Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Let the good Times roll


B.B.King, der große „alte“ Blues-Entertainer ist ja in diesem Jahr verstorben. Ein langes, spannendes, aber auch Anfangs entbehrungsreiches Leben lag hinter ihm.

Da ich  Anfang der 80er Jahre ein Fan seiner Musik wurde, ist es nicht verwunderlich, dass ich auch nach seinem Ableben immer wieder einmal eine Scheibe aus seinem Schatz erstehen werde.

 

Aber er hat mich auch als Mensch fasziniert. Seine Bühnenpräsenz war einfach unnachahmlich. Drei Mal konnte ich ihn als Musiker auf der Bühne erleben (Siegen, Dortmund, Essen).

 

In einer Ausgabe der BLUES NEWS wurde auf eine Scheibe aus dem Jahr 1999 hingewiesen.

„Let the good Times roll“ – Musik und Songs von dem Musiker Louis Jordan. Dieser Musiker sagte mir erst einmal gar nichts. Zeigt aber wirklich, wie groß die Bluesszene ist und wie wenig ich eigentlich kenne. Viele Künstler und ihre Produktionen aus den Staaten werden hier gar nicht bekannt. Also musste ich mich erst einmal informieren. Songs der 40er und 50er Jahre, die damals schon B.B. King begleitet haben – wurden auf diesem Album von "Herrn King" herausgebracht.

 

Ich bin erst einmal überrascht. Kein typischer Blues. Eher erinnert mich das an den Swing. Die „Lucille“ ist fast im Hintergrund – ab und an taucht sie zu einem kleinen Solo auf. Mehr nicht. Die Stimme von B.B.King steht im Vordergrund, dazu die Begleitung mit Saxophon und Trompete. Eine flotte Scheibe. Man möchte fast das Tanzbein schwingen. Also, ich bin begeistert. Die Hammond Orgel fügt sich gut in den Sound ein, obwohl diese damals noch gar nicht erfunden war. Aber es passt.

 

Der Blues trifft auf den Jazz.       

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen