Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 6. Mai 2010

Ölpest Quo Vadis Mensch



USA
Ölpest: Riesige Stahlkuppel soll Öl stoppen
Der britische Energie-Konzern BP will das Ölleck am Meeresboden im Golf von Mexiko ab Montag mit einer spektakulären Aktion schliessen. Eine eigens gefertigte Stahlkuppel von 113 Tonnen Gewicht und 12 Metern Höhe soll das austretende Öl auffangen.

Ölpest: Riesige Stahlkuppel soll Öl stoppen
(Quelle: ddp / Jesse Allen)
Ein Schiff mit der Vorrichtung stach am Mittwoch in See. Die Kuppel soll über das Ölleck in 1.500 Metern Tiefe gestülpt und am Wochenende mit einem Bohrschiff verbunden werden, so BP-Manager Doug Suttles. Ab Montag hoffe man dann, das Öl an die Oberfläche befördern zu können. Wenn alles planmässig funktioniert, könnten auf diese Weise 80 Prozent des Ölflusses gestoppt werden, bis die Lecks abgedichtet ist.
Eins von drei Lecks ist geschlossen
Das kleinste der drei Lecks, aus denen seit zwei Wochen täglich etwa 700 Tonnen Rohöl in die Wasserwelten der amerikanischen Südostüsten strömen, war zuvor mit Hilfe eines Unterwasserroboters geschlossen worden. Einsatzkräfte fackelten indes auf See weiteres Öl in der Nähe der Bohrstelle ab, Schiffe versuchten das schmierige Zeug abzuschöpfen. Die Winde in den nächsten Tagen drohen den Ölteppich weiter Richtung Festland zu treiben, allerdings sehr langsam.
Absenkung ist schwieriges Unterfangen
Der Erfolg der Kuppel-Aktion ist indes ungewiss. Ähnliches wurde in solch tiefer Lage bisher noch nicht versucht. Es sei, als lasse man ein Gebäude aus Metall auf den Meeresgrund hinab, so Shuttles. BP hatte vor einigen Tagen die volle Verantwortung für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko übernommen und sich bereit erklärt alle anfallenden Kosten zu übernehmen.
(mea / dpa)

Wenn ich die Schlagzeilen der letzten Monate bewerten möchte, dann fallen mir die vielen kleinen und großen Katastrophen ein und ich merke, dass die Gattung Mensch nicht in der Lage ist, große Probleme zu lösen, sondern eher diese vertieft. Wenn Friedensnobelpreisträger Obama (Hoffnungsschimmer 2009) indirekt durch seine gegebene Bohrerlaubnis in dieser Meerestiefe, diese Katastrophe herraufbeschworen hat, dann hat er selbst wenig Weisheit und schlechte Ratgeber. Aber warum denn soweit weg sehen, wir haben ja vor Ort genug Herausforderungen in Deutschland und in der EU. Soziale Umverteilung von unten nach oben bis es nicht mehr geht, Atomkraftbefürworter noch und noch und alles ohne brauchbares Endlager, die € Krise trifft im Moment Griechenland, aber wen trifft sie danach? Den Afghanistaneinsatz möchte ich erst gar nicht erwähnen. Ich habe eher das Gefühl, dass die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft uns gänzlich für blöde halten und uns auch nicht allumfassend informieren werden, wenn sich eine Krise abzeichnet. Am Ende will es keiner gewesen sein, wenn es schief geht.

Im Falle der Ölpest im Golf von Mexiko tut mir die Natur, Planzen- und Tierwelt leid. Aber auch da bin ich selbst mitbeteiligt, da ich in einer Staatengemeinschaft lebe, die einen ungeheuren Energiebedarf hat und nicht kürzer treten will oder kann.

Wir leben auf einem einzigartigen und wunderschönen Planeten, genannt Erde, und gehen mit ihm/ihr um, als hätten wir Ausweichmöglichkeiten ins All. Jedes Naturvolk, das von uns belächelt wird, besitzt da mehr Weisheit und Verstand und zerstört nicht seine Lebensgrundlagen.

Diese traurigen Erkenntnisse kann ich nur verstehen, wenn ich als Christ den Aussagen der Bibel Glauben schenke. Die Bibel spricht davon, dass der Mensch verdorben ist durch die Sünde. Er ist kaputt und entstellt und Rettung für diese Welt ist nicht in Sicht. (Psalm 14,1 "Sie taugen nichts, ihr Treiben ist abscheulich, da ist keiner der Gutes tut"; Römer 3,23 "denn darin sind die Menschen gleich: alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was GOTT gefallen könnte.") JESUS CHRISTUS kann in dein und mein Leben kommen und auch viele Dinge Heil machen. Die Dinge, die mit Schuld und Sünde zu tun haben, dafür ist JESUS gestorben. (Johannes 6,35: "JESUS aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt , den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.") Aber da vermutlich nicht alle Menschen glauben wollen, ist diese Erde langfristig dem Untergang geweiht. Das macht mich traurig, denn ich lebe sehr gerne auf diesem wunderbaren Planeten.

Kommentare:

  1. Leider; Kommerz regiert die Welt! Der Mensch weiß so viel, was falsch läuft; doch der Egoismus siegt gegen den Verstand!... die Sache zeigt aber auch , man kann nicht alles und hat nicht alles in der Hand,; schön wäre, wenn der E´.. Jökul aufhört Asche zu pusten,... da wollen wir ja nach hin.... In den USA ist uns der ganze Müll aufgefallen, die kennen wohl nur Plastikmüll! Hier könnte der Obama ja auch mal durchgreifen,oder? Oder auch der Arnold in Californien.... Ich denke die wichtigste Frage bleibt, was kann Ich persönlich tun !!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. ich bin letztens 2 km im Wald gewesen und habe McDoof Becher aufgesammelt. Wie kommen die da hin? Der Plastikmüll in den Staat ist schon verheerend, aber in manchen Bundesstaaten werden die Menschen auch hart bestraft, die Müll in den Straßengraben schmeißen...bei uns ist das ein Kavarliersdelikt...

    AntwortenLöschen
  3. Wahrscheinlich landen die direkt in Guantanamo und zwar ohne Gerichtsverhandlung und weil Angie noch ein paar Euros locker hat wird der Häftling von der Bundesregierung aufgenommen; danach in Freiheit in der BRD wirft dieser Ex-Guantanamo Häftling die McDoof-Becher in den Plettenberger Forrest!...der Rest der Geschichte ist ja bekannt,... hat der Uli eingesammelt und das Sauerland ist wieder schöner!!!!

    AntwortenLöschen