Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 17. April 2013

Louis de Berquin

In meiner Reihe "christliche Märtyrer in Europa" bin ich auf den Herrn Louis de Berquin gestoßen.
Er wurde um 1485 in Vieux-Berquin geboren. Er entstammte einer französischen Ritterfamilie. Von 1509 bis 1512 studierte er an der Universität in Orleans und erwarb den akademischen Doktortitel.
In Paris trifft er auf die führenden Humanisten Ignatius von Loyola und Francois Rabelais. Er wird später Sekretär bei König Franz dem Ersten. Er lernt auch Erasmus von Rotterdam kennen und übersetzt einige seiner Schriften in die französische Sprache. Später findet er auch Zugang zu den Schriften von Martin Luther und Philipp Melanchton. Als er eine Schrift von Luther ins französische übersetzt, wird er als Ketzer verklagt. König Franz I. kann ihn zweimal in laufenden Verfahren retten. Aber am 17.4.1529 kann er ihn nicht mehr retten. In Paris wird Louis de Berquin auf dem Scheiterhaufen verbrannt.  

Im Rückblick auf unsere Geschichte in Deutschland kann ich nur dankbar feststellen, dass wir Redefreiheit und Glaubensfreiheit in unserem Grundgesetz verankert haben. Es sind kaum 70 Jahre her, da waren diese Freiheiten beschnitten und Andersdenkende und Andersglaubende wurden bestialisch verfolgt und vernichtet. Ich frage mich allerdings auch, ob wir Menschen fähig sind aus der Geschichte zu lernen? Im Moment habe ich das Empfinden, dass die Toleranz gegenüber dem Christlichen Glauben und seinen Werten radikal abnimmt. Toleranz wird von vielen Menschen gefordert, aber selbst nicht vorgelebt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen