Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 6. November 2014

Warnemünde

Seit 1946 gibt es die Warnow Werft
Ich war ein Tag in Rostock und spontan beschloß ich an die Küste und den Strand zu fahren. Warnemünde ist nicht weit entfernt und die Zugverbindung ist mehr als günstig. Keine halbe Stunde später stieg ich aus dem Zug. Schon aus dem Zugfenster konnte ich ein Blick auf das Gelände der Warnow Werft werfen. Wie wenig Ahnung ich von diesem Landstrich hatte, merkte ich beim nachträglichen lesen über den Ort Warnemünde. Der Fluß Warnow, besser die Warnow mündet hier in die Ostsee. Deswegen auch der Name der Werft. Warnemünde gehört zu Rostock und ist erst im vergangenen Jahrhundert zu Reichtum gekommen. Offiziell ist Warnemünde ein Seebad. Noch im 18. und 19. Jahrhundert reichte es nur zu dem Status eines armen Fischerortes. Die Werft, der Handel und die Besucherströme haben Reichttum in den Ortsteil gebracht.

Heute ist Warnemünde sogar der größte deutsche Hafen in Sachen Kreuzfahrtschiffe. AIDA Cruises hat sogar den Basishafen in Warnemünde. Mir hat es einfach Freude bereitet direkt vom Bahnhof aus entlang des alten Stromes, dem alten Mündungsarm der Warnow entlang zu schlendern. Viele Läden, Boutiquen, Lokale säumen den Hafenarm für Fischkutter und Ausflugsboote. Ein Wahrzeichen von Warnemünde ist der 1897 erbaute und 37 Meter hohe Leuchtturm.
Ein schöner Schiffsname - Zufriedenheit


Den Möwen in den Schnabel schauen
Das Bahnhofsgelände liegt eigentlich zwischen dem alten und dem neuen Strom der Warnow. Mir tat der Gang durch Warnemünde gut. Sandstrand - schönes Wetter - Möwengeschrei - an-und abgehende Fährschiffe nach Skandinavien. Ein schöner Tag liegt hinter mir. Mit dem Zug ging es wieder zurück nach Rostock, der alten Hansestadt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen