Samstag, 6. November 2010

Görlitz


Um Städte - kleine wie große zu entdecken, braucht es manchmal viel Zeit, bzw. mehrmalige Besuche.
Da wir in diesem Jahr wieder in Sachsen im Urlaub waren, ging es wieder nach Görlitz.

Görlitz ist eigentlich eine geteilte Stadt. Seit dem
2. WK wurde die durchfließende Neiße als Grenze zwischen Deutschland und Polen genommen.
Der östliche Teil entwickelte sich zu der polnischen Stadt Zgorzelec, während der westliche Teil in die damalige sowjetische Besatzungszone und in die nachfolgende DDR überging. Seit 1998 bildet Görlitz mit Zgorzelec eine Europastadt. In wieweit die verschiedenen Nationen einander sprachlich verstehen und aufeinander zugehen, kann ich nicht beurteilen? Geschichtlich lässt sich ja die Zeit auch nicht zurückdrehen und wir müssen lernen mit diesen manchmal auch traurigen Gegebenheiten umzugehen. Ich habe mich jetzt erst einmal auf den westlichen Teil konzentriert. Görlitz hat heute ca. 56000 Einwohner. Görlitz ist auch der letzte Zipfel von Schlesien, bzw. Niederschlesien. Durch die neue Grenzziehung nach dem 2. Weltkrieg ging Schlesien fast komplett an Polen und die damalige Bevölkerung wurde vertrieben.

(Reichenbacher Turm am Obermarkt nahe der Kaisertrutz)

Die Altstadt von Görlitz hat uns eigentlich schon im vergangen Jahr sehr gefallen. In diesem Jahr waren auch mein Vater, Petra und Judith mit in Sachsen. So erkundeten wir gemeinsam die Stadt. Als erstes ging es über den täglichen Markt. Manches gab es zu entdecken, zumal es bei uns zu Hause, keine täglichen Marktstände gibt. Anschließend ging es durch die einzelnen alten, aber wunderbar restaurierten Straßenzüge. Judith fand eine Buchhandlung mit einem Internetanschluss und brauchte nicht mitlaufen. Pubertierende Jugendliche haben auch ganz andere Interessen.

Die Altstadt zeichnet sich durch wunderschöne spätgotische, sowie Renaissance- und Bürgerhäuser aus.

Kurze Shoppingpause vor und in einem schlesischen Buchladen. Wahre Schätze für Menschen, die noch in dieser Kultur vertraut sind.

Petra und Natascha suchten nach der jüdischen Synagoge, während Papa und ich zur Neiße schlenderten. Wir gingen gemeinsam über die 2004 eröffnete Fußgängerbrücke von Görlitz nach Zgorzelec. Auf der polnischen Seite wurden gerade die Hochwasserschäden der Flut im Spätsommer behoben.













(Die Peterskirche in der Nähe der Neiße)






Außerhalb der Altstadt fährt noch die Straßenbahn. Manches erinnert mich an die späten 60er Jahre, wenn ich damals durch meine Geburtsstadt Herne spazierte. Unendliche viele bis 5-stöckige Häuser in kompletten Straßenzügen. Görlitz wurde im letzten Krieg kaum zerstört.







Mittagessen gab es wieder im wunderschönen
"Faltenrock".
Im vergangen Jahr hatten wir hier schon wundervoll schlesisch gespeist.




Eigentlich müsste man mal in den Sommermonaten nach Görlitz kommen, da diese Stadt über viele Lokale verfügt und es bestimmt eine wundervolle Abendstimmung im Biergarten, wie auch immer, abgeben könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen