Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 28. August 2010

New Orleans 5 Jahre nach "Katrina"

Das Leben ist zurückgekehrt
Für die USA war es die schlimmste Naturkatastrophe, die das Land je erlebt hat - die Verwüstungen und Überschwemmungen, die der Hurrican Katrina Ende August 2005 in mehreren US-Staaten am Golf von Mexiko, vor allem aber in der Stadt New Orleans, angerichtet hat. Mehr als 1.800 Menschen sind damals ums Leben gekommen. Mittlerweile sind die meisten Spuren beseitigt.
(Mittagsjournal, 28.08.2010 Christian Lininger oe1.ORF.at)

Wiederaufbau nach der Katastrophe
Am Sonntag (29.8.) ist es fünf Jahre her, dass Katrina New Orleans erreicht hat. Die Evakuierung der Stadt hatte nicht funktioniert, nur wer ein Auto hatte, hatte sich in Sicherheit bringen können. Und als dann die Dämme brachen, New Orleans mehrere Meter tief unter Wasser stand und viele sich nur noch auf die Dächer ihrer Häuser flüchten konnten, liefen auch die Rettungsaktionen nur schleppend und chaotisch an. Präsident Bush sah sich mit heftiger Kritik am Versagen der Politiker und der Behörden konfrontiert, die Katastrophe hinterließ bleibende Kratzer am Image des US-Präsidenten. Inzwischen ist einiges an Geld in den Wiederaufbau von New Orleans geflossen - und auch die Schutzdämme wurden verstärkt.

Nie ans Weggehen gedacht
Doch hat die Stadt wieder zur Normalität, zu ihrer in den ganzen USA bekannte Lebensfreude zurückgefunden? Jeder Fünfte, der vor der Überschwemmungskatastrophe in New Orleans gelebt hat, ist nicht mehr zurückgekehrt - rund 100.000 Einwohner weniger hat die Stadt nun. Die Oberösterreicherin Irene Ziegler, die an der Universität von New Orleans internationale Austauschprogramme koordiniert, hat allerdings nie ans Weggehen gedacht, und das obwohl ihr Haus damals eineinhalb Meter tief unter Wasser gestanden ist, obwohl im Erdgeschoss nicht nur die Möbel kaputt waren, sondern auch Wände und Böden nur noch herausgerissen werden konnten.Die früheren Befürchtungen, New Orleans werde sich von dem Schlag der Katastrophe nie mehr erholen, sind verflogen, das Leben ist in die Stadt zurückgekehrt, meint auch Günter Bischof, der als Historiker in New Orleans an der Universität arbeitet.

Staatshilfe kam schließlich doch
Irene Ziegler, die mit ihrem Mann ihr Haus ja wiederaufgebaut hat, hat sich letztlich dann doch entschieden, in dem Haus nicht mehr zu wohnen, es zu vermieten und in einen anderen Teil der Stadt zu ziehen. Zumindest am Anfang, als noch kaum jemand zurückgekehrt war, wirkte die Gegend um ihr Haus nämlich etwas gespenstisch. Inzwischen sind alle Häuser dort renoviert. Es hat letztlich also doch staatliche Unterstützung in Milliarden-Dollarhöhe gegeben, allerdings sehr langsam. Verstärkt wurden auch die Dämme. Und die Kanäle in der Stadt können nun im Gefahrenfall durch riesige verschließbare Tore gegen eine Flutwelle abgeriegelt werden. Die Angst bleibt.

Andere, neue Sorgen
Kein Hurrican war es dann, sondern das Leck bei der Bohrinsel Deepwater Horizon, der die Region nun vor neue Probleme stellt. Das monatelang ausströmende Öl hat die Bestände an Meeresfrüchten zerstört, die Auswirkungen auf den Tourismus sind noch nicht abschätzbar. Aber, so scheint es, die Bewohner von New Orleans wollen sich auch von diesem Unglück ihre Lebensfreude nicht verderben lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen