Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 11. Januar 2013

Brandung

Ja wo soll ich anfangen? Ich bin innerlich wieder auf einer Reise zurück ins pubertäre Alter. Eine musikalische Reise eröffnet sich mir und natürlich werden auch Gefühle von damals wach. Damals, dass ist der Zeitrahmen von 1978 bis 1980. Ich stolperte letztens über eine Band, deren Musik ich damals sehr gerne gehört hatte. NOVALIS. Wer kennt noch den Namen? Nicht der Dichter Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg (genannt Novalis) ist gemeint, der 1801 verstarb. Aber die Band lies sich von mancher seiner Texte inspirieren und lies diese teilweise in ihre Musik einfließen. Novalis war eine Band des so genannten Krautrocks. Aber eigentlich war es auch eine Stilrichtung des Prog Rock, die sie vertraten. Keyboard- und Flötenlastig mit dem Gesang in deutscher Sprache. Mir und meiner damaligen Freundin hat die Musik total gefallen. Ralaxt und entspannend, verträumt. Die Band löste sich Mitte der 80er Jahr auf - der Musikgeschmack der "neuen" Generation ging in Richtung Punk oder NDW, Hardrock und später dem Techno.
Beim Suchen nach den Werken der Band fiel mir auf, dass ich eine Produktion von ihnen gar nicht hatte. "Brandung" - das Konzeptalbum von 1977. Ich vermute, dass die Platte meiner damaligen Freundin gehörte. Wie sollte ich 30 Jahre später an diese Platte kommen. Im Handel ist die Musik fast nicht mehr erhältlich oder nur zu total übertriebenen Preisvorstellungen. Vielleicht wäre diese Musik das auch Wert. Ich stöberte durch Ebay und fand eine Platte für 7,50 €. Bewegend hielt ich die alte Platte vor zwei Tagen in meinen Händen. Das Faltcover (FOC) war in einer erstklassigen Verfassung und der Klang war auch in Ordnung. Ab und an ein kleines Knacken bei den ganz leisen Passagen. Gerade habe ich die Seite 2 mit dem Titel "Sonnenwende" über den Kopfhörer gehört. Ein toller Klang. Stereoklang mit den unterschiedlichsten Tönen der Instrumente. Klasse. Eine Perle des deutschen Prog Rocks.
 
 
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen