Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 24. Juli 2013

Robert Jermain Thomas


Ich habe letztens eine interessante kurze Geschichte gelesen, über den jungen Missionar

Robert Jermain Thomas (1839-1866).

Ich zitiere: „Die Geschichte der christlichen Gemeinde in Korea begann mit großen Schwierigkeiten. Robert Thomas, ein junger Missionar, hatte erfahren, dass die gebildeten Koreaner Chinesisch lesen konnten. So beschloss er, chinesische Bibeln nach Korea zu bringen.
Er fand ein amerikanisches Schiff, das 1866 nach Pjöngjang segeln sollte. Als sich das Schiff der Küste näherte, warf die Küstenwache Brandfackeln an Deck. Thomas nahm seinen Bibelvorrat und
watete in dem seichten Wasser an Land. Dort wurde er mit Keulen erschlagen. Die Bibeln konnte
er seinen Mördern noch in die Hände werfen, doch dann brach er zusammen und starb. An dem Ort, wo sein Blut den Boden Nordkoreas tränkte, kamen 40 Jahre später viele Menschen in einer Erweckung zum Glauben an Jesus. Die Lebenshingabe eines der ersten Missionare wurde zum Samen der koreanischen Kirche.“

Im Internet habe ich wenig über diesen Robert Thomas gefunden – fast nur englische Angaben.
Ich fand einen 30 minütigen Film, der in Deutschland beim ERF (Evangeliums Rundfunk Wetzlar)
ausgestrahlt worden ist. Interessante Fakten wurden über Thomas erwähnt. Er war schon vorher mit seiner Frau in China als Missionar und Zollbeamter unterwegs. Seine Frau starb in der kurzen Ehe bei der Geburt eines Kindes und Thomas war unterwegs und später tief erschüttert. Korea war zu der Zeit ein Zankapfel zwischen China und dem erstarkenden Japan. Als Thomas in Pjöngjang landen wollte, war es vorher zu einer ersten Christenverfolgung dort gekommen. Ein paar katholische Händler waren bereits vor Ort gewesen. Da das landenden Schiff zur Kriegsmarine gehörte, war viel Pulver an Bord. Nach dem Brandanschlag explodierte das Schiff und die fliehende Besatzung wurde an Land sofort hingerichtet. Thomas, wie auch alle anderen müssen geköpft worden sein. Die Leichen wurde vor Ort verscharrt.

1903 kommt es zur ersten großen Erweckung in Nordkorea, der sogenannten Wosan-Erweckung, die später (1907) in die Pjöngjang Erweckung überging. Bei der ersten Erweckung kamen sogar ehemalige Mörder von Thomas zum Glauben an Jesus Christus. 1910 begann eine weitere Verfolgungswelle gegen die junge christliche Kirche, da die Japaner Korea besetzt hatten. In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts kam es unter den Marxisten zur Christenverfolgung. Viele Christen flohen nach Südkorea und der Glaube breitete sich dort sehr stark aus, so dass Südkorea heute ein christliches Land ist. (Das einzige in Asien)

Die Christen werden heute in Nordkorea barbarisch verfolgt, gequält und in Arbeitslager gesteckt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen