Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 7. April 2012

Jim Marshall verstorben

Meine Tageszeitung zitiert am Ostersamstag: "Verstärker machen Jim Marshall unsterblich".

Na klar, er war der Tüftler und Erfinder, Bauer des ersten Marshall Verstärkers. Generationen von Rockmusikfans sollten ihn eigentlich gekannt haben. Aber wer nimmt das wirklich wahr, dass er im Alter von 88 Jahren am Gründonnerstag verstorben ist. Vom Krebs und vielen Schlaganfällen gezeichnet, ja menschlich gesprochen: erlöst.

Ich zitiere meine Tageszeitung: "Als Kind wurde bei dem 1923 im Londoner Stadtteil Acton geborene Jim früh eine Knochenkrankheit diagnostiziert. Für ihn war es Glück im Unglück. Durch diesen Leiden wurde er im 2. WK nicht als Soldat eingezogen. Stattdessen schlug er sich tagsüber als Elektriker und abends als Musiker durch. Da seine zerbrechliche Stimme jedoch völlig in den lauten Drums unterzugehen drohte, begann er, an seinem ersten Verstärker zu werkeln. 1960 gründete Marshall schließlich einen Musikbedarfsladen, welcher bommte, weil Marshall die aufkeimende Rock & Roll Szene verstand. Es gilt als bewiesen, dass ein Gespräch mit zwei jungen Musikern namens Pete Townshend (The Who) und Ritchie Blackmore (Deep Purple) , die sich mit dem Sound der Verstärker unzufrieden gaben, keimte die Idee zu etwas Neuem.

Die späteren Marshallmodelle (Verstärker) waren lauter als die üblichen Modelle der Konkurrenz. Dies und die Tatsache, dass Musiker und Bands wie z.B.: Jimi Hendrix, Cream oder Led Zeppelin der Marke ihr Vertrauen schenkten, sorgte für seinen späteren hervorragenden Ruf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen