Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 8. März 2012

per Zug nach Essen



Mein Zug fährt ein...
Im Moment verbrauche ich meine letzten Urlaubstage aus 2011. In den letzten Wochen hatte ich den Entschluss gefasst einmal mich auf eine Tagestour mit dem Zug zu begeben. Musste nicht weit weg sein. So entschied ich mich für den Ort oder die Stadt an dem einen Ende der Strecke. Essen war angesagt. War ich auch noch nie gewesen. Höchstens mit dem Auto über die B40 durch Essen. Das Ticket war eine Woche vorher von mir gekauft worden. Pech oder Glück, wie mans nimmt. An dem Mittwoch rief ver.di im öffentlichen Dienst zum Warnstreik aus. Meine Busverbindung wurde gekappt. Dankeswerter weise erfuhr ich das einen Abend eher in meiner Gemeinde. So machte ich mich morgens zu Fuß auf den Weg zum Bahnhof. Gut eine halbe Stunde Wegstrecke. Gerade mal 0 Grad und dicht bewölkt. Kein Ausflugswetter. Einen Tag früher wäre es passender gewesen.
Die Fahrtzeit beträgt fast 1,5 Stunden. Das lässt sich aushalten. Ich hatte meine Tageszeitung dabei, aber da ich die Tour ab Hagen noch nie gefahren bin, habe ich viel aus dem Fenster gesehen. Es ist noch kein Laub an den Bäumen, dass macht es etwas trostloser. Altena sah gar nicht so schlimm aus, wie ich es immer in Erinnerung hatte. Ich war dort Mitte der 70er Jahre auf der Handelsschule. Es gab eigentlich nicht viele Haltepunkte. Werdohl, Altena, Letmathe, Hohenlimburg, Hagen, Witten, Wetter, Bochum, Wattenscheid, Essen. Das Viertel um den Bahnhof in Hohenlimburg sah ganz gut aus. Ab Letmathe wurde es flacher und kamen noch viel mehr Industrieanlagen dazu. Menschen brauchen Arbeit und Brot, aber wenn manche Stelle chaotisch aussah. Der Wattenscheider Bahnhof sollte dringend renoviert werden. Bochum war ganz okay.
Ankunft in Essen

Ich hatte mir zu hause einen Stadtplan von Essen ausgedruckt, dadurch fand ich mich sehr gut zurecht.
Als erstes wollte ich mir die alte jüd. Synagoge ansehen. Edel - hat mir gut gefallen. Es gab auch eine kleine Ausstellung zu Thorarollen u.a.
ich besuchte die alte jüd. Synagoge (links im Bild)
Beim Weitergehen fiel mir auf, dass ein Polizeiwagen in der Nähe der Synagoge stand. Objektschutz.
Bergarbeiterdenkmal
Essen stand ja früher für Kohle und Stahl. Die Kohle ist verschwunden. Ein Denkmal zeugt noch von dieser Vergangenheit.
Essen, die Einkauftsstadt - stimmt, toll
Essen hat einige Galerien, die zum Shopping und Verweilen einladen. Mich persönlich interessieren ja fast nur die Buchläden und CD-Shops. Ich fand sogar in Sachen CD´s einen Secondhandshop - allerdings wurde ich mit meiner mitgenommen Suchliste nicht fündig.
Das Weigle Haus in Essen steht für christliche Jugendarbeit in vielen Bereichen
Zum Abschluss des Tages suchte ich noch nach dem Weigle Haus. Leider fehlte einfach die Zeit für einen Besuch im Haus. Das Weigle Haus steht für eine wundervolle christliche Jugendarbeit bis heute. Natürlich waren gerade die Jahre nach dem Krieg sehr erlebnisreich. Pfarrer Wilhelm Busch wirkte viele Jahre hier. "JESUS unser Schicksal" - das war sein Renner im Buchformat. Danach ging es wieder zum Bahnhof. Auf Gleis 9 sollte mein Zug abgehen. Schnell noch einen Cafe to go an einem Schalter und dann ab nach hause. Auf der Rückfahrt wurde sogar das Ticket mal kontrolliert. In Plettenberg lief immer  noch der Warnstreik von ver.di, so dass ich nach hause laufen musste. Gegen 17.45 h war ich to home.
Mein Zug für die Heimfahrt (Abellio)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen