Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Sonntag, 26. Februar 2012

Louisiana Red ist verstorben

Dass die eigene Lebensuhr gnadenlos tickt, spürt so ziemlich jeder regelmäßig selbst. Mal ist es der Rücken der schmerzt, mal ein neues graues Haar oder eine Falte und nicht selten genügt ein Blick auf den Kalender, der verdeutlicht, wie schnell die Zeit voranschreitet. Umso beruhigender wirken jene lebenden und zugleich zeitlosen Legenden, die den eigenen Lebensweg über viele Jahrzehnte hinweg begleiten und so das beruhigende Gefühl vermitteln, dass irgendwie, irgendwo doch noch alles beim Alten ist. Im Bereich des Blues, war Louisiana Red eine dieser Konstanten. Mehr noch, er war eine Legende zum Anfassen – ein Teil der deutschen Bluesszene und somit auch ein Teil von uns selbst. Kaum jemand, der Louisiana Reds Konzerte miterlebte, konnte sich dem Bann entziehen, der nicht nur von seiner Musik ausging, sondern auch von seiner charismatischen Persönlichkeit. Und er hat sie mit einem breiten Lächeln genossen, all die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ihm vom Publikum und von Musikern entgegengebracht wurde. Am 25.02.2012 verstarb Louisiana Red im Alter von 79 Jahren in einem Krankenhaus in Hannover. Doch er hinterlässt ein reiches musikalisches Erbe, das ihn unvergessen macht.
Wie um fast alle Größen des Blues, ranken sich auch um Louisiana Red einige Legenden. Gesichert ist, dass der Lebensweg des 1932 als Iverson Minter in Louisiana geborenen Musikers von jenen Übeln geprägt war, die den Blues seit seiner Entstehung begleiten und besonders in den frühen Jahren auch formten. Wenige Tage nach seiner Geburt, starb seine Mutter an einer Lungenentzündung und im Alter von fünf Jahren verlor er seinen Vater, der einem Lynchmob des Ku-Klux-Klans zum Opfer fiel. Nach Aufenthalten in verschiedenen Waisenhäusern, wuchs er schließlich unter bescheidenen Verhältnissen bei seiner Großmutter auf. Es folgte eine Verurteilung zu Zwangsarbeit wegen eines Einbruchs und die Teilnahme am Koreakrieg, wo er sich bei einem Fallschirmsprung eine Hüftverletzung zuzog, deren Folgen ihn den Rest seines Lebens begleiteten sollten. 1972 starb seine erste Ehefrau an Krebs. Nicht zuletzt waren es auch diese Erfahrungen, die Louisiana Reds Songs jene Authentizität verleihen, die ihn in der deutschen Bluesszene zu einer Ausnahmeerscheinung machte.

weiterlesen auf:
http://bluestruth.wordpress.com/2012/02/26/louisiana-red-verstorben/


Ich habe vor einigen Jahren ihn einmal live zusammen mit Juke & the Blue Joint in Siegen erlebt. Er hat auch auf einer Produktion (soweit ich es weis) dieser Band mitmusiziert. "Blue Moods" enthält 3 Songs mit Louisiana Red.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen