Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 28. Januar 2013

Ein Hippie-Traum, Neil Young

Im Original erschien die Biografie von Neil Young mit dem Titel „Waging Heavy Peace“.


Warum es dann im Deutschen zu dem Titel „Ein Hippie-Traum“ kommt, lässt sich nicht ergründen. Von manchem Kritiker ist das Buch zerrissen worden. Aber das soll mich nicht stören. Natürlich kann man immer etwas kritisieren, aber in erster Linie ist Neil Young Musiker und Texter von guten Songs.

Das Buch ist auch nicht strukturiert, wie man es erwarten möchte. Neil springt in seiner Biografie hin und her. Vermutlich ist auch von seinem Leben noch genug übrig, dass eine weitere Biografie füllen würde.

Da ich die Musik von Neil Young seit vielen Jahren liebe, habe ich mich einfach auf die Biografie gefreut. Natürlich berichtet er von Plattenaufnahmen, erste Schritte als Musiker,

Konzerte – aber seine 2. Ehefrau Pegi und die Kinder bekommen einen großen Platz und Wertschätzung. Darüber hinaus erfährt man viel über die Hobby und Neigungen von Neil Young. Es sammelt alte Lokomotiven von Lionel, pflegt seine Modelleisenbahn und sammelt alte Fahrzeuge. Er ist mit dem Downloading von Musiktiteln und deren Qualität unzufrieden und entwickelt im Moment ein eigenes, viel besseres System.

Aber da Neil Young auch viele Schattenseiten erlebt hat, wie z. B. die Kinderlähmung, und Epilepsie, bin ich und er vermutlich erst recht, dankbar darüber das er schon 66 Jahre alt geworden ist. Mittlerweile ist er seit ein paar Monaten Drogenfrei (kein Alkohol und kein Haschisch). Und wie bei jedem anderen Menschen auch, trauert er auch um verstorbene Freunde und Musiker. Denkt über verpasste gute Gelegenheiten nach.

Mir hat das Buch Freude bereitet und ich bin dankbar etwas hinter die Kulisse gesehen zu haben.



Samstag, 12. Januar 2013

Hemberg

Der aufsteigende Dampf (re.) ist vom Kohlekraftwerk Werdohl Elverlingsen
Nach gefühlter 15 tägiger Sonnenlosigkeit, die mich schon depressiv machte, war heute der geniale Tag. Vermutlich war die Sonnenlose Zeit im Sauerland noch länger. Also nichts wie rein in die Wanderklamotten und bei leichten -4 Grad ab in den Wald. Ich bin diesen Weg schon kurz nach Weihnachten gegangen. Aber da war totaler Nebel angesagt, und ich musste fast ahnen, wo ich mich gerade befand. Ich wollte den Hemberg hoch - so hoch wie möglich. An diesem Samstag taten sich mir ganz andere Welten im Lichte auf. Hallelujah. Traumhaft schön das Sauerland. Warum so oft in die Ferne schweifen?
Nicht in den Smokey Mountains, sondern um Plettenberg herum

Dankbar und glücklich kam ich zusammen mit meiner Frau nach 2,5 Stunden zurück. Sauerstoff und Licht getankt. Ein Reh haben wir auch gesehen - im grauen Winterfell.

Claude Nobs

Der Gründer des weltbekannten Montreux Jazz Festival ist am Donnerstag nach einem Skiunfall, der sich schon Mitte Dezember ereignet hatte, im Alter von 76 Jahren verstorben. Mitte der 60er Jahre kam ihm die Idee ein Festival aufzubauen. 1967 begann das Festival in dem damals kleinen Städtchen Montreux am Genfer See. 1967 waren als erste Künstler Keith Jarrett und Jack DeJohnette dabei. Im Verlauf der 70er Jahre wurden auch Gäste aus der Rock- und Blueszene begrüßt. Ja es ging bis in den HipHop Bereich hinein. Fast unsterblich machte ihn aber ein Großbrand während dem Konzert von Frank Zappa 1971. Das Ereignis ist in dem Deep Purple Klassiker "Smoke on the water" belegt. Claude Nobs rettete einige Fans während dem Brand in dem Kasino.
In den letzten Jahren wurden auch die Archive geöffnet, so dass einige Klassiker von Konzertmitschnitten veröffentlicht worden sind.

Freitag, 11. Januar 2013

Brandung

Ja wo soll ich anfangen? Ich bin innerlich wieder auf einer Reise zurück ins pubertäre Alter. Eine musikalische Reise eröffnet sich mir und natürlich werden auch Gefühle von damals wach. Damals, dass ist der Zeitrahmen von 1978 bis 1980. Ich stolperte letztens über eine Band, deren Musik ich damals sehr gerne gehört hatte. NOVALIS. Wer kennt noch den Namen? Nicht der Dichter Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg (genannt Novalis) ist gemeint, der 1801 verstarb. Aber die Band lies sich von mancher seiner Texte inspirieren und lies diese teilweise in ihre Musik einfließen. Novalis war eine Band des so genannten Krautrocks. Aber eigentlich war es auch eine Stilrichtung des Prog Rock, die sie vertraten. Keyboard- und Flötenlastig mit dem Gesang in deutscher Sprache. Mir und meiner damaligen Freundin hat die Musik total gefallen. Ralaxt und entspannend, verträumt. Die Band löste sich Mitte der 80er Jahr auf - der Musikgeschmack der "neuen" Generation ging in Richtung Punk oder NDW, Hardrock und später dem Techno.
Beim Suchen nach den Werken der Band fiel mir auf, dass ich eine Produktion von ihnen gar nicht hatte. "Brandung" - das Konzeptalbum von 1977. Ich vermute, dass die Platte meiner damaligen Freundin gehörte. Wie sollte ich 30 Jahre später an diese Platte kommen. Im Handel ist die Musik fast nicht mehr erhältlich oder nur zu total übertriebenen Preisvorstellungen. Vielleicht wäre diese Musik das auch Wert. Ich stöberte durch Ebay und fand eine Platte für 7,50 €. Bewegend hielt ich die alte Platte vor zwei Tagen in meinen Händen. Das Faltcover (FOC) war in einer erstklassigen Verfassung und der Klang war auch in Ordnung. Ab und an ein kleines Knacken bei den ganz leisen Passagen. Gerade habe ich die Seite 2 mit dem Titel "Sonnenwende" über den Kopfhörer gehört. Ein toller Klang. Stereoklang mit den unterschiedlichsten Tönen der Instrumente. Klasse. Eine Perle des deutschen Prog Rocks.
 
 
 
 
 
 
 
 

Mittwoch, 2. Januar 2013

Jahreslosung 2013

"WIR haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir."

                                                                                                      Hebräer 13,14


Die ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) bestimmt für jedes laufende Jahr einen Bibelvers als Losung. In diesem Jahr haben wir diesen Vers aus dem Brief an die Hebräer.

Wir, d.h. alle Menschen haben keine bleibende Stadt in der sie leben. Wir als Menschen müssen einmal sterben. Unabhängig von dem Alter und der Ursache des Sterbens. Der Tod macht vor keinem Menschen halt. Das angehäufte Gut wird dann bestenfalls weitervererbt. Aber auch da reißt dann irgendwann die Kette. Viele ehemaligen Städte und Orte existieren dann nur noch als Ausgrabungstätte wie es z.B. die Geschichte mit Troja oder Machu Picchu es zeigt.
Jesus Christus verwies damals die Menschen auf den Himmel als Zukunftstätte. "Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen." (Matthäus Evangelium Kapitel 6, Verse 19 +20)

Ruhe und Heimat finden wird endgültig erst bei Jesus selbst und bei ihm in seinem Reich nach unserem Tod. Dieses zukünftige sollen wir in den Blick bekommen und uns daran ausrichten, bzw. mindestens die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es nach dem Sterben weitergeht. Das zeigt die Auferstehung Jesus zu Ostern. Wenn es nach dem Sterben weitergeht und nicht einfach aus ist, dann hat das für mich im Leben schon eine Konsequenz und ich sollte die Weiche da selbst stellen und anfangen mir Gedanken über diese Zukunft zu machen. Im Glauben an JESUS CHRISTUS entscheidet sich diese Weichenstellung für mein zukünftiges Leben.