Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 30. März 2012

Das Wunder von Bern

....hier meine ich den Film von Sönke Wortmann aus dem Jahre 2003. Als das "echte" Wunder von Bern 1954 geschah, war ich natürlich noch nicht auf der Welt. Meine Eltern hatten davon mir als Kind erzählt. Es war die erste Fußballweltmeisterschaft an der die Deutschen nach dem verlorenen 2. Weltkrieg teilnehmen durften. Die Menschen saßen an den Radiogeräten oder trafen sich in Kneipen, um dort die Spiele zu verfolgen. Kleine Fernsehgeräte in schwarz weiß Übertragung. Das ist heute kaum vorstellbar.

Als der Film im Plettenberger Kino lief habe ich mich zusammen mit meinem Vater auf den Weg gemacht, um gemeinsam mit ihm diesen Film zu sehen. Mein Vater ist ist nun wirklich kein Kinogänger, aber das war ein spannender Abend. Viele Menschen älteren Semesters saßen in den Kinoreihen.

Der Film gefällt mir riesig. Natürlich garniert mit viel Phantasie. Aber vieles hat mich an meine Kindheit erinnert. Wir haben oft genug mit "alten" Bällen auf der Straße oder einer Wiese am Lenneufer gekickt. Ich bin im Ruhrgebiet geboren und meine ganze Verwandtschaft wohnt dort. Die Zechensiedlungen sind realistisch getroffen - inklusive Taubenflug und Boltzplätze. Kaninchen hatten wir auch zu hause. Jeder Karnickel hatte einen Namen und das Essen der geschlachteten Tiere war mir nicht möglich. Meine Schwester konnte das Fleisch nur unter Tränen essen. Mein Vater musste im Krieg fliehen aus Schlesien und sein Vater war vermutlich in Stalingrad gefallen. Als mein Vater  nach dem Krieg im Ruhrgebiet ankam, arbeitete er auch eine ganze zeitlang als Bergmann unter Tage. Erziehungsmethoden oder Drill in Richtung Diziplin waren auch in unserer Familie bekannt. Viele eigene Erlebnisse werden auch im Film deutlich gemacht. Überhaupt sind die 50er Jahre in dem Film gut gestaltet worden. So verarbeitet der Film viele unterschiedliche emotionale Höhepunkte. Im Kino war ich den Tränen nahe.

Der Siegestaumel nach dem Schlußpfiff im Spiel gegen die Ungarn, ist wundervoll umgesetzt worden. Die Menschen liegen sich in den Armen. Ein großes Erlebnis in der damaligen Zeit, so kurz nach dem Krieg, wo noch vieles in Trümmern lag. Ich sehe den Film immer wieder gerne - auch heute Abend wieder einmal.
"Jedes Kind braucht einen Vater" - "Jeder Mensch braucht einen Traum" - "Jedes Land braucht eine Legende".

Rahn müsste aus dem Hintergrund schießen. Und Rahn schíeßt. Tor, Tor, Tor, Tor.....

Mittwoch, 28. März 2012

Betende Hände statt geflügelter Schädel

Am 27.03.2012 veröffentlichte die OVZ (Oberbergische Volkszeitung) einen Artikel zu unserem Chapter der CMA in Gummersbach und Umgebung. Wir warteten schon gespannt die letzten 14 Tage auf das Erscheinen des Artikels. Gestern war es soweit.... Unter der obigen Überschrift wurde in der Zeitung (auf Seite 1) hingewiesen auf den nachfolgenden Artikel auf Seite 27.


GUMMERSBACH. Heiko Tuschmann und seine Freunde fahren Motorrad, tragen Aufnäher auf ihren Lederjacken und hören gerne Rockmusik. Aber sonst ist alles anders als bei den H..... und anderer Gangs:
Sie gehören zur Christian Motorcyclists Association und haben die Bibel im Gepäck.

Ein offenes Ohr für harte Rocker 
Gummersbacher Motorradfahrer sind unterwegs in christlicher Mission

Die Motorradsaison hat begonnen. Erste Unfälle sind zu beklagen. Da ist gut beraten, wer sich bei Ritt über den Asphalt um göttlichen Beistand kümmert. So wie die Christlichen Motorradfahrer.

von ELMAR KOENIG

Derschlag. Die brachialen Akkorde von "Highway to Hell" sind ganz bestimmt nicht die passende Begleitmusik für die Christian Motorcyclists Association (CMA). Wenn ihre Mitglieder den Zündschlüssel umdrehen, haben sie stets eine Bibel in der Satteltasche - und dazu will der höllische Hardrock-Klassiker von AC/DC nicht so recht passen.   
Auch in Gummersbach existiert seit dem vergangenen Jahr ein Chapter, so die Bezeichnung der Motorrad fahrenden Ortsverbände, das unter dem Banner "Jesus has risen" ("Jesus ist auferstanden") Gas gibt. Zehn Mitglieder, darunter eines aus Plettenberg und zwei aus Siegen, sowie ein Anwärter treffen sich immer am ersten Freitag im Monat in der Derschlager Baptistengemeinde.
Die Christen auf den heißen Öfen eint der Wunsch , das Wort Gottes zu verkünden. Sie scheuen dafür weder Treffen mit den B..... oder H...... noch Besuche im Knast, um bei den harten Jungs Seelsorge zu leisten. Gespräche, Gebete und Begleitung von Menschen in Not prägen die gemeinsame Zeit. "Es geht uns nicht darum zu evangelisieren, sondern da zu sein, wenn Menschen Fragen haben, Hilfe brauchen oder mit ihrer Schuld nicht mehr zurechtkommen", sagt Lydia Tuschmann.
Das Gummersbacher Chapter formierte sich im vergangenen Jahr offiziell, ist aber im losen Verbund bereits seit 2008 unterwegs. Nicht gerade als Kirchengemeinde auf Rädern, aber eben auch nicht als ganz normaler Motorradclub möchte die Gruppe verstanden werden. In den Reihen der CMA-Mitglieder gelten besondere Regeln. Heiko Tuschmann: "So trinken wir nicht einen Tropfen Alkohol, wenn die Kutte angezogen wird." Möglicherweise werden die Christen dafür von den Rockerclubs belächelt, dennoch sind die Treffen fast immer von gegenseitigem Respekt geprägt. Heiko Tuschmann: "Das ist oberstes Gebot in diesen Kreisen". Bei den Christen finden die Rocker ein offenes Ohr, können ihre Sorgen und Nöte beichten. Innerhalb der Clubs ist das oft nicht möglich, da ein Schuldbewusstsein als Zeichen von Schwäche verstanden wird.
Zu erkennen sind die CMA-Biker an ihren Rückenaufnähern. Das Motiv mit der Bibel und den betenden Händen unterscheidet sich grundlegend von dem geflügelten Totenkopf, dem martialischen Symbol der....
Dass das Wort Gottes manchmal auch auf der Gegenseite Gehör findet, dokumentiert die neunte Ausgabe der deutschsprachigen "Biker-Bibel" Davon wurden 385 000 Exemplare gedruckt. Zu finden ist auf den fast 700 Seiten nicht nur das Neue Testament, sondern auch die Biographien von Bikern, die den Weg zu Gott gefunden haben.
Und auch wenn die Gummersbacher nie im Leben den Highway zur Hölle ansteuern werden, gibt es dennoch einen rockigen Soundtrack zur Motorradfahrt in christlicher Mission: "Riding for the Son" von Jerry Williams.

www.cma-germany.de
    

Montag, 26. März 2012

Im Gedenken an Herb Shreve

Herb Shreve, CMA founder, passed away
« on: October 24, 2011, 10:18:09 PM »
"...Herb Shreve, the founder of CMA, went home to be with the Lord October 22, 2011. He was a great man of God that will truly be missed. It was through his obedience to God that the ministry of CMA was birthed. We, and countless others, have come to know Jesus through that obedience. While in our hearts we feel a great loss, at the same time we have a great challenge before us. We shall run further, faster, and more committed than ever before. We thank you for the heritage birthed in Herb.

The funeral for Herb Shreve will be Tuesday. It will be a closed service for family only. Visitation is Monday, October 24 at the Beasley-Wood Funeral Home in Mena.

CMA will dedicate the 2012 National Rally to Herb Shreve and hold a memorial service for him at that time..."
http://www.cmausa.org/



Four of our chapter members are joking with Herb Shreve, on the far right.
Ich bin dankbar für Menschen, die JESUS mit seiner Liebe entzündet hat. Dankbar für alle Christen, die durch JESUS Geist beflügelt seine Liebe weitertragen. Die meisten sind eher unbekannt - nicht in den Medien präsent - aber bei GOTT bekannt und von ihm befähigt. Aber dann gibt es doch unzählig viele Christen, die JESUS gebraucht hat, dass sie auch im Großen "Weichensteller" und "Veränderer" in der Welt wurden. Wie leer wäre die Welt ohne das Wirken eines Martin Luthers, Billy Graham, Ulrich Parzany, Dietrich Bonhoeffer, Franz von Assisi, Elise Averdieck, Georg Müller, Jan Hus, Annette von Droste-Hülshoff, Ludwig Harms, John Wesley, Karoline Fliedner, Marie Durand, Herb Shreve....

Herb Shreve

Im vergangenen Jahr, am 22.10.2011 verstarb der Gründer der C.M.A. Dank seiner Vision und Schaffenskraft gibt es heute die C.M.A. weltweit in vielen Ländern der Erde. Herb hatte einfach den Wunsch an Motorradfahrende Menschen heran zu kommen, die sich freiwillig vermutlich in keine Kirche verirrt hätten. Aber auch diese Menschen sollten von JESUS CHRISTUS und seinem rettenden Evangelium hören. Das hatte auch Christen in Deutschland bewegt und herausgefordert und so wurde Anfang des neuen Jahrtausend die C.M.A. in Deutschland gegründet. Der Verein bzw. die Vereinigung ist noch im Aufbau begriffen und so gibt es nicht eine so große Mitarbeiterschafft wie z.B. in den USA. Die Motorrad- und Rockerszene ist ja in den verschiedesten Ländern unterschiedlich ausgerichtet. Da ich selbst im Moment im Supporter Status der C.M.A. bin, ist es für mich wichtig, einmal nach zu forschen wie alles begann. Das Internet macht ja vieles möglich. Aber persönliche Dinge habe ich zu Herb Shreve nichts gefunden.....

Tribute celebration to CMA Founder, Herb Shreve.
Herb Shreve, the founder of CMA, went home to be with the Lord October 22, 2011. He was a great man of God that will truly be missed. It was through his obedience to God that the ministry of CMA was birthed. We, and countless others, have come to know Jesus through that obedience. While in our hearts we feel a great loss, at the same time we have a great challenge before us. We shall run further, faster, and more committed than ever before. We thank God for the heritage birthed in Herb.


Herb
t 22.10.2011
CMA (Vereinigung christlicher Motorradfahrer)
Wie alles begann:
Die ersten Gedanken an eine solche Vereinigung gehen zurück auf das Jahr 1972, als sich Herb Shreve und sein Sohn Herbie aus Arkansas, USA, Motorräder kauften. Die beiden nahmen bald darauf an einem ersten Motorradtreffen teil, wo sie einer Menge Motorradfahrer begegneten, die keinerlei Beziehung zu Jesus Christus als Ihren persönlichen Retter hatten. In den darauf folgenden Monaten wurde es Herbie immer mehr bewusst, dass Gott einen christlichen Verein wollte, der zum Ziel hat, Motorradfahrer mit der guten Nachricht des Evangeliums zu erreichen. Gebete wurden in die Tat umgesetzt, und so gründeten die beiden 1975 die ehrenamtlich tätige "Christian Motorcyclists Association", kurz CMA (auf Deutsch: Vereinigung christlicher Motorradfahrer). Heute besteht die Vereinigung aus über 150.000 Mitgliedern in mehr als 500 eingetragenen Chaptern in den USA und vielen anderen Ländern weltweit. Motorradfahrer in Europa, Afrika, Asien, Australien und Lateinamerika verfolgen das Ziel, dass sich die CMA gesetzt hat und erreichen Biker mit dem Evangelium.



http://en.wikipedia.org/wiki/Christian_Motorcyclists_Association

http://www.youtube.com/watch?v=VuwhH6mnOrI

Sonntag, 25. März 2012

Johannes Westhoff wird in sein Amt eingeführt

"Ein Wechsel tut der Gemeinde gut und bringt frischen Wind"


Johannes Westhoff ist neuer hauptamtlicher Prediger am Lehmweg in Holthausen

Bei der Amtseinführung von Johannes Westhoff war das Gemeindehaus in Holthausen bis auf den letzten Platz gefüllt.


PLETTENBERG ■ Ein neuer Prediger sorgt ab sofort in der evangelischen Gemeinde im Lehmweg 48b Holthausen für frischen Wind. Denn am vergangenen Sonntag wurde Johannes Westhoff in sein Amt als hauptamtlicher Prediger der Evangelisch-Landeskirchlichen Gemeinschaft eingeführt. "Ein Herz für alle!" lautete das Motto seiner Predigt im Einführungsgottesdienst.
Johannes Westhoff ist 44 Jahre alt und verheiratet mit Anneke Westhoff. Zusammen haben die beiden drei Kinder. In den letzten elf Jahren war Johannes Westhoff als Prediger in Hattingen tätig. Davor arbeitete er sechs Jahre als Jugendarbeiter in der evangelischen Kirchengemeinde Viersen. Von 1991 bis 1994 absolvierte Westhoff eine theologische Ausbildung und besuchte das theologische Seminar in Wuppertal.
Bei seiner Amtseinführung war das Gemeindehaus in Holthausen bis auf den letzten Platz gefüllt. Nicht nur Gemeindemitglieder aus Holthausen waren gekommen, um den neuen Prediger in ihrer Gemeinschaft willkommen zu heißen. Auch einige Gäste aus dem Raum Hattingen hatten sich eingefunden, um bei der Einführung ihres ehemaligen Predigers dabei zu sein und sich von ihm zu verabschieden.
Nach den melodischen Klängen des Chores LKG Plettenberg-Holthausen, die Lieder wie "Worauf's ankommt" oder "Neue Spur" sangen, wurde es für Johannes Westhoff allmählich ernst. Denn er musste noch sein Versprechen gegenüber der Gemeinde ablegen. Dazu trat der Gemeinschaftsinspektor des Westfälischen Gemeinschaftsverbandes Michael Stahl nach vorne. Als dieser wichtige Teil der Einführung dann auch vonstatten gegangen war, konnte Johannes Westhoff seine Predigt halten. Im Vordergrund standen dabei die Motivation und Antriebskraft, denn jeder habe etwas, was ihn antreibe, bestimmte Dinge zu tun. So sei jeder der Anwesenden auch zu seiner Amtseinführung gekommen, anstatt andere Unternehmungen zu starten. So wie die Dynamik und Antriebskraft jeden Menschen zu etwas bewege, bewegte sie auch Johannes Westhoff zu einem Wechsel.
"Ein Wechsel tut auch der Gemeinde gut", so Westhoff. Denn ein Wechsel sorge für frischen Wind und Abwechslung. Natürlich kamen zahlreiche Gratulanten am Ende des Gottesdienstes, um den neuen Prediger mit kleinen Präsenten willkommen zu heißen und zu beglückwünschen. Unter ihnen auch die stellvertretende Bürgermeisterin Kirsten Mäckeler (CDU). In ihrer Rede freute sie sich, Johannes Westhoff willkommen zu heißen und erläuterte, dass auch wenn Politik und Kirche oftmals getrennte Wege gingen, der Grundgedanke dennoch derselbe sei. Der gemeinsame Nenner sei das Wohl der Bürger. In der Politik aus materieller Sicht und kirchlich die innere Orientierung und der Sinn des Lebens. Als Geschenk überreichte Kirsten Mäckeler das Buch "Plettenberg - vom Dorf zur Stadt" und hoffte, dass sich der neue Gemeindeprediger mit seiner Familie schnell einleben werde.
Zum Abschluss des Tages ließen es sich die zahlreichen Gäste am Sonntag noch bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde gut gehen. ■ eh
■ Fotos: E. Hillert

Freitag, 23. März 2012

Erlebnis Motorrad


Am letzten Wochenende (16.- 18.3.) fand in Mannheim die Messe "Erlebnis Motorrad" statt. Wir sind am Freitag zu dritt losgefahren, haben aber nur den gesamten Samstag genutzt, um die Messe aufzusuchen.
Tolles Wetter - Biergartenatmosphäre.
Ein schmucker Umbau - der auch einen Preis erhielt

Eine BOSS HOSS - von einem Besucher
Ein Custombike "Club 27"

...auch ein spezieller Harleyfan mit seinem Bike
Wir hatten viel Zeit um die ausgestellten Motorräder zu begutachten. Meine Frau brauchte auch noch eine neue Lederjacke zur Ausfahrt. Eine der letzten Vorführungen von Pit Lengner in Europa besuchten wir auch noch. Um 18.00 h fiel der Hammer und es ging in Richtung Quartier.

Gemeinde heißt neuen Prediger willkommen

Holthausen

22.03.2012 Gemeinde heißt neuen Prediger willkommen
15:26 Uhr


2012-03-22T15:26:00+0100 (www.derwesten/de)

Herzlich willkommen geheißen wurde Johannes Westhoff (vorne, 2. v. li.) als neuer hauptamtlicher Prediger des Ev. Landeskirchlichen Gemeinschaft Plettenberg-Holthausen

Plettenberg. Namen lernen, die Menschen kennenlernen und neue Kontakte knüpfen – neben den Hauptaufgaben eines Predigers gehören in der Anfangszeit vor allem diese Dinge zur täglichen Arbeit von Johannes Westhoff.

Seit 1. März ist der 44-Jährige als hauptamtlicher Prediger in der Ev. Landeskirchlichen Gemeinschaft Plettenberg-Holthausen angestellt. Am Sonntag feierte er seinen ersten offiziellen Gottesdienst im Gemeindehaus am Lehmweg.
„Es ist viel Neues, aber ich freue mich sehr“, blickt Westhoff seinem neuen Lebensabschnitt entgegen. Besonders positiv sei ihm die Dynamik in seiner neuen Gemeinde aufgefallen. „Vor allem die Ehrenamtlichen leisten hier einen besonderen Beitrag“, freut sich Westhoff über tatkräftige Unterstützung.
Zuletzt war er elf Jahre als Prediger in der kirchlichen Gemeinschaft in Hattingen tätig. Davor arbeitete der Familienvater sechs Jahre als Jugendleiter in der Ev. Kirchengemeinde Viersen. Seine theologische Ausbildung absolvierte Westhoff im Theologischen Seminar Johanneum in Wuppertal.

Vater von drei Kindern

Nun wird er mit seiner Frau Anneke und den drei Kindern im Alter von 10, 13 und 15 Jahren nach den Sommerferien nach Plettenberg ziehen.

Für eine lebendige Gemeinde wünscht sich Johannes Westhoff, dass sie der Ort ist, an dem sich jeder mit seinen Begabungen einbringen kann und mit seinen Begrenzungen liebevoll getragen wird. „Die Gemeinde ist natürlich keine heile Welt, aber sie ist dafür da, dass die heilsame Liebe Jesu Christi in die Umgebung ausstrahlt“, so Westhoff.

Grußworte der Stadt überbrachte der Familie Westhoff die stellv. Bürgermeisterin Kirsten Mäckeler. Willkommensgrüße aus der Elsetaler Nachbarschaft übermittelte Pfarrer Andreas Hirschberg im Namen der Ev. Kirchengemeinde Plettenberg.
Mit dabei waren ebenso Gunther Nessel, 2. Vorsitzender des Sauerländischen Gemeinschaftsverbands, und Michael Stahl, In­spektor des Westfälischen Gemeinschaftsverbands.

Linda Geske

Mittwoch, 21. März 2012

Internationales Bikertreffen

Mehr als 130 Motorradfreunde zu Gast in Battenberg

Internationales Bikertreffen in Dodenau

Internationalen Besuch hatte Dodenau vom 9. bis 11. März. Dort fand das Europatreffen der Christian Motorcyclists Association (CMA) statt.
499443-20120316172000.jpg
130 Biker aus ganz Europa kamen nach Dodenau zum Treffen christlicher Motorradfahrer.
© no
Battenberg-Dodenau. Aus 16 Nationen kamen 130 Menschen nach Dodenau, um an dem Bikertreffen teil zu nehmen. Die Gaststätte Arnold diente als Herberge für die Biker. Die Veranstaltungen fanden in der Mehrzweckhalle statt. Das Programm war straff organisiert und vollgepackt mit Themen, Vorträgen, Diskussionen und Predigten, die die CMA-Mitglieder gehalten haben.
Bei der Konferenz waren alle 16 europäischen CMA-Landesorganisationen von Lettland bis Italien und Portugal vertreten. Themen waren die gemeinsame Erbauung, Gemeinschaft pflegen, Erfahrungen austauschen und das Gebet um Leitung durch Jesus, resümierte Hans-Jürgen Neuschäfer von CMA-Deutschland.
Für die relativ kleine deutsche CMA-Landesorganisation war die Großkonferenz ein Kraftakt. Neuschäfer habe bei den Planungen sofort an Dodenau und die Bikergaststätte gedacht, die in Sachen Biker-Events einen großen Erfahrungsschatz habe. (no)

(aus: http://www.wlz-fz.de/)

Dienstag, 20. März 2012

"Kamikaze Pit"

....rast durch die hölzerne Waschtrommel

Ich war ja am Wochenende auf der Motorradmesse, "Erlebnis Motorrad" in Mannheim gewesen.
Dort hatte ich auch die Show von Kamikaze Pit Lengner erleben dürfen. Waghalsig, Verrückt,
Adrealinsüchtig.... Wir hatten auch Zeit für kurze persönliche Gespräche, da ich mit Freunden vor Ort war, die Pit Lengner schon länger kannten. An diesem Wochenende in Mannheim waren es seine letzten Shows in Deutschland. Das ganze Equipment geht nach New York ins Harley Museum. 2 - 3 x im Jahr wird dann Pit mit seiner Frau vor Ort sein und durch die Steilwand brettern. 35 Jahre Auf- und Abbau sind genug.   
Ich habe noch einen interessanten Artikel von 2008 gefunden, als Pit Lengner in Dortmund gastierte.
Heiko und Pit  (F.: U. Fleger)

29.02.2008 (www.derwesten.de)
20:45 Uhr

Waghalsig stürzt sich Pit Lengner mit dem Motorrad in die drei Meter hohe Steilwand. Eine Art hölzerne Waschtrommel. Er rast senkrecht die Wand hoch, haarscharf am Publikum vorbei. ...

... Lengner gehört zu einer aussterbenden Spezie: Er ist einer der letzten beiden deutschen Steilwand-Akrobaten und nach 15 Jahren wieder zurück in der Westfalenhalle. Von Tim Gabel Ohrenbetäubender Lärm, als "Kamikaze Pit" durch das drei Meter hohe, überdimensionierte Holzfass rast. Runde um Runde, immer schneller auf seinem nur 45 Zentimeter langen Zweirad. Selbstgebaut, so wie die Steilwand. Eine Hand am Lenkrad mit der anderen fordert er das Publikum zum Anfeuern auf.

"Wahnsinn, du bist doch verrückt", sagt ein Zuschauer nach der Show auf der Dortmunder Motorrad-Messe. "Ja, aber wie langweilig wär's denn, wenn es nicht noch ein paar Verrückte geben würde", antwortet Lengner ihm.

Seit über 30 Jahren atmet er jetzt schon täglich sein eigenes Gemisch aus Methanol und Rizinusöl ein. "Das stinkt nicht, das duftet und ist gut für den Motor", klärt er vor jeder Show sein Publikum auf.

Aus der Not heraus machte Lengner damals mit 25 sein Hobby Motorrad zum Beruf. "Ich habe beim Motorradhersteller Kreidler eine Ausbildung gemacht. Das Werk wurde dicht gemacht, dann stand ich da." Für Rekorde begeisterte der 55-Jährige sich schon damals, also entwickelte er immer kleinere Motorräder, trat damit auf, fuhr immer schneller und weiter.

Und weil es ihm auf der Straße irgendwann zu langweilig wurde, baute er sich 1983 seine erste Steilwand. Seitdem ist er ein Artist. "Das war bei den ersten Shows schon komisch. Bei der Lehre vorher hab ich allein gearbeitet. Jetzt musste ich plötzlich vor hundert Leuten reden. Am Anfang hab ich gestottert", gibt Pit Lengner zu.

Inzwischen ist er eine richtige Rampensau geworden und hat jede Menge Rekorde eingeheimst. Neun Mal steht er im Guinness-Buch: Das kleinste fahrbare Motorrad (4 Zentimeter lang, 0,6 PS), die längste und schnellste Fahrt in der Steilwand, die Hochseil-Fahrt mit dem kleinsten Motorrad. Dazu über 50 Fernsehauftritte bei Frank Elstner und Co.

Routine kommt bei Pit Lengner aber auch nach all den Jahren noch nicht auf: "Dazu ist es einfach zu gefährlich. Man muss vorher alles checken, ganz aufmerksam sein." Einmal ist er gestürzt, lag drei Tag im Koma und hatte Schulter und Rippen gebrochen.

Damals, wie an jedem Tag der letzten 30 Jahre, sei seine Frau die größte Hilfe gewesen: "Wir machen alles zusammen. Die Show, den Aufbau. Wir sind ein Team", sagt er.

Mittwoch, 14. März 2012

CMA Treffen

Am vergangenen Wochenende veranstaltete die CMA-Germany in einem kleinen Ort in Hessen, Dodenau, die Europaweite Konferenz der CMA (Christian Motorcyclists Association). Es kamen ca. 130 Mitglieder aus 18 Nationen zur Konferenz. Meine Frau war auch vor Ort, da sie in den Tagen vorher auf einer Weiterbildung in Marburg war. Ihr Fazit: Sie war rundherum begeistert. Es ist schon eine grandiose Sache, Motorradfahrende Christen aus den Ländern wie z.B.: Portugal, Finnland, Bulgarien und Albanien kennen zu lernen. JESUS verbindet trotz mancher Sprachbarrieren in Liebe und Herzlichkeit. Die gemeinsame Vision war und ist ansteckend.  Die Seminarsprache war darum natürlich Englisch mit dt. Übersetzungsarbeit.

CASH Country

Meine Tageszeitung, die "Westfälische Rundschau" veröffentlichte am Sa., den 10. März 2012 in ihrer Wochenendbeilage "Reise Journal" einen Artikel zu dem Musiker Johnny Cash und eine Reiseempfehlung nach Nashville, der Stadt des Country. Der Artikel wurde von Andreas Steidel veröffentlicht. (www.DerWesten.de/Reise). Als Johnny Cash Fan habe ich den Artikel genossen. So eine Reise nach Nashville und Memphis würde ich gerne einmal antreten.

 

Hendersonville - Johnny Cashs Wahlheimat lockt Touristen

14.03.2012 | 08:28 Uhr
Hendersonville - Johnny Cashs Wahlheimat lockt Touristen
Einer der größten Hits von Johnny Cash und June Carter war "Walk the Line".
Hendersonville. In Hendersonville hat Johnny Cash von 1967 bis zu seinem Tod 2003 gewohnt. Hier liegt er auch begraben - zusammen mit seiner Frau, der Musikerin June Carter auf dem Friedhof Memory Gardens. Seit dem Film "Walk the Line" hat der Besucherverkehr angezogen.
Friedhof Memory Gardens, Hendersonville, Tennessee. Auf einer großen grünen Wiese liegen Hunderte von kleinen Grabplatten mit Plastikblumensträußen. Ein schlichtes Gedenken ohne Aufwand. Auch das Grab von Johnny Cashund June Carter hat ein Plastikblumengebinde. Man findet es leicht, weil es größer ist als alle anderen und auf einem kleinen Hügel in der Mitte liegt. Dahinter steht auf einer Gedenkbank aus Granit in weißen Lettern eingraviert: „I walk the line“ und „Wildwood flower“, die größten Hits der beiden.
Das Grab von Johnny Cash ist nicht ganz so renommiert wie das Grab von Elvis Presley in Graceland, wo täglich Tausende hinpilgern. Dennoch sind es so viele, dass die Friedhofsverwaltung einen kleinen Fußweg bauen ließ.
Hendersonville war der Wohnort Cashs von 1967 bis zu seinem Tode 2003. Die Hauptstraße heißt offiziell Johnny Cash Parkway, an der Hausnummer 700 hatte er ein Plattenstudio und Museum, unten am Old Hickory Lake ein Haus mit Tennisplatz und Privatzoo. Viel ist nicht mehr übrig: Studio und Museum verkaufte der Musiker schon zu Lebzeiten, seine Erben das Wohnhaus an den Bee-Gees-Musiker Barry Gibb. Als der es 2007 renovieren wollte, brannte es bis auf die Grundmauern nieder. Seither liegen verkohlte Balken im Garten und ungeöffnete Post im Briefkasten.
Hendersonville liegt eine halbe Autostunde von Nashville entfernt. Nashville ist die Hauptstadt des County, einer Musikindustrie, zu der Johnny Cash zeitlebens ein gespaltenes Verhältnis hatte. Am Anfang seiner Karriere war er ihr zu rebellisch, am Ende zu wenig kommerziell.

Die Wiederentdeckung des Sounds der 50er und 60er

In der großen Country Hall of Fame gehört ihm deshalb nur eine halbe Vitrine, sind Glitzer- und Glamourstars wie Porter Wagoner besser aufgehoben. Immerhin hängen neun seiner goldenen Platten an der Wand mit den größten Hits aller Zeiten. Im Souvenirshop gibt es Dutzende von T-Shirts, DVDs und viele, viele Bücher. Ja, selbst eine Johnny Cash-Spielzeugpuppe mit lässig geschulterter Gitarre wird hier verkauft. Und in den Bars am Broadway kann jede Band natürlich den „Folsom Prison Blues“ auf Zuruf spielen. Cash ist Kult, spätestens nach dem Filmerfolg von „Walk the Line“ und der Wiederentdeckung des erfolgreichen Sounds der 50er und 60er Jahre.

info
Reise nach Hendersonville
Anreise: zum Beispiel ab Düsseldorf über Amsterdam nach Memphis.
Kontakt: Tennessee Tourism, 0521/9 86 04 15,
www.tennessee.de
www.sunstudio.com
www.rockabillyhall.org

Den Sound haben sie Rockabilly genannt. Die Verschmelzung von Rock ’n’ Roll und ländlichem Country-Hillbilly schlug auch bei den konservativen Südstaatlern ein. In Memphis pflegen sie das Erbe des Rock ’n’ Roll, in Nashville das der Countrymusic, dazwischen in Jackson, Tennessee, auf kleiner Flamme den Rockabilly.

Johnny Cash ist mit 500 Songs, mehr als 50 Millionen verkauften Tonträgern und 13 Grammys der "King of Country". In diesem Buch wirft sein Sohn John einen persönlichen Blick auf das Leben des Ausnahme-Musikers, der 2012 80 Jahre alt geworden wäre.
Die Rockabilly Hall of Fame ist die Liebhaberwerkstatt eines passionierten Sammlers: kunterbunte Fassade, selbst gestaltete Fotowände, Gemälde der Stars. Ein ehemaliger Autohändler hat das Museum vor zehn Jahren aufgebaut, aktiver Mitstreiter ist W. S. Holland, der langjährige Schlagzeuger der Johnny-Cash-Band.
Holland ist stolze 76 Jahre alt und noch aktiv. Ein Mann wie ein Baum mit Bärenkräften. Wenn er am Schlagzeug sitzt und spielt, zittert noch immer jede Halle. Und seit dem Film „Walk the line“ läuft das Geschäft mit Gedenkkonzerten gut.
Ganz wie Johnny Cash klingt der, der aus dem Lautsprecher bei Sun Records kommt: „Because you’re mine, I walk the line.“ Sun Records in Memphis, Tennessee, ist der Ort, an dem im Juli 1955 alles begann. Drei Männer gingen zu Sam Phillips ins Aufnahmestudio und bekamen nach zwei Anläufen ihren ersten Plattenvertrag. Binnen kurzer Zeit war Johnny Cash einer der Stars des Labels.
Natürlich geht es bei Sun Records heute in erster Linie um Elvis.

Johnny Cash - Gezeichnet von den Höhen und Tiefen einer Karriere


Das Backsteingebäude in der Union Avenue ist vollständig erhalten und eine der großen Besucherattraktionen der Stadt. Hier wurde der Rock ’n’ Roll geboren, hier legte Elvis den Grundstock für seine Karriere. Im Café im Eingangsbereich hängt ein riesengroßes Foto von Elvis, auf dem aber auch Carl Perkins, Jerry Lee Lewis und Johnny Cash zu sehen sind. „The most famous picture in the history of Rock ’n’ Roll“ nennen sie das Bild, das einer zufälligen Begegnung der vier Musiker aus dem Jahre 1956 entspringt. Johnny Cash war 1985 der Erste, der in den Räumen von Sun Records wieder Plattenaufnahmen machte. Später gingen Bands wie U2 dort ins Studio, und seit Ende der Achtziger gibt es regelmäßig Besucherführungen.
Der junge Johnny Cash kam von den Baumwollfeldern in Arkansas. Eine Autostunde nordwestlich von Memphis liegt Dyess, ein verschlafenes 500-Einwohner-Dorf, das seine besten Zeiten gesehen hat. „Boyhood home of Johnny Cash“ steht stolz auf einem Schild an der Straßenkreuzung, doch dahinter verbirgt sich nicht allzu viel Sehenswertes: Das Elternhaus ist eine Bruchbude, in der ein Eigenbrötler wohnt. Und das Johnny Cash Memorial, das die Gemeinde im ehemaligen Verwaltungsgebäude einrichten will, ist noch meilenweit von seiner Eröffnung entfernt.

Auch Vater Ray liegt in Momory Gardens

Mehrere Szenen des Cash-Films wurden in Dyess gedreht. Vielleicht, weil es dort an manchen Stellen immer noch aussieht wie 1940. Jedenfalls könnte man sich gut vorstellen, dass gleich Ray Cash mit seinen Söhnen Jack und Johnny hereinkommen.
Jack starb schon 1944, er ist in einem Nachbardorf begraben, die Eltern liegen wie Johnny auf dem Friedhof Memory Gardens beerdigt. Ihr biblisches Alter von fast 90 Jahren hat Johnny Cash nicht erreicht. Als er mit 71 starb, war er längst ein Greis, gezeichnet von den Höhen und Tiefen einer fast 50 Jahre währenden Musikerkarriere.

Samstag, 10. März 2012

Vermächtnis von Gary Moore

Um kurz nach 9.00 klingelte heute morgen der Postbote. Das Päckchen war angekommen. Eine CD war dabei - für mich das Vermächtnis von dem Gitarristen Gary Moore, der im vergangenen Frühjahr plötzlich verstorben war.
2010 spielte er ein Konzert im legendären Montreux. So heißt diese CD, auch als DVD erschienen, "Live at Montreux 2010". Gary war ja oft umstritten, zu wechselhaft waren seine Stile. Mir gefällt persönlich seine Bluesphase, aber auf dieser CD Veröffentlichung kommen seine bekannten Songs aus der Hardrockphase gut zur Geltung. Drei Songs sind "neu" im Programm. Nach meinen Recherchen plante Gary vor seinem plötzlichen Tod eine Produktion in Richtung Hardrock mit keltischen Einflüssen. Bei dem ersten Song ist sein Gesang ein wenig schwach, aber er steigerte sich im Verlaufe des Konzertes, so dass ich mich sehr über diese Veröffentlichung freue. Für mich heißt das positiv, ein Blues Fan trifft auf den Hardrock. 

Donnerstag, 8. März 2012

per Zug nach Essen



Mein Zug fährt ein...
Im Moment verbrauche ich meine letzten Urlaubstage aus 2011. In den letzten Wochen hatte ich den Entschluss gefasst einmal mich auf eine Tagestour mit dem Zug zu begeben. Musste nicht weit weg sein. So entschied ich mich für den Ort oder die Stadt an dem einen Ende der Strecke. Essen war angesagt. War ich auch noch nie gewesen. Höchstens mit dem Auto über die B40 durch Essen. Das Ticket war eine Woche vorher von mir gekauft worden. Pech oder Glück, wie mans nimmt. An dem Mittwoch rief ver.di im öffentlichen Dienst zum Warnstreik aus. Meine Busverbindung wurde gekappt. Dankeswerter weise erfuhr ich das einen Abend eher in meiner Gemeinde. So machte ich mich morgens zu Fuß auf den Weg zum Bahnhof. Gut eine halbe Stunde Wegstrecke. Gerade mal 0 Grad und dicht bewölkt. Kein Ausflugswetter. Einen Tag früher wäre es passender gewesen.
Die Fahrtzeit beträgt fast 1,5 Stunden. Das lässt sich aushalten. Ich hatte meine Tageszeitung dabei, aber da ich die Tour ab Hagen noch nie gefahren bin, habe ich viel aus dem Fenster gesehen. Es ist noch kein Laub an den Bäumen, dass macht es etwas trostloser. Altena sah gar nicht so schlimm aus, wie ich es immer in Erinnerung hatte. Ich war dort Mitte der 70er Jahre auf der Handelsschule. Es gab eigentlich nicht viele Haltepunkte. Werdohl, Altena, Letmathe, Hohenlimburg, Hagen, Witten, Wetter, Bochum, Wattenscheid, Essen. Das Viertel um den Bahnhof in Hohenlimburg sah ganz gut aus. Ab Letmathe wurde es flacher und kamen noch viel mehr Industrieanlagen dazu. Menschen brauchen Arbeit und Brot, aber wenn manche Stelle chaotisch aussah. Der Wattenscheider Bahnhof sollte dringend renoviert werden. Bochum war ganz okay.
Ankunft in Essen

Ich hatte mir zu hause einen Stadtplan von Essen ausgedruckt, dadurch fand ich mich sehr gut zurecht.
Als erstes wollte ich mir die alte jüd. Synagoge ansehen. Edel - hat mir gut gefallen. Es gab auch eine kleine Ausstellung zu Thorarollen u.a.
ich besuchte die alte jüd. Synagoge (links im Bild)
Beim Weitergehen fiel mir auf, dass ein Polizeiwagen in der Nähe der Synagoge stand. Objektschutz.
Bergarbeiterdenkmal
Essen stand ja früher für Kohle und Stahl. Die Kohle ist verschwunden. Ein Denkmal zeugt noch von dieser Vergangenheit.
Essen, die Einkauftsstadt - stimmt, toll
Essen hat einige Galerien, die zum Shopping und Verweilen einladen. Mich persönlich interessieren ja fast nur die Buchläden und CD-Shops. Ich fand sogar in Sachen CD´s einen Secondhandshop - allerdings wurde ich mit meiner mitgenommen Suchliste nicht fündig.
Das Weigle Haus in Essen steht für christliche Jugendarbeit in vielen Bereichen
Zum Abschluss des Tages suchte ich noch nach dem Weigle Haus. Leider fehlte einfach die Zeit für einen Besuch im Haus. Das Weigle Haus steht für eine wundervolle christliche Jugendarbeit bis heute. Natürlich waren gerade die Jahre nach dem Krieg sehr erlebnisreich. Pfarrer Wilhelm Busch wirkte viele Jahre hier. "JESUS unser Schicksal" - das war sein Renner im Buchformat. Danach ging es wieder zum Bahnhof. Auf Gleis 9 sollte mein Zug abgehen. Schnell noch einen Cafe to go an einem Schalter und dann ab nach hause. Auf der Rückfahrt wurde sogar das Ticket mal kontrolliert. In Plettenberg lief immer  noch der Warnstreik von ver.di, so dass ich nach hause laufen musste. Gegen 17.45 h war ich to home.
Mein Zug für die Heimfahrt (Abellio)

Brand im GRZ-Krelingen

Immer wieder in den vergangenen Jahren kam es zu Bränden im Geistlichen Rüstzentrum in Krelingen. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie Teile des Pferdestalles abgebrannt waren, als ich später auf der Gemeindebibelschule vor Ort war. Sind das Zufälle, dass hier so oft Brände ausbrechen? Ich glaube nicht. Christen die es Ernst nehmen mit ihrem Glauben sind in vielen Teilen der Welt zur Zielscheibe geworden. Das kann in Deutschland inzwischen auch so sein. Anbei den Artikel zum letzten Brand im Februar 2012.

Wieder Brandstiftung im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen


Eine Fachwerkscheune ist auf dem Glaubenshof bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Foto: PR
Krelingen (idea) – Die Reihe von Brandstiftungen im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen bei Walsrode setzt sich fort. Seit Anfang Dezember hat es fünf Mal in dem größten pietistischen Zentrum Norddeutschlands gebrannt.
Zuletzt ging eine Fachwerkscheune auf dem Glaubenshof am 15. Februar in Flammen auf. Etwa 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um vor allem die umliegenden Hofgebäude vor einem Übergreifen des Feuers zu schützen. Die Scheune, in der landwirtschaftliche Maschinen, Fahrzeuge und Materialien für Veranstaltungen lagerten, brannte bis auf die Grundmauern nieder. Der Schaden liege bei weit über 100.000 Euro, teilte der Leiter des Rüstzentrums, Pastor Martin Westerheide, mit. Bei den vorherigen vier Bränden wurden Müllcontainer angesteckt. Hier entstanden Schäden von etwa 30.000 Euro. Da Reste von Brandbeschleuniger gefunden wurden, geht die Polizei von Brandstiftung aus. Die Täter konnten noch nicht gefasst werden. Westerheide bittet die Freunde des Rüstzentrums um Fürbitte. Die 1965 von Pastor Heinrich Kemner (1903-1993) gegründete Einrichtung umfasst ein theologisches Studienzentrum, ein Freizeit- und Tagungszentrum, Betriebe Werkstätten, eine Seniorenwohnanlage sowie Sozialtherapie (oder Therapieangebote) und berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Problemen und Suchthintergrund.

aus: IDEA.DE vom 24.02.2012

Dienstag, 6. März 2012

LP Cover, Teil 3

"Brain Salad Surgery" von den Emerson, Lake & Palmer (ELP) erschien als 4. Album 1973. Das aufwendige Cover wurde von dem Künstler H.R.Giger gestaltet. Ich habe die LP am vergangenen Samstag auf einem Trödelmarkt preiswert und guterhalten erstanden.
Ich habe auch eine deutsche Produktion gefunden, und zwar von der Arnacho-,Blues- und Punkcombo "Ton Steine Scherben" aus Berlin. "Keine Macht für Niemand" als Titel und Titelsong erschien 1972 als Do-LP in einem Pappschuber. Ihnen drin war noch ein knapp Din3 Poster in s/w mit dem berühmten Brief des Indianerhäuptlings Seathl an den US-Präsidenten von 1855. Tolle Sache - hinzu kamen auf der Rückseite alle Songtexte. Rio Reiser der Sänger der Band starb Mitte der 90er Jahre.

"Dark Side of the moon" das Kultalbum der Band Pink Floyd erschien 1973. Coverdesign von Hipgnosis. Diese englische Firma, die 1985 bankrott ging hat maßgeblich viele Pink Floyd Cover gestaltet. Neben dem Klappcover und den Texten enthielt die Produktion 2 Din 3 Poster - einmal Musikeraufnahmen und das andere mal die Pyramiden von Gizeh in blauer Färbung. Ich habe beide Poster eine ganze zeitlang in meinem Jugendzimmer aufgehangen gehabt.





Rare Earth ist eine US-amerikanische Rockband aus Detroid mit Jazz- und Blueseinflüssen. Das Do-Album mit dem Titel "Rare Earth in Concert"  erschien 1971 als 5. Produktion.


Das Cover ist einem Sturmgepäck der amerikanischen Soldaten nachempfunden. Zusätzlich enthält es ein Druck mit Fotos der Band.


Zurück wieder auf den europäischen Kontinent. "Thick as a Brick" erschien 1972 als Konzeptalbum der Band Jethro Tull. Das Album enthält nur einen Song auf A- und B- Seite. Das Cover ist einer engl. Kleinstadtzeitung nachempfunden. Aufklappbar und einige Seiten stark. Die digital bearbeitete Aufnahme auf CD enthielt 1997 das Originalcover als Zeitung. Heute hat die Produktion verschiedene neue Covergestaltungen, je nach Erscheinungsland.

LP Cover, Teil 4

1976 erschien das Album "Give us a wink" von der Band Sweet. Die Band startete Ende der 60er Jahre als Gramrockband. Mitte der 70er Jahre kam der Stilwechsel in Richtung Hardrock. Das Cover ist so gestaltet, dass beim hinausziehen des Innenteils das rechte Auge insgesamt 5 verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten bietet.
Anfang 1968 legte Donoan gleich zwei Platten vor: "Wearte  Your Love Like Heaven" und "For Little Ones". In Deutschland wurden seinerzeit beide Alben nur separat veröffentlicht. Aber in den USA und England konnte man beide Alben auch als Luxusausgabe in einer Box mit dem Titel "A gift from a flower to a garden" erwerben. Während die eine jazzig angehauchte Popsongs (und mit dem Titelstück auch einen Singlehit) enthielt, gab es auf der anderen zwölf zauberhafte, akustisch instrumentierte Kinderlieder. Ich habe die Ausgabe Anfang der 80er Jahre beim Saturn in Köln als Importplatte bestellt und bekommen. Einfach eine tolle Aufmachung. Die Texte der Songs sind auf einzelnen Blättern in einer Mappe schön gestaltet enthalten.

Die Doppel-LP erschien 1972 von Duane Allman. 2 Jahre später erschien Volume 2. Am 29. Oktober 1971 war Duane bereits tötlich verunglückt. Die Anthology brachte Songs aus seiner Zeit mit den Allman Brothers heraus und auch Songs bei denen er als Lead- u. Slidegitarrist mitgewirkt hatte. Diese Ausgabe enthielt auch ein 20 seitiges Booklet in englischer Sprache mit tollen Fotos aus dem Leben von Duane Allman.

Paul McCartney kam von den Beatles. Er gründete die Band "Wings" und 1973 erschien das 3. Album "Band on the Run". Das Cover ist schon verrückt genug. Im Innenteil findet man ein Din 3 Poster mit Polaroid Fotos der Band.

LP Cover, Teil 2

Weiter geht es mit der Band "Badger" (Dachs), die allerdings nur von 1972-1974 Bestand hatte. Sie brachte 2 Produktionen heraus. Stil: Progressive Rock. Gründungsmitglied war Tony Kaye, der erste Keyboarder von der Band YES. Das erste Album hieß "One Live Badger". Coverdesigner war Roger Dean, der auch fast alle Cover bei der Band YES und auch bei anderen Bands gestaltet hatte. Wenn man das Cover aufklappt springt einem ein kleiner Dachs entgegen.

Weiter geht es mit der englischen Band MAN, besser gesagt, walisischen Band, die 1968 gegründet worden ist und sich 1977 aufgelöst hat. Das Gründungsmitglied Micky Jones ist am 10.3.2010 verstorben. Die Band existiert aber in einer Neuauflage wieder. Man brachten 1972 das Album mit dem langen Titel "Be good to yourself at least once a day" heraus. Stil: Progressiv Rock.
Beim Öffnen des Klappcovers entfaltet sich ein einzigartig schönes Cover von Wales, das als Insel, losgelöst von England dargestellt wird. Auch eine Botschaft.

LP Cover, Teil 1

Als immer noch aktiver LP (Langspielplatten) Sammler habe ich mir letztens Gedanken gemacht über die kreative Rockmusikphase. Natürlich ist gerade in Sachen Musikgeschmack jedem seine Meinung und Überzeugung gelassen. Ich will auch die heutige Zeit der Rockmusik nicht bewerten oder gar abwerten. Mir fällt aber auf, dass in den damaligen Zeiten, als die LP noch das große Medium war, im Gegensatz zur heutigen CD oder gar dem Downloaden, sich manche Künstler viele Gedanken gemacht haben, wie z.B. ein LP Cover auszusehen hatte. Es gab unzählige spannende Motive, die ich mir sogar als Foto an die Wand hängen würde. Ganz kreativ aus meiner Sicht waren die 60er-Mitte 70er Jahre. Ich will in dieser Reihe ein paar außergewöhnliche Cover vorstellen. Natürlich erhebe ich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, da ich ja nur meinen Bestand durchgegangen bin.
Angefangen hat vermutlich die besondere Gestaltung mit einem Cover von den Rolling Stones. Das Album "Sticky Fingers" hatte im Original einen echten Reißverschluss reingeklebt bekommen, da auch zum öffnen und schließen gedacht war. Die Nachpressungen hatten nur noch ein Foto drauf. In Zeiten der CD´s wäre das auch gar nicht machbar gewesen. Ich verfüge aber nicht über das Original.
1974 hat die Band "Santana" um den Gitarristen Carlos Santana ein 3-fach Album mit dem Titel "Lotus" herausgebracht. An sich mag ich den Latin Rock von ihm sehr, mit Ausnahme der heutigen Phase. Das Live Album ist in Japan eingespielt worden. Fans waren lange hinter diesem Album her, da es schnell vergriffen war und erst Mitte des letzten Jahrzehnts erst auf CD wieder veröffentlicht worden ist. Vermutlich sind auf den Sammlerbörsen Höchstpreise erzielt worden. Spektakulär ist auf jeden Fall die Gestaltung des Covers.
 Es braucht schon einiges an Platz um das ganze Cover auszubreiten. Ich vermute mind. 1 qm.

Freitag, 2. März 2012

Crazy Heart

Gestern Abend saß ich bei einer Tasse Kaffee im Schaukelstuhl und legte eine DVD ein. Jeff Bridges in dem mit 2 Oscars ausgezeichneten Streifen "Crazy Heart".  Ein Stück Drama und Musikgeschichte um den fiktiven, abgehalfterten Countrystar Bad Blake. Er tingelt, ständig dem Whisky zusprechend, quer durch die Südstaaten und macht Station in kleinen schäbigen Clubs und auf Bowlingbahnen. Die mit ihm gealterten Fans, manchmal nur 2 Hände voll, lieben ihn und schwelgen in den Erinnerungen. Es muss wohl so sein, da Bad Blake nicht gerade eine positive Stimmungskanone ist und der Alkohol ihn beginnt zu zerstören. Übergewicht u.s.w.  Tagsüber verbringt er entweder die Zeit im Auto unterwegs (Roadmovie) oder sitzt und liegt in abgedunkelten Räumen herum. In einer Szene stiehlt er sich morgens aus dem Zimmer weg. Das alternde Groupíe liegt noch im Bett.
Der Film ist auch an die Langsamkeit geschuldet. Actionfans und Fans von schnellen Schnittszenen sind hier Fehl am Platz. Vielleicht würde der eine oder andere auch einnicken. Aber mir gefällt der Film. Die Countrymusik tut ein übriges und Jeff Bridges spielt Bad Blake sehr authentisch und hat nicht umsonst einen Oscar für diese Leistung bekommen. Die junge Mutter, Single und Journalistin Jean (Maggie Gyllenhaal) will eigentlich nur ein Interview, dass eher zufällig eingestiehlt wurde. Dank dieser Frau entdeckt Bad Blake wieder das Leben und die Tragödie um diese Frau lässt ihn in den Entzug gehen und eine neue Perspektive finden - auch ohne diese Frau. Sehenswert in einer Nebenrolle Robert Duvall, der als Freund ihn dann zum Entzug abgibt. Musik wie könnte es anders sein, wurde gestaltet von T-Bone Burnett. Der Film erschien 2009 in den Staaten und war eigentlich nur für den reinen DVD Markt bestimmt, aber dann kam es zu Recht zur Strategieänderung und der Film kam in die Kinos. In Deutschland erschien er im März 2010. In unserem Kino vor Ort lief der Film wohl gar nicht (habe so recht keine Erinnerung daran) - aber der Streifen trifft auch nicht die normalen Filmgewohnheiten. Für mich ist der Film sehenswert und auch hörenswert als Soundtrack. Jeff Bridges spielt und singt live.

Mess of Blues


Meine gute Stimmung am gestrigen Tag lies mich eine CD von meiner Frau ergreifen und einwerfen.... Jeff Healey mit dem Neil Young Cover "Like a hurricane". Meine Frau machte sich gerade fertig, um das Motorrad zu bewegen. Aber bei dem Song, musste sie noch mal reinschauen und abrocken.....

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, Jeff starb am 2. März 2008 - Ende März bekam die CD meine Frau zum Geburtstag von einem Freund geschenkt. Ein Vermächtnis von Jeff an die Blues Gemeinde.

Sicherlich war er nie ein überragender Sänger, aber das macht nichts und ist auch kein Einzelfall in der Bluesszene. Aber er hatte Esprit. Seine Alben waren vielleicht auch etwas an den Kommerz geschuldet, aber in dieser Produktion, die live vor einem Publikum eingespielt wurde, zog er alle Register. Vielleicht seine Lieblingssongs, aber Songs die live gespielt beim Publikum immer sehr gut ankamen. Ein Album, dass nur aus Covern besteht - aber authentisch, echt und genial - es reißt mit.