Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 1. April 2010

Wo bleibt der Frühling?

Urlaub. Meine Frau war schon früh auf den Beinen. Sie wollte heute ihre Führerscheinprüfung fürs Motorrad machen. Schneetreiben war für heute angesagt. Kalt war es auch noch. + 3 Grad.









Kurz nach 10.00 h machte ich mich auf den Weg in den Wald. Dick eingepackt mit Hut, Kaffeebecher, Kamera und Minibibel ging es los. Ich wollte heute mal einen anderen Weg machen. Am besten so weit wie möglich den Berg hoch. Mein Hausberg ist knapp 500 m hoch.






















Schon nach vielleicht 500 m fiel mir der erste Macdoof Becher auf, der am Wegesrand lag. Dann noch einer und dann unter den hohen Fichten eine Chipstüte. Das nervte. Ich nahm mir vor, diese Dinge (Zeichen unserer
Zivilisation) auf dem Rückweg aufzusammeln.

Am Anfang war es noch trocken gewesen. Dann setzte ab und an Schneetreiben ein. Kalt war es mir nicht, nur zeitweise etwas ungemütlich, da auch der Wind zunahm.

Aber es war leise im Wald. Keine Menschenseele zu sehen. Ich war alleine - auch mit meinen Gedanken. Doch da, in der Ferne vernahm ich eine Motorsäge. Mindestens ein Waldarbeiter war unterwegs.

Ich kam an einem Hang vorbei, wo der Kyrill linkerHand alles damals platt gemacht hatte. Wurzelteller standen noch schief herum. Es war schon aufgeforstet worden. Mittendrin eine einzelne hohe Lärche und eine kleine Gruppe jüngerer Fichten. Auf einmal sprangen 3 Rehe aus den Fichten hervor und rannten in unterschiedlichen Richtungen davon. Sie mussten mich gewittert haben. Es war schön ihnen nachzusehen. Ihre weißen Spiegel hüpften auf der Flucht hin und her.








Oben auf der Höhe angekommen, hatte ich einen tollen Blick über das Lennetal. Ich setzte mich auf einen Baumstumpf. Trank meinen Kaffee leer - freute mich an der tollen Aussicht und begann kurze Zeit später einen spontanen Text in der 2. Chronik im Alten Testament der Bibel zu lesen. Interessante Geschichte mit der Frage in die heutige Zeit hinein. Wer sagt im Auftrag Gottes die Wahrheit?

Aber so langsam wollte ich mich auf dem Rückweg machen. Rechts ging noch ein Weg leicht in die Höhe. Vermutlich in Richtung Affeln. Auf dem Weg nach unten kam ich an der Stelle vorbei, wo im vergangenen Frühjahr ein Mann aus Affeln tödlich bei der Waldarbeit verunglückt war.
Ein Kreuz stand an dieser Stelle. Der Mann war nur 41 Jahre alt geworden. Ich bin jetzt schon 50 Jahre alt und jeder Tag ist ein Geschenk Gottes, auch wenn ich das leider nicht immer so registriere.
In dem Bachlauf bergab lagen 2 Flaschen - Plastik und Glas. Also fing ich an den Müll einzusammeln. Doch worin transportieren? Jesus, ich brauchte eigentlich eine Mülltüte.
Aber es kam besser. Ich fand einen leeren 20 l Eimer Neutralseife mit Deckel. Tolle Sache.
Jetzt konnte ich alles heimwärts tragen.









Zu Hause bin ich nach gut 2 Stunden angekommen. Schnell noch ein Foto der Beute, bevor alles in die gelbe Tonne kam.

P.S. Meine Frau hat die Motorradprüfung bestanden!!

Heute morgen (2.4.) staunte ich nicht schlecht, dass schon wieder Schnee oder Graupel auf dem Grundstück verteilt waren. Fast Null Grad. Wo bleibt nur der Frühling?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen