldorf Huey Lewis & the News , Melissa Etheridge
1987
1987.01.20 Westfalenhalle 1, Dortmund Eric Clapton
1987.02.04 Sporthalle , Köln Santana
1987.07.18 Schloß Neuhaus , Paderborn "Out in the Green '87 "mit Barclay James Harvest , Emerson , Lake & Palmer, Status Quo, Blue Oyster Cult , Meat Loaf , Nils Lofgren,
1987.11.28 Siegerlandhalle Siegen, Konstantin Wecker

1988
1988.04.30 Siegerlandhalle , Siegen John Mayall's Bluesbreakers mit Walter Trout
1988.09.29 Päd. Zentrum, Lennestadt Reinhard Mey
1988.10.15 Siegerlandhalle , Siegen BAP
1988.10.21 Sporthalle , Köln Huey Lewis & the News, Bruce Hornsby & The Range

1989
1989.01.22 Bühne der Stadt Siegen Arno & Andreas , Dieter Falk Band
1989.03.26 Quartier Latin , Berlin Grobschnitt
1989.04.13 Bühne der Stadt Siegen Billy Cobham
1989.05.24 Siegerlandhalle Siegen, Santana
1989.10.16 Westfalenhalle 1, Dortmund Paul McCartney
1989.12.16 Westfalenhalle 1, Dortmund U2 mit B. B. King


19901990.01.27 Hauptschule Hückeswagen, Cae Gauntt
1990.06.02 Siegerlandhalle kl. Saal , Siegen Chris Barber Jazz and Blues Band
1990.03.10 Siegerlandhalle , Siegen Konstantin Wecker & Band
1990.08.04 Liederhalle , Stuttgart Joan Baez

1990.05.23 Niedersachsenstadion , Hannover Rolling Stones

1990.05.19 Westfalenhalle 3, Dortmund Gary Moore
1990.10.20 Siegerlandhalle , Siegen Reinhard Mey

1991
1991.02.09 Kirche, Langgöns Christian Loer
1991.05.04 Westfalenhalle 1, Dortmund STING
1991.02.11 Siegerlandhalle , Siegen Klaus Doldinger & Passport


19921992.02.08 Westfalenhalle 1, Dortmund Peter Maffay

1992.03.07 Junges Theater Altstadt, Düsseldorf Pe Werner
1992.06.23 Westfalenhalle 1, Dortmund Eric Clapton
1992.07.11 Niedersachsenstadion Hannover, Genesis


1993
1993.03.06 Riesei , Werdohl Cae Gauntt & Band
1993.09.21 Westfalenhalle 1, Dortmund Paul McCartney


1994
1994.02.26 Jesus -Christus-Kirche , Meinerzhagen Keith Tynes ( Black Gospel Night )
1994.06.17 Stadthalle Attendorn, Klaus Doldinger & Passport
1994.10.15 Siegerlandhalle , Siegen Reinhard Mey
1994.01.12 Siegerlandhalle , Siegen B. B. King


19951995.08.26 Point, Le - Meggen Sunny Side Up
1995.02.10 Live -Music Hall, Köln Stoppok & Band
1995.11.23 Kulturhaus , Lüdenscheid Harald Schmidt
1995.11.30 Ratssaal Finnentrop, Angela Brown

1996
1996.01.27 OT , Le -Grevenbrück , Leni Stern
1996.06.04 Siegerlandhalle , Siegen Oster -Gospel- Night
??.??. 1996 Oestertalhalle , Plettenberg General Lee Band, PeeWee BluesGang


1997
1997.05.10 Wattenscheid Stoppok & Band

1997.10.28 Schützenhalle Lüdenscheid, Oslo Gospel Choir

1998
1998.04.14 Paul Gerhard Haus , Plettenberg Cae Gauntt
1998.12.05 Stadthalle Kreuztal, Jan Garbarek Group
1998.11.12 JU Heim, Herscheid Ken Tamplin , Angel Heart


1999
1999.07.31 in der Dermke , Plettenberg PeeWee Blues Gang
1999.10.17 Westfalenhalle 1, Dortmund Bryan Adams
1999.10.21 Gemeindehaus Eiringhausen , Duo Camillo
1999.12.11 Jahnturnhalle , Halver Lisa Shaw , Johannes Nitsch , Luca Genta , Carlos Martinez


2000
2000.11.23 Zeche , Bochum IQ


2001

2001.11.01 Riesei , Werdohl The Sweet
2001.06.23 Arena , Oberhausen Neil Young & Crazy Horses , Black Crows



2002
Balver Höhle , Balve 14. Int. Jazz + Blues Festival mit

PeeWee Blues Gang , Boney Fields, Eric Burdon,

The Temptations



2003

2003.09.13 Philipshalle Düsseldorf Van Morrison
2003.04.11 Bahnhof Langendreer , Bochum Stoppok & Band
2003.11.15 Westfalenhalle 1, Dortmund PUR


2004
2004.04.05 Kaue , Gelsenkirchen Walter Trout & The Radicals

26. 062,004 Balver Höhle , Balve 16. Int. Jazz + Blues Festival mit

Gregor Hilden, Ana Popovic, Angela Brown, Otis Taylor, Chris Barber Jazz & Blues Band

2004.09.17 Maschinenhalle Zweckel , Gladbeck Klaus Doldinger & Passport




2005
2005.04.15 Rex , Wuppertal Moya Brennam & Band

2005.03.08 Burg Dinslaken Blackmore's Night , Die Geyer 's
2005.03.12 Arena , Oberhausen Runrig
2006
2006.07.14 Westfalenhalle 1, Dortmund Eric Clapton , Robert Cray Band


2006.09.14 Grugahalle, Essen B. B. King, Inga Rumpf
2006.09.24 Zentrum Altenberg , Oberhausen IQ


2007
21. + 2007.07.22 Loreley 2. Night of the Prog mit

JEBO , Sylvan , IQ, Asien , Echoes

The Watch , Merlin Bird, Pendragon, Jethro Tull,

Fisch

2007.11.06 Kaue , Gelsenkirchen Walter Trout & The Radicals

Ruhr Congress Bochum 2007.02.12 Oslo Gospel Choir

2007.12.14 Kulturhaus , Lüdenscheid Stoppok & Worthy

2007.12.16 Stadthalle, Neuss Grobschnitt


2008
2008.09.07 Arena , Oberhausen Neil Young
2008.07.20 Loreley 3. Night of the Prog mit

Knight Area , Gazpacho, Quidam , Sieges Even , Neal

Morse & Band , Ray Wilson & Stiltskin , Roger

Hodgson ( Ex- Supertramp )


2008.10.17 Boerderij , Zoetermeer Mick Fleetwood Blues Band

2008.12.06 Kulturhaus , Lüdenscheid Stoppok



2009
2009.06.01 Calvary Chapel Siegen Sarah Kelly

2009.07.23 Westfalenhalle 1, Dortmund Santana

2009.08.22 Lokschuppen , Herscheid Blues Company, Route 45
2009.11.28 Alt Werdohl, Werdohl The Missing Links

2009.11.12 Wilhelmshöhe , Menden Stoppok & Worthy

2010
2010.01.16 Westfalenhalle 1, Dortmund Die 10 Gebote - Pop Oratorium (M. Kunze, D. Falk)
2010.03.06 Alt Werdohl, Werdohl Feinripp
2010.04.04 Alt Werdohl, Werdohl Brandon Giles & Band feat. Steve Schuffert
2010.04.17 Wilhelmshöhe , Menden Giants of Rock - Coverbands von Rolling Stones ( Voodoo Lounge) , Deep Purple ( Demon 's Eye ) und Königin (Queen Revival Band )
2010.05.08 Live Music Hall , Köln Transatlantic
2010.05.12 Alt Werdohl, Werdohl Rock'n'Roll Doctors
2010.07.09 Tanzbrunnen Köln , 3 . Classic mit Rocknacht John Fogerty , Jimmie Vaughan, Midlake , Tim Knoll
2010.08.14 Balver Höhle, Balve Franz K., Epitaph, Nektar, Jane
2010.10.01 Gymnasium, Plettenberg Herbert Knebel
2010.11.06 Parktheater, Iserlohn Achim Reichel und Freunde
2010.11.12 Alt Werdohl, Werdohl The Todd Wolfe Band
2010.12.11 FEG Siegen Gospel Convention

2011
2011.03.05 Forum Wiedenest Next Blues Generation
2011.07.08-09  Loreley  6. Prog Rock Festival u.a. mit Eloy, Dream Theater, IQ, RPWL.
2011.07.10  Museumsmeile Bonn,  Krissy Matthews, Tedeschi Trucks Band, Gregg Allman & Band 
2011.08.28  Mogo, Valbert  Ohne Yoko

2012
2012.02.11 Ev. Gemeindezentrum, Si-Seelbach  Shepherd´s Warning, Jordan Wells Band
2012.05.20 Mogo Eipringhausen Next Blues Generation
2012.05.27 Rhein Energie Stadion, Köln Bruce Springsteen & the E-Street Band
2012.08.25 Lokschuppen Hüinghausen Blues Company, Route 45
2012.10.20 Derschlag, Next Blues Generation
2012.11.07 Alt-Werdohl, Werdohl  Cassie Taylor & the Soul Cavalry
2012.11.23 Arena, Oberhausen  Deep Purple & Edguy

2013

2013.04.28 Mogo, Valbert  The Free Bears
2013.06.09 Mogo, Waldbröl    Jordan Wells Band
2013.06.15 PZ Kierspe   Inga Rumpf & Friends
2013.10.27 Zentrum OB-Altenberg, Crazy Chris Kramer....Kramer trifft Reuter
2013.11.23 Lüdenscheid, Lothar Kosse & Band


2014

2014.03.29 Kurhalle Bad Fredeburg Helter Skelter
2014.12.21 Schützenhalle Lüdenscheid CC-Smokie, Manfred Mann´s Earth Band, The Queen Kings


2015

2015.05.30  FEG Siegen Gospel Community mit Edwin Hawkins
2015.06.03 ALT WERDOHL, Werdohl Go music mit Martin Engelien, David Readman, Zibby Krebs, Hans in´t Zandt
2015.07.02  17. Edersee-Meeting Saddle Up
2015.07.03  17. Edersee-Meeting Blend
2015.07.05  17. Edersee-Meeting Jordan Wells Band
2015.07.17  10. NOTP, Loreley  Lesoir, Beardfish, Anneke van Giersbergen, Pendragon, Neal Morse & Band, Camel
2015.07.18  10. NOTP, Loreley Sylvan, Lazuli, The Enid, Riverside, Fish
2015.07.19  10. NOTP, Loreley IO Earth, Kaipa da Capo, Steve Rothery Band, Pain of Salvation, Steve Hackett
2015.09.06  Du.-Kaiserberg Jordan Wells Band
2015.09.19  Krelingen Siegfried & Oliver Fietz, Gerhard Barth, Jan Vering
2015.11.13  Rohrmeisterei Schwerte Chris Kramer & Co unplugged
2015.12.03  RuhrCongress BochumWalter Trout, SIMO    


2016


2016.02.26  Lyz, Siegen   Blues Caravan mit Ina Forsman, Tasha Taylor und Layla Zoe
2016.03.05  Stadthalle Kreuztal  Stoppok
2016.05.27 Halle 32 Gummersbach Next Blues Generation, Huxfkux
2016.09.14  Bürgersaal, Herscheid Rüdiger Imhof
2016.10.29  Stadthalle Weidenau, Jordan Wells Band
2016.10.20 Moritz Freudenberg Cross Tie Walker



2017

2017.01.28  Alt Werdohl, Werdohl Ben Granfeld Band
2017.02.26  Lyz, Siegen  Blues Caravan mit Big Daddy Wilson, Si Cranstoun, Vanessa Collier
2017.03.25  Halle 32, Gummersbach Next Blues Generation, Beat & Fun

2017.03.31 Stollwerck, Köln The Neal Morse Band
2017.04.09 Kreuzkirche Lüdenscheid Albert Frey
2017.04.27 Kulturhaus Lüdenscheid  Stoppok
2017.11.05 Stadthalle Attendorn Manfred Mann´s Earth Band

Montag, 8. März 2010

Der wilde Westen

Ich bin mit Westernhelden groß geworden. Bis heute sehe ich am liebsten Westernverfilmungen.
In den 60er und 70er Jahren war dieses Genre sehr beliebt und gerade in den 40er bis 60er Jahre hinein, wurden die meißten Filme in den Staaten gedreht. Ein paar Verfilmungen wurden auch in Europa gefertigt. Diese hatten auch ihren Reiz beim Publikum (s. "Winnetou"). In der damals noch existierenden DDR wurden auch Western verfilmt. Aber da habe ich höchstens einen Film mal im TV gesehen, und das ist schon unendlich lange her.

Heute kaufe ich mir ab und an DVD´s von meinen Lieblingshelden - ich habe keinen TV-Anschluß.

Wie schon in anderen Artikeln erwähnt sehe ich bis heute am liebsten JOHN WAYNE in der Rolle als Cowboy oder Offizier.

1. Platz: John Wayne (* 26. Mai 1907 in Winterset, Iowa, + 11. Juni 1979 in Los Angeles)
Er hat ja nicht nur Western gedreht, auch Kriegsfilme, Krimis, aber auch Abenteuerfilme und Komödien. Aber ich will mich in dieser Rubrik auf die "Western" konzentrieren. Er erhielt 2 Oscarnomierungen und einen Oscar für (Der Marshall 1970). "Eldorado" (1967), "Die vier Söhne der Katie Elder" (1965), "Chisum" (1970), "Der Marshall" (1969), "Mit Dynamit und flotten Sprüchen" (1975) und "MacLintock" (1963) zählen zu meinen Lieblingsfilmen.

2. Platz James Stewart (* 20. Mai 1908 in Indiana, Pennsylvania; + 2. Juli 1997 in Beverly Hills, Kalifornien)


James Stewart war ein sehr wandlungsfähiger Schauspieler. Hitchock Verfilmungen gehörten zu seinem Repertoir, genauso wie Komödien und Westernverfilmungen. Er erhielt 4 Oscarnominierungen, 1 Oscar (Die Nacht vor der Hochzeit 1941) und 1985 den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. "Rancho River" (1966), "Der Mann vom großen Fluß" (1965), "Cheyenne" (1964), "Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962 mit John Wayne) und "Meuterei am Schlangenfluß" (1952) gehören zu meinen Lieblingsfilmen.



3. Platz Gregory Peck (* 5. April 1916 in La Jolla, Kalifornien; + 12. Juni 2003 in Los Angeles)

Gregory Peck hat nicht sehr viele Western gedreht. Aber es gibt eine Rolle die er so wunderbar ausfüllt, das ich diese Verfilmung sehr gerne sehe. "Weites Land" (1958). Als Seefahrer kommt er in den Wilden Westen und möchte sich nicht verbiegen lassen. Gewalt ist für ihn keine Lösung und auch kein Mittel zum Zweck. Ein fast schon moderner Pazifist in einer Zeit wo die Waffengewalt zählte. Am Ende trägt er den Sieg davon und seine Kontrahenten sind tod.

Eine interessante Rolle verkörpert er auch in dem Epos "Das war der Wilde Westen" (1962 mit J. Wayne, Henry Fonda, James Stewart, Kirk Douglas) .





4. Platz Henry Fonda (* 16. 5 1905 in Grand Island, Nebraska; + 12. 8.1982 in Los Angeles)

Es gibt einen Western (ja sogar europäischen Western) den viele Westernfreaks für den "besten" halten. "Spiel mir das Lied vom Tod" (1969), hauptsächlich gedreht wurde in Spanien und wegen einer Szene wich man ins Monument Valley/Arizona aus. Hier spielt Henry, mit seinen blauen kalten Augen, den Bösewicht schlechthin. Weitere sehenswerte Western mit ihm sind: "Bis zum letzten Mann" (1948), "Das war der wilde Westen" (1962) und "Mein Name ist Nobody" (1973). Für seine letzte Filmrolle bekam er einen Oscar. (Am goldenen See - 1981).





5. Platz Charles Bronson (* 3.11.1921 in Ehrenfeld, Pennsylvania; + 30.08.2003 in Los Angeles) Endgültig erlebte Charles seinen filmischen Durchbruch (obwohl er schon vorher "gute"Filme gedreht hatte) durch den Film "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968). Als Harmonika spielender Gegner von Henry Fonda erlangte er Weltruhm. Allein schon die erste Filmszene am Bahnhof bleibt im Gedächnis. Weitere sehenswerte Filme sind mit ihm "Die glorreichen Sieben" (1960), "Vier für Texas" (1963), "Chatos Land" (1971) und "Nevada Pass" (1975).




6. Platz Kevin Costner (* 18. Januar 1955 in Lynwood, Kalifornien) Ein Film machte ihn weltberühmt und schuf neue Möglichkeiten zur Verfilmung von Western. "Der mit dem Wolf tanzt" (1990) - Ein 3,5 Stunden Epos, für das er 2-fach mit dem Oscar ausgezeichnet worden ist.
Da er stellenweise gleichzeitig auch als Regisseur und Produzent arbeitet, hat er sich gerade in den neueren Westernverfilmungen verdient gemacht. "Wyatt Earp" (1994) und "Open Range" (2003) sind für mich weitere wundervolle Meilensteine. Er hat auch eine große Ausarbeitung über die indianischen Völker ("500 Nations") herausgegeben. Wunderbar gefällt er mir auch als junger Schauspieler in "Silverado" (1985).



7. Platz Clint Eastwood (* 31. Mai 1930 in San Francisco). Er ist nicht nur ein US-Schauspieler sondern mittlerweile auch Produzent, Filmregisseur, Komponist und Politiker (ehem. Bürgermeister von Carmel). Berühmt geworden ist er durch die "Italo"western von Sergio Leone, wie z.B. "Für eine Handvoll Dollar" (1965). In seiner Karriere als Regisseur und Produzent hat er mittlerweile 4 Oscar Auszeichnungen erhalten. Sehenswert ist von ihm das Westenmusical "Westwärts zieht der Wind" (1969), "Ein Fressen für die Geier" (1970), "Der Texaner" (1975), "Pale Rider - Der namenlose Reiter (1985) und "Erbarmungslos" (1992).




8. Platz Burt Lancaster (* 2. 11. 1913 in New York; + 20.10.1994 in Century City, Los Angeles).Burt Lancaster war zunächst in Abenteuer- und Westernfilmen erfolgreich - bevor er Charakterdarsteller wurde. Er kam auf 3 Oscarnominierungen und auf eine Auszeichnung. Sehr sehenswert ist für mich immer noch der tragische Western "Denen man nicht vergibt" (1959) mit Audrey Hepburn als Indianerhalblut. Weitere Tipps: "Vierzig Wagen westwärts" (1965), "Vera Cruz" (1954) und "Massai - Der große Apache" (1954).

9. Platz Kirk Douglas (* 9.12.1916 in Amsterdam, NY) Kirk ist Sohn einer jüdisch-russischen Einwandererfamilie. 3 x wurde er für einen Oscar nominiert, aber er hat ihn nur einmal (1996) für sein Lebenswerk erhalten. 1995 erlitt Kirk ein Schlaganfall. Er lebt zurückgezogen mit seiner Frau in Kalifornien. Neben manchem Abenteuerfilm drehte er auch einige Western. Der vielleicht bekannteste könnte "Die Gewaltigen" (1967, mit John Wayne) sein. Weitere Filme: "Rivalen des Todes" (1971), "Der Weg nach Westen" (1967) und "Zwei rechnen ab" (1957).

10. Platz Charlton Heston (* 4. 10.1923 in Evanston, Illinois)

Berühmt wurde er auch durch manche Monumentalfilme, wie z.B. "El Cid", "Ben Hur" oder "Die Zehn Gebote". Aber er drehte auch Western, wie z.B. "Weites Land" (1958), "Rivalen ohne Gnade" (1956), "Tombstone" (1993) und "Ruf der Wildnis" (1972). Einen Oscar erhielt er für die Rolle in "Ben Hur". Genauso wie z.B. John Wayne ist Charlton Heston politisch umstritten.



Sonntag, 7. März 2010

War das der letzte Schnee?

Impressionen vom Wochenende. Nach dem Gottesdienst und dem gemeindlichen Kaffeetrinken gingen Natascha und ich noch ein wenig sparzieren. Die Sonne war schon richtig warm, aber die Temperaturen lagen um den Gefrierpunkt.




So gingen wir an dem Gemeindehaus los. Manches ungewöhliche fiel uns auf.
Im Industriegebiet Köbbinghausen steht ein T.Rex. Den hatten wir vorher noch nie gesehen.
An einer anderen Stelle sahen wir eine übergroße Stars & Stripes Fahne wehen.
Ein USA- oder Motorradfreak?

Dann machten wir noch ein paar Fotos von uns selbst als Paar.



Die Kiefer hinter unserem Haus sieht einfach toll im Schnee aus.
Kleine Eisimpressionen fand ich heute morgen an meinem Holzlager.












Gestern morgen folgte noch ein Schnappschuss
auf der Terrasse nach dem Schneefegen.





Für Peter im Süden

Mit Peter war ich 1994 auf einer Wohnmobiltour durch die USA
(Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona)
unterwegs. (Auch 1996 in der Provence)





Dann verloren wir uns Ende der 90er
Jahre aus den Augen. Dann vor knapp einem Jahr fanden wir uns über WKW wieder.

An 2 Abenden saßen meine Frau und ich zusammen um CD´s für Peter zu brennen. Besondere Aufnahmen - Erinnerungsaufnahmen. Aber es sind auch neuere Songs dabei - viel Rock und Country.





(bei der Arbeit)

John Fogerty

Ich muss gestehen, dass es gerade ein wenig gekribbelt hat. Ich habe gerade für meine Frau und mich Karten bestellt. Ich habe direkt beim Kölner Tanzbrunnen die Karten bestellt - ist so preisgünstiger! Jetzt hoffen wir nur noch auf schönes Wetter und eine milde Abendstimmung.

Feinripp

Was ist eigentlich Feinripp?
Feinripp bezeichnet Rechts/Rechts-Maschenware, die auf Rundstrickmaschinen hergestellt wird. In gedehntem Zustand erkennt man auf beiden Seiten im Verlauf einer Maschenreihe abwechselnd eine rechte und eine linke Masche. Die Rechtsmaschenstäbchen bilden in Längsrichtung eine feine durchgehende Rippe.
Material aus feinen gekämmten Garnen, das durch deren Struktur eine leichte Elastizität besitzt, ist besonders tragefreundlich und gut geeignet für körperanliegende Schnitte. Deshalb werden aus Feinripp vor allem Unterhemden und Unterhosen gefertigt.
Als Fasern werden heute meist Baumwolle mit einem Anteil von Polyurethan (Elastan) eingesetzt.
Umgangssprachlich wird der Begriff Feinripp fälschlicherweise für Doppelripp verwendet. Doppelripp ist gröber und dehnbarer.
Bei Wikipedia fand ich schon diese dolle Erklärung, was Feinripp ist. Da ich Feinripp täglich auf der Haut trage, ist es gut zu wissen, was man da trägt.

Aber Feinripp ist noch etwas anderes: http://www.feinripp-coverrock.de/

Diese Werdohler Coverrockband konnten wir gestern Abend beim Heimspiel im AltWerdohl erleben. Ein rundweg gutes Konzert, das vielleicht mehr Besucher verdient hätte. Mich hat total ein Song vom Hocker gerissen, den ich urig lange nicht mehr gehört hatte. "Baby Love" von Mother´s Finest. Genial präsentiert von der Sängerin Eli Santos Vidal. Sie hat dafür die passende Röhre. In mir stiegen Erinnerungen an die Rockpalast Nacht auf, wo Mother´s Finest das erste Mal in Deutschland auftraten. Dachte ferner noch an Disconächte in Detmold Anfang der 80er Jahre, wo mich dieses Lied immer auf die Tanzfläche trieb. Herzlichen Dank für den Song gestern Abend. "Rosalie" von Thin Lizzy, "Over the Hills..." von Gary Moore und "Hold the Line" von Toto haben mir auch noch sehr gut gefallen. Mit manchem "neueren" Song konnte ich mich leider nicht identifizieren, aber da kann die Band nicht dafür. Gegen 23.00 h zur 2. Pause machten wir uns vom Acker. Ach ja, und das Guiness war auch lecker. :)

Samstag, 6. März 2010

Rosanne Cash - The List

Ich hatte vor ein paar Wochen in einem Musikmagazin ein Interview mit Rosanne Cash, der Tochter von Johnny Cash, gelesen. Darin wurde auch die neue CD "The List" von ihr angepriesen. Hier handelt es sich um reine Coversongs aus der Countryhistorie. Johnny hatte ihr vor Jahren eine Liste mit 100 Songs in die Hand gedrückt, und diese als die historisch und textlich wichtigsten Countrysongs bezeichnet. So interpretiert Rosanne auf ihrer neuen Produktion 12 Songs von dieser Liste. Ein paar Songs (z.B. 500 Miles, Long black Veil) waren mir aus dem Original schon bekannt. Bruce Springsteen und Elvis Costello sind ihr in einzelnen Songs als Gesangspartner behilflich. Mir gefällt´s total gut.
Das Wochenende begann gestern vorzüglich. "The List" kam mit der Post und wie schon erwähnt, hatte mir ein Kollege 4 CD´s von John Denver überlassen. Thanks.




Freitag, 5. März 2010

Totale Überraschung

Heute bin ich total überrascht worden. Ein Arbeitskollege von mir brachte mir heute 4 CD´s von dem amerikanischen Folksänger John Denver als Geschenk mit. "Er hätte die CD´s übrig und ich würde ja wohl Countrymusik hören." Verrückt, aber toll. Sicherlich hatte ich John Denver schon länger nicht mehr gehört, aber jetzt kommt die Musik bei einer Tasse Kaffee aus den Boxen.
Leider ist John vor 13 Jahren bei einem tragischen Unfall verstorben. Seine Stimme veranlasst mich zum träumen. Wovon? Natürlich die Rocky Mountains!! Das gefundene Foto ist natürlich passend.


John Denver (* 31. Dezember 1943 in Roswell, New Mexico; † 12. Oktober 1997 in der Monterey Bay, Kalifornien; bürgerlich Henry John Deutschendorf jr.) war ein US-amerikanischer Country- und Folk-Sänger.