Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 18. Juli 2012

Zum Tode von Jon Lord

Hagen.
„Es muss mehr geben, als nur zu leben und zu sterben.“ So ­begründete der große Musiker Jon Lord sein Interesse an spiritueller Musik, das sich in seinem ­sinfonischen Chor-Gebet „From Darkness to Light – A Prayer for the Millennium“ wunderbar ausdrückt. Für den Hardrocker, der zum ­klassischen Komponisten wurde, ist „From Darkness to Light“ zum Vermächtnis geworden. Die Musikwelt trauert um Jon Lord, der im Alter von 71 Jahren starb. In dieser ­Spielzeit war er Komponist für Hagen.

Zur Uraufführung der großen Fassung seines Gebets konnte Lord bereits nicht mehr nach Hagen reisen. Tief bewegt hörte er am Telefon den gewaltigen Jubel, mit dem ihm das Publikum für die ergreifende Komposition dankte. Das war vor acht Wochen. Zu diesem Zeitpunkt hoffte er noch, er könnte seine Krebserkrankung erfolgreich bekämpfen. Wenig später ging es dem Komponisten aber bereits so schlecht, dass er ein für den 6. Juli geplantes Crossover-Konzert mit den Hagener Philharmonikern absagen musste.

Legendär an der Hammond-Orgel

Jon Lord hinterlässt ein gewaltiges künstlerisches Erbe. Legendär war sein Spiel auf der Hammond-Orgel. Einige der größten Rockhits aller Zeiten wie „Smoke on the Water“ hat er zusammen mit seiner Band „Deep Purple“ geschrieben. Der Brite war einer der wenigen Rockmusiker, die eine klassische Klavierausbildung hatten. Er war der erste Brückenbauer zwischen Rock und Klassik. Und er wollte auf keinen Fall dem Altherrenclub der Rock-Rentner beitreten, die mit ihren immer gleichen historischen Hits durch die Welt ziehen.
Einmal purple immer purple – obwohl eine Größe im Bereich der Klassik wird der 71-jährige Tastenmagier immer mit einem gleichgestellt: „Smoke On The Water“! Doch weit gefehlt...Stattdessen entdeckte Lord seine Leidenschaft für sinfonische Klänge, für Chormusik und schuf eine beeindruckende Reihe von Kompositionen. Viele davon sind in dieser Spielzeit in den Hagener Sinfoniekonzerten erklungen. Zum Beispiel seine Suite für Solo-Flöte, Klavier und Streichorchester „To Notice Such Things“, die er im Gedenken an einen verstorbenen Freund schrieb.

2008 erstmals in Hagen

Immer war das Publikum begeistert von der Klangfülle und vom Farbenreichtum seiner Musik, die direkt auf das Herz zielt. „Ich möchte Musik komponieren, die spannend und lustvoll zu spielen ist“, sagte er einmal im Interview mit unserer Zeitung. „Rock und Klassik verwenden dieselben Noten, beide versuchen, Emotionen zu erzeugen, Freude zu geben.“
Zwischen den Hagener Philharmonikern und dem weltberühmten Keyboarder war es Liebe auf den ersten Blick. Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Orchesters kam Lord 2008 erstmals zu zwei gemeinsamen Konzerten nach Hagen. Die Zusammenarbeit war künstlerisch und menschlich derart befriedigend, dass er die Philharmoniker einlud, mit ihm 2009 und 2010 Konzerte in der Essener Grugahalle zu geben. Da war es nur konsequent, dass der Hagener GMD Florian Ludwig Jon Lord bat, Komponist für Hagen in der 100-Jahr-Jubiläums-Spielzeit des Theaters zu werden. Dafür wollte Lord sogar ein neues Orchesterwerk schreiben, das in Hagen uraufgeführt werden sollte: „Ich denke, da ist noch ein Stück in mir. Etwas, das gesagt werden muss.“

Kathedrale ganz aus Klang

Doch im August 2011 teilte der Komponist mit, an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt zu sein. Und er schrieb sein „Prayer for the Millennium“ für großes sinfonisches Orchester um. „Jon geht aus der Dunkelheit ins Licht“, so heißt es in der Todesanzeige auf seiner Heimseite. „From Darkness to Light“ ist nicht zufällig der Titel seines Gebets, das nun sein letztes musikalisches Werk ist. Es wurde bei der Uraufführung in Hagen schnell deutlich, dass Jon Lord das Werk unter dem Eindruck seiner lebensbedrohlichen Krankheit umgearbeitet hat. Alle Zuhörer waren tief berührt von der schlichten, der hoffenden Innigkeit, mit der der Komponist darin die letzten Dinge musikalisch anspricht. Jon Lord erschafft hier eine Kathedrale ganz aus Klang. Und er stößt darin ein Tor zum Himmel auf, nicht auftrumpfend, eher schüchtern und doch voller Gewissheit. Die Musik verlöscht nicht, sie transzendiert. Das ist mehr als ein Vermächtnis, es ist ein Geschenk.
Monika Willer

Zum Tode von Jon Lord gab es im Internet unendlich viele Artikel. Aber die meisten Beschreibungen waren auf die Zeit mit Deep Purple bezogen, die er 2002 entgültig verlassen hatte. Kann ein Zeitungsartikel seiner Persönlichkeit und seinem Wirken gerecht werden? Um so mehr freute es mich heute einen Artikel in der WR/WAZ entdeckt zu haben, den Monika Willer veröffentlichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen