Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 28. September 2013

Kletterwald Wetter

Der Tarzansprung
Einmal "Neues" wagen! In so einem Klettergarten geht es ums Vertrauen, Loslassen und Fallenlassen. Du spürst selbst wo Du auf einmal ängstlich reagierst, Spaß hast, aber auch körperlich an deinen Grenzen kommst. Für "Ungeübte" ist der Muskelkater vorprogrammiert.





Ich bin der totale Neueinsteiger. Nach einem Einweisungskurs ging es los. Hier gibt es 13 Touren zur Auswahl mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden. Aber ich fange klein an.

Das Wetter ist traumhaft schön und sonnig.

Ein paar Mal komme ich in die Schieflage....das kostet Kraft. Aber der Gurt hält ja. Überwinden muss ich mich auch beim Fallenlassen in den Gurt, um mit der Seilbahn abzurauschen.
Nach gut 2,5 Stunden bin ich aber ausgepowert. Vielleicht traue ich mir beim nächsten Mal mehr zu.

Zum Sonnenuntergang wurde es aber empfindlich windig und kalt. Wir sind halt im Herbst angekommen.
http://www.kletterpark-wetter.de/

Dienstag, 24. September 2013

My Buckle

Buckle heißt Gürtelschnalle übersetzt. Diese Art der Gürtelschnalle kam vermutlich aus den USA und da vermutlich aus der Cowboy- und Westernszene.

Auf einem Stadtfest vor vielen Jahren in Attendorn habe ich einmal ein Buckle gesehen, das ich mir leider nicht gekauft habe. Hatte mir sehr gut gefallen.....

Motive gibt es ja heute en Masse. Heavy Metal Freaks tragen welche.....

2009 war ich im Urlaub in den Staaten unterwegs. Ich kam von Alberta rüber nach Montana. Ein paar KM nach der Grenze gab es eine kleine Station. Tanken und Getränke besorgen.... Auf einmal fand ich den Buckle, meinen Buckle. Die grandiose Landschaft von Montana, dazu einen Adler.... So einen schönen habe ich nie wieder gefunden.... Live aus den Staaten.

Sonntag, 22. September 2013

David Zeisberger


David Zeisberger der Apostel der Indianer

Seit meinen Kindertagen interessiere ich mich für die Ureinwohner Nordamerikas - sprich: die Indianer. Wir "Europäer", die wir als erstes Nordamerika entdeckten und besiedelten, haben langfristig dafür gesorgt, dass die Indianerkulturen zerstört wurden. Immer mehr hatten wir uns ihr Land angeeignet. Militärisch haben wir sie oft benutzt gegen unsere Gegner. (Krieg zwischen den Franzosen und Engländern, später zwischen den Engländern und der neuen amerikanischen Nation). Der Alkohol ("Feuerwasser") tat sein übriges, da Indianer aufgrund ihrer Genethik den Alkohol schlechter abbauen. Das erfolgte Unrecht ist eigentlich nicht Gut zu machen. In den USA gehören die
Indianernationen bis heute zu den unterprivilegierten Gruppen mit der größten Armut und schlechtesten Bildung.


Ich habe dann nach Europäern gesucht, die sich den Ureinwohner anders gegenüber verhalten haben. Friedfertiger und freundschaftlicher – also nicht ausbeutend. Ich bin da auf einen christlichen Missionar aus Deutschland getroffen. David Zeisberger, wurde von der Herrnhuter Mission im christlichen Glauben geprägt und nach Nordamerika ausgesandt.
David Zeisberger (* 11. April 1721 in Zauchtenthal, heute Suchdol nad Odrou; † 17. November 1808 in Goshen, Ohio)
David Zeisberger, um die 40 Jahre alt.
Das Buch hatte ich schon länger im Regal stehen. Auch wenn es fast schon zur Kinderliteratur gehört (manche Passagen sind auf einfach nur grausam zu lesen), habe ich das Buch mit großem Gewinn gelesen. Die Missionare mit ihren Familien leben mit den bekehrten Indianern vorbildlich zusammen. Unter großen Entbehrungen und Belastungen leben sie den christlichen Glauben zusammen als Gemeinde aus.

Sonntag, 15. September 2013

Jan van Woerden

Jan van Woerden de Bakker, auch Johannes Pistorius Woerdensis und Jan de Bakker, (* 1499 in Woerden bei Utrecht; † 15. September 1525 in Den Haag) war ein niederländischer evangelischer Märtyrer.

Jans Vater war Küster und war offen für das Gedankengut des Humanismus und der Reformation. Die katholischen Spanier hatten damals große Teile der Niederlande besetzt. Jan wurde katholischer Priester, aber das reformatorische Gedankengut fand sich schnell in seinen Predigten wieder. Er musste oft die Heimat verlassen. Es wurde eine 3 jährige Verbannung über ihn ausgesprochen, an die er sich nicht hielt und  immer wieder Kontakt zu seiner Gemeinde aufnahm. Er legte das katholische Priesteramt nieder, blieb aber in seinem Verständnis Diakon, so dass er auch in der Gemeinde die Beichte abnahm. Er wurde Bäcker (deswegen der Zuname de Bakker) und heiratete. Papst Hadrian IV lies im Frühsommer 1524 einen Ablass ausrufen, so dass jeder in den Schoss der Kirche zurückkehren könne, der an einer Prozession teilnahm  und die Kommunion das zweite Mal empfing.
Die Lage spitzte sich zu. Jan van Woerden konnte nur vor dieser Teilnahme warnen. Kein Mensch und keine Kirche könne Macht über einen anderen Menschen haben und durch keine Leistung könne sich ein Mensch die Gnade Gottes verdienen.
Im Juli 1525 wurde er verhaftet und verhört. Er blieb seiner Überzeugung treu, die er aus dem biblischen Zeugnis ableitete. Die katholische Kirche bezichtigte er der Irrlehre. Am 15. September 1525 wurde er in Den Haag hingerichtet. Es gibt unterschiedliche Aussagen über seinen Tod. Scheiterhaufen oder Strang.

Dienstag, 10. September 2013

Jahreslosung 2013

Zu dem Bibelwort braucht man eigentlich nicht viel zusagen! Unser Leben ist endlich hier auf diesem schönen Planeten. Wann wir den letzten Atemzug tun? Wir wissen es nicht. Haben wir Einfluss darauf? Sicherlich - wenn wir unserem Leben selbst ein Ende setzen.
Was machen wir in der Zwischenzeit? Hier in Westeuropa lässt es sich ja noch gut leben. Viele Möglichkeiten das eigene Leben zu gestalten, Geld zu verdienen und auszugeben. Ist das alles? Träume erfüllen! Ja, das habe ich auch schon gemacht. Ist das alles? Frau, Kind, Haus.... Ist das alles?

Die Bibel zeigt uns einen weitergehenden Weg. Nur weil wir hier sterben, heißt das nicht, das alles aus ist. Schwer vorzustellen, aber das Leben geht weiter. So bezeugt es die Bibel. So bezeugt es JESUS CHRISTUS nach seiner Auferstehung zu Ostern.

So liegt es an mir, ob ich zur Kenntnis nehme, das mein Leben endlich ist und ich nichts mitnehmen kann. Ja, und das ich mich auf den Weg mache, um die zukünftige Stadt im Himmel zu erreichen. Das ermöglicht JESUS mir, wenn ich ihn glaube. Mit IHM lebe.

Wie geht das? Die Bibel spricht von Bekehrung, Richtungsänderung, Lebensübergabe an JESUS.

Ganz schlicht, vielleicht als Beispiel: HERR JESUS, wenn es Dich wirklich gibt, so wie es die Bibel bezeugt, dann zeige Dich mit bitte. So, dass ich Dich begreifen und verstehen kann. Mir tut meine jetzige Lebensführung ohne Dich leid. Vergib mir bitte und komme in mein Leben und verändere mich. Danke. Amen.

Sonntag, 8. September 2013

WGV Tag

Der Einladungsflyer
Gleich vorweg muss ich sagen, dass ich nur bis zum Mittag gegen 12.20 h geblieben bin. Die Woche war so voll mit Terminen, so dass ich am frühen Nachmittag zu hause sein wollte. Ein Nickerchen lag in der Luft.

Die anstrengende Fahrt durch Nebel und Regen wich schnell von mir ab, als ich in der Stadthalle stand und mir gratis den ersten Kaffee holte. Manche "bekannten" Gesichter wurden entdeckt. Vertrautes tut so gut.

WGV bedeutet Westfälischer Gemeinschaftstag. Ich bin in einer Landeskirchlichen Gemeinschaft zu hause. Diese ganze Bewegung findet sich in dem Westfälischen Gemeinschaftsverband wieder und ist ein freies Werk innerhalb der ev. Kirche von Westfalen. (Hört sich kompliziert an - ist es aber nicht).

Aber der Gottesdienst war mit allen Elementen schon das Kommen wert. Eine tolle musikalische Combo fand sich auf der Bühne wieder, die flotten Gospel rüberbrachte.

Referent: Pfarrer Dr. Rolf Sons• verheiratet, 5 Kinder
• Rektor des Albrecht-Bengel-Hauses, Tübingen
• Schwerpunkt: Praktische Theologie und Geistliches Leben

Pfarrer Dr. Rolf Sons hielt die Verkündigung. Es ging in 3 Punkten um die Jahreslosung 2013.
"Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir." (Hebräer 13,14)

Im "reichen Westen" kann das Leben viele Ziele haben. Was ist wenn wir unsere Ziele erreicht haben? Ist das alles? Aufstieg als Mannschaft im Fußball, Karrieresprung auf der Leiter.
Traummann gefunden.... Das Ziel des christlichen Glaubens ist im Himmel bei JESUS, unserem HERRN verankert. Treibt uns das an und füllt uns das aus? Wenn nicht, dann bedarf es der Umkehr, der Richtungsänderung.
Als Ausblick beschrieb er das sogenannte "neue Jerusalem" - die Stadt, die von unserem HERRN erbaut ist - die wir aber hier noch nicht sehen. (Ist eine andere Dimension). Die Stadt, mit jeder einzelnen Wohnung, für den der mit JESUS gelebt hat.
Dr. Rolf Sons

Dienstag, 3. September 2013

5. Mogo des EGV

Gut 100 Maschinen waren vor Ort

Am So., den 1. September veranstaltete das MOGO-Team des EGV (Ev. Gemeinschaftsverband Siegerland-Wittgenstein) seinen 5. Motorradgottesdienst auf dem Sportplatz in Freudenberg-Lindenberg.
Motorräder und Gespanne aller Art

Gut 100 Maschinen wurden vor Ort gezählt. So war das Treffen und der Gottesdienst gut bis sehr gut besucht. Das Wetter hielt sich stellenweise überraschend sonnig. Getränke und alle Verköstigungen an Kuchen, Erbsensuppe, Wurst und Pizza waren gratis. Wer wollte, konnte eine Spende geben. Dem Mogo-Team sei ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Das Thema der Veranstaltung war: Schalt dein Licht an.
Detlev Oster vom CMA hielt die Ansprache
Als Redner war Detlev Oster von der C.M.A. (Christian Motorcyclists Association) vor Ort. Er sprach eindrücklich darüber, wie wichtig das Christsein für diese Welt und den einzelnen Menschen ist. Das "ewige Leben" beginnt im hier und jetzt und jeder Mensch kann im Glauben an JESUS diesen Lebensweg beginnen. Nach der Mittagspause wurden noch 3 verschiedene gemeinsame Ausfahrten angeboten. Auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr!!