Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 5. April 2012

Bargel Heuser

Manche Scheiben entdecke ich zufällig. Gibt es überhaupt den Zufall? Aber das wäre eine andere Frage. In der letzten Ausgabe der BLUES News (April-Juni 12) war von Vincent Abbate ein Artikel über "Men in Blues" drin. Das machte mich neugierig - hellhörig. So musste ich mich im Internet umsehen, um einmal in die Songs der Produktion reinzuhören. Spontan wurde die CD bestellt. Blues aus Deutschland gefällt mir im Moment ganz gut. Auch wenn der Blues nur eine  Nische  jenseits des Mainstream ist. Blues im Radio fast Fehlanzeige. Major Klaus Heuser ist als Musiker Deutschlandweit bekannt, da er von der Kölschrockband BAP kommt. Vielleicht ist das die Möglichkeit, doch stärker wahrgenommen zu werden. Aber vielleicht ist der Major auch froh darüber, endlich die Musik machen zu können, die er gerne lebt und spielt? Richard Bargel ist ein alter Künstler, Literat und Musiker, den ich aber noch nicht wahrgenommen hatte. Um so besser stelle ich jetzt fest, wie toll die beiden Künstler sich in ihrer Gitarrentechnik und Spielfreude ergänzen. Major mit seiner elektrischen Gibson, aber auch Könner in Sachen Dobro und Mandoline. Richard Bargel steuert die Solo im Slidestil bei. Abwechslungsreich. Geniale Produktion.
Rückseitiges Cover   

Als Duo sollen beide auch ein Konzerttip sein. Manche Konzertbesucher kommen geradezu ins Schwärmen.

1 Kommentar:

  1. Ohne Witz - war schon auf 13 oder 14 Konzerten von Richard Bargel und Klaus Heuser. Mehr muss ich nicht sagen...

    ... oder doch. Sicher kenne ich einige Songs der beiden CD's bereits auswendig. Und doch ist jeder Konzertbesuch wieder ein neues Erlebnis. Die beiden Musiker, großartig unterstützt von ihrer Band, lassen keine Langeweile und schon gar nicht Routine aufkommen. Großes musikalisches Können und Spaß an Spiel und Gesang sorgen für eine einzigartige Mischung. Einige Stücke handeln von traurigen, dramatischen Dingen des Lebens und sind traurig, regelrecht bitter. Dennoch kommt auch die Leichtigkeit nicht zu kurz, die einen vergnügt nach Haus gehen lässt. Richard Bargel und Klaus Heuser unterstreichen manche Songs durch kleine "Anekdötchen" aus ihrem nicht unbedingt langweiligen Leben und so darf gern mal geschmunzelt werden.
    Eine fantastische Mischung also aus Anspruch, Erfahrung und großer Kunst zweier reifer Männer, denen der künstlerische Schalk immer noch im Nacken sitzt. -

    AntwortenLöschen