Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Sonntag, 23. Juni 2013

Argula von Grumbach

...war eine Förderin der Reformation.
Einmal mehr entdecke ich, dass ich manche Förderer der Reformation gar nicht kannte. Diesmal einmal mehr möchte ich eine mutige Frau vorstellen. Damals war man ja von der so genannten Gleichberechtigung noch weit entfernt.
Unter den Frauen der Reformationszeit ragt sie auf Grund ihrer Glaubenskraft und ihres Mutes besonders hervor. Sie (um 1492 bis 23.6.1554) lebte in der Oberpfalz und in Bayern und unterhielt einen regen Briefwechsel mit Luther und Spalatin. Unermüdlich setzte sie sich für Verfolgte ein. In einem Brief schrieb sie: "Auch wenn Luther widerrufen sollte, macht mir das nichts. Ich baue nicht auf seinen oder meinen Verstand, sondern auf den wahren Felsen, Christus selbst."
Erschwerend kam hinzu, dass sie mit dem Katholiken Friedrich von Grumbach verheiratet. In der Ehe werden ihnen 4 Kinder geschenkt.


Hier werden einige gute Auszüge aus ihrem Leben bezeugt:
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienA/Argula_von_Grumbach.html
http://www.luther2017.de/18555-argula-von-grumbach-%E2%80%9Eich-habe-euch-kein-frauengeschwaetz-geschrieben%E2%80%9C

Samstag, 22. Juni 2013

Licht scheint in der Finsternis


Wer heute in den Cevennen Urlaub macht, ahnt nicht, was sich in diesen Bergen abgespielt hat. In der Zeit des Sonnenkönigs Ludwig XIV. herrschte hier tiefe Dunkelheit. Seine Soldaten jagten die Hugenotten, die nichts anderes wollten, als in der Bibel lesen und Jesus Christus nachfolgen. Viele flohen in andere Länder. Wer blieb, musste sich verstecken und war immer in der Gefahr, verhaftet zu werden. So musste Marie Durand 38 Jahre in Aigues Mortes im Kerker verbringen. Und doch schien das Licht Gottes hell. Gerade Marie Durand wurde zur Seelsorgerin vieler Gefangenen. Sie hielt die harte Zeit der Gefangenschaft durch, weil sie ihr Leben immer wieder in Jesus Christus fest machte und Trost empfing. "Résiste" ist in den Stein geritzt: "Widersteh!" Vielleicht stammt diese Schrift von ihr. Sie konnte widerstehen, weil das Licht Jesu ihre Dunkelheit hell erleuchtete.
Original vor Ort fotografiert, 1996

Bahnübergang Finnentrop

Gestern erlebte ich einen historischen Moment in Finnentrop.
Seit urig langen Zeiten ist der Bahnübergang ein großes Verkehrshindernis in Finnentrop. Wer zählt die Stunden, die er vor diesem Bahnübergang verbracht hat? Als ich noch in Finnentrop wohnte, mußte ich mehrmals täglich dieses Verkehrshindernis überqueren. Um zur Arbeit zu gelangen bzw. Einkäufe zu tätigen. Je nach dem, welcher Schrankenwärter Dienst hatte, waren die Wartezeiten länger. Das war nicht nur meine Empfindung. Als die Bundesbahn modernisierte und die Bahnübergänge automatisierte wurden die Standzeiten noch länger. Größere Verkehrsdichte auf der Schiene brachte ein übriges an Wartezeiten. Schon in den 70er Jahren kamen Gerüchte auf, das der Bahnübergang überbrückt werden sollte. Aber welche Trasse? In Plettenberg und Werdohl waren die Bundesbahngleise inzwischen erfolgreich überbrückt worden. Nur Finnentrop kam nicht voran. Böse Zungen behaupteten immer, das läge an der dortigen CDU Regierung, da das Land bis auf eine kurze Ausnahme immer in SPD Hand war.


1987 beschloss der Rat Finnentrop unter Bürgermeister Oberkalkofen und Gemeindedirektor Vollmer, dass der Bahnübergang beseitigt werden sollte. Aber es dauerte dann noch bis 2008, bis Klarheit über die Trasse war. Eine benötigte Brücke über die Lenne wurde 2009 fertiggestellt. Zum Spott für Finnentrop ruhten dann die Baumaßnahmen bis 2012. Der Bundesbahn war vorher nicht aufgefallen, das die Elektroleitungen zu hoch angelegt waren. Im Sommer 2012 wurde in einer 6-wöchigen Aktion die Leitungen tiefergelegt.



Im Frühjahr 2013 begannen die Arbeit an der Brücke über die Bahngleise. Gestern war der historische Moment. Von Nachts 4.00 h (21.6.) bis Sonntag, den 23.6.2013 ruht der Zugverkehr. In dieser Zeit sollen die Stahlträger für die Fahrbahn zwischen den 2 Betonblöcken aufgehangen werden.
Gestern, so gegen 14.00 h entstanden die Fotos. Manche Schaulustige trieb es vor Ort, um historische Fotos zu machen. Mal sehen, wann die Umgehung dann endgültig fertig ist?

Montag, 17. Juni 2013

Harley Edersee Meeting 2013

Der Countdown zum Beginn des diesjährigen Edersee Meeting läuft.

Bin voller Vorfreude. Im vergangenen Jahr konnte ich nicht vor Ort sein.

2011 war das Wetter etwas durchwachsen. Aber die Prognosen sind für dieses Jahr etwas besser. Wäre schon gut, wenn es trocken bliebe.

Vom 27.06. bis 30.06. dreht sich wieder alles (oder fast alles) um die Harley.
Impressionen von 2011




Die CMA-Germany wird auch wieder vor Ort sein

Sonntag, 16. Juni 2013

Zurück zu den Wurzeln

KIERSPE ▪ „Back to the Roots – zurück zu den Wurzeln“ mit diesem Anspruch an sich und ihre Fans stand die deutsche Rockröhre der frühen 1970er Jahre Inga Rumpf am Samstagabend auf der Bühne des PZ und ließ so manches Herz höher schlagen. Doch bevor sie ihre Fans begeistern konnte, wurden diese von der heimischen Formation XL-Meier mit der Gastsängerin Pearl C. auf Temperatur gebracht. Eingeladen waren beide Bands von KuK.
Inga Rumpf, ausdrucksstark, cool, bluesig und immer am Puls des Publikums. ▪
© Goldbach
Inga Rumpf, ausdrucksstark, cool, bluesig und immer am Puls des Publikums. ▪
Krautrock nannte sich der Musikstil in den frühen 1970er Jahren und das waren auch die Jahre, die die Hamburgerin Inga Rumpf ganz nach oben brachten. Sie trat mit Udo Lindenberg am Schlagzeug in der Folk-Rock-Gruppe The City Preachers 1965 auf, traf auf ihn noch einmal 1972 und 1982, schrieb auch einen Song für Tina Turner, „Wrote a Letter“ oder machte 1976 auf der Bühne gemeinsame Sache mit Peter Herbolzheimer.
Reich sind die Erfahrungen von Inga Rumpf und das spiegelte sich in ihrem Repertoire wieder. „Eines morgens wurde ich wach und musste feststellen, dass ich schon 65 Jahre alt bin“, begann sie den Song „Woke up this morning“ einzuleiten und sang über ihr Befinden. „Ich bin jetzt alt, aber ich bin lebendig. Einige gute Freunde und meine Familie gratulieren mir. 65 bin ich, ein wenig faul, aber ich lebe“.
 
Doch auch über andere Lebenserfahrungen hat sie Songs geschrieben, über Erfahrungen, die Künstler am Anfang ihrer Karriere machen oder die Wilde Ehe. Eintauchen in ihre großen Songs konnten ihre Fans im zweiten Teil des Konzertes. Merklich gefüllter war nun die Tanzfläche vor der Bühne und in so manchem Tänzer kam das Lebensgefühl der wilden 60er wieder zurück. Auch wenn das Gros der Fans locker um die 60 Jahre alt waren, jüngeres Publikum hatte sich auch ins PZ getraut.
Soul, Blues und Rock der frühen 1970er, das sind die stilistischen Ausdrucksmittel von Inga Rumpf.
Cool stand die Sängerin auf der Bühne, schlug Akkorde auf ihrer Slidegitarre und bezog Stellung zu den Themen, die ihr wichtig waren. Ausdrucksstark, mit einer Stimme, die den Zuhörer gefangen nahm. Dennoch gab sie auch ihrer Band viel Raum sich darzustellen. Unüberhörbar und faszinierend anzuhören war Joe Dinkelbach, Keyboarder der Band. Es war nicht nur die grandiose Geschwindigkeit, mit der seine Finger über die Tasten flogen, es war auch der Sound, den er aus dem Instrument holte. Thomas Biller an der Gitarre stand seinem Bandkollegen nicht nach. Weiter standen mit Inga Rumpf noch auf der Bühne Matthias Pogoda am Bass und Helge Zumdieck am Schlagzeug.
Vielen Besuchern hat es gut getan, die Sängerin wieder einmal zu hören. Noch dazu mit einer so hervorragenden Besetzung. Schade war es nur, dass bei der Werbung zu dem Konzert nicht klar genug herausgekommen ist, dass die heimische Formation XL-Meier mit Specialguest Pearl C. bereits um 19 Uhr das Vorprogramm bestritt und so haben viele Besucher von diesem ebenso hörenswerten Teil des Abends nur wenig mitbekommen. ▪ GeG (aus: Come-on.de)

Samstag, 15. Juni 2013

Inga Rumpf in Concert

Pearl C und Band begann kurz nach 19.00 h als Vorgruppe. Gefällige Coversongs. Mir persönlich gefielen "Proud Mary" und "Venus" recht gut.
Um kurz nach 20.00 h kam dann Inga Rumpf mit ihrer Band auf die Bühne. Der erste Konzertblock lautete "Back to the Roots". Zurück zu den Wurzel - also viel guter Blues. Nur wenige Besucher waren unter 40 Jahren alt. Kein Wunder, da Inga Rumpf seit Ende der 60er Jahre als Musikerin unterwegs ist. Mit den "City Preachers" hatte alles begonnen. Danach kam die Formation "Frumpy", die wiederum abgelöst wurde von "Atlantis". Zwischen den Songs warf Inga auch ein, dass sie mittlerweile 65 Jahre alt ist. Spürt man gar nicht - als Genießer der dargebotenen Musik.

Der erste Block war nach gut 50 Minuten zu Ende. Es folgte eine kleine 20 Minütige Pause - zur Erfrischung für die Musiker und Fans.
Dann kam der Block mit den Songs von Frumpy und Atlantis, auf den vermutlich die meisten Fans gewartet hatten. Vor der Bühne kam Bewegung auf. Freestyle Rocken, das hinterlässt im zunehmenden Alter auch Spuren.
Songs wie "It´s getting better", "Rock´n´Preacher", "Going to the Country" und "Friends" folgten.

Matthias Pogoda
Bei "Friends" kam ich mir selbst vor, wie ein junger auffliegender Adler. Wahnsinn.


  Inga erinnerte sich dann auch daran, wie alles begann. Im kleinen doppelbereiften Ford Transit ging es immer wieder ab über die Kassseler Berge. Fahrende Musiker waren in den 60er Jahren nicht überall gerne gesehen. Langhaarig, mal einen Joint rauchend, in Jeans - Hotelzimmer waren rar gesät. Aber es war eine irre tolle Zeit.
 

Joe Dinkelbach (Klavier, Piano)


Thomas Biller

Danke Inga, es war ein tolles Konzert. Guter Sound, gute Songs und gute Musiker. Sehens- und erlebenswert, Inga die "große alte Dame" des Blues aus Deutschland.
Kann mich noch gut an ein Konzert von ihr erinnern, als sie im Sept. 2006 mit dem "großen" B.B. King in Essen zusammen auf der Bühne stand.
Helge Zumdieck an den Drums

Spiderman-Feeling am Half Dome

Klettertour im Yosemite-Nationalpark

Spiderman-Feeling am Half Dome

Die mächtige Granitkuppe des Half Dome im kalifornischen Yosemite-Tal gilt als Wahrzeichen – wie das Matterhorn in den Alpen. Wagemutige können den 2693 Meter hohen Berg auf eigene Faust besteigen – inklusive Spiderman-Feeling.



Von der steil aufragenden Granitkuppe ist morgens um 6.00 Uhr noch nichts zu sehen. Mit Taschenlampen machen sich die meisten Half-Dome-Kletterer vor Sonnenaufgang auf den Weg. Der ist lang, steil, und am Ende ziemlich abenteuerlich. Die letzten 120 Meter läuft man an Stahlseilen eine Granitwand hoch.

„Man muss die Ruhe bewahren und einen Fuß vor den anderen setzen“, rät Park-Rangerin Kari Cobb. Der drahtigen 27-Jährigen glaubt man aufs Wort, dass sie es vom Startpunkt im Yosemite-Tal (1230 Meter Höhe) zum Gipfel auf 2693 Metern Höhe und wieder zurück in knapp fünf Stunden schafft. Weniger Geübte sollten für die 27 Kilometer lange Tour zehn bis zwölf Stunden einplanen.

Im Zick-Zack-Kurs lässt man das Yosemite-Tal schnell hinter sich. Auf über 2000 Metern Höhe ist das Little-Yosemite-Valley ein idyllischer Stopp zum Ausruhen vor dem Gipfelsturm.

Nur noch 300 Gipfelstürmer am Tag

Der riesige Granitbuckel rückt nun Schritt für Schritt näher. Bis 1875 galt der Berg als unbezwingbar. Dann schlug der Kletterer George Anderson Ringbolzen in den Granit und bahnte sich auf der Rückseite an Seilen einen Weg auf den Gipfel. 1919 wurde das noch heute verwendete Seilgeländer installiert. Eine simple Konstruktion aus zwei Stahlseilen in etwa einem Meter Abstand, auf armhohen Pfeilern, die im Fels verankert sind. Von Mai bis Oktober werden die Pfosten für Kletterer aufgerichtet, im Winter ist die Route gesperrt.

Half Dome (Foto: U. Fleger 1994)
Der Half Dome ist seit Jahrzehnten das beliebteste Wanderziel im Yosemite-Tal. „An manchen Tagen kletterten 1200 Leute die Stahlseile hoch, da kam es oft zu regelrechten Verkehrsstaus“, erzählt Kobb. Seit drei Jahren schränkt die Parkverwaltung die Zahl der Gipfelstürmer ein. In dieser Saison werden täglich 300 Wanderer mit einer Erlaubnis zugelassen, die man vorab reservieren muss.

Den Half-Dome-Permit darf man nicht vergessen. Am Fuß des „Subdome“, kurz bevor es ernst wird, prüft ein Ranger die Papiere. Eine weitere Stunde kraxelt man über Granitblöcke hoch. Der in den Fels gehauene Weg ist schwer zu erkennen, dafür bietet der Aufstieg einen einmaligen Ausblick auf die umliegenden Gipfel.

Dann taucht die letzte Hürde auf, mehr als 47 Grad Steigung. Dutzende Wanderer stehen auf einem kleinen Plateau und starren gebannt nach oben. Wie kleine Ameisen steigen die Kletterer zwischen den beiden Seilen auf der Granitkuppel hoch.

Handschuhe an, und es geht los. Schritt für Schritt auf dem glatten Fels, beide Hände fest an den Seilen. Alle drei bis vier Meter ist eine schmale Holzleiste quer zwischen den Pfeilern angebracht. Auf diesem „Trittbrett“ kann man Luft schnappen, langsamere Kletterer überholen und – wer sich traut – einen Blick nach unten riskieren.


(Foto: U. Fleger 1994)

„I made it to the top“

Der halbstündige „Drahtseilakt“ wird reichlich belohnt. Oben angekommen liegt einem eine atemberaubende Welt zu Füßen. Der Blick geht mehr als 1400 Meter senkrecht ins Yosemite-Tal.

Mehrere Fußballfelder groß ist die Half-Dome-Kuppel. Wagemutige kraxeln auf einen Vorsprung, „The Visor“, der wie eine Schirmmütze vorsteht. Max Bock posiert für das klassische Gipfelfoto. „Das ist die ganze Mühe wert“, strahlt der Deutsche.

Es ist erst die halbe Mühe. „Der Rückweg ist hart“, mahnt Rangerin Kari Cobb. „Die meisten hangeln sich rückwärts an den Seilen runter. Und dann geht es weitere 13 Kilometer bergab“. Viele treffen erst bei Anbruch der Dunkelheit im Tal ein. Der Adrenalinrausch von dem Gipfelerlebnis treibt glücklicherweise an. Das passende Andenken gibt es in den Yosemite-Souvenirläden: Tassen und T-Shirts mit der Aufschrift „I Made It To The Top“ – ich habe es nach oben geschafft.

1994 bin ich auch vor Ort im Yosemite NP gewesen. Zu sechst starteten wir gegen 6.00 h morgens, um den Half Dome zu besteigen. Eine Mammuttour, wenn ich daran denke. Nach gut 13 Stunden waren wir abends wieder im Camp bei unseren Wohnmobilen. Ein wenig macht es mich heute noch traurig, das ich es nicht bis zum Half Dome geschafft habe. Kurz vor dem Klettersteig musste ich aufgeben. Ich war einfach zu erschöpft. Ein Freund machte dann noch im Klettersteig schlapp. So wartete ich Dösend und Schlafend auf die Rückkehrer und machte mich auf den Abstieg. Aber im Rückblick betrachtet, war es eine tolle Erfahrung, auch im Scheitern. Um so freudiger da heute eine heimische Tageszeitung diesen Bericht veröffentlichte. Das FOCUS Magazin brachte diesen Artikel auch.
Foto: Barbara Munker; 47 % Steigung

Donnerstag, 13. Juni 2013

Boxenstop beim lieben Gott

Motorradgottesdienst lockte hunderte Biker an


Boxenstopp beim lieben Gott



Foto: Jürgen Sommer 
Besinnung und Action gab es für über 500 Motorradfahrer auf dem Waldbröler Marktplatz. Motorradgottesdienst mit Rahmenprogramm

... Vor der Bühne dominierten Menschen in ihrer Motorradkluft und PS starke Maschinen das Bild. Auf der Bühne predigte Pfarrer Jochen Gran.

»Waldbröl. (js) Als die Jordan Wells Band vergangenen Sonntag beim 15. Motorradgottesdienst (Mogo) auf dem Waldbröler Marktplatz losrockte, hatten sich rund 500 Biker - Solo oder mit Beifahrer/in - versammelt.
Auf den ersten Blick erinnerte nur das schlichte Holzkreuz auf der Bühne an den Grundgedanken, der hinter der Veranstaltung steht, nämlich Biker zum Innehalten zu bewegen und ihnen Gottes Wort, in die ihnen eigene Sprache zu übersetzen. Vor der Bühne dominierten Menschen in ihrer Motorradkluft und PS starke Maschinen das Bild. Dort präsentierte auch Seitenwagen Vize-Weltmeister 2012, Jörg Steinhausen, sein über 200 PS starkes Rennsportgerät. Mit Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern ist er auf den Rennstrecken der Welt unterwegs.

Im Interview betonte Steinhausen, dass es auf absolutes Vertrauen zwischen Fahrer und Beifahrer ankommt, um mit Entschlossenheit ein Ziel zu erreichen.

"Vertrauen ist auch die Basis unserer Zusammenarbeit", betonte Stuntfahrer Dirk Manderbach, der mit seiner Partnerin Wiebke Landwehr halsbrecherische Kunststücke auf dem Krad vorführte. Vom einfachen Wheelie bis zu einem Überschlag mit einer Spezialmaschine, reichte sein Repertoire. In der Predigt, die der motorradbegeisterte Pastor Jochen Gran thematisch geschickt in die Welt der Biker verlegte, war auch das gegenseitige Vertrauen Gegenstand seiner Botschaft. Dies ist vor allem dann notwendig, wenn man sich als Beifahrer auf die Künste und den Fahrstil des "Piloten" einlässt.

So übersetzte Gran das Wort "Glauben" mit einer einfachen Formel in die Bikersprache: "Glauben heißt auf dem Soziusplatz Gottes Platz nehmen!" Am Ende seiner Predigt erinnerte Gran an die Menschen die zurzeit in Teilen der Republik in überfluteten Gebieten um ihr Leben und ihr Hab und Gut fürchten.

Gran rief zu einer spontanen Spende auf. In einer Schweigeminute wurde an die im letzten Jahr tödlich verunglückten oder schwer verletzten Biker gedacht. Nach dem Mittagessen bestand die Möglichkeit in einem Korso nach Bielstein zur MotoCross Rennstrecke zu fahren. Beendet wurde der Gottesdienst mit dem schon traditionellen "Motorrad Halleluja". Vom Einzylinder bis zum Vierzylinder drehten die Fahrer im Stand den Gashahn auf und für Sekunden erzitterte der Marktplatz vom Gebrüll der Motoren, bevor die Jordan Wells Band an diesem- auch vom Wetter begnadeten - Sonntagvormittag wieder den Rhythmus vorgab.
(aus: www.extra-blatt.de)

Mittwoch, 12. Juni 2013

Mit dem Kanu.....

...durch Kanada.


Seit einigen Jahren lese ich gerne Urlaubs-u. Reiseberichte von Kieling und Kreutzkamp. Faszinieren tun mich Berichte über Nordamerika, meine Traumurlaubsgegend.

Im Moment lese ich mit großem Vergnügen ein kleines Büchlein von Dieter Kreutzkamp. In diesem Buch beschreibt er eine Kanutour im Norden von Kanada, die er zusammen mit seiner Frau Ende der 80er Jahre bewältigt und erlebt hatte. Ich vermute einmal, dass es damals sein erstes Buch war, das von ihm erschienen ist. Leider fehlen gute Farbfotos von seiner Reise in diesem Buch.

Montag, 10. Juni 2013

15. Motorradgottesdienst

Kurzer Tankstop

Gespannt waren wir auf den 15. Motorradgottesdienst auf dem Marktplatz in Waldbröl. Zu viert machten wir uns aus unserem Chapter "JESUS has risen" auf den Weg. Das Wetter war toll für die Ausfahrt mit dem Moped.

Um 10.30 h sollte der Gottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Jochen Gran beginnen.
Als Gäste waren musikalisch die Jordan Wells Band vor Ort, die mit ihrer Rockmusik im bluesigen Gewand begeisterten.
Als Ergänzung zum Programm war Dirk Manderbach mit seiner Motorrad Stuntshow vor Ort. Zweimal bekam er Zeit für seine spektakulären Vorführungen - als Solist, aber auch mit einer charmanten Partnerin.
Jordan Wells Band
Um kurz vor 9.00 h waren schon sehr viele Biker vor Ort. Aber nicht nur Biker versammelten sich zum Gottesdienst. Es waren alle Interessierte eingeladen.  Der Kaffee war gut und gratis (gegen eine kleine freiwillige Spende).  

Gitarrist Uli



 
Dirk Manderbach in Action
In der Predigt von Jochen Gran ging es um das Vertrauen. Die Stunteinlagen zu zweit wiesen schon in diese Richtung. Als Predigttext diente
Matthäus 14, 22-33. Vertrauen wir JESUS?
Sitzt er am Steuer unseres Bikes oder steuern wir selbst in die mögliche Katastrophe? Haben wir noch eine Chance, wenn die Katastrophe geschehen ist? Der Jünger Petrus diente in der Predigt als Beispiel für Vertrauen, Hilfe und Veränderung. Ein Leben mit JESUS geht nur im Vertrauen und mit Gehorsam.  


Eine Sammlung für die Flutopfer in Ost- und Süddeutschland machte die Runde.
Wir verlebten ein sehr schönen Vormittag, genossen das Wetter und manche spontane Begegnung mit einem anderen Biker. Bestaunten die Maschinen und nach dem großen Halleluja (die Motoren heulten nach einander auf) ging es, wer wollte, zur gemeinsamen Ausfahrt. 

CMA Germany und Lion of Judah



Mittwoch, 5. Juni 2013

Geistlicher Lehrer wird 80 Jahre

OSTHOLSTEINER ANZEIGER

 

Pfarrer Dr. Horst Neumann wird 80

04. Juni 2013 | 00:00 Uhr | Von Lothar Rühl
 
Selbst im Alter von  80 Jahren noch vielbeschäftigt: Pfarrer Dr. Horst Neumann. Foto: Schröder
Selbst im Alter von 80 Jahren noch vielbeschäftigt: Pfarrer Dr. Horst Neumann. Foto: Schröder
Er gründete nach Austritt aus der Landeskirche in Malente eine Kirchengemeinde
Malente/Sottrum. Er lebt in Malente und ist Vorsitzender der Medienmission "Lutherische Stunde" in Sottrum bei Bremen: Pfarrer Dr. Horst Neumann feiert heute, 4. Juni, seinen 80. Geburtstag. Der promovierte Theologe ist in Frankfurt am Main geboren. Neumann leitete die übergemeindliche christliche Jugendbildungsarbeit im Christlichen Jugendwerk Deutschlands als Leiter eines Sozialpädagogischen Instituts und war acht Jahre lang zusätzlich als Kurator Mitglied der Geschäftsleitung für den Arbeitsbereich "Außerbetriebliche Jugendbildungsarbeit" mit bundesweiter Verantwortung für fünf weitere sozialpädagogische Institute.

Im Jahr 1985 promovierte Neumann zum Thema "Die religiöse Subkultur der Jugendreligionen sowie der Musik- und Diskoszene. Eine religionstheologische Untersuchung mit religions-pädagogischem Ausblick zur kirchlichen Jugendarbeit." Diese Dissertation nahm die Evangelisch-theologische Fakultät Tübingen mit "magna cum laude" an, worauf Neumann einen Lehrauftrag im Fach Missions- und Religionswissenschaft dieser Fakultät erhielt.

1987 trat er aus der Landeskirche aus und in die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) ein. Zunächst wurde er ehrenamtlich mit dem Aufbau einer Gemeinde in Malente beauftragt, deren kleine Gemeindegruppe Neumann bis heute gottesdienstlich und mit Bibelabenden betreut.

1991 wurde er Pfarrer der Zionsgemeinde Sottrum und von 1996 bis 1999 zusätzlich der Christusgemeinde Sittensen. Von 1991 bis 2003 leitete Neumann als Vorsitzender und Direktor die in der SELK beheimatete Medienmission "Lutherische Stunde". Seit 2004 ist er ehrenamtlicher Missionspfarrer des Werkes und in den Gemeinden der SELK und auch darüber hinaus zu Vorträgen, Seminaren, Evangelisationen und Gottesdiensten unterwegs. Vor drei Jahren hat der den Vorsitz des Werkes übernommen. Neumann ist zudem Vorsitzender der Lutherischen Laien-Liga. Außerdem betreut er seit zweieinhalb Jahren als offizieller Vakanzpfarrer ehrenamtlich die Dreieinigkeits-Gemeinde in Hohenwestedt (Schleswig-Holstein). Aus seinem theologischen Arbeiten sind auch zahlreiche Bücher entstanden.

Der Jubilar ist Hobby-Eisenbahner und hat die Ausbildung zum Ehrendampflokführer bei der Harzer Schmalspurbahn absolviert. In seinem Heimatort Malente war er sieben Jahre Vorsitzender im Schrebergartenverein, in dem er vor kurzem wieder den zweiten Vorsitz übernommen hat.


Seit mindestens 10 Jahren kenne und schätze ich Dr. Horst Neúmann als geistlichen Lehrer. Im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen wird er immer wieder gerne als theologischer Lehrer zu Bibeltagen und Seminaren eingeladen. Seine Unterrichtseinheiten sind nicht spektakulär - er referiert im Sitzen. Meistens liegt nur eine griechische Ausgabe der Bibel vor ihm -aber das reicht. Viele Briefe aus dem Neuen Testament (Johannesbriefe, Galather, Epheser) habe ich bei ihm im Unterricht durchgenommen. Absolut bereichernd. Auslegungen die bis in unsere Zeit reichen.
Ich kann nur danke sagen und mich freuen, dass er noch so wohl auf ist. Herzlichen Dank und Alles Gute und Gottes Hilfe und Segen für das nächste Jahr.

Dienstag, 4. Juni 2013

Leserille


WWW.leserille.beepworld.de/


Am letzten Sonntag war es mal wieder so weit. Ich hatte am Nachmittag Zeit (dieses Mal den Termin nicht vergessen) um wieder einmal zu Hans-Georg, dem Second Hand Händler, in Sachen Langspielplatten, meines Vertrauens einen Besuch ab zu statten. Gesagt - getan und losgefahren.

Am 1. Samstag und Sonntag ist der Laden (in einem urigen alten Bauernhaus) geöffnet. Natürlich kann man auch telefonisch anfragen und einen Termin ausmachen.

Aber das hatte ich bisher nie nötig. Im Allgemeinen werde ich auch fündig. Ein einzige Mal bin ich ohne Ware nach hause gefahren. Am Sonntag hatte ich fast 3 Stunden Zeit, Plattenwühlen - da jucken die Finger.


Dann saß ich mit der Ausbeute auf dem Sofa bei einem Kaffee und hörte mir viele Platten an.

Eine "alte" von 1976 von dem Duo Crosby & Nash nahm ich mit und dann fand ich eine Platte, wo ich schon viele Jahre hinterher war. Keine große Rarität - überhaupt nicht, aber ich wollte die Platte immer schon einmal haben, nachdem ich Mitte der 70er Jahre ein paar Songs davon kennengelernt hatte. Eine "alte" Scheibe der Glam Rock Band SLADE. "Slade in Flame".

Ich kaufte nur diese beiden - warum eigentlich nicht mehr?

Fast beim Rausgehen fiel mir noch eine CD von Otis Rush in die Hand. Ein Kumpel von Hans-Georg brachte noch 2 Klappboxen mit CD´s vorbei.

Meine Frau fand auch noch ein paar Bücher und dann durfte gehandelt werden. Das kann ich gar nicht.

Sonntag, 2. Juni 2013

Blandina

Der 2. Juni gilt in der katholischen sowie auch evangelischen Kirche als Gedenktag für die Märtyrerin Blandina. Um das das Jahr 177 wurden in Lyon auf Befehl des Kaisers Marc Aurel Christen verfolgt. Zur Gemeinde gehörte auch die Sklavin Blandina. Trotz der Folterungen sagte sie immer wieder:"Ich bin eine Christin, bei uns wird nichts Schlechtes begangen." Sie musste zusehen, wie ihre Leidensgefährten von wilden Tieren zerrissen wurden. Sie selbst wurde erstochen. Irenäus von Lyon hat den Bericht über die Treue der Christen seiner Stadt überliefert. Im Amphitheater von Lyon steht heute noch eine Erinnerungsstatue, die an diese Geschehen erinnert.


Jetzt kann man erwidern, gut das ist ja alles lange her. So etwas unmenschliches gibt es ja heute nicht mehr. Aber Tatsache ist, dass gerade in muslimischen Ländern heute eine Christenverfolgung stattfindet. Verdeckt oder ganz offiziell. Das betrifft viele Millionen Menschen weltweit. In manchen Ländern steht auf dem Besitz einer Bibel die Todesstrafe, desgleichen bei Religionswechsel. In Westeuropa geben wir uns dem Islam gegenüber Tolerant. Sollte er einmal die Überhand gewinnen, dann Gnade uns GOTT.

FC Bayern - Triple

2. Juni 2013 09:31

Historisches Triple des FC Bayern

            Meisterstück der Allesgewinner  (das ist der Titel der Süddeutschen Zeitung)


....und in der Tat, die Fußballsaison des FC Bayern ist vermutlich in Deutschland nicht mehr zu toppen. 91 Punkte und damit 25 Punkte Vorsprung zu Borussia Dortmund auf Platz 2. Eine ganze Niederlage in der Bundesliga und die hatte Bayer Leverkusen den Münchenern im eigenen Station in der Hinrunde beschert. Wann gab es schon einmal so eine beeindruckende Leistung. Natürlich hat der FC Bayern besondere Fußballer in seinen Reihen, aber in diesem Jahr, so scheint es mir, funktionierten die einzelnen Stars wirklich unter Trainer Heynckes als Team. Sammer wird zusätzliches geleistet haben. Die beiden Endspiele im der Champions League gegen Dortmund und im DFB Pokal gegen den VfB Stuttgart wurden knapp gewonnen, da beide Gegner in guter Form waren. Jetzt freuen wir uns über das historische 1. Triple in Deutschland beim Fußball der Männer.
Es muss uns klar sein, dass so eine Saison nicht zu wiederholen ist.