Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 30. April 2010

Eine Biografie

Ich lese im Moment eine kleine Lebensbiografie über Mahalia Jackson, die von dem sächsischen Blues-, Jazz- und Gospelbegeisterten Pfarrer Dr. Theo Lehmann geschrieben wurde.
Das Buch ist in der ersten Ausgabe Mitte der 80er Jahre erschienen (vermutlich noch in der DDR). Ich habe die 4. Auflage von 1997, die mir auch nur bei einer Buchentrümpelung in die Hände fiel. Fasziniert bin ich von dem Büchlein und die Beschreibungen. Theo Lehmann war auch in New Orleans (am Grab) um Erinnerungen nachzuspüren. Mahalia war die "größte" Gospelsängerin, vermutlich auch die "größte" Blues- und Jazzsangerin, wenn sie eine weltliche Karriere angestrebt hätte. Ein Gelübte vor Gott, das sie bis zuletzt sehr Ernst nahm, zeichnete einen anderen Lebensweg auf. Neben musikalischen Eindrücken wird in dem Buch auch der alltägliche Rassismus beschrieben, dem auch so eine "große" Künstlerin wie Mahalia ausgesetzt war. Ein Zitat von ihr: "Aber wenn man sich jeden Tag zwischen der weißen und der schwarzen Welt hin- und herbewegt, dann schlägt einem das dumme und grausame Verhalten mancher Weißer gegenüber dem Schwarzen einfach so ins Gesicht, daß man nicht weiß, ob man explodieren oder für denjenigen beten soll, dessen Seele so von Haß erfüllt ist."

Titel: Der Sound der guten Nachricht, Mahalia Jackson, Gospelmusik ist mein Leben
ISBN 3-7615-3571-6 aber vermutlich bekommt man das Büchlein nur auf dem Flohmarkt.

Dienstag, 27. April 2010

mein persönlicher Restaurantenführer

Da wir ja gerne ab und an auswärts essen gehen, habe ich einmal meine Favoriten zusammengestellt. Unser Stammlokal ist ein Grieche in unserem Ort. Dort haben wir auch unsere Hochzeit gefeiert.


http://www.post-ohle.de/start.html Plettenberg-Ohle

http://www.hilbeckerhof.de/ Hilbeck in der Nähe von Hamm

http://www.plaka-luedenscheid.de/Home/home.html Lüdenscheid

http://gourmetguide.com/porstmannsrestaurant/page=start_page;image=0 Plettenberg

http://www.zur-oestertalsperre.de/ Plettenberg-Himmelmert

http://www.henblas.com/9.html Neuenrade-Altenaffeln

http://www.belocal.de/oberhausen_ruhrgebiet/essen_und_trinken/maredo_centro/seite_1,24542,4,15286.html Oberhausen


http://www.restaurant-faltenrock.de/index.html Görlitz

http://www.hardrock.com/locations/cafes3/cafe.aspx?LocationID=182&MIBEnumID=3 Köln

http://www.brauhaus-schillerbad.de/hotel/preise.htm Lüdenscheid





(Mein Essen vom Sonntag Abend im Hilbecker Hof)

Lehrer ohne Titel

Ein wunderbarer Artikel über Sven Findeisen als Mensch, Lehrer und Christ.





Montag, 26. April 2010

Der sonnige Sonntag

Ab 6.30 h war das Frühstücksbuffet
eröffnet, aber da lagen wir noch in
den Federn. Ich war erst noch am Überlegen,
ob ich den Swimming-Pool
hätte testen sollen - aber dann wäre
es zu hektisch geworden.


Also ab zum Frühstück. Es gab auch
die Möglichkeit amerikanisch zu frühstücken. Kleine Grillwürstchen, Rührei und Speck. Leider fehlten die Bratkartoffeln. Der Kaffee war wirklich Jacobs "Dröhnung". Hammerhart und gut, so in Richtung
Auferstehungskaffee.



Danach alles packen und verstauen und nach Krelingen fahren. Kurz nach 9.00 h waren wir dort.
Wir hatten noch Zeit für einen Bummel über das Gelände. Die Sonne lachte, die Tulpen blühten und die Bäume wurden so langsam grün. Einfach toll.

(die Kirche vom Geistlichen Zentrum)


(der Altarraum vor Gottesdienstbeginn)

Die Kirche war rappelvoll. Wir freuten uns auf den Gottesdienst. Pastor Martin Westerheide hielt die Predigt. (1. Johannes 5, 1-5) Es tat einfach gut hier zu sein. Leider fehlte die Zeit und Gelegenheit Sven Findeisen zu begrüßen. Es war schon bewegend ihn zu beobachten und zu sehen wie fröhlich und fit er für einen 80 jährigen war. Um 12.00 h sollte dann der Empfang in der Glaubenshalle sein - aber da waren wir noch im Buchladen vor Ort. Danach suchten wir uns einen wunderschönen Platz zum Mittagsschläfchen. Der kleine See in der Nähe des Zentrums war da ganz passend.
(Mittagschläfchen am kleinen See in Krelingen)

(Abends Biergartenstimmung in Hillbeck)
Abends waren wir dann gegen 17.00 h in Hilbeck (Der erste Ort nach der Abfahrt in Hamm).
Dort gibt es ein wunderbares Lokal, den "Hilbecker Hof" - ein Jugoslawe. Seit vielen Jahren bürgt er für gute Gastlichkeit und eine gute Qualität. Ende April saßen noch nie im Biergarten.
Klasse. Ein wunderschönes Wochenende ging dem Ende entgegen.

Walsrode

1987 war ich das erste Mal in Walsrode gewesen. Damals hatte ich aber nicht viel von diesem kleinen und schönen Städtchen mitbekommen. Seit 1993 war ich fast jährlich hier in der Gegend. Keine 10 Km entfernt liegt das Geistliche Zentrum (GRZ Krelingen; http://www.grz-krelingen.de/ ), wo ich sehr gerne regelmäßig zur Bibelschule und zu anderen Seminaren fahre.

Walsrode hat ca. 25 - 26.000 Einwohner. Wenig Industrie, mehr Landwirtschaft und Touristik.
Das Städtchen liegt am Walsroder Südkreuz, wo die Autobahnen sich teilen und nach Hamburg und Bremen gehen. Die beiden Hauptgeschäftsstraßen sind Einbahnstraßen und man kann entlang vieler kleiner Geschäfte schön flanieren.











Wir fühlen uns immer sehr wohl in Walsrode. Hier könnte ich auch als Rentner (ist aber noch Zeit) leben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Walsrode



Das Walsroder Kino ist zwar etwas älter, aber sehr gemütlich. 4 Filme standen zur Auswahl. Ich hatte zu Hause mal im Internet mir die Vorschauen schon angesehen.
Wir entschieden uns für den "neuen" Film mit Sandra Bullock - für íhre Rolle bekam sie in diesem Jahr einen Oscar. "Blind Side" beruht auf eine wahre Begebenheit. Ein junger "Farbiger", der mittellos ist, wird von
einer betuchten "weißen" Familie als Pflegesohn aufgenommen. Motivation: Das christliche Gewissen. Eine
nachdenkliche, aber stellenweise auch humorvolle Verfilmung. Am Ende gibt es ein Happyend. Uns hat der Film sehr gut gefallen. Ein kleiner Nachteil für mich war, dass ich vom American Football keine Ahnung habe.

An Weser und Aller

Gegen 8.00 h wollten wir am Samstag eigentlich aufbrechen, aber dann wurde es etwas später.

Eine Stimme sagte mir, "Uli, schau doch mal vor der langen Fahrt nach dem Oelstand!" Gesagt, getan und erschrocken. Also schnell noch einen Restoel dazugeben, aber doch noch sicherheitshalber zur Tanke und 1 l Oel gekauft. Unser älter werdendes Modell verbraucht scheinbar jetzt doch ein wenig Oel. Aber wir hatten ja viel Zeit. Gegen 15.00 h wollten wir erst am Hotel sein. Das Wetter war toll. Zwar noch kalt, aber sehr sonnig. Bis zur Autobahn nach Hamm fuhr meine Frau - dann Steuerwechsel. Wir hatten einen Picknickkorb dabei. Wo wollten wir frühstücken? In der Vergangenheit haben wir schon sehr schöne Plätze zum Picknick gefunden.











So auch dieses Mal. In Bad Oeynhausen
fuhren wir von der Autobahn ab und
entlang der sogen. Weserstraße
in Richtung Minden und Veltheim. Wir fanden eine tolle Wiese direkt an der Weser. Der Angler vor Ort packte gerade seine Sachen ein. Seit 6.00 h war er schon an der Weser gewesen - hatte aber nichts gefangen. Jetzt war es kurz nach 10.00 h. Schnell ein paar Decken ausbreiten und die Natur und Ruhe genießen. Die Weser floss an uns vorbei. Ein älteres Ehepaar ließ sich im Kajak flußabwärts treiben. 2 Motorboote schossen vorbei - das war alles. Ruhe. Vögelgezwitscher und ein leckeres Frühstück mit frischen Brötchen, Kaffee, Tee, Joghurt, Ei, Obst und Wurst. Eigentlich braucht es nicht viel zum Glücklichsein.
Danke, JESUS.















Nach gut einer Stunde ging es weiter.... Schon gegen 13.30 h waren wir in Hodenhagen (in der Nähe von Walsrode) vor unserem Hotel, einem sehr schönen Hotel der BEST WESTERN Kette.
Das Hotel lang am Ende des schönen kleinen Ortes, direkt an der Aller.













Nach dem Frischmachen auf dem Zimmer brachen wir zu einem kleinen Sparziergang durch den Ort auf. 1993 war ich das erste Mal hier in der Gegend gewesen, hatte aber diesen Ort bisher immer übersehen. Wir machten einen Bummel durch den Ort, studierten Speisekarten und bestaunten einige Harleys, die am Straßenrand standen. Später saß ich im Hotel in der Bar, trank ein Weizenbier und sah die 2. Halbzeit des 32. Spieltages im Fußball auf Sky.

























So gegen 17.30 h fanden wir ein kleines griechisches Lokal wo wir zu Abendessen wollten.


Natascha wollte zwar nicht unbedingt griechisch Essen gehen, aber dieser "Grieche" hatte auch Pizza auf der Speisekarte. Wir verbrachten eine gemütliche leckere Zeit in dem Lokal, bevor wir dann ins nahegelegene Walsrode aufbrachen. Dort wollten wir um 20.15 h mal wieder ins Kino.

Donnerstag, 22. April 2010

Lehrer und Pastor


Sven Findeisen ist Pastor im Ruhestand. Er ist Mitbegründer der Krelinger Studienarbeit und der Bodelschwingh-Studienstiftung. Durch seine lebenslange Begleitung von Studierenden der Theologie ist er auch im Alter jung geblieben und erfrischt immer wieder durch seine von starken Bildern geprägte Art zu Denken. Nebenbei versteht er sich auch ausgezeichnet auf die Bilder von Marc Chagall.
Interview mit Sven Findeisen bei bibel.tv
Sven Findeisen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Im Geistlichen Rüstzentrum in Krelingen wird es nach dem sonntäglichen Gottesdienst, den der Leiter P. Martin Westerheide halten wird, einen Empfang zum Geburtstag von P. Sven Findeisen geben.
Meine Frau und ich haben ihn schätzen gelernt, als wir manches Seminar in Krelingen besuchten. Mir persönlich gefielen die Tage über den "Kolosser Brief" und die "Bilder von Marc Chagall" sehr. Ich habe zwar bis heute nicht viel Ahnung von Kunst, aber die Bilder von Marc Chagall erkenne ich heute. So wollen wir am Sonntag Morgen in Krelingen sein und vielleicht auch manchen anderen "alten" Bekannten wieder sehen. Sehr lesenswert ist auch seine ehrliche Lebensgeschichte "Unter dem weiten Bogen...".

Sonntag, 18. April 2010

Miep Gies

Wer war diese Frau? Habe leider erst heute in einem Artikel des Nachrichtenmagazins "Israel heute" erfahren, das diese mutige Frau bereits am 12.01.2010 im Alter von 100 Jahren verstorben ist.

Das "Tagebuch der Anne Frank" haben wir in den 70er Jahren in der Schule durchgenommen. Die Lebensgeschichte von Anne Frank hat mich nie losgelassen. 1988 war ich einmal im Anne Frank Haus in Amsterdam, um mir alles genau anzusehen. Ende der 90er Jahre war ich einmal einen Nachmittag in der Gedenkstätte des ehem. KZ in Bergen-Belsen. Dort ist Anne Frank umgekommen. Bis heute hängt ein großes Anne Frank Poster in unserem Wohnzimmer.

Den nachfolgenden Artikel habe dem "Focus-magazin" im Internet entnommen:

Retterin der Anne Frank-Tagebücher gestorben
Miep Gies, letzte Zeitzeugin, welche die Familie Frank noch persönlich gekannt hat, ist am Montag im Alter von 100 Jahren gestorben. Während des Zweiten Weltkriegs hatte Gies die Familie Frank in ihrem Versteck mit Lebensmitteln versorgt. Sie hatte auch die Tagebücher Anne Franks nach deren Verhaftung 1944 an sich genommen und später die Veröffentlichung der Tagebücher mit auf den Weg gebracht.
Geschichte:Retterin des Anne-Frank-Tagebuchs gestorben Die Retterin der weltberühmten Tagebuchaufzeichnungen von Anne Frank ist im Alter von 100 Jahren gestorben. Die Niederländerin Miep Gies war die letzte Zeitzeugin, die die Familie Frank in deren Versteck in der Amsterdamer Prinsengracht persönlich unterstützt hat. Sie starb am Montag an den Folgen eines Sturzes kurz vor Weihnachten, wie Annemarie Bekker vom Anne-Frank-Museum in Amsterdam mitteilte. Die ehemalige Sekretärin von Annes Vater Otto Frank besorgte damals Lebensmittel, Bücher und andere Überlebenshilfen für die vierköpfige jüdische Familie. Diese hauste gemeinsam mit vier jüdischen Freunden 25 Monate lang in einer Dachwohnung, bevor sie alle verraten und im Spätsommer 1944 deportiert wurden. Anne Frank starb Anfang März 1945 im Alter von 15 Jahren in Konzentrationslager Bergen-Belsen bei Celle an Typhus – nur zwei Wochen vor der Befreiung des Lagers. Dass ihre Tagebuchaufzeichnungen erhalten blieben, ist der Geistesgegenwart und dem Mut von Miep Gies zu verdanken.Gies hielt das Tagebuch zunächst unter Verschluss, denn ihrer Ansicht nach musste die Privatsphäre einer Jugendlichen respektiert werden. Später zeigte sie sich froh darüber, die Aufzeichnungen nicht vor 1995 gelesen zu haben. Denn sonst hätte sie sie bestimmt verbrannt, damit die darin erwähnten Helfer nicht belastet würden. Nach dem Krieg gab Gies das Tagebuch an Otto Frank, den einzigen Überlebenden der Familie, der es 1947 veröffentlichte. Es wurde zum wohl berühmtesten Werk aus der Zeit des Holocausts und liegt mittlerweile in rund 70 Sprachen vor.„Gerechte unter den Völkern“ Für ihren Einsatz erhielt Gies zahlreiche Ehrungen in den Niederlanden sowie in Israel und Deutschland. Die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem verlieh ihr den Titel „Gerechte unter den Völkern“. Sie selbst hat jedoch stets zurückgewiesen, heldenhaft gehandelt zu haben. „Wenn junge Menschen mit der Idee aufwachsen, man müsse ein Held sein, um seine Pflicht am Mitmenschen zu erfüllen, dann würde niemand mehr anderen helfen“, sagte sie einmal bei einem Gespräch mit Schulkindern im Jahre 1997.Diese Position bekräftigte sie auch in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP kurz vor ihrem 100. Geburtstag vor knapp einem Jahr. Es sei für sie eine Selbstverständlichkeit gewesen, der Familie Frank zu helfen. „Ich war keine Heldin, ich war nur eine ganz gewöhnliche Hausfrau und Sekretärin“, sagte sie häufig.Geboren wurde Miep Gies am 15. Februar 1909 mit dem Namen Hermine Santrouschitz in Wien. Wegen der damaligen Lebensmittelknappheit in Österreich zog sie 1922 nach Amsterdam um. Ihre dortige Gastfamilie gab ihr den Spitznamen Miep. 1933 begann sie als Büroassistentin im Gewürzhandelsunternehmen von Otto Frank. Nachdem sie sich 1941 geweigert hatte, einer NS-Organisation beizutreten, entging sie der drohenden Deportation nach Österreich durch die Heirat mit ihrem niederländischen Freund Jan Gies.Stets gegen den Holocaust zu Felde gezogen Im Juli 1942 bat Otto Frank sie dann um Hilfe bei der Einrichtung eines Verstecks. „Ich antwortete: ´Ja, natürlich!´“ erinnerte sie sich Jahre später. Auch Jan Gies sowie vier weitere Mitarbeiter waren zur Hilfe bereit. Nach der Verhaftung der Familie versuchte Gies noch, die Polizei zu bestechen, aber es war zu spät.
-Nach dem Krieg half Gies Otto Frank bei der Zusammenstellung der Tagebücher für die Veröffentlichung. Bis ins hohe Alter blieb sie eine entschlossene Aktivistin, um das Gedenken an den Holocaust zu bewahren. Jan Gies starb 1993. Das Paar hinterlässt einen Sohn und drei Enkel.

Donnerstag, 15. April 2010

Giants of Rock


Spontan entdeckt und auch noch Karten bekommen, da der Saal, selbst wenn er ohne Stuhlreihen sein sollte, ja nicht so sehr groß ist.
Queen und Deep Purple waren in den 7oer Jahren meine Lieblingsbands. Ich bin total gespannt auf Demon´s Eye, die sich schon einen sehr guten Ruf als Coverband erarbeitet haben.

Dienstag, 13. April 2010

German Kultrock Festival


Verrückt.
70er Jahre Rockspektakel.
Meine Frau hat uns gerade 2 Karten besorgt.
Ich muss in den nächsten Tagen mal in die alten
Platten reinhören.
Vorverkauf: 29,50 €, Abendkasse: 37,00 €

Montag, 12. April 2010

Kevin Costner als Musiker?

Es war vielleicht im vergangenen Juni als ich im GOOD TIMES eine Musikkritik über die CD "Untold Truths" las. Kevin Costner macht also Musik - so in Richtung Country.
Nach den Aussagen des Artikels musiziert er schon einige Jahre, aber sein "Schaffen" ging bisher an Europa vorbei.

Bei Hastings in Helena/Montana fand ich dann die CD.
Sehr Preiswert, da es in Montana keine MwSt gibt. Bei der Weiterfahrt kam die CD gleich in den Player. Ungewohnt die
Stimme, da ich die dt. Synchronstimme von Kevin Costner im Kopf hatte. Aber der Sound kam flott, rockig und countrymäßig daher. Stellenweise rockten bis zu 4 Gitarren ab und dann wieder wurde es ruhiger und war mit Violine unterlegt. Mancher Song klingt ein wenig nach Bruce Springsteen. Für die Autofahrt durch Montana und Wyoming absolut passend. Fast hätten wir ein Konzert von ihm und seiner Band besuchen können, aber der Zeitplan passte hinten und vorne nicht.


Im März war er jetzt bei uns in Deutsch-
land auf Tour. Er gastierte in Essen
in der Gruga.
Aber die erstaunlich hohen Eintrittspreise von ca. 60 € hielten uns ab. Meine Frau äußerte auch den Verdacht, dass vielleicht viele Frauen die Konzerte nur besuchen würden, um Kevin mal hautnah zu sehen. Die Countrymusik könnte dann zweitrangig sein. Verrückterweise fand ich einen Artikel im www, der genau diese Befürchtung aussprach. So kann ich Kevin Costner nur aus der Konserve genießen.
Dafür fiel mir dankensweise seine "neue" Produktion (Turn it on) bei uns im Real für 14,90 € in die Hände. Auch wieder klasse.



Sonntag, 11. April 2010

Arbeitseinsatz

Der Countdown läuft. An "Christi Himmelfahrt" soll unser neues Gemeindezentrum eingeweiht
werden. Gestern war der erste große Einsatz für die entstehenden Außenanlagen. Wer konnte, traf sich um 9.00 h zum Arbeitseinsatz. Martin hielt eine Andacht, bevor es losging. Wir arbeiten "zu GOTTES Ehre" und erst an 2. Stelle für uns selbst als christliche Gemeinde. Das Wetter war toll. Trocken, zeitweise etwas windig, aber unsere Gebete für gutes Arbeitswetter waren erhört worden.


Wir waren knapp über 20 Personen. Ein paar von uns hatten im Haus noch Malerarbeiten zu verrichten. Eine Küchenzeile für den Jugendraum musste auch noch aufgebaut werden.
Die meisten Personen wurden aber bei den ersten Pflasterarbeiten benötigt. Die ersten ca. 100 qm sollten gestern gelegt werden. Da meine handwerklichen Fähigkeiten ein wenig begrenzt sind, habe ich mich zu den Pflasterarbeiten gemeldet. Die Arbeit ging gut voran - immer mit Witz und einem Lachen unterbrochen.




Die Handlangerarbeiten gingen irgendwie auf die Knochen. Einfach ungewohnte Arbeit. Aber alle waren fröhlich bei der Sache. Splitt herankarren, Steine stapeln und weiterreichen.
Gegen Mittag war schon viel erreicht.





Das Mittagessen hatte Anja vorbereitet. Es gab eine leckere Gulaschsuppe und eine tolle Kürbissuppe. Dazu frische Brötchen und einen abschließenden Joghurt.

Im Laufe des Tages gingen die einen und andere "frische Kräfte" kamen dazu. Gegen 16.00 h war für mich Feierabend. Ich war müde und kaputt, aber wir hatten viel geschafft. Die letzten Geschwister blieben bis gegen 19.00 h. Vermutlich werden die nächsten Samstage gebraucht um die restlichen Quadratmeter zu schaffen.

Freitag, 9. April 2010

Sachsen


Im vergangenen Oktober (hatte ich schon an anderer Stelle beschieben) hatten wir eine kleine Ferienwohnung für eine Woche in Herrnhut im Freistaat Sachsen. Uns hat es so gut dort gefallen, so dass wir für den Herbst wieder eine Tour geplant haben. Bautzen ist sehr schön renoviert worden. Wir wollten uns noch dort das berüchtigte Stasigefängnis ansehen, aber leider ist Montags Ruhetag.

(vor dem Stasigefängnis)

Hier sind wir auf dem sogenannten "Gottesacker" der Herrnhuter Brüdergemeine, die durch den Graf N. von Zinzendorf gegründet worden war. Von darher wollte ich mir schon länger einmal Herrnhut ansehen. Ich hatte 2 wundervolle Biografien von dem Graf und seiner Frau gelesen.

In Großraum Zittau gibt es eine wundervolle Eisenbahnstrecke (die wir allerdings noch fahren müssen), die einige kleine Orte abklappert. Ein uriges Gefühl im Bahnhof zu stehen und die dampfenden Loks ankommen zu sehen. Ich selbst kann mich noch daran erinnern, dass in den 60er Jahren viele Dampflokomotiven unterwegs waren.




Zeit ist Gnade. Der Freistaat Sachsen hat noch ein christliches Gepräge. Alles konnte die DDR-Regierung nicht vernichten. Zeit ist Gnade - eine Botschaft auf der Kirchturmuhr. Jeder Tag ein Geschenk GOTTES an uns.


Görlitz an der polnischen Grenze ist stellenweise auch wunderbar restauriert worden.
Allerdings wirklich nur stellenweise. Hier genießen wir die schlesische Küche im kleinen
Restaurant "Zum Faltenrock".


Filmwechsel in Görlitz. Ich bin selbst noch nicht digitalisiert - nur meine Frau.










Todestag von Dietrich Bonhoeffer

Das Ende ist ganz anders
Heute vor 65 Jahren wurde der evangelische Pfarrer Dietrich Bonhoeffer im Alter von 39 Jahren durch die Nationalsozialisten hingerichtet. Im Gefängnis hat er geschrieben: "Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage so viel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im Voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen." Dietrich Bonhoeffer nahm sein Hirtenamt bewusst in enger Bindung an Jesus Christus wahr und widerstand den Bestrebungen, nationalsozialistischem Gedankengut in den Kirchen Raum zu geben. Vor dem Galgen stehend, sprach er bereits von seinem persönlichen Ostern: "Dies ist das Ende - für mich der Beginn des Lebens."

Quelle: Neukirchener Kalender

Dienstag, 6. April 2010

im Alt Werdohl:

Steve Schuffert und Brandon Giles liefern sich musikalische Duelle
(Werdohl, 05.04.2010, Harald Rösner, WR)
Werdohl. Gleich doppelt bekamen es Ostersonntag im „Alt Werdohl” die Freunde gut gespielter Live-Musik auf die Ohren. Mit Gitarrist Steve Schuffert und Klavierspieler Brandon Giles gastierten zwei ausgewiesene Topadressen in Sachen Rock- und Bluesmusik in der Musikkneipe.

(Foto: Harald Rösner)
Die aus Nashville/Tennessee stammenden Musiker sind allein schon eine Klasse für sich. Im „Alt Werdohl” begeisterten sie aber nicht nur mit ihren Soloauftritten, sondern vielmehr noch, wenn sich Klavier und Gitarre mit schweißtreibenden Rhythmen musikalische Duelle vom Allerfeinsten lieferten.
Zählt Steve Schuffert unbestritten zu den besten Gitarristen der „Music City USA” Nashville, wo er bereits mit Größen wie Stevie Wonder, Johnny Winter, Bon Jovi, Hooters und anderen auf der Bühne rockte, wird Brandon Giles als Shooting Star der Rock'n'Roll-Szene der USA gehandelt. Eine Auszeichnung, die sich der Pianist mit seinen oftmals völlig abgedrehten Konzerten (er selbst nennt seine Musik: „Little Richard meets AC/DC – on steroids”) redlich verdient hat.
Akrobatik am Klavier
Auch das Publikum im Alt Werdohl stand ob der dort am Piano abgelieferten Hochleistungsakrobatik Kopf. Boogie-Woogie im Stile eines Jerry Lee Lewis in seinen besten Tagen – Show, Bühnenpräsenz, grandiose Stimme und ungeheuer viel Energie begeisterten bis zur letzten Minute.
Steve Schuffert und seine Musiker standen dem nicht nach. Gitarrenriffs à la Jimi Hendrix, Elemente von Rock und Blues im ureigenen Schuffert-Gewand, erfrischend und aufregend gepaart mit dem Straight Rock aus dem heißen Süden der USA schallten durch die Musikkneipe. Jede Schweißperle wert präsentierten Schuffert und Giles ihre eigenen musikalischen Vorstellungen von Rock und Blues dem Werdohler Publikum – energiegeladen, groovend und ehrlich.

Montag, 5. April 2010

Mit einem irrsinnigem Tempo

WERDOHL ▪ Es tropfte von der Decke, so heiß war der Auftritt des Pianisten Brandon Giles am Ostersonntag im Alt Werdohl. An der Gitarre wurde Giles vom Bluesgitarristen Steve Schuffert begleitet, der nach der Pause drei seiner eigenen Songs beisteuern durfte und selbst schon einmal bei Pöngse aufgetreten war.

Brandon Giles „bearbeitete“ sein Piano mit allem, was ihm zur Verfügung stand.
Pete Tomarakos (Bassist der Steve-Schuffert-Band) griff auch an diesem Abend in die Saiten und war – wie immer – glücklich, auf der Bühne zu stehen. Das Publikum im Alt Werdohl dankte es ihm und der Band, die komplettiert wurde durch Drummer John Searcy. Der Schlagzeuger steht nach eigener Aussage im Guiness-Buch der Rekorde, als schnellster seiner Zunft.
Ein irrsinniges Tempo hatten auch die Songs von Giles, der mit nahezu jeder Stelle seines Körpers spielte: Er haute die Tasten seines Pianos mit allem – von den Haar- bis zu den Schuhspitzen seiner extrem eng zulaufenden Stiefeletten oder spielte mit verbundenen Augen.
Rock'n Roll – das war sein hitziges Repertoire. Brandon Giles aus Arkansas spielte „Whole lotta shakin' goin' on“ und als Zugabe „Great balls of fire“ (beide von seinem Idol Jerry Lee Lewis) sowie „Johnny B. Goode“ von Chuck Berry.
Als Giles und seine Band nach gut einer Stunde die Bühne zur Pause verließen, fühlte es sich an, als hätten die Musiker gerade vor einer Viertelstunde erst die Instrumente eingestöpselt. Doch nach der Unterbrechung wurde es nur noch energetischer. „Hell on heels“ (Die Hölle auf hohen Hacken), so der Titel eines selbst komponierten Stückes. Und immer wieder erzählte er in seinen Songs lange Geschichten, etwa wie er seiner Mutter versprach, den Boogie nie „dirty“ (schmutzig) zu spielen. Doch dann schaute Giles grinsend ins begeisterte Publikum: „Aber meine Mama ist heute Nacht nicht hier“ – und legte noch einmal so richtig los. ▪ kol
(Süderländer Völksfreund)

Rock´n´Roll...






...kann unbeschreiblich erfrischend, echt und jung sein.
BRANDON GILES & THE TRICKY TWO feat. STEVE SCHUFFERT gastierten am Ostersonntag Abend im Alt-Werdohl. Steve Schuffert hatte mit seiner Bluesband bereits vor einiger Zeit in Werdohl gastiert. Er war also kein Unbekannter.
Steve brachte zum erstenmal seinen Kumpel mit nach Europa. Brandon Giles spielt Piano, bzw. manchmal traktiert er das Musikgerät mit Händen und Füßen. Sein großes Vorbild ist Jerry Lee Lewis. Das Konzert begann zwar erst gegen 21.20 h. Den Musikern fehlte vermutlich
noch die Betriebstemperatur. Aber dann begann die Band mit Orkangewalt. Ein geniales Konzert, das die Zuschauer mitriß. Rock´n´Roll mit Blueseinflüssen und Boogie-Woggie.
Zwischendurch gab es eine kleine Pause und Steve Schuffert begann dann den 2. Teil mit 3 Songs aus seinem Repertoir. Rasiermesserscharfer harter Bluesrock.
Der letzte Song war dann "The Great Balls of Fire" , das Original von Jerry Lee Lewis.
Kurz nach Mitternacht war der wundervolle Abend zu Ende.
P.S. Wer einmal die Gelegenheit hat Brandon und Steve zu erleben, sollte sich vor Ort auch gleich mit CD´s eindecken. Offiziell ist von Brandon erst eine Produktion in Deutschland erhältlich (bei Amazon als Import für 26,00 €).