Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 4. Dezember 2010

Legnica/Liegnitz

Wie schon an anderer Stelle geschrieben, waren wir am 12.10. auf Tagestour von Herrnhut ins heutige polnische Schlesien. Mein Vater kommt ursprünglich aus dem Großraum Strehlen. Die Zeit war schon sehr weit fortgeschritten, so dass wir das zum Besuch eingeplante Breslau/Wroclaw leider streichen mussten. Also was dann machen? Am Streckenrand liegt die Stadt Liegnitz. Ich kenne sie nur namentlich durch die weihnachtlichen Süßigkeit "Liegnitzer Bomben", die es früher öfters zu Weihnachten gab, als meine Oma noch lebte.







Also nutzten wir die knapp bemessene Zeit für einen kurzen Abstecher zum Bummeln und Abendessen in Legnica. Der Reiseführer schwärmte geradezu. Und in der Tat, nach dem wir frustrierende Ortschaften gesehen hatten, war das Zentrum dieser Stadt wunderschön restauriert worden. Zarte Farben und eine Einkaufsmeile fast wie zu Hause.
Da die Stadt im 2. WK ja stark zerstört worden war, muss man den Stadtvätern ein großes Lob aussprechen. Eine Klasse Leistung - diese Restaurierung.













Hier fiel mir auch auf, dass die Luft angenehmer zum Einatmen war. Zu viert fühlten wir uns recht wohl hier. Meine Schwester plante schon eine Shoppingtour, die nach dem Abendessen stattfinden sollte. Aber wo Essen? Mein Vater konnte nur ein paar Worte polnisch, die uns auch nicht weiterhalfen. Also ein Restaurant suchen, das über eine internationale Zweisprachige Speisekarte verfügen müsste.
Aber Fehlanzeige. Aber wie schon in manchen anderen Städten der Welt, zeigte mein Näschen mir ein schönes Lokal. Da ich nicht fahren musste, gab es erst einmal ein schönes Pils. Ein echtes Pilsener aus Tschechien. Wir hatten Spaß beim studieren der Speisekarte. Alles Polnisch - aber wir konnten glücklicherweise wunderbar raten, so dass alle mit dem Essen zufrieden waren.
Nach wundervollen 2 Stunden ging es wieder zurück in Richtung Parkplatz.
Papa wollte noch ein Eis für uns alle an einem Außenfenster eines Cafés holen. Beim Öffnen der Geldbörse schlugen 2 junge Diebe ihm das selbige aus der Hand und flohen um die nächste Ecke. Das war heftig. Wir konnten nicht eingreifen. Die Stimmung sank. Ein Schaden von vielleicht umgerechnet 250 €. Der Shoppingbummel für meine Schwester war dann auch gestorben. Nach so einer Aktion bekommt man viel Nahrung für die so genannten polnischen Vorurteile.
Schade. Aber eigentlich kann so etwas auch zu hause bei uns geschehen.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen