Donnerstag, 23. April 2015

T-Bone Blues

T-Bone Blues hat nichts mit einem T-Bone Steak zu tun. Das nur am Rande.


Die bluesnews Nr. 81 berichtete in ihrer Rubrik Blues History über den bereits verstorbenen Musiker T-Bone Walker. Speziell wurde seine 1959 erschienene Produktion T-Bone Blues rezensiert.

Aaron Thibeaux Walker alias T-Bone Walker wurde am 28.5.1910 in Texas geboren. Seine Vorfahren hatten afroamerikanische- und Cherokeewurzeln. Er war einer, der einflussreichsten Bluesgitarristen des 20. Jahrhundert.

Songs von ihm schrieben Bluesgeschichte, so z.B.: "Mean old world" und "Stormy Monday Blues". Auch Bill Wyman verweist in seinem Nachschlagewerk "Blues" an vielen Stellen auf T-Bone Walker. Eric Clapton und B.B.King ließen sich von seiner Spielweise inspirieren.
Am 16.3.1975 verstarb er nach einem Schlaganfall in Los Angeles.

Grund genug endlich mir diese Aufnahme zu besorgen. Die Aufnahmen sind in Mono, wurden aber auch schon 1989 remastert. Im Original verfügte die LP über 11 Songs. Der CD Aufnahme wurden 4 Songs hinzugefügt. "Why not" (2), "T-Bone Blues Special" (5), "You don´t know what you´re doing" (13) und "How long Blues" (14). Vermutlich sind diese Aufnahmen die Besten von ihm. Mir gefällt der klare Klang der Gitarre. Keine Verzerrung - einfach ein schlichter Klang. Bei manchen Tönen seines Gesanges überfällt mich eine leichte Gänsehaut. Verrückt. Ruhiger relaxter Blues mit kleinen Jazzanteilen. Zwischendurch auch Songs mit einem satten Saxophonsolo. Ich bin begeistert - auch wenn die Aufnahmen schon 55 Jahre alt sind. Meilensteine und Perlen der Blueshistory.

Live hatte er eine für die damalige Zeit eine irre Performance. Chuck Berry und Jimi Hendrix nutzen seine Posen und verfeinerten diese gar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen