Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Eigentlich nichts Besonderes

Am 3.12. jährte sich der Todestag von Pastor Paul Deitenbeck aus Lüdenscheid zum 15ten Male. An dem Tag habe ich mich
erinnert, dass in meiner Bücherwand ein gebrauchtes Exemplar
dieser Biografie stehen müsste.
 
Die Biografie wurde 1979 veröffentlicht.
 
Beim Lesen fällt mir als erstes auf, dass fast Erosionsartig der christliche Glaube auch in den "frommen" Gemeinden in den vergangenen 35 Jahren, vieles an gutem prägenden Profil verloren hat.
Das hat sicherlich nicht nur etwas mit dem Zeitgeist zu tun.


Aber ich bin ja noch im ersten Drittel des Buches am lesen. Paul Deitenbeck beschreibt auch seine Lebensphase im 2. Weltkrieg und die Zeit im Gefangenenlager in der Sowjetunion.

Ich staune über seinen demütigen Lebensstil und sein Verhältnis zu dem Heiligen GOTT. Es lässt sich auf das tägliche Brot verzichten, aber nicht auf die Speise, die ihm das Wort Gottes vermittelte. Gott sei Dank kannte er viele Bibelworte und Lieder auswendig, denn die Bibel war vor Ort rar.

Dienstag, 29. Dezember 2015

Dazu stehe ich

Dies Buch lag unter dem Weihnachtsbaum, bzw. habe ich an Weihnachten geschenkt bekommen. Die Lebensbiografie von Ulrich Parzany - ein Pastor und Evangelist, den ich sehr schätze.
 
Sein Leben beginnt am 24.3.1941 in den Kriegswirren des 2. Weltkrieges.
 
Geistlich wird Ulrich Parzany im Elternhaus, aber auch im Weigle-Haus in Essen geprägt. Das Weigle-Haus wird von Pastor Wilhelm Busch geführt, der eine große Arbeit mit den jungen Burschen im CVJM hatte. 
 
Ich bin noch ganz am Anfang mit dem Lesen....aber es liest sich gut...

Sonntag, 27. Dezember 2015

Der Bomber der Nation

Unter dem Weihnachtsbaum lag überraschend die Biografie von Gerd Müller.
Ich bin ein Stückweit von der Achse Maier, Beckenbauer und Müller geprägt worden. Anfang der 70er Jahre wurden allerdings nur Länderspiele des DFB im Ferseher gezeigt. Bei der Bundesliga gab es nur die Sportschau am Samstag mit evtl. Minutenbeiträgen der Spiele. Also garnicht zu vergleichen mit der heutigen Zeit und der Sendungsfülle in Sachen Fußball.

Gerd Müller ist ein Mensch, dem die Öffentlichkeit nie behagte und er wollte bis auf das Toreschießen auch nie im Mittelpunkt stehen. So ist es auch logisch, dass er selbst nie eine eigene Biografie geschrieben hätte. Gesundheitliche Probleme tun nun das übrige.

Udo Muras und Patrick Strasser lassen Wegbegleiter von Gerd Müller zu Wort kommen. Thomas Müller, der heutige Star vom FC Bayern hält das Vorwort.

In drei Tagen hatte ich das Buch durch und musste am Ende auch manche Träne wegdrücken. Bei all seinen wundervollen Fußballtriumphen wird auch die Zeit danach beschrieben. Alkoholismus und die Ehekrise, aber auch die Zurechtbringung und Hilfe durch den FC Bayern werden beschrieben. Seinen 70. Geburtstag konnte Gerd Müller vermutlich nicht mehr bewusst feiern, da er an Demenz erkrankt ist.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Ich steh an deiner Krippen hier

Es geht wieder auf Weihnachten zu - platt ausgedrückt, dem Fest der Liebe.
 
Aber Weihnachten ist ja viel mehr als Geschenke, Tannengrün, Lichterketten, Glühwein und fröhliches Beisammensein. Vermutlich sind auch in Deutschland die meisten Menschen noch mit dem eigentlichen Hintergrund vertraut, aber es hat oft keine persönliche Bedeutung mehr für sie.
 
Der Heiland JESUS CHRISTUS ist geboren worden - lang erwartet und vorhergesagt durch Propheten im jüdischen Volk, schriftlich bezeugt im AT (Altes Testament der Bibel).  
 
Eins der schönsten Weihnachtslieder, die gedichtet worden sind, ist ein Lied von Paul Gerhard (1653). Im Original umfasste das Lied 15 Strophen und wurde erstmals 1656 veröffentlicht.
 
Anfangs wurde das Lied zu der Melodie von "Es ist gewisslich an der Zeit" von Martin Luther gesungen (1529). Später übernahm Johann Sebastian Bach das Lied in sein Weihnachtsoratorium mit einer neuen Melodie (1734).
 
"Ich steh an deiner Krippen hier" - Paul Gerhard legt das ganze christliche Evangelium in die Verszeilen.   
 
Für mich persönlich ist die 14. Strophe (manchmal auch als 6. Strophe aufgeführt) die Entscheidende.
 
"Eins aber, hoff ich, wirst du mir,
Mein Heiland, nicht versagen,
Daß ich dich möge für und für
In, bei und an mir tragen:                      (in meinem Herzen tragen -neuerer Text)
So laß mich doch dein Kripplein sein,
Komm, komm und lege bei mir ein
Dich und all deine Freuden."
 
Eine tiefe Sehnsucht, ein Wunsch, dass der HERR JESUS doch in meinem Herzen leben möchte. Mein Herz als seine Krippe.  
 
 

Samstag, 19. Dezember 2015

Ashes & Dust

 
Anfang des Jahres erschien das 3. Soloalbum von Warren Haynes. Die Klampfe auf dem Cover preist einen anderen Stil an.
Also keinen Southernrock, keinen Bluesrock oder jazzige Klänge. Ein Stück Americana, ein Stück Folk und Country wird offenbart.

13 Songs mit durchschnittlicher Spieldauer von 6 Minuten - Musik satt.

In der Textbeilage erklärt Warren seine Motivation. Eine Art Affinität unterhält er zur Folk Musik. Der erste prägende Einfluss kam von Simon & Garfunkel. Danach kamen erst prägende Stile aus der Rockecke wie z.B. Led Zeppelin und The Cream.

Bei dieser Produktion stehen dann die Fiedel, die Mandoline, das Banjo, die Steelgitarre und die Klarinette im Mittelpunkt. Natürlich spielt Warren wieder eine wundervolle Slidegitarre.

Die Band RAILROAD EARTH begleitet Warren und prägt den Sound. Eigene Kompositionen, aber auch Coverversionen prägen die Produktion von ihm. Der Höhepunkt für mich ist der Song "Gold Dust Woman" im Duett mit der wundervollen Grace Potter. Das Original kam in den 70er Jahren von Fleetwood Mac und wurde von Stevie Nicks interpretiert.

Manch ein Hörer kann anmerken, dass die Songs dahinplätschern. Die Gefahr ist durch aus da. Ich komme aber zur Ruhe. Aber natürlich wäre mehr Abwechslung möglich gewesen, wenn Warren noch mehr Duetts gewagt hätte.

 

Sonntag, 13. Dezember 2015

3. Advent - Johannes d. Täufer

Wir haben heute den 3. Advent. Im Kirchenjahr wird dann besonders auf Johannes demTäufer geblickt. Warum eigentlich nur an diesem Tag?
Generell war die Adventszeit in früheren Jahrhunderten eine Fasten- und Bußzeit. Die Verknüpfung mit Johannes d. Täufer macht schon großen Sinn.
Er war der letzte Prophet vor dem Kommen JESU in Israel (Galiläa). Viele Jahrhunderte vorher war er von Jesaja und Maleachi angekündigt worden. Sein Name war da noch nicht sichtbar, aber seine Aufgabe.
"Bereitet dem HERRN den Weg; denn siehe, der HERR kommt gewaltig"  (Jesaja 40, 3 + 10)
"Siehe, ich will meinen Boten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll." (Maleachi 3,1)
 
Das erste Kapitel im Markusevangelium beschreibt sehr gut das Wirken von Johannes dem Täufer.
Er predigte in der Wüste und alle Menschen, die zu ihm kamen, hörten seinen Bußruf. Die Menschen sollten umkehren, einen neuen Weg einschlagen, Sünden aufgeben und verlassen, wieder den Blick auf GOTT richten. Als Zeichen dieser persönlichen Buße wurden sie im Jordan untergetaucht (Taufe). Eine reine Bußtaufe.
Wir würden heute fragen, warum denn Johannes in der Wüste predigte? Die Wüste galt als Ort der Läuterung, der Veränderung und Prüfung. So gingen die Menschen in die Wüste zu Johannes. Jesus selbst, unser HERR, ging in die Wüste vor seinem Dienstantritt. (Matthäusevangelium Kapitel 4)
 
Christsein heißt: ich lebe in einer Beziehung zu dem HERRN JESUS. Ihm will ich gehören, nachfolgen und gehorchen. Das ist kein Automatismus und manchmal auch kein Zuckerschlecken. Ich lebe, wenn nötig und möglich, auch von der täglichen Buße, Umkehr und Neuausrichtung. Das ist allerdings zwingend notwendig, wenn ich bei JESUS bleiben will. Er sorgt für mich und gibt den Weg vor.

Montag, 7. Dezember 2015

Custom Bike Messe 2015

Der 1. Eindruck in der Halle
Wie in jedem Jahr! Das erste Dezemberwochenende in Bad Salzufeln gehört der Custom Bike. Die Messe hatte vom 4. bis 6.12. geöffnet. Einmal wieder drei Hallen voll mit Motorradumbauten aller Art, Klamotten und anderen Utensilien.
 
Wie immer war die Messe auch sehr gut besucht. Am Samstag Mittag war in den Hauptgängen kein Durchkommen mehr.
Ein paar Stände waren wirklich neu, so wie ein Barber shop und ein Stand mit alten Musikboxen und Flipperautomaten.

Meines Wissens hatte ich zum ersten Mal BMW auf der Custom Bike im größeren Stil wahrgenommen. Warum nicht? (stand auf einem Motorrad lackiert)

Indian


Wenn ich groß bin, dann.....


Hulk


BMW auf der CustomBiike

Hank Davison
Zum 11. Male fand Europas größte CustomBike in Bad Salzuflen statt. Über 300 Aussteller, obwohl ich in einer Halle eine kleine Leerfläche entdeckt habem, waren vor Ort. Rund 800 Maschinen waren ausgestellt.

Freitag, 4. Dezember 2015

Walter Trout is back

JD Simo
Elad Shapiro (bass), Adam Abrashoff (drums)

Nach seiner schweren Lebertransplantation ist Walter zurück im Leben. Lange haben viele Fans um ihn gezittert, gebetet und auch Geld gesammelt, um die OP für ihn zu bezahlen. Jetzt "is Walter back".

Als Einheitzer waren SIMO, eine Drei Mann Kombo aus Nashville zu Gast. Das erste Mal waren sie überhaupt in Europa und mit Walter Trout 4 Wochen lang unterwegs.
Einheitzen ist oft undankbar, aber die Band - etwas rauh und ungeschliffen - hat Potential. Bin gespannt wie es mit der Band weitergeht.
Als Höhepunkt nach 35 Minuten spielten sie "With a little Help for my friends". Joe Cocker lässt grüßen. Sie kamen ihm schon recht nah.


Sammy Avila
Nach dem Tourbeginn in Great Britan kam jetzt Walter für 4 Konzerte nach Deutschland. Früher
gastierte er ja eher in kleinen Clubs - jetzt wurden schon größere Sääle gebucht. Gestern gastierte er im RuhrCongress in Bochum.
Das Konzert war bestuhlt, ungewöhnlich, aber meine Bandscheiben waren dankbar. Auch saß ich in der 2. Stuhlreihe und konnte ganz nah dran sein.





Martin Gerschwitz, der frühere Hammondorganist war vor Ort und es kam für einen Song zu einer Reunion auf die Bühne.
Martin Gerschwitz ist zu Gast

Jon Trout (mi.)

Für ein paar Songs kam auch der Sohn Jon Trout. Ganz der Vater, haute er auch ein kräftiges Solo aus den Saiten.








Das Konzert dauerte knapp 2 Stunden und die Fans waren dankbar, dass Walter wieder fit und auf Tour ist. 
Johnny Griparic

Michael Leisure /Drums)
Bei der Songauswahl zollte Walter wichtigen Weggefährten Tribut.
"I´m Back" - ein Song von dem sehr wert geschätzten und auch viel zu früh verstorbenen Luther Allison, passte letztendlich auch zu Walter. "Say goodbye to the Blues" - den Song widmete er dem kürzlich verstorbenen großen B.B.King. 
 
Dann waren wie z.B. "Omaha" auch Songs aus seiner letzten Produktion vertreten. Die schwere, aber überwundene OP und die damit verbundene Not wird thematisch verarbeitet.
Der letzte Song des Abends war dann "I´m going down" von Freddie King, der bereits 1976 verstarb.


Donnerstag, 3. Dezember 2015

Paul Deitenbeck

Am 3.12.2000 verstarb Paul Deitenbeck, Pfarrer aus Lüdenscheid.

Von dieser Nachricht hatte ich einen Tag später erst erfahren, da Lüdenscheid nicht mein Wohnort ist. Aber ich stand in der Küche und weinte. Ein großer Verlust für das Reich Gottes auf Erden. Aber unser Heiland weiß schon, wann Lebenswege zu Ende gehen und Paul darf jetzt bei JESUS sein. Er hat ihn immer geliebt und war sein Retter. In der russischen Gefangenschaft genauso wie in den Auseinandersetzungen im dritten Reich.
Ein Foto gefunden beim ERF

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Deitenbeck




Was mir aber heute auffällt ist: Es fehlt an bekannten Originalen im Reich Gottes. Viele Christen schwimmen inzwischen schon im Mainstream, ohne es zu merken. Sie passen sich der Gesellschaft und dem Zeitgeist an. Das ist
Paul Deitenbeck vermutlich nie passiert, da er von JESUS durch eine harte Lebensschule geführt wurde. Keine Nachfolge ohne Kampf. Trotzdem verlor Paul Deitenbeck nie seinen guten Humor. Er liebte die Menschen, gläubige wie ungläubige.
Er lebte aus der Beziehung zu seinem Heiland Jesus Christus und die Bibel war ihm heilig.

Montag, 23. November 2015

Buchmesse Frankfurt


Star Wars war fast überall.....

Am Samstag sehr gut besucht

Durch einen glücklichen Umstand bekamen wir drei Karten für die diesjährige Buchmesse in Frankfurt. Also ging es am Sa., den 17.10. nach Frankfurt erstmals ins Messezentrum.
Eine Karte nachlösen.....
Das Messezentrum wirkt schon einiges edler als z.B. in Dortmund. Frankfurt hat Geld.
Wir waren gegen 10 h vor Ort und hatten somit Zeit und Ruhe zum Stöbern. Am frühen Nachmittag war es dann doch Zuschauermäßig so voll, dass kaum ein Durchkommen war.


Wir warteten an einem christlichen Stand auf die Ankunft von Josef Müller, der sein neues Buch "GO" vorstellen wollte.
Als er dann endlich vor Ort war, genossen wir die Zeit sehr.
Ein charmanter Typ im Rollstuhl, der JESUS lieb hat und dankbar ist, das er glauben kann.

Josef Müller stellt sein neues Buch vor!


Samstag, 21. November 2015

Blues in Rohrmeisterei

Chris Kramer und BigBand Musikschule_Rohrmeisterei Unplugged

Fünf Jahre „Rohr-meisterei Unplugged“: Chris Kramer lud zum Bluesfestival

 
Chris Kramer hatte zum Bluesfestival eingeladen – als einer von vielen musikalischen Gästen war unter anderem die Big Band der städtischen Musikschule dabei. Fotos: Nadine Przystow
 
 
Schwerte. Draußen klimperte der Regen sein trauriges Lied und drinnen wetterte der Gute-Laune-Blues. Der Mann mit der Mundharmonika, Chris Kramer himself, hat es wieder einmal geschafft, mehr als 250 Zuschauer in seinen Bann zu ziehen – diesmal in Halle 3 der Rohrmeisterei. Denn zum fünfjährigen Bestehen der Unplugged-Reihe hatte sich der Vollblutmusiker ganz besondere, vor allem aber besonders viele Gäste eingeladen, mit denen er am Donnerstag ein regelrechtes Bluesfestival auf die Bühne brachte.
Kramer bekam Unterstützung von gleich mehreren Musikgruppen aus der Schwerter Schullandschaft. Den Anfang machte die Klasse 7b der Realschule am Stadtpark mit dem spirituellen Gospelstück „Go Down Moses“. Nach dem Gesangspart zückten alle 25 Schülerinnen und Schüler eine Mundharmonika aus der Hosentasche und stärkten dem Profi den Rücken. Gemeinsam mit der vierten Klasse der Grundschule Villigst und der zweiten Klasse der Albert-Schweitzer-Schule bildeten sie einen Chor, der Kramers „Kleine Mundharmonika“ aus dem gleichnamigen Musical, das erst in diesem Jahr seine Premiere feierte, erklingen ließ.

Musikschule gleich dreimal vertreten

Auch mit dem Streicher-Ensemble der städtischen Musikschule präsentierte Chris Kramer zwei Stücke aus seinem Musical. Insgesamt war die Musikschule mit drei Gruppen vertreten.  Hannah Hantschel, Sängerin der Rockband, beeindruckte bei Ray Charles’ „Hit The Road Jack“ und Duffy’s „Mercy“ nicht nur mit einer warmen, kraftvoll tiefen Stimme, sondern auch mit ihrem lässigen Auftreten neben Gastgeber Kramer. Der griff gemeinsam mit der musikschuleigenen Big Band ordentlich in die Kiste der klassischen Bluesmusik und schmetterte dem Publikum unter anderem „Gimme Some Lovin’“ von den Blues Brothers, entgegen.
Schulband FBG_Rohrmeisterei Unplugged
Die Schulband des FBG kann auch bluesig.
 
Die Jungen und Mädchen des Musik-Grundkurses vom Friedrich-Bährens-Gymnasium bekamen von ihrem Lehrer eine ganz besondere Aufgabe gestellt: Jeder, egal ob Gesang, Trompete, Gitarre, Bass oder Schlagzeug, musste sich ein Fill, also eine musikalische Überbrückung, als ausschmückendes Element für den Klassiker „St. Louis Blues“ ausdenken. Mit wenigen Unsicherheiten klappte das schon ganz gut, nur am harmonischen Zusammenspiel müssen die Jugendlichen noch etwas arbeiten.
Für eine Überraschung sorgte die Schülerband des FBG, die mit „Sweet Home Chicago“ und „Tush“ (Song ist von ZZ TOP) sich dem Blues-Thema wie selbstverständlich anschloss und zur großen Freude Kramers sogar eine Blues-Mundharmonika im Gepäck hatte. „Einwandfrei“, lobte ein Zuschauer die Leistung der sechs jungen Männer nach ihrem Auftritt. Und auch Chris Kramer ist sich sicher: „So wird Bluesmusik immer weitergehen.“

Den Blues in den Fingern

Jens Filser und Markus Wienstroer_Rohrmeisterei Unplugged
Jens Filser und Markus Wienstroer (v.l.).
Zwei gestandene Herren, die den Blues wirklich im Blut und vor allem in den Fingern haben sind Jens Filser und Markus Wienströer. Die beiden Spitzen-Gitarristen haben noch nie gemeinsam gespielt auf einer öffentlichen Bühne gespielt – dass es endlich einmal Zeit war, bewiesen sie, als sie in der Rohrmeisterei ihre Premiere hatten. Filsers expressive Dynamik und Wienstroers entspannte Zurückhaltung fügten sich wunderbar zusammen. Sie spielten „Cold Duck Time“ von Eddie Harris, „Sister Sadie“ von Horice Silver und Earl Kings „Come One“ – einfach „Sachen, die grooven“, wie Jens Filser selbst ankündigte. Und wie es groovte: Das war Musik für Fuß und Kopf, der eine wippte, der andere nickte. Filser begeisterte zudem mit seinen stimmlichen Qualitäten.
Kevin O'Neal_Rohrmeisterei Unplugged
Kevin O’Neal ließ die Wände wackeln.
 
Zum Schluss gab sich auch der Gastgeber die Ehre, das Jackett abzulegen und den Blues aus dem Käfig zu lassen. An seiner Seite hatte er den kongenialen Beatboxer Kevin O’Neal, der für das Schwerter Publikum inzwischen ein alter Bekannter ist, und Markus Wienstroer an der E-Gitarre. O’Neal sorgte immer wieder für ungläubige Blicke und Kopfschütteln, wenn er allein mit seinem Mund ein komplettes Schlagzeug imitierte. In Kramers „Habt ‘ne gute Zeit“ trommelte (?) er sich in Ekstase, dass die Wände nur so wackelten.
Und Chris Kramer? Der ließ sich mitreißen und hatte wenig später eine Saite seiner Rhythmusgitarre in der Hand: „Das kann schon mal passieren, wenn man mit so zwei geilen Musikern spielt“, kommentierte er, verschwand für einen kurzen Augenblick und machte mit der nächsten Gitarre weiter – zum Glück! Sonst hätte der faszinierte Zuschauer womöglich noch das bewegende Instrumentalstück „Der Traum“ aus Kramers Musical verpasst. Einmalig, wie dosiert Kevin O’Neal die rhythmischen Akzente setzen kann und sich E- und Akustikgitarre gegenseitig anziehen.
 
(aus: Blickwinkel - Nachrichten aus Schwerte; Korrektur meinerseits, da 2 Fehler bei Titelbezeichnungen im Text waren.)

Freitag, 20. November 2015

Chris Kramer präsentiert.....

"Crazy" Chris Kramer - ein wundervoller Harpspieler und Bluessänger - präsentiert zum 5. Mal Unplugged Blues. Ungewöhnlich, stellenweise auch nicht leicht, aber es macht Hoffnung junge Menschen und Kindern beim Musizieren zu zu sehen, die den JAZZ, BLUES und Gospel entdecken - entgegen dem Mainstream. Junge Musiker spielen "Tush" von ZZ TOP, "Birdland" von Weather Report und "She gimme lovin´" von den Blues Brothers.
Dazu noch das tolle Gitarrenduo mit Jens Filser & Markus Wienstroer mit JAZZ und BLUES Standards.
"Go down Moses"




Jens Filser & Markus Wienstroer


Mittwoch, 18. November 2015

Picknick mit Bären


Filmplakat in Deutschland
Bill Bryson hat das Buch 1998 geschrieben. In Deutschland wurde es 1999 veröffentlicht. Wann ich das Buch gekauft habe, weiß ich natürlich nicht mehr. Aber seid dem lese ich Bücher von Bill Bryson. In seinem Bericht kamen aber keine Bären vor. Also keine wirkliche Begegnung mit Bären, eher eine Ahnung davon, das sie da sein könnten.
In der Mitte des ersten Jahrzehntes hatte Robert Redford schon die Rechte zur Verfilmung gesichert. Es hieß, er hätte mit Paul Newman filmen wollen. Der verstarb dann viel zu früh und das Projekt lag auf Eis.
Im Oktober erlebte der Film die Premiere in Deutschland.

In der Kritik wurde der Film zerrissen. Vermutlich waren manche Gespräche während der Wanderung einfach zu platt. Aber im Buch wurde auch nicht interlektuell geschwafelt.

Ich musste extra nach Soest ins Kino fahen, da der Film im ganzen Märkischen Kreis (MK) nicht aufgeführt wurde. Warum eigentlich nicht?

Aber vielleicht muss man schon Amerikafan sein, um diesen Film zu mögen. Oder Robert Redford Fan?
Meiner Frau und mir hat der Film gefallen. Fröhliche Szene zum lachen und schmunzeln. Manches ging leider unter die Gürtellinie. Tolle Naturaufnahmen. Vielleicht auch ein letzter Film von Robert Redford - schließlich wird er bald 80 Jahre alt.


Freitag, 13. November 2015

CMA Niederlande

Am 11.10. kamen wir aus den Niederlanden fröhlich zurück. Für ein paar Tage waren wir im Großraum Emmen unterwegs.

Den Abschluß bildete ein Motorradgottesdienst in einem ehemaligen Theater in Meppel (nicht Meppen). Die CMA hatte dazu eingeladen und diesen organisiert.

Seit 2011 haben wir lose, aber gute Kontakte zu den Brüdern und Schwestern nach den Niederlanden.

Mit Händen und Füßen verstehen wir uns gut. Manche können Deutsch, aber mit Englisch kommen wir fast immer weiter.


Viele Lieder im Gottesdienst waren uns aus Deutschland bekannt, da wir diese in unserer Gemeinde in Deutsch oder Englisch singen. Hier aber in Holländisch - was auch gut gelang.


Ein toller Nachmittag - mit einer guten Verkündigung - herzlicher Gemeinschaft, Kaffee und Meet & Greet.

Bless You!!!