Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 8. März 2010

Der wilde Westen

Ich bin mit Westernhelden groß geworden. Bis heute sehe ich am liebsten Westernverfilmungen.
In den 60er und 70er Jahren war dieses Genre sehr beliebt und gerade in den 40er bis 60er Jahre hinein, wurden die meißten Filme in den Staaten gedreht. Ein paar Verfilmungen wurden auch in Europa gefertigt. Diese hatten auch ihren Reiz beim Publikum (s. "Winnetou"). In der damals noch existierenden DDR wurden auch Western verfilmt. Aber da habe ich höchstens einen Film mal im TV gesehen, und das ist schon unendlich lange her.

Heute kaufe ich mir ab und an DVD´s von meinen Lieblingshelden - ich habe keinen TV-Anschluß.

Wie schon in anderen Artikeln erwähnt sehe ich bis heute am liebsten JOHN WAYNE in der Rolle als Cowboy oder Offizier.

1. Platz: John Wayne (* 26. Mai 1907 in Winterset, Iowa, + 11. Juni 1979 in Los Angeles)
Er hat ja nicht nur Western gedreht, auch Kriegsfilme, Krimis, aber auch Abenteuerfilme und Komödien. Aber ich will mich in dieser Rubrik auf die "Western" konzentrieren. Er erhielt 2 Oscarnomierungen und einen Oscar für (Der Marshall 1970). "Eldorado" (1967), "Die vier Söhne der Katie Elder" (1965), "Chisum" (1970), "Der Marshall" (1969), "Mit Dynamit und flotten Sprüchen" (1975) und "MacLintock" (1963) zählen zu meinen Lieblingsfilmen.

2. Platz James Stewart (* 20. Mai 1908 in Indiana, Pennsylvania; + 2. Juli 1997 in Beverly Hills, Kalifornien)


James Stewart war ein sehr wandlungsfähiger Schauspieler. Hitchock Verfilmungen gehörten zu seinem Repertoir, genauso wie Komödien und Westernverfilmungen. Er erhielt 4 Oscarnominierungen, 1 Oscar (Die Nacht vor der Hochzeit 1941) und 1985 den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. "Rancho River" (1966), "Der Mann vom großen Fluß" (1965), "Cheyenne" (1964), "Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962 mit John Wayne) und "Meuterei am Schlangenfluß" (1952) gehören zu meinen Lieblingsfilmen.



3. Platz Gregory Peck (* 5. April 1916 in La Jolla, Kalifornien; + 12. Juni 2003 in Los Angeles)

Gregory Peck hat nicht sehr viele Western gedreht. Aber es gibt eine Rolle die er so wunderbar ausfüllt, das ich diese Verfilmung sehr gerne sehe. "Weites Land" (1958). Als Seefahrer kommt er in den Wilden Westen und möchte sich nicht verbiegen lassen. Gewalt ist für ihn keine Lösung und auch kein Mittel zum Zweck. Ein fast schon moderner Pazifist in einer Zeit wo die Waffengewalt zählte. Am Ende trägt er den Sieg davon und seine Kontrahenten sind tod.

Eine interessante Rolle verkörpert er auch in dem Epos "Das war der Wilde Westen" (1962 mit J. Wayne, Henry Fonda, James Stewart, Kirk Douglas) .





4. Platz Henry Fonda (* 16. 5 1905 in Grand Island, Nebraska; + 12. 8.1982 in Los Angeles)

Es gibt einen Western (ja sogar europäischen Western) den viele Westernfreaks für den "besten" halten. "Spiel mir das Lied vom Tod" (1969), hauptsächlich gedreht wurde in Spanien und wegen einer Szene wich man ins Monument Valley/Arizona aus. Hier spielt Henry, mit seinen blauen kalten Augen, den Bösewicht schlechthin. Weitere sehenswerte Western mit ihm sind: "Bis zum letzten Mann" (1948), "Das war der wilde Westen" (1962) und "Mein Name ist Nobody" (1973). Für seine letzte Filmrolle bekam er einen Oscar. (Am goldenen See - 1981).





5. Platz Charles Bronson (* 3.11.1921 in Ehrenfeld, Pennsylvania; + 30.08.2003 in Los Angeles) Endgültig erlebte Charles seinen filmischen Durchbruch (obwohl er schon vorher "gute"Filme gedreht hatte) durch den Film "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968). Als Harmonika spielender Gegner von Henry Fonda erlangte er Weltruhm. Allein schon die erste Filmszene am Bahnhof bleibt im Gedächnis. Weitere sehenswerte Filme sind mit ihm "Die glorreichen Sieben" (1960), "Vier für Texas" (1963), "Chatos Land" (1971) und "Nevada Pass" (1975).




6. Platz Kevin Costner (* 18. Januar 1955 in Lynwood, Kalifornien) Ein Film machte ihn weltberühmt und schuf neue Möglichkeiten zur Verfilmung von Western. "Der mit dem Wolf tanzt" (1990) - Ein 3,5 Stunden Epos, für das er 2-fach mit dem Oscar ausgezeichnet worden ist.
Da er stellenweise gleichzeitig auch als Regisseur und Produzent arbeitet, hat er sich gerade in den neueren Westernverfilmungen verdient gemacht. "Wyatt Earp" (1994) und "Open Range" (2003) sind für mich weitere wundervolle Meilensteine. Er hat auch eine große Ausarbeitung über die indianischen Völker ("500 Nations") herausgegeben. Wunderbar gefällt er mir auch als junger Schauspieler in "Silverado" (1985).



7. Platz Clint Eastwood (* 31. Mai 1930 in San Francisco). Er ist nicht nur ein US-Schauspieler sondern mittlerweile auch Produzent, Filmregisseur, Komponist und Politiker (ehem. Bürgermeister von Carmel). Berühmt geworden ist er durch die "Italo"western von Sergio Leone, wie z.B. "Für eine Handvoll Dollar" (1965). In seiner Karriere als Regisseur und Produzent hat er mittlerweile 4 Oscar Auszeichnungen erhalten. Sehenswert ist von ihm das Westenmusical "Westwärts zieht der Wind" (1969), "Ein Fressen für die Geier" (1970), "Der Texaner" (1975), "Pale Rider - Der namenlose Reiter (1985) und "Erbarmungslos" (1992).




8. Platz Burt Lancaster (* 2. 11. 1913 in New York; + 20.10.1994 in Century City, Los Angeles).Burt Lancaster war zunächst in Abenteuer- und Westernfilmen erfolgreich - bevor er Charakterdarsteller wurde. Er kam auf 3 Oscarnominierungen und auf eine Auszeichnung. Sehr sehenswert ist für mich immer noch der tragische Western "Denen man nicht vergibt" (1959) mit Audrey Hepburn als Indianerhalblut. Weitere Tipps: "Vierzig Wagen westwärts" (1965), "Vera Cruz" (1954) und "Massai - Der große Apache" (1954).

9. Platz Kirk Douglas (* 9.12.1916 in Amsterdam, NY) Kirk ist Sohn einer jüdisch-russischen Einwandererfamilie. 3 x wurde er für einen Oscar nominiert, aber er hat ihn nur einmal (1996) für sein Lebenswerk erhalten. 1995 erlitt Kirk ein Schlaganfall. Er lebt zurückgezogen mit seiner Frau in Kalifornien. Neben manchem Abenteuerfilm drehte er auch einige Western. Der vielleicht bekannteste könnte "Die Gewaltigen" (1967, mit John Wayne) sein. Weitere Filme: "Rivalen des Todes" (1971), "Der Weg nach Westen" (1967) und "Zwei rechnen ab" (1957).

10. Platz Charlton Heston (* 4. 10.1923 in Evanston, Illinois)

Berühmt wurde er auch durch manche Monumentalfilme, wie z.B. "El Cid", "Ben Hur" oder "Die Zehn Gebote". Aber er drehte auch Western, wie z.B. "Weites Land" (1958), "Rivalen ohne Gnade" (1956), "Tombstone" (1993) und "Ruf der Wildnis" (1972). Einen Oscar erhielt er für die Rolle in "Ben Hur". Genauso wie z.B. John Wayne ist Charlton Heston politisch umstritten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen