Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 14. Dezember 2013

Im Wald und auf der Heide

Im Moment ist die Wetterlage im Sauerland ja so wechselhaft, so dass man jeden sich anbahnenden schönen Tag nutzen sollte.
Gesagt und getan. Um Urlaub im zu ende gehenden Jahr abzubauen, hatte ich den Freitag frei. Die Wettervorhersage sprach von anfänglichem Nebel und dann von aufkommenden Sonnenschein ab 600 m Höhe.
zart erkennt man die Straße nach Birnbaum
So ging es mit innerer Hoffnung auf gutes Wetter gegen 11.00 h los. Bei uns im Tal liegen wir nur auf einer Höhe um die 220 m. Mein Hausberg geht auf über 520 m hoch.
 
 
Mit leichten Temperaturen über dem Gefrierpunkt (+ 1 Grad) ging ich in meinen Wanderstiefel den Berg hoch. Ich wollte einmal eine neue Strecke ausprobieren. So ging es erst einmal nur Bergan, so um die 2 KM. Ich sah die Straße, die nach Birnbaum und Affeln führt. Holzfällaktion auf dem Kopf des Berges, der oben in ein Plateau übergeht. Ein vollbeladener Langholzlaster quälte sich durch den Berg zur Straße hin.
Ich bog aber vorher rechts in einen anderen Weg ab. Je höher ich unterwegs war, desto nebeliger und eisiger war es eigentlich. Vermutlich war es auch hier in der Nacht einige Grade kälter gewesen.









Eisig weiß




Winterwanderungen mache ich wegen der kühlen und frischen Luft sehr gerne. Hier oben kommt  mein Kreislauf wieder zur Ruhe. Ich war schon etwas geschafft nach dem langen Aufstieg. Es fehlt das ständige Lauftraining.





Das Licht ändert sich häufig. Zwielichtmäßig tun sich tolle Blicke vor mir auf. Es ist ruhig im Wald. Die Baumrodungsgeräusche sind weit weg. Aber ich sehe kein Wild, noch höre ich einen Vogel singen. Aber warum sollte der auch bei dem Frost singen?

Ich ging den ganzen Bergkamm entlang und stellte fest, dass ich vorher noch nie so hoch gewesen war. Hatte bei den letzten Touren nicht damit gerechnet, dass ein Stück oberhalb noch ein Weg war. Ich sah auf Affeln (?) in der Ferne.
Dann stand ich vor der nächsten Straße. Diese Streckenführung ging nach Allendorf. So war ich eigentlich auf meiner Wanderung schon weit an Eiringhausen vorbei.
So ging es jetzt langsam Bergab. Die Sonne kam langsam heraus. Einfach wundervoll unterwegs zu sein. Ein Geschenk, dass ich diesen Tag so zur Wanderung nutzen konnte.
Wieder im Tal angekommen schien die Sonne kräftig. Der Nebel hatte sich verzogen. Beim Blick auf die Uhr zu hause stellte ich fest das ich fast 3 Stunden unterwegs gewesen war. Jetzt hatte ich Hunger - bis auf dem Kaffee am Morgen war ich noch nüchtern. Wieviel KM bin ich wohl gewandert? Schätze mal knapp über 12 KM.


Ach ja, ich denke gerade an den gewählten Titel in der Überschrift. Heide hat es hier nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen