Dienstag, 25. Februar 2014

Motorräder Dortmund

Endlich. Am 06.03. bis 09.03.2014 findet die TWIN Motorrad Messe in Dortmund statt. Ein stattliches Programm und eine große Ausstellerzahl stehen zur Verfügung. Wir treffen uns also in den Hallen 3 bis 7 der Westfallenhallen.
Tageskarte 14,00 €
Ermäßigte Karte 12,00 €
Abendkarte (ab 16.00 h) 10,00 €
Dauerkarte: 30,00 €
Kinder unter 16 Jahren sind frei.

Ich werde auch vor Ort sein mit dem Stand der CMA-Germany.

Montag, 17. Februar 2014

Jugendpastorin in Holthausen

Aktive Fußballerin: Stefanie Zernikow ist neue Jugendpastorin

PLETTENBERG
Die Evangelisch-Landeskirchliche Gemeinschaft Plettenberg-Holthausen hat mit Stefanie Zernikow eine neue Jugendpastorin. Dabei hat Zernikow erst relativ spät ihren Weg zu Gott gefunden. Seit dem 1. Januar ist die 30-jährige Zernikow, die ursprünglich aus Hamburg stammt und verheiratet ist, bereits in Holthausen tätig. Nach der Schulzeit deutete zunächst nichts auf eine theologische Karriere hin: Aufgewachsen mit zwei jüngeren Schwestern in einem nicht-christlichen Elternhaus, hat Zernikow zunächst eine Ausbildung als Speditionskauffrau absolviert und mehrere Jahre in diesem Beruf gearbeitet. 2009 Studium der Theologie begonnen "Die Beziehung zu Jesus entstand in meiner Jugend", sagt Zernikow. Nach einem längeren Prozess und Gottes Wirken habe sie ihre Zelte im September 2009 in Hamburg abgebrochen und mit dem Theologiestudium an der Evangelistenschule Johanneum begonnen. Bereits in ihrer Jugend sei sie in verschiedenen Bereichen ihrer Heimatgemeinde ehrenamtlich aktiv gewesen. Besonders die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen habe ihr dabei viel Freude bereitet. "Mir ist es ein Herzensanliegen, den Kindern und Jugendlichen von der Liebe Gottes zu erzählen und sie zu einem Leben mit ihm einzuladen", erklärt Zernikow. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen möchte sie deren Gaben und Fähigkeiten entdecken, sie stärken und in ihrer Entwicklung fördern. Es solle aber auch Platz und Raum geben, um gemeinsam die Lebens- und Glaubensfragen zu besprechen und anzugehen. "Dabei ist mir die Beziehungsarbeit sehr wichtig. Ich möchte das weitergeben, was ich selbst so wunderbar erfahren habe", sagt Zernikow, die ihre Freizeit vor allem für sportliche Aktivitäten wie Skifahren, Joggen oder Fußballspielen nutzt.
(aus: Süderländer Tageblatt)

Robert Kolb Turm


Der Robert-Kolb-Turm

Ausblick vom Turm
Der Robert Kolb Turm steht auf dem Ebbekamm (Nordhelle). Erst durch eine Ausgabe der MK-Lifetime wurde ich auf diesen Turm aufmerksam. Die 3 Sendemasten (mind. einer vom WDR) sieht man schon von weitem. Der Robert Kolb Turm verschwindet aber zwischen den Bäumen. Also nutzen wir einen Nachmittag zu einem ausgiebigen Gang um diesen Kamm (663 M ü.M.) herum. Zu Anfangs waren wir auf dem Turm um den Ausblick zu genießen. Das Fotografieren war stellenweise schwierig, da es in den Fensterscheiben zu Reflektionen der Sonne kam. Auf dem Ebbekamm laufen die unterschiedlichsten Wanderwege zusammen. Aber der Turm zeigt schon eine lange Tradition auf. Im 19. Jahrhundert wurde schon ein erster Turm aus Stein angefertigt. Wobei schon unter Kaiser Napoleon I. ein Turm für eine Trägerstation der Spiegeltelegrafielinie erbaut wurde. Der Turm verwitterte und Herscheider Bürger bauten zwischen 1880 und 1890 einen Turm aus Holz. Aber auch dieser Turm verwitterte und hielt nur kurze Zeit den Stürmen stand. 1909/10 wurde dann der Turm errichtet, den wir heute nach einer Renovierung 2011 so vorfinden. Zu Ehren des verstorbenen Robert Kolb, der der Initiator des ersten größeren Wanderwegenetzes war, erhielt der Turm diesen Namen.

Freitag, 14. Februar 2014

Alfred Colsman

Ich bin letztens beim Bummel durch Werdohl auf ein kleines Denkmal gestoßen. Eigentlich ist es mehr ein Gedenkstein. Aber ich kannte diesen Mann und seine Geschichte überhaupt nicht. Am 7.5.1873 wurde Alfred Colsman in Werdohl geboren. Sein Vater besaß eine Firma in Werdohl. Alfred selbst wurde Ingenieur in der Luftfahrt. Besonders tat er sich hervor bei der Enrwicklung der Lutschiffe. Am 14.4.1945 marschierten die Amerikaner in Werdohl ein. Bei der Kapitulation der Stadt tat sich Alfred Colman sehr positiv hervor. Er wurde daraufhin kurzzeitig zum Bürgermeister ernannt. 1949 kandidierte er bei der Bundestagswahl leider erfolglos für die FDP. 1953 erhielt er das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Am 9.1.1955 verstarb er in seiner Heimatstadt Werdohl.

Montag, 10. Februar 2014

Erlebnis Motorrad 2014


Indian

Freitag, den 7.2. begann die Motorradmesse in Mannheim. Alle Jahre wieder dauerte diese bis zum Sonntag. Leider hatte der Veranstalter die Messe um einen Monat vorverlegt. Die Gründe sind mir unbekannt. Das Wetter war kühl und so fanden relativ wenige Motorradfahrer mit ihrem Fahrzeug den Weg zum Messegelände. (So am Samstag). So sind viele Besucher mit dem PKW oder Bus und Bahn angereist. Auch war das Freigelände nicht in der Benutzung aufgebaut, wie in den vergangenen Jahren. Aber im kommenden Jahr soll der Termin wieder im März liegen. Aber es gab viel zu sehen. Airbrusher bei der Arbeit zuzusehen. Der Vortrag mit einem Motorrad von München über Rußland und Kasachstan nach der Mongolei war spektakulär und sehenswert.




Ein guter Reisevortrag...
 

Donnerstag, 6. Februar 2014

Balver Mammuts

bei einem Bäcker in einem Vorort von Balve
Ich habe gestern wieder ein paar Mammuts in Balve entdeckt. Noch einmal 6 weitere. Das wären zusammen 17. Wieviele gibt es eigentlich in Balve und in den Vororten von Balve?
direkt an der Balver Höhle

auf dem Dach eines Autohändlers

eine Metzgerei

Balver Zinn

ein kleines Mammut in einem gr. Schnellimbiss

Videoüberwachung für Balver Mammuts geplant

(Artikel der WR am  16.01.2014 | 16:03 Uhr)

Balve.
Immer wieder sorgt Vandalismus an den Mammut-Skulpturen in der Balver Innenstadt für Ärger. Reparaturen sind teuer, denn schnell kommen 1000 Euro zusammen. Stadtmarketing-Chefin Stephanie Kißmer berichtet über Maßnahmen zum zukünftigen Mammut-Schutz.
Videoüberwachung für Balver Mammuts geplant
Artgerechte Haltung sieht anders aus. Zu Lebzeiten waren die meisten Mammuts
Steppenbewohner und mit ihrem massigen Körper alles andere als Kletterkünstler. Die modernen Nachfahren der zotteligen Stoßzahnträger, die als kunterbunte Sympathieträger das Balver Stadtbild bereichern, sieht man aber immer öfter auf Vordächern in luftiger Höhe. Das entspricht zwar nicht dem natürlichen Lebensraum eines Mammuts, trägt aber zum Überleben der Spezies bei.

Mindestens fünf der großen Mammut-Skulpturen in der Balver Innenstadt sind schon Opfer von Vandalismus geworden. Kein Wunder, dass immer mehr Mammut-Besitzer ihre Schmuckstücke in Sicherheit bringen. Denn eine Reparatur ist teuer. „Da kommen schnell bis zu 1000 Euro zusammen“, weiß Stadtmarketing-Chefin Stephanie Kißmer.

Appell an Gewissen der Täter

Jetzt geht die Mammut-Mama in die Offensive. Stephanie Kißmer kündigt Überwachungs-Aktionen an, bittet die Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit und appelliert an das Gewissen der Täter: „Die Mammuts sind ein tolles Aushängeschild für Balve. Es gibt keinen Grund, sie zu beschädigen.“ Auch Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke bittet darum, die Mammuts in Ruhe zu lassen: „Die haben eine ganz hohe Akzeptanz in Balve. Auch wenn man viel Alkohol getrunken hat. Das bitte nicht.“Als besonders kritisch haben Stephanie Kißmer und Anton Lübke Nächte ausgemacht, an denen große Veranstaltungen mit entsprechendem Bierkonsum in der Höhle stattfanden. Deshalb soll zu solchen Anlässen ein privater Sicherheitsdienst die Hauptstraße verstärkt überwachen – und die dort aufgestellten Mammuts beschützen. Weil auch mehrere heimische Firmen und Industriebetriebe darüber nachdenken, gemeinsam einen Sicherheitsdienst für die Gewerbegebiete zu engagieren, will sich das Stadtmarketing einklinken und zu besonderen Anlässen die Innenstadt überwachen lassen. „Wir stehen schon in Kontakt mit zwei Sicherheitsdiensten“, erklärt Stephanie Kißmer.Wachsame Anwohner gewünschtZusätzliche Sicherheit versprechen sich die Verantwortlichen von einer Kameraüberwachung der Haupt­straße. „Wir müssen noch prüfen, was da rechtlich möglich ist, aber es gibt inzwischen in so vielen Städten Webcams, das müsste auch für Balve möglich sein“, sagte die Stadtmarketing-Geschäftsführerin.
Ein wichtiger Baustein im Sicherheitskonzept sind wachsame Anwohner. „Wenn die Balver Augen und Ohren offenhalten, dann funktioniert das auch“, ist sich Anton Lübke sicher. „Früher wurden in Nächten, in denen in der Höhle viel Alkohol getrunken wurde, oft die Blumenkästen ausgekippt. Heute beschädigen Leute die Mammuts. Das macht eine Menge Lärm, denn die Mammuts sind stabil. Es ist brachiale Gewalt erforderlich, um einen Stoßzahn abzubrechen.“
Dass nun besondere Maßnahmen erforderlich sind, freut Stephanie Kißmer nicht. „Aber leider müssen wir nachrüsten“, erklärt sie. „Der Vandalismus ist eine Katastrophe. Und wenn wir die Mammuts nicht besser schützen, werden wohl noch mehr Besitzer ihre Tiere auf Dächer oder in ihre Gebäude stellen. Aber genau das wollen wir nicht. Die Mammuts sollen ebenerdig unter freiem Himmel stehen.“ Das käme dann einer artgerechten Haltung schon recht nahe.
(Marcus Bottin)

-

Mittwoch, 5. Februar 2014

Balve


Ich hatte letztens ein paar Stunden Zeit und habe mir das Sauerlandstädtchen Balve in Ruhe angesehen. Balve liegt im Hönnetal und gehört zum Märkischen Kreis (MK). Das Städtchen hat knapp 12.000 Einwohner. Ich kannte die Stadt schon durch Konzerte in der Balver Höhle. Die Höhle ist nicht nur ein Ausgrabungsort, sondern auch die größte "Kulturhöhle" Europas. Konzerte und Theatervorstellungen finden hier statt.

Im Stadtbild fielen mir als erstes die unterschiedlich farbigen Mammuts am Straßenrand auf. Vermutlich ein geschickter Marketingtrick der Stadt bzw. Geschäftsleute.Wirklich schön anzusehen. Ich fand beim ersten Rundgang 11 verschiedene Mammuts. Mammut - das Sinnbild für die Balver Höhle.

am Rathaus












an der Sparkasse





Samstag, 1. Februar 2014

Schlesien/Strehlen

Ich habe gestern beim Wühlen in den "alten" Fotoalben meines Vaters eine Ansichtskarte aus Schlesien gefunden. Der Ursprung meiner Familie ist ja Schlesien und durch den unsäglichen 2. WK ist die ganze Familie ja nach Westdeutschland (Ruhrgebiet) vertrieben worden. Die Karte stammt aus den 50er Jahren - mehr konnte ich nicht heraus bekommen. Die Motive müssen vermutlich vor dem Krieg geschossen worden sein.