Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 28. März 2012

Betende Hände statt geflügelter Schädel

Am 27.03.2012 veröffentlichte die OVZ (Oberbergische Volkszeitung) einen Artikel zu unserem Chapter der CMA in Gummersbach und Umgebung. Wir warteten schon gespannt die letzten 14 Tage auf das Erscheinen des Artikels. Gestern war es soweit.... Unter der obigen Überschrift wurde in der Zeitung (auf Seite 1) hingewiesen auf den nachfolgenden Artikel auf Seite 27.


GUMMERSBACH. Heiko Tuschmann und seine Freunde fahren Motorrad, tragen Aufnäher auf ihren Lederjacken und hören gerne Rockmusik. Aber sonst ist alles anders als bei den H..... und anderer Gangs:
Sie gehören zur Christian Motorcyclists Association und haben die Bibel im Gepäck.

Ein offenes Ohr für harte Rocker 
Gummersbacher Motorradfahrer sind unterwegs in christlicher Mission

Die Motorradsaison hat begonnen. Erste Unfälle sind zu beklagen. Da ist gut beraten, wer sich bei Ritt über den Asphalt um göttlichen Beistand kümmert. So wie die Christlichen Motorradfahrer.

von ELMAR KOENIG

Derschlag. Die brachialen Akkorde von "Highway to Hell" sind ganz bestimmt nicht die passende Begleitmusik für die Christian Motorcyclists Association (CMA). Wenn ihre Mitglieder den Zündschlüssel umdrehen, haben sie stets eine Bibel in der Satteltasche - und dazu will der höllische Hardrock-Klassiker von AC/DC nicht so recht passen.   
Auch in Gummersbach existiert seit dem vergangenen Jahr ein Chapter, so die Bezeichnung der Motorrad fahrenden Ortsverbände, das unter dem Banner "Jesus has risen" ("Jesus ist auferstanden") Gas gibt. Zehn Mitglieder, darunter eines aus Plettenberg und zwei aus Siegen, sowie ein Anwärter treffen sich immer am ersten Freitag im Monat in der Derschlager Baptistengemeinde.
Die Christen auf den heißen Öfen eint der Wunsch , das Wort Gottes zu verkünden. Sie scheuen dafür weder Treffen mit den B..... oder H...... noch Besuche im Knast, um bei den harten Jungs Seelsorge zu leisten. Gespräche, Gebete und Begleitung von Menschen in Not prägen die gemeinsame Zeit. "Es geht uns nicht darum zu evangelisieren, sondern da zu sein, wenn Menschen Fragen haben, Hilfe brauchen oder mit ihrer Schuld nicht mehr zurechtkommen", sagt Lydia Tuschmann.
Das Gummersbacher Chapter formierte sich im vergangenen Jahr offiziell, ist aber im losen Verbund bereits seit 2008 unterwegs. Nicht gerade als Kirchengemeinde auf Rädern, aber eben auch nicht als ganz normaler Motorradclub möchte die Gruppe verstanden werden. In den Reihen der CMA-Mitglieder gelten besondere Regeln. Heiko Tuschmann: "So trinken wir nicht einen Tropfen Alkohol, wenn die Kutte angezogen wird." Möglicherweise werden die Christen dafür von den Rockerclubs belächelt, dennoch sind die Treffen fast immer von gegenseitigem Respekt geprägt. Heiko Tuschmann: "Das ist oberstes Gebot in diesen Kreisen". Bei den Christen finden die Rocker ein offenes Ohr, können ihre Sorgen und Nöte beichten. Innerhalb der Clubs ist das oft nicht möglich, da ein Schuldbewusstsein als Zeichen von Schwäche verstanden wird.
Zu erkennen sind die CMA-Biker an ihren Rückenaufnähern. Das Motiv mit der Bibel und den betenden Händen unterscheidet sich grundlegend von dem geflügelten Totenkopf, dem martialischen Symbol der....
Dass das Wort Gottes manchmal auch auf der Gegenseite Gehör findet, dokumentiert die neunte Ausgabe der deutschsprachigen "Biker-Bibel" Davon wurden 385 000 Exemplare gedruckt. Zu finden ist auf den fast 700 Seiten nicht nur das Neue Testament, sondern auch die Biographien von Bikern, die den Weg zu Gott gefunden haben.
Und auch wenn die Gummersbacher nie im Leben den Highway zur Hölle ansteuern werden, gibt es dennoch einen rockigen Soundtrack zur Motorradfahrt in christlicher Mission: "Riding for the Son" von Jerry Williams.

www.cma-germany.de
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen