Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 3. Mai 2010

Konfirmation

Am Wochenende habe ich an einer Konfirmation in der ev. Landeskirche von Westfalen teilgenommen. Die Praxis der Konfirmation empfinde ich als stellenweise abstoßend.
Seit vielen Jahren lebe ich den Glauben an JESUS CHRISTUS als Beziehung. Lese sehr gerne in der Bibel, Rede mit JESUS, Höre auf IHN, lebe und arbeite in meiner christlichen Gemeinde mit.
In unserer Gemeinde wollen wir JESUS und sein Wort Ernst nehmen. Aus diesem Grunde pflegen wir einen Biblischen Unterricht abzuhalten, der aber nicht mit der Konfirmation endet.
Wir wollen zum Glauben an JESUS einladen, ermutigen und vielleicht auch helfen. Aber wann ein Mensch Christ wird oder vielleicht auch gar nicht, dass liegt nicht in unserer Hand.

So habe ich selbst meine eigene Konfirmation eher als Geldbeschaffungsquelle erkannt, zumal
der christliche Glaube in meiner Familie damals eher eine untergeordnete Rolle spielte. Bis zu meiner Bekehrung (Umkehr, Neuwerdung- 2. Korinther 5, 17) hatte ich immer das Gespür, Christsein muss mehr sein, als Sonntags in die Kirche zu rennen und unter der Woche die Kinder zu schlagen, zu lügen und zu betrügen....

Die familiäre Vergangenheit holte mich am Wochenende wieder ein. Das erste Negative, das mir im Gottesdienst auffiel, war, dass alle Anwesenden schon als Christen begrüßt wurden. Vielleicht haben deswegen die Kirchen so wenig Ausstrahlungskraft, weil sie alle Menschen zu Christen erklären, die als Kinder getauft wurden? Arno Backhaus sagt immer provokant: "Ich bin zufällig in der Garage geboren. Aber bin ich deswegen ein Auto?" Der Besuch eines Gottesdienstes macht dich noch nicht zum Christen.
Die Kindertaufe macht dich auch nicht zu einem Christen. GOTTES GEIST macht Dich zu einem Christen. Also ist zu klären, wie oder auch wann der Geist Gottes in dein Leben kam und dir die Gewissheit schenkte, das Du Gottes Eigentum und Kind bist? (Johannes 1, 12 + 13)
Fairerweise muß ich sagen, dass ich auch Menschen kennengelernt habe, die wirklich während der Konfirmationszeit oder kurz danach zum Glauben gekommen sind. Oft lag es an "guten" Pfarrern, die ehrlich und biblisch aufgeklärt haben und es lag an positiven Elternhäusern, die den täglichen Glauben ehrlich vorgelebt haben. Aber die erlebte Praxis am Wochenende hat mich einmal mehr an der Ernsthaftigkeit großer Teile der Kirche zweifeln lassen. Letztendlich wird der getaufte und konfirmierte Mensch nur baldig Kirchensteuerzahler. Vielleicht ist das das große Ziel mancher Kirchenfürsten? JESUS sucht aber Nachfolger und Jünger!

Bei Wikipedia habe ich nachfolgende Kritik gefunden:

"Es gibt die Kritik, ein Großteil der Konfirmanden nehme vor allem aus familiären und finanziellen Gründen an der Konfirmationsfeier teil. Der Glaube an Gott, Jesus Christus oder die Bibel spiele nur in wenigen Fällen eine Rolle für die Teilnahme an der Konfirmationsfeier, wie religionssoziologische Untersuchungen zeigten. Das gebe eine große Zahl der betroffenen Jugendlichen auf Nachfrage auch offen zu. Nur wenige hätten allerdings den Mut, bei Glaubenszweifeln oder völligem Unglauben der Feier zu entsagen und auf die damit verbundenen nicht unerheblichen materiellen Vorteile zu verzichten. Auch werden einige von ihren Eltern regelrecht gezwungen und nehmen an der Konfirmation nur widerwillig teil. Diese Kritik führte in evangelikalen und einigen freikirchlichen Kreisen zu Kritik an der Konfirmationspraxis der evangelischen Landeskirchen. Sie sehen in der formellen Einsegnung anlässlich der Konfirmationsfeier eher eine de facto „Aussegnung“: Für viele Konfirmanden sei die Feier der vorläufig letzte Kontakt mit ihrer Kirchengemeinde.
Schon Johann Hinrich Wichern (1808–1881), der Initiator der Inneren Mission der Evangelischen Kirche, kritisierte die herrschende Praxis der Konfirmation: Er sprach bereits von einer „religiösen Verwahrlosung der meisten Elternhäuser“, der Unaufrichtigkeit der Gelübde, dem Desinteresse am Eintritt in die Abendmahlsgemeinschaft der christlichen Gemeinde. Er sagte, dass die Konfirmation von den meisten Heranwachsenden und ihren Eltern lediglich als Abschluss der Kindheit und Übergang zu ungebundenem Erwachsensein betrachtet wird. Daher schlug er vor, den kirchlichen Unterricht mit abschließender „Einsegnung“ zu erhalten, aber das öffentliche Glaubensbekenntnis und das Gelübde als Voraussetzung der Zulassung zum Heiligen Abendmahl davon zu trennen und solchen vorzubehalten, denen es mit dem christlichen Glauben und Leben ernst ist.
Mit der Kritik an der landeskirchlichen Konfirmation ist in einigen Punkten darüber hinaus eine Kritik an der Praxis der Kindertaufe verbunden: Eine Konfirmation im religionsmündigen Alter ist nur nötig, weil die Kinder zuvor als Unmündige (in der Regel noch als Säuglinge) getauft wurden. Tauf- wie Konfirmationspraxis (falls letzteres dann überhaupt noch notwendig wäre) müsse auf einer mündigen persönlichen Entscheidung für den christlichen Glauben beruhen."

1 Kommentar:

  1. Ein guter Gedanke zum Thema Konfirmation...den Konfirmandenunterrich fand ich eigentlich ganz gut.Wesentliche Hintergründe zum Glauben blieben leider im Hintergrund! ( zumindest oft!)Ein älterer Bruder aus meiner(-Gottes)-Gemeinde hat sich übrigens gleichzeitig zur Konfirmation bekehrt!

    AntwortenLöschen