Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 28. Januar 2013

Ein Hippie-Traum, Neil Young

Im Original erschien die Biografie von Neil Young mit dem Titel „Waging Heavy Peace“.


Warum es dann im Deutschen zu dem Titel „Ein Hippie-Traum“ kommt, lässt sich nicht ergründen. Von manchem Kritiker ist das Buch zerrissen worden. Aber das soll mich nicht stören. Natürlich kann man immer etwas kritisieren, aber in erster Linie ist Neil Young Musiker und Texter von guten Songs.

Das Buch ist auch nicht strukturiert, wie man es erwarten möchte. Neil springt in seiner Biografie hin und her. Vermutlich ist auch von seinem Leben noch genug übrig, dass eine weitere Biografie füllen würde.

Da ich die Musik von Neil Young seit vielen Jahren liebe, habe ich mich einfach auf die Biografie gefreut. Natürlich berichtet er von Plattenaufnahmen, erste Schritte als Musiker,

Konzerte – aber seine 2. Ehefrau Pegi und die Kinder bekommen einen großen Platz und Wertschätzung. Darüber hinaus erfährt man viel über die Hobby und Neigungen von Neil Young. Es sammelt alte Lokomotiven von Lionel, pflegt seine Modelleisenbahn und sammelt alte Fahrzeuge. Er ist mit dem Downloading von Musiktiteln und deren Qualität unzufrieden und entwickelt im Moment ein eigenes, viel besseres System.

Aber da Neil Young auch viele Schattenseiten erlebt hat, wie z. B. die Kinderlähmung, und Epilepsie, bin ich und er vermutlich erst recht, dankbar darüber das er schon 66 Jahre alt geworden ist. Mittlerweile ist er seit ein paar Monaten Drogenfrei (kein Alkohol und kein Haschisch). Und wie bei jedem anderen Menschen auch, trauert er auch um verstorbene Freunde und Musiker. Denkt über verpasste gute Gelegenheiten nach.

Mir hat das Buch Freude bereitet und ich bin dankbar etwas hinter die Kulisse gesehen zu haben.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen