Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 3. August 2011

Nur Gott macht Stars - das Motto der Inga Rumpf

Mit 65 Jahren ist die Rockröhre mehr denn je auf der Suche nach Spiritualität
Seit Mitte der 60er-Jahre steht die Hamburgerin auf der Bühne. Sie spielte mit Udo Lindenberg, Aerosmith und BB King.
Die Sängerin absolviert 30 bis 40 Auftritte im Jahr und sagt: "Ich bin immer noch Rockerin"
Für Inga Rumpf trommelte einst Udo Lindenberg am Schlagzeug. Später feierte die Hamburger Rocksängerin mit ihren Bands Frumpy und Atlantis große Erfolge. Ihr Repertoire reicht von Gospel, Blues, Jazz bis zu Rock. Heute feiert die stimmgewaltige Sängerin ihren 65. Geburtstag.
Ihre Stimme ist ihr Kapital. Kritiker haben Inga Rumpf als "beste Sängerin Deutschlands" gepriesen. Gospel und Rockmusik, Soul und Blues - die Hamburger Deern, wie sie sich selbst nennt, ist vielseitig. Seit Beginn ihrer Karriere in den 60er-Jahren fasziniert sie mit Stimmgewalt. Mit extremen Tonlagen und rauchig-röhrendem Sound erinnert sie an Janis Joplin, an Aretha Franklin, auch an Tina Turner, für die sie selbst einen Song geschrieben hat, oder die "Gospel-Königin" Mahalia Jackson.
Auch wenn Inga Rumpf zuletzt viel Gospel-Songs gesungen hat, in eine musikalische Schublade will sie sich auf keinen Fall stecken lassen. "Ich bin immer noch Rockerin", sagt Rumpf. "Alles hat seine Zeit, man kann ganz viel parallel machen." Und so tourte sie mit den US-Rockern Aerosmith und dem Soulsänger Lionel Richie, hatte zu dem 1983 gestorbenen Bluesmusiker Muddy Waters ebenso Kontakt wie zu Dr. John, dem musikalischen Tausendsassa aus New Orleans. Mit Bluesmusiker BB King durfte sie bei dessen Abschiedstour 2006 auftreten, darauf ist sie stolz. "Die Adaption meines Songs ,I Wrote A Letter' von Tina Turner im Jahr 1984 war natürlich ein Höhepunkt", erinnert sich die Hamburgerin. Erst im Juni begeisterte Inga Rumpf bei einem Konzert von BAP als Gastsängerin im Stadtpark.

Die Musikerin lebt mal in Hamburg, mal auf dem Lande irgendwo an Niedersachsens Küste. Allzu Privates will sie nicht preisgeben. Ihre Karriere begann in der Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, der Flower-Power-Generation und Studentenrevolte. "Erst mal war das aber für mich die Flucht aus kleinkarierten Verhältnissen", erzählt die im Stadtteil St. Georg aufgewachsene Tochter eines Hamburger Seemanns und einer ostpreußischen Schneiderin, warum sie Musikerin wurde. Zu Hause spielte Vater "ein bisschen Quetschkommode", Mutter sang im Kirchenchor und nahm Inga oft in die Kirche mit - eine Erfahrung, die ihre Vorliebe für Gospels und Kirchen ("die Gebäude, nicht die Institution!") bis heute grundgelegt hat.
Als Drummer spielte Udo Lindenberg, aus Westfalen nach Hamburg gekommen, für Inga Rumpf bei den City Preachers, ihrer ersten, noch auf Folklore ausgerichteten Band. Gemeinsam erweiterten sie den Stil in Richtung Beat und Soulmusik. "Wir lebten in der Kommune zusammen, die erste WG, da haben wir eine tiefe Freundschaft entwickelt - und das wird wohl auch immer so bleiben."
Anfang der 70er-Jahre, der besten Zeit von Frumpy und der Nachfolgeband Atlantis, wurde Rumpf als "größtes Individualtalent der deutschen Rockszene" und als "neuer Superstar" gefeiert. 1971 wählten die Leser des "Musik Express" Frumpy zur "besten deutschen Rockgruppe". Aus diesen Jahren stammen die Alben "All Will Be Changed" mit dem Song "Indian Rope Man" und "Frumpy 2". Mitte der 70er-Jahre ging's nach England und in die USA, wo Rumpf mit der US-Rockband Aerosmith und Lynyrd Skynyrd auftrat.
In den 80er-Jahren waren die ganz großen Erfolge erst mal vorbei. Mit der neuen Band Reality trat Inga Rumpf auf, unterrichtete als Dozentin an der Hamburger Musikhochschule, engagierte sich bei "Rock gegen Atom". Der Gospelmusik wandte sie sich seit den 90er-Jahren wieder verstärkt zu. Auf Kirchentagen singt sie, begeistert bei 20 Konzerten im Christuspavillon der Weltausstellung Expo 2000 in Hannover. Zehn Jahre gibt sie Neujahrskonzerte im Hamburger Michel, 15 Jahre ist sie dort auch bei Motorrad-Gottesdiensten dabei. "Only God Makes Stars", lautet einer ihrer Songs, ein Titel, den sie auch als ein Lebensmotto betrachtet.
Mit der Kirche als Institution hat sie wenig am Hut, trat aus Protest in den 70er Jahren aus und Anfang der 90er-Jahre wieder ein - "ebenfalls aus Protest, weil ich etwas innerhalb der Kirche, in diesen Kirchenräumen verändern wollte, indem ich Konzerte gebe". Sie sieht viele, die mit ihr älter geworden sind, "wieder auf der Suche nach einem spirituellen Faden: Woher komme ich, wohin gehe ich? Wir sind ja in einem Alter, wo gute Freunde und Angehörige schon nicht mehr da sind, und da wird man ein bisschen demütiger", sagt Inga Rumpf.
Auch wenn die Power der Jugend nachgelassen hat ("Ich gebe maximal zwei Konzerte hintereinander, mache dann Pause"), auf 30 bis 40 Auftritte im Jahr kommt Inga Rumpf dennoch. Live-Konzerte zieht sie Studioproduktionen "unbedingt" vor: "Mit den Leuten den Moment feiern, das ist es. Wenn du live spielst und singst, zeigt es sich, ob du es kannst oder nicht."


aus: http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article13520869/Nur-Gott-macht-Stars-das-Motto-der-Inga-Rumpf.html


2006 haben meine Frau und ich Inga Rumpf als Vorgruppe zur damaligen Abschiedstournee von B.B.King in Essen erlebt. Für mich war es einfach faszinierend diese tolle Frau mit ihrer genialen Stimme live zu erleben. Mein Favorit damals: "Friends", ein Song aus der Atlantis Zeit. Im Zugabenteil von B.B. King kam sie noch einmal auf die Bühne zu einer kleinen Session. Genial. Amerikanischer Blues und Deutscher Blues trafen aufeinander. Es gibt "Gott sein Dank" sehr gute Musiker fernab jeder Playlist und Hitparade.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen