Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Dienstag, 21. Januar 2014

J.J.Cale verstorben

Ich war gerade zusammen mit meiner Frau im Internet unterwegs, als wir eher zufällig auf die Nachricht stießen, das im vergangen Sommer J.J. Cale (26.7.13) verstorben sei. Oh Mann, dachte ich nur. Hatte ich gar nicht mitbekommen....obwohl ich seine Musik mag. Ende Juli war ich im Ausland im Urlaub und diese traurige Nachricht lief einfach an mir vorbei. Jetzt läuft erst einmal "The Road to Escondido" im Player. Ich hatte eigentlich immer auf ein weiteres Werk zusammen mit Eric Clapton gehofft.




Mit J.J. Cales ist der Anti-Held des Rock’n’Roll gestorben
28.07.2013 | 19:10 Uhr
2013-07-28T19:10:38+02:00




    J.J. Cale auf seiner Ranch in San Diego. Er lebte sehr zurückgezogen.Foto: Getty Images

            Washington.
J.J. Cale starb 74-jährig am Freitag in einem Krankenhaus in San Diego. Der Mann, der als Kauz und Tiefstapler galt, schrieb Hits wie "Cocaine" und "After Midnight", berühmt machten seine Lieder aber andere Musiker: Eric Clapton etwa oder Lynyrd Skynyrd.
Es langweilte ihn, über sich zu reden. Interviews gab er so gut wie keine. Und wenn dann am Telefon. Live-Auftritte waren ihm Last statt Lust, das Bad in der Menge eine Pein. In den ersten 15 Jahren seiner Karriere hat er nicht einmal zugelassen, dass die Plattenfirmen ein Foto von ihm aufs Cover montierten. John Weldon Cale
, der – um nicht länger mit dem Velvet Underground-Avantgardisten John Cale verwechselt zu werden – in den 60er-Jahren das zweite J-Initial in den Namen bastelte, war vom Wesen her der Anti-Held des Rock‘n‘Roll.
Der aus Tulsa/Oklahoma stammende Kauz war gründlich geschult in Blues, Rock, Country, Gospel, Rockabilly und Komponieren. Den großen Ruhm hatte er aber nach eigenen Worten „nie im Visier“. Sollten andere doch die Meriten ernten und den Feinschliff besorgen, solange ab und zu ein Scheck für seine Rohdiamanten abfiel. Cale suchte die Dunkelheit hinter dem Rampenlicht. Auch da kann man leuchten.Lange war J.J. Cale bitterarm. Weder Nashville funktionierte musikalisch, noch Los Angeles. Dritte verhalfen ihm zu Durchbruch und Tantiemen. Für die Interpretation von Jahrhundert-Liedern wie „After Midnight“ und „Cocaine“, die Eric Clapton zu Weltruhm verhalfen und Cale am Ende zu seinem ersten richtigen Plattenvertrag. Anfang der 70er war das. Mit „Call Me the Breeze“, ebenfalls aus seiner Feder, machten sich die Südstaaten-Rocker Lynyrd Skynyrd einen Namen.Kenner zählen ihn zu den besten Gitarristen seit HendrixClapton wie auch Neil Young verehrten den zurückhaltenden Mann, der die Düsseldorfer Techno-Pop-Band Kraftwerk besonders mochte. Sie zählen ihn bis heute zu einem der besten Gitarristen seit Hendrix.Vor sechs Jahren erwies Mr. Slowhand seinem Idol die Referenz und kam runter ins Valley nach San Diego, wo sich Cale mit seiner Frau ein ländlich abgeschiedenes Leben aufgebaut hatte. Seine zwei Kinder waren da schon lange aus dem Haus. „The Road to Escondido“ gehört mit zum Ausgeschlafensten, was die Diskografie des weißbärtigen Alten zu bieten hat, der 16 Alben produzierte.J.J. Cale waren Lobeshymnen auf sein Können unangenehm. Damit konfrontiert, dass seine Stimme auf dem träge swingenden „Cocaine“ auf manche wie ein Aphrodisiakum wirkt, gab der Erschaffer verlegen zurück: „Ich hatte nie eine gute Stimme. Ich bin Toningenieur. Auf das Abmischen kommt es an. Und ich weiß, wie das geht.“Als das Geld kam, gab’s kein KontoFans von anderen Klassikern seines Repertoires wie „I Got The Same Old Blues“, „Crazy Mama“, „Lies“, „Bring it Back“ oder „Carry On“ sehen das anders. Der Solo-Artist Beck nennt Cale und dessen sparsam-entspannten Sprechgesang den besten Lehrmeister, wenn es um die „anstrengungslose Leichtigkeit“ geht, die einen guten Song zu einem wirklich guten macht.Jahrelang umgab den naturverbundenen Tiefstapler eine lässige Kommste-heute-nicht-kommste-morgen-Haltung, die auch dem anderen großen Vagabunden der amerikanischen Volksmusik, Willie Nelson, eigen ist. Cale lebte vor der Sesshaftwerdung in mobilen Trailer-Parks. Als das erste große Geld hereinkam, spätestens ab Claptons „After Midnight“, hatte er kein Bankkonto. Cale verpackte die Dollarbündel in den Hohlräumen seines Wohnwagens und wurde so seine eigene Bank.J.J. Cale, einer der am häufigsten gecoverten Einzelkönner der Rockgeschichte, hatte keine Angst vor dem Tod. „Ich wache jeden Morgen auf, und wundere mich über einen neuen Tag“, sagte er der „Chicago Times“. Am 5. Dezember wäre er 75 Jahre alt geworden. Am Freitag ist der große Tiefstapler nach einem schweren Herzinfarkt in einem Krankenhaus bei San Diego gestorben. Vor Mitternacht.
(Dirk Hautkapp)

aus: WAZ.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen