Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 30. Oktober 2013

New York Connection

  Als "alter" SWEET Fan fällt es mir natürlich leichter ihre neue Produktion (2012) zu empfehlen oder erst einmal zu analysieren.

Steve Braun von Rocktimes gibt aus seiner eigenen Vergangenheit zu, dass es in den 70er Jahren schwierig oder gar peinlich war, sich als SWEET Fan zu outen. Für echte Rocker ein Problem. Das war für mich damals etwas einfacher die Band im selbigen Atemzug wie Deep Purple aufzuzählen, die ich damals auch sehr gerne hörte. Als meine Pubertät Anfang der 70er Jahre (eher ab 1972) losbrach, war The Sweet gerade in den Charts hoch aktuell. Ihr Sound und ihre Kostüme gefielen mir. Den Begriff GLAM Rock habe ich erst später erklärt bekommen. 1978 hatte ich mir die letzte Scheibe von ihnen gekauft (Level Headed). Danach verlor ich sie aus den Augen da mein Musikgeschmack durch den Blues und Jazz bzw. Jazzrock eine neue Richtung bekam. Die Nachrichten vom Tod Brian Connelly und Mick Tucker bekam ich trauriger weise mit.

Anfang des neuen Jahrtausends erlebte ich SWEET, von denen aus der Originalbesetzung nur noch der Gitarrist Andy Scott dabei war, in einem Konzert in Werdohl. Das faszinierte mich derart das ich mir erst einmal eine 4er Box ihrer größten Songs besorgte. 2002 kam eine neue Produktion von den Band heraus. "SweetLife" blieb aber unbeachtet, obwohl die Songs alle aus der Feder von Andy Scott und Steve Grant waren. Musikmachen und Erfolg haben sind oft genug zwei gegenteilige Richtungen.

Beim Besuch der ebay Seite stellte ich 2012 fest, dass die Band ein neues Album vorgelegt hatte. Bis auf einen Song alles Coveraufnahmen. Nicht jeder Musiker kann gleichzeitig auch geniale Songs schreiben. Also nach 10 Jahren eine neue Produktion - aber trotzdem mit einem Haufen Kreativität gepaart. Der Song "New York Connection" ist aus der eigenen Feder. Als B-Seite war er auf der Single "Wig wam bam" und ist nun neu aufgenommen worden.

Die ganze Scheibe klingt, als wenn die Glamrock Zeit nie zu Ende gegangen wäre und das ist sehr positiv gemeint. Der erste Song ist "New York Groove" von Russ Ballard, den damals die Eintagsfliege HELLO rausbrachte. (P.S. Hatte die LP mit diesem Song damals sogar). Der Song gefällt mir. Um es kurz zu machen - eigentlich gefallen mir alle Songs und bei manchen Songs gefällt mir sehr auch die Veränderung bzw. Neuinterpretation. Das fällt besonders bei "Because the Night" auf, den Patti Smith veröffentlichte und prägte (geschrieben von Bruce Springsteen). Der Songs ist auch oft verhunzt neu aufgenommen worden. Aber The Sweet geben ihm eine eigenständige Richtung. "Blitzkrieg Bop" von den Ramones kann sich auch hören lassen, obwohl ich das Original nicht kannte. "Join Together" von the Who klingt auch frisch - und es hat auch schon Tradition einen WHO Song zu covern. ("My Generation" auf Desolation Boulevard)
Der Song "Sweet Jane" ist auch sehr gelungen, aber es schmerzt im Moment den Song nach dem Tode von Lou Reed (Velvet Underground) zu hören.

Die einzige Macke ist, dass auf dem Cover 2 weitere Songs, "Broadway" und "Empire State of mind", angegeben sind, die es aber aus welchen Gründen auch immer nicht auf die Produktion geschafft haben. Schade, wäre spannend gewesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen