Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 10. November 2012

Retropolis

1996 erschienen, bei Inside out 1999 wiederveröffentlicht
Hier handelt es sich um eine Rezension, speziell um eine Musikproduktion im Stilgenre Progressive Rock. Kenner der Rockmusik wissen um diese Musiksparte, die vermutlich nicht jedermanns Sache ist.

Der schwedische Musiker und Komponist Roine Stolt (* 5.9.1956 Uppsala) brachte 1994/95 die eigene Produktion "The Flower King" heraus. Daraus entwickelte sich eine Prog Band mit dem Namen The Flower Kings. Roine Stolt war und ist aber immer die treibende Kraft bei der sich immer wieder verändernden Besetzung der Gruppe.
Da die öffentlich rechtlichen Radiosender (aber auch private) in Sachen Prog Rock kaum etwas über den Äther schicken, bin ich sehr dankbar, dass mein Kumpel Bernd mich auf diese Band aufmerksam gemacht hat.

Besetzung:  Roine Stolt (git., lead vocals, key.)
                   Tomas Bodin (Hammond C3 organ, piano, mellotron, synthe.)
                   Hasse Bruniusson (perc.)
                   Jaime Salazar (drums, perc.)
                   Michael Stolt (bass)
                   Hans Fröberg (vocals on 4,7)
                   Ulf Wallander (sopr. saxophone on 6,7)

Die Produktion wartet mit 11 unterschiedlich langen Songs auf. Es beginnt mit dem fast schon witzigen "Rhythm of life", die eine Ping Pong Szene beschreibt, in der am Ende der Ball durchs Glas scheppert. Der 2. Song "Retropolis" knapp über 11 Minuten lang zieht schon alle positiven Register in Sachen Prog Rock. Hart und toll gespielte Gitarre von Roine, dazu verrückte Rhytmuswechsel des Schlagzeugs und der Keyboards. Der Song endet mit entspannter akustischer Gitarre.
Der 3. Song "Rhythm of the Sea" beginnt mit ruhigem Gesang und akustischer Gitarre. Ein ruhiger, fast entspannter Song mit 6 Minuten Länge.
Der 4. Song "There is more to this world", knapp über 10 Minuten lang, spiegelt an manchen Stellen die Stilebildende Band YES wieder. Hans Fröberg klingt wie Jon Anderson. Ein Höhepunkt für mich ist der Song Nummer 6. "The Melting pot" ist nur knappe 5 Minuten lang, aber wird mit dem Sopran Saxophone durchzogen. Die Melodie erinnert an nordische Sagen, bzw. hat vielleicht auch einen kleinen arabischen Einschlag. Jan Garbarek like. Schlusspunkt der phänomenale Klang einer Kirchenorgel. ......alles in allem, eine tolle Produktion, die ich im Moment oft genieße.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen