Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 12. März 2016

Trauer um Keith Emerson

Am 11.März 2016 starb der Keyboarder Keith Emerson, Gründer von Emerson, Lake und Palmer (ELP) durch Selbstmord.
Keith litt an Depressionen und an einer unheilbaren Nervenkrankheit (Fokale Dystonie), die in den letzten Monaten auch seine rechte Hand angegriffen hatte. Die Polizei von Santa Monica (Kalifornien) geht von Selbstmord durch Erschießen aus. Eine große Tragik für einen begnadigten Musiker, der gerade in den 70er Jahren große Erfolge feierte.

Am 2.11.1944 wurde Keith Noel Emerson in Todmorden, West Yorkshire, England geboren.
Schon in seiner Jugend war er in der Heimatstadt durch sein virtuoses Klavierspiel bekannt. Früh verschlug es ihn dann nach London, wo er 1967 "The Nice" mit Lee Jackson (voc., bass), Brian Davison (drums) und David O´List (git) gründete. Die Hammond Orgel war groß im Kommen und Keith machte da regen Gebrauch von. Mit "The Nice" erschienen bis 1972 ganze 6 Alben. Die Musik gehörte zum Progressive Rock, obwohl sich Keith auch an Leonard Bernstein und Johann Sebastian Bach orientierte. Er wurde als Musiker eher aus der Klassik geprägt und brachte diese Elemente in der Rockmusik ein. Leider brach die Band schon  1970 auseinander. 3 Alben erschienen nach der Auflösung.
1970 gründete Keith Emerson zusammen mit Greg Lake (voc., Gitarre), der von King Crimson kam und Carl Palmer (drums), vormals Atomic Rooster, die Band ELP.

  • 1970 – Emerson, Lake & Palmer
  • 1971 – Tarkus
  • 1971 – Pictures at an Exhibition
  • 1972 – Trilogy
  • 1973 – Brain Salad Surgery
  • 1977 – Works Volume I
  • 1977 – Works Volume II
  • 1978 – Love Beach
  • 1992 – Black Moon
  • 1994 – In the Hot Seat


  • Ende der 70er Jahre trennte sich die Band, da ihre Musik, vermutlich auch durch die aufkommende Punk-Bewegung und späteren New Wave Richtung , nicht mehr gefragt war.

    Bis 2009 brachte Keith Emerson Soloprojekte heraus. 2008 erschien das vielbeachtete Projekt "Keith Emerson Band" feat. Marc Bonilla auf edel records.

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen