Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 29. Januar 2014

Pete Seeger


Wer sich mit der amerikanischen Folkszene auseinandersetzt kommt eigentlich nicht an der prägenden Gestalt von Pete Seeger vorbei. Bruce Springsteen hat ihm vor ein paar Jahren ein Vermächtnis veröffentlicht unter dem Titel: "We shall overcome:The Seeger Sessions" (2006).

Am 27.1. starb der große Poet im Alter von 94 Jahren in einer Klinik in New York. Am 3.5.1919 war er in New York als Peter Seeger geboren worden. Nach einem abgebrochenen Soziologiestudium an der Harvard University beschäftige er sich mit dem Sammeln von amerikanischen Volksliedern. Er schrieb auch eigene Songs bei denen er sich auf der 5-seitigen Banjo begleitete.
Er setzte sich mit dem Zustand der Arbeiterbewegung und Minderheiten auseinander. Sein Herz schlug politisch links, was ihm in der berüchtigten McCarthy Ära Probleme und Verfolgung brachte.
1955 verweigerte er die Aussage vor dem Komitee gegen unamerikanische Umtriebe. Das brachte ihm eine 10-jährige Gefängnisstrafe ein, vor der er aber nur ein Jahr absitzen musste. In den folgenden 17 Jahren wurde er von den kommerziellen US-Medien boykottiert. Anfang der 60er Jahre ging es wieder aufwärts. Das Newport Folk Festival wurde durch sein Anraten gegründet. Das Festival kam in Mode, denn es ging mit dem Folk aufwärts. Friedens-und Umweltbewegung taten ein übriges. Seine Songs wurden von Joan Baez und Bob Dylan interpretiert. Als 1965 Bob Dylan auf dem Newport Folk Festival seine Gitarre an einen Verstärker elektrisch anschloss, kam es fast zum Eklat.  Er vertrat die schlichte Lehre, dass die Volkslieder der Amerikaner nur akustisch auf Gitarre oder Banjo gespielt werden sollten. Auf einmal war der Saft der Verstärker weg. Wer war es?

Bekannte Songs von ihm sind u.a.: "Where have all the Flowers gone", "Turn! Turn! Turn!", "If I had a Hammer".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen