Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 30. Juni 2016

Olivia de Havilland / 100 Jahre

Meine Generation hat den Film "Vom Winde verweht" aus dem Jahre 1939 sicher gesehen - ich sogar noch in einer Wiederaufführung im Kino und später auf DVD. Das große Südstaatenepos in Farbe (war damals nicht selbstverständlich) mit Clark Gable, Vivian Leigh und eben der "gutherzigen" Olivia de Havilland. Am 1.7.2016 wird sie 100 Jahre alt.

Ein Bericht aus meiner "Süderländer":

Bis auf einen Kinderstar hat Olivia de Havilland alle Leinwandpartner aus dem Südstaatenepos „Vom Winde verweht“ aus dem Jahr 1939 überlebt. Clark Gable alias Rhett Butler starb vor 55 Jahren. Vivian Leigh, die Scarlett O‘Hara spielte, war 53 Jahre alt, als sie 1967 leblos neben ihrem Bett gefunden wurde. Leslie Howard, im Film Scarletts heimliche Liebe Ashley, kam schon im Zweiten Weltkrieg ums Leben. Doch de Havilland, die kluge und tugendhafte Melanie, feiert heute ihren 100. Geburtstag.
Es sei doch ein Privileg, dass sie noch die Erinnerung an den Film wachhalten könne, sagte die Schauspielerin im vergangenen Jahr „Entertainment Weekly“ in ihrer langjährigen Pariser Wahlheimat. 1955 hatte sie den französischen Schriftsteller und Journalisten Pierre Galante geheiratet und Hollywood den Rücken gekehrt.
Doch sie denke gerne an „Vom Winde verweht“, das sie etwa 30 Mal gesehen habe, und an ihre Co-Stars. Mit dem Film verbindet sie aber auch eine bittere Enttäuschung. In der Oscar-Nacht 1940 wurde das Südstaatendrama mit acht Trophäen ausgezeichnet, sie ging als Nebendarstellerin aber leer aus.
Doch den Verlust machte De Havilland später wett. 1946 gewann sie ihren ersten Oscar in der Hauptrolle von „To Each His Own“ („Mutterherz“), ein Drama um eine ledige Mutter. Drei Jahre später kam die Auszeichnung als beste Schauspielerin in William Wylers Rachedrama „Die Erbin“.
De Havilland hatte einen Traumstart in Hollywood. Als Kind britischer Eltern in Tokio geboren, kam sie noch als Kleinkind nach Kalifornien. Der österreichische Theatermann Max Reinhardt entdeckte sie 19-jährig in der Rolle der Hermia in Shakespeares „Sommernachtstraum“. Das Filmstudio Warner Brothers nahm sie gleich für sieben Jahre unter Vertrag und brachte sie an der Seite von Errol Flynn groß heraus. Acht Filme drehte sie mit dem Herzensbrecher, darunter die Abenteuerfilme „Der Verrat des Surat Khan“ und „Robin Hood, König der Vagabunden“.
Der frühe Ruhm hatte seinen Preis. Der Zeitschrift „Vanity Fair“ vertraute De Havilland an, dass sie damals „keine richtigen Freunde“ hatte und unter dem harten Wettbewerb litt. Zugleich sorgte die bittere Fehde mit ihrer Schwester Joan Fontaine für Schlagzeilen. Der Streit vertiefte sich, als beide 1942 für einen Oscar nominiert wurden und die jüngere Joan für ihre Rolle in dem Hitchcock-Thriller „Verdacht“ gewann. In ihrer 1978 erschienenen Autobiografie „No Bed Of Roses“ schrieb Fontaine, dass die beiden einander schon als Kinder nicht mochten.
Schlagzeilen machte De Havilland auch mit ihrem Feldzug gegen die Macht der Filmstudios. Anfang der 40er Jahre prozessierte sie erfolgreich gegen Warner Bros., um sich aus einem langjährigen Vertrag zu befreien. Ihre letzten großen Auftritte hatte sie als neurotische Exzentrikerin in „Der schwarze Spiegel“ (1946), in der Romanverfilmung „Meine Cousine Rachel“ (1952) und mit ihrer langjährigen Freundin Bette Davis in dem Psychothriller „Wiegenlied für eine Leiche“ (1964).
Auch im hohen Alter, das man De Havilland kaum ansieht, zeigt sich der Hollywood-Star noch in der Öffentlichkeit. Ihre Langlebigkeit schreibt sie laut „Vanity Fair“ den drei L-Worten „Liebe, Lachen und Licht“ zu. Wie die zweifache Mutter der Zeitschrift verriet, kann sie ihren 100. Geburtstag kaum erwarten. „Die Vorstellung, ein ganzes Jahrhundert zu leben, gefällt mir sehr. Stellen sie sich das einmal vor. Was für eine Leistung.“  (dpa)

Ich danke Sie!

Originale im Fußball gab es ja einige. Im Moment scheinen diese aber aus den unterschiedlichsten Gründen auszusterben.

Ich möchte mich einem Original aus den 70er Jahren nähern.
Willi Lippens auch genannt "Ente". Seine Eltern kommen aus Deutschland und den Niederlanden. Er selbst ist im Rheinland geboren.

In den 70er Jahren spielte er für Rot Weiß Essen (ja die waren wirklich einmal erstklassig und haben sogar den großen FC Bayern mal geschlagen) und dem BVB Dortmund.

In meiner Pubertät habe ich am Samstagnachmittag immer die Fußballberichterstattung der 1. Bundesliga im WDR 2 mit Kurt Brumme verfolgt. Oft war "Ente" Lippens allgegenwärtig. Der große Erfolg mit einem Verein blieb im versagt.

Fast 30 Jahre später las ich einen Artikel in einer Zeitung, dass er jetzt ein Lokal in Bottrop unterhält. Darüber habe ich dann später auch erfahren, dass 2008 eine Biografie von Dietmar Schott im Klartext Verlag erschienen war. Leider blieb es bei der ersten Auflage. Das Buch war vergriffen oder gebraucht wollten manche Anbieter sogar über 60 € für das gute Stück haben. Also Zeit mitbringen, warten können und Glück haben. Für knappe 30 € konnte ich ein Exemplar bei einem Antiquariat finden - sogar mit Autogramm und Widmung.

Das wird ein Lesespaß im Urlaub.

Sonntag, 26. Juni 2016

Mogo Haus Nordhelle

 Es ist immer wieder schön, am Haus Nordhelle in Valbert zu sein. Treffen: Der Motorradgottesdienst der Bikers Church Westfalen.
 
 
 
 
Gerade in den letzten Tagen ist das Wetter ja sehr wechselhaft. Der Regen sollte erst zum nachmittag kommen. Aber Zweifel waren dann doch da beim Aufbau.
 
 
 So wurde die technische Anlage und die Instrumente der Coverband "Die Erben" im Saal aufgebaut und nicht auf der Wiese.
 Aber es machten sich doch viele Motorradfahrer auf und die Stimmung war sehr gut. Es beginnt schon gegen 10 h mit dem Bikerfrühstück. Der Grill war schon vor dem Gottesdienst in Schwung. Eine gute Bratwurst zum Frühstück und wer wollte, auch mit dem Senf  für die Männer (Löwensenf scharf).
 Die Musik kam von der Coverband "Die Erben".

Tolle Songs einer 6 Mann Combo: "Cocaine", "Born to be wild", "Johnny B. Goode" und "Mit 18".
"Die Erben"
 Die Predigt kam von Pastor Grzegorek aus Eveking. Es ging um die Berggeschichte aus dem Markusevangelium 3, 13-19. JESUS beruft Menschen in die Nachfolge, in das Leben mit ihm.
So warb Dirk Grzegorek wundervoll um die Menschen, damit sie JESUS entdecken wollen.
JESUS beruft direkt, manchmal auch ganz leise, aber ER will mit uns unterwegs sein und leben.
 
 
 
 
 
Gegen 13.00 h waren dann die letzten Würstchen gegessen und die Biker traten den Heimweg an.


Der nächste Mogo ist am 3.7. in der Luisenhütte in Balve.


Roadbook

Heute ist mir bei einem Mogo das Roadbook (Straßenbuch, Buch für die Straße) in die Hände gefallen.
 
Das Buch ist von den Holy Riders MC Germany herausgegeben worden. Es enthällt ein Johannesevangelium und Lebenszeugnisse von Mitgliedern und Mitarbeitern der Holy Riders.
 
Das Buch soll helfen mit Motorradfahrern in Kontakt zu kommen und um die Hoffnung für das Leben weiterzugeben.
 
JESUS CHRISTUS - die Hoffnung für das Leben, vor und nach dem Tod.

Dienstag, 21. Juni 2016

Santana IV

In den 70er Jahren hatte ich Carlos Santana und seine Band entdeckt. Gerade die Aufnahmen "Santana I" und "Abraxas" sind bis heute für mich musikalisch revolutionär. So einen Sound gab es nun früher überhaupt nicht. Er war die Entdeckung beim Woodstock Festival schlechthin. Dann gab es Grenzüberschreitungen bei Carlos, da es sich mit John McLaughlin und dem Jazzrock einlies. Nicht jeder Manns Sache, aber mir hat es auch gefallen, da ich gerade in den 80er Jahren den Jazzrock entdeckte. Die Vorliebe für die Musik von Carlos hielt bis Anfang der 90er Jahre an. 5 Konzerte mit ihm - fast Ekstase.
 
 
Mitte der 90er Jahre verkam er dann im Mainstream, stellenweise sogar mit Hiphop Anteilen. Geschmäcker können sehr verschieden sein. Vermutlich hat es den "jungen" Fans, die ihn entdeckten sehr gefallen. 2009 wurde ich zu einem Konzert in die Dortmunder Westfalenhalle eingeladen - abgestanden und ausgebrannt wirkte Carlos Santana. Viele Peacegesten und Friedenswünsche, aber keine mitreißende Musik mehr.
Etwas barmherzig muss ich allerdings auch feststellen, das es alternden Rockstars natürlich schwerfällt, revolutionär und positiv aggressiv, eine neue Produktion herauszubringen.
Aber, was ist hier geschehen?
Überraschung pur - der totgeglaubte Carlos lebt fröhlich und unbeschwert mit dem Sound der 70er Jahre. Es klingt wieder Hungriger und etwas innovativer.
16 Songs mit knapp 75 Minuten Laufzeit. Beim zweiten Hören gefallen fast alle Songs, bis auf "Come as you are", das textlich recht platt daher kommt. Aber die Percussion und die Gitarrenarbeit stehen im Mittelpunkt. Carlos und Neal Schon (git) zelebrieren einen tollen Sound - hoffentlich auch einmal live zu erleben.
Carlos hat auf die "alte" Crew zurückgegriffen: Gregg Rolie (Key., voc.), Neil Schon (git, voc.), Michael Shrieve (drums), Michael Carabello (perc.) und als Ergänzung Benny Rietveld (bass) und Karl Perazzo (timbales, perc., vocals).
Bei zwei Songs ergreift Ronald Isley (Isley Brothers) das Mikrofon und bringt einen guten Soul daher. (Love makes the world go round, Freedom in your mind)
Sehr gute Gitarrenarbeit u.a. bei den Songs "Fillmore East" und "Forgiveness".

Eine tolle und gute Überraschung für mich!!!
 

Ohne JESUS musst du sterben

"Du sollst alles reden, was ich dir gebieten werde."   (2. Mose 7,2)

Einem Herrscher die Wahrheit ins Gesicht zu sagen, kann lebensgefährlich sein. Das musste auch der schwäbische Polizist Wilhelm Fischer aus Albstadt erfahren.
1943, als der einzige Schwiegersohn gefallen war, schrieb er als Christ einen Brief an Adolf Hitler, besorgt um das Schicksal Deutschlands und dessen Bewohner; vermutlich war er sogar besorgt um den Tyrannen selbst. Der Brief enthielt wohl aber kaum mehr als eine selbstredende Liedstrophe des Dichters Ernst Gottlob Woltersdorf (1725-1761):
"Ach wie groß ist dein Verderben! Ohne JESUS musst du sterben: Blind und tot sind deine Kräfte; Sünde, das ist dein Geschäfte; dein Verdienst ist Zorn und Rache. Es ist aus mit dieser Sache; ja im Himmel und auf Erden kann dir nicht geholfen werden."
Fischer wurde in Balingen eingesperrt, wo er vermutlich umgebracht wurde. Sein Bekennermut machte ihn zum Märtyrer in finsterer zeit.

Montag, 20. Juni 2016

9. MoGo trotz Regenwetter gut besucht

Neuenrade. Der 9. MoGo auf dem Rathausplatz in Neuenrade lockte wieder viele Biker aus nah und fern an. Das Mogo-Team hatte alles bestens organisiert. Dennoch war es der sprichwörtliche Tanz auf der Rasierklinge. Regnet es? Bleibt es trocken? „Wir haben nicht zweigleisig geplant. Heute morgen um sieben haben wir entschieden, dass es trocken bleibt und somit beschlossen, dass alles wie geplant stattfindet“, erklärte Olaf Biedebach aus dem Orga-Team, während er mit anderen Helfern die bereitgestellten Stühle abtrocknete.
Sicherlich war es nicht das gemütlichste Wetter. Und es waren auch nicht so viele Biker gekommen, wie sonst in den Jahren bei strahlendem Sonnenschein. Dennoch war es wieder eine tolle Veranstaltung.
„Der Kick nach Freiheit lautete das Motto in diesem Jahr. Die Freiheit fängt an, wenn der Motor röhrt. Und diese Freiheit wünsche ich uns heute hier“, meinte Josef Hochstein, der Bürgermeister Antonius Wiesemann vertrat, bei der Eröffnung.
Der Gottesdienst wurde vom evangelischen Pastor Dieter Kuhlo-Schöneberg, dem katholischen Pater Kamil sowie Laienprediger Maik Trautmann geleitet. Musikalisch gestaltet wurde der MoGo in diesem Jahr von der Band „Stark“, und die wusste mit Rock-Klassikern von Barclay James Harvest, Billy Idol oder den Stones zu begeistern.
 
19. Juni 2016 by Mark Sonneborn / Lennespiegel
 

Sonntag, 19. Juni 2016

9. Mogo in Neuenrade

Einmal jährlich findet mittlerweile der MoGo in Neuenrade am Ratbaus statt. So auch in diesem Jahr. 
Pastor Kulo-Schöneberg aus Neuenrade macht die Begrüßung


Das Wetter war überhaupt nicht verheißungsvoll. Würden sich viele Biker auf den Weg machen? Aber es haben auch viele Christen gebetet - wir auch. Und bis auf 3 Minuten auf der Hinfahrt war alles sehr gut.
 Ab 10 h kamen schon die ersten Biker an. Die Kaffemaschine dampfte. Der Grill wurde schon angeschmissen und die Waffeleisen auch.






Erst einmal einen Rundgang über den sich füllenden Rathausplatz machen und Maschinen gucken.....





 Bekannte treffen....







Nordi & Manni
 Als Coverband gastierte STARK (www.stark-classicrock.de) mit tollen Songs, wie z.B.: "Cowboy Song", "Boys are backi in town", "Davy´s on the Road again", "Hymn" oder "Start me up".









Pastor Kulo-Schöneberg aus Neuenrade hielt die Begrüßung und die Psalmlesung. Maik Trautmann aus Werdohl hielt die Verkündigung über den Begriff "Freiheit". Die wirkliche Freiheit hatte eigentlich nur JESUS CHRISTUS, als er freiwillig für uns an das Kreuz ging.
Das eröffnet uns wirkliche Freiheit und den Frieden mit GOTT.
Herzliche Einladung, dass Gespräch einmal im Gebet mit JESUS zu suchen.

Manni & Siele




So erlebten wir auch eine gute Gemeinschaft und es blieb trocken. Ja, und der Gottesdienst war doch sehr gut besucht.
Tom & Pit

Farbenfreude

Ural

Dienstag, 14. Juni 2016

Biker laden ein zum Motorradgottesdienst in Neuenrade ein


Neuenrade. Auch in diesem Jahr laden die Organisatoren des Motorradgottesdienstes für den 19. Juni ab 10 Uhr alle Besucher, ob mit oder ohne Motorrad, zum neunten „MoGo“ ein. Wie in den vergangenen Jahren wird laut den Veranstaltern neben dem Gottesdienst im Freien eine Brücke zwischen Bikern und Nicht-Bikern geschlagen. Außerdem soll erneut mit Hilfe von Spenden ein karitatives Unterfangen für Kinder unterstützt werden. Der gemeinsam gefeierte Gottesdienst, das Treffen der verschiedenen Menschen und Altersgruppen habe sich laut Pressemitteilung in den letzten Jahren bewährt.Im vergangenen Jahr halfen die Biker mit ihren Spenden dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Johanniter – „Die kleine Raupe“ in Iserlohn.Das gesamte Programm des „MoGo“s wird von der Musikgruppe „Stark – Classic Rock“ begleitet. Die Band konnte in diesem Jahr zum ersten Mal für den Gottesdienst gewonnen werden.Als Bühne wird ihnen ein Sattelauflieger, der von der Firma Starke zu Verfügung gestellt wird, dienen.Durch die Hilfe der Sauerländer Motorradfreunde und der Ural-Feldjäger können nach dem Gottesdienst wieder Motorrad-Gespannfahrten für jung und alt angeboten werden. Im Rahmenprogramm des „MoGo“s wird wieder für Speisen und Getränke gesorgt sein.

Biker laden ein zum Motorradgottesdienst in Neuenrade ein | WAZ.de -

Montag, 13. Juni 2016

Schifra & Pua

Schifra und Pua waren Hebammen von Beruf. Sie hatten ungewöhnliche Namen für europäische Ohren. Schifra kann mit "Schönheit" und Pua mit "Glanz" übersetzt werden.  Von diesen beiden Frauen berichtet das 2. Mose im Kapitel 1, 1-22. Da das Volk Israel in Ägypten stark angewachsen war und der amtierende Pharao nicht mehr um die Hintergründe von diesem Volk wusste, bekam er Angst und versuchte das Volk zu unterdrücken und zu dezimieren. Aber seine List ging nicht auf, da der GOTT Israels "JAHWE" sein tun vereitelte.  
Warum der Pharao, sein Name wird nicht erwähnt (ca. 1203 - 1293 v. Chr.), gerade diese beiden Frauen zu sich rufen lies, ist nicht bekannt. Waren es Vorgesetze im Berufszweig der Hebammen? Sollten sie seinen Befehl, alle männlichen Nachkommen bei der Geburt umzubringen, den anderen Hebammen übermitteln? Es können keine israelischen Frauen gewesen sein - da diese sich dem Befehl des Pharaos auch unter Todesgefahr widersetzt hätten.
So liegt der Verdacht nahe, dass es ägyptische Frauen waren, die als Hebammen eingesetzt worden sind. Aber Schifra und Pua hatten "Gottesfurcht". Kannten sie den GOTT des Volkes Israel? Sie wollten diesem GOTT gehorchen und nicht schuldig werden durch Mord.
Ich denke automatisch an ein Bibelwort in der Apostelgeschichte (Apg) im Neuen Testament (NT).
Apg. 5, 29: "Wir müssen GOTT mehr gehorchen, als den Menschen".
Der Pharao bekommt mit, das sein Plan nicht aufgeht und lässt die beiden Frauen rufen. Diese beiden, wohl wissend um den Ungehorsam gegenüber dem Pharao greifen zu einer List bzw. Notlüge. Sie behaupten einfach, dass die israelischen Frauen einfach viel kräftiger sind, als die Ägyptischen.  Wenn wir kommen, haben diese Frauen schon selbst entbunden und stillen ihren Nachwuchs.  
Natürlich ist lügen auch ein Schuldigwerden. Aber in diesem Falle erhalten sie Hilfe von JAHWE, der ihr Tun segnet und die Frauen beschützt.
Der deutsche Theologe D.Bonhoeffer hat gerade im 3.Reich festgestellt, dass es manchmal nur eine Wahl zwischen gering schuldigwerden und schwer schuldigwerden gibt.     

So sind Schifra und Pua aber auch bis heute ein positives Zeugnis für die Gewissensfreiheit und den Glauben an den GOTT JAHWE. 

Donnerstag, 9. Juni 2016

Das umgedrehte Haus

http://www.das-tolle-haus-am-edersee.de/


Ich war ein paar Tage am Edersee unterwegs und staunte plötzlich über das "umgedrehte" Haus an einem Rastplatz am Affolder See.
Habe das als Werbegag für die Tourismusbranche gesehen.


Wieder zu hause stellte ich fest, dass man das Haus als eine Art besonderes Museum auch besuchen kann. Wenn ich das nächste Mal vor Ort bin.....   



Sonntag, 5. Juni 2016

Edersee Meeting 2016

Schon am Mittwochabend war alles naß
Das 18. Edersee Meeting dauerte vom 1. bis zum 5. Juni 2016.
Einmal mehr trafen sich viele Harley Fans am Edersee.

Das Motto lautete "Back to the Roots".



In diesem Jahr wurde die Veranstaltung rund einen Monat eher vorverlegt. Warum eigentlich? Lag es an dem neuen Event in Willingen. Die Bike Week findet dort erstmals Mitte Juli statt.
 
 
 
Für den ganzen Event gab es leider keine gute Wetterprognose. Schon am Anreisetag bildeten sich bei starken Schauern viele Pfützen. Vermutlich hielt das auch viele Harleyfans ab, sich auf den Weg zu machen.
 
So war der Campingplatz nur etwa zur Hälfte mit Zelten gefüllt. Auch die Händler machten keine guten Geschäfte, da erst am Freitagabend und Samstag mehr Tagesgäste anreisten.
An den ersten zwei Tagen versuchte noch das Organisationsteam mit Anlieferung von Hackschnitzel die aufgeweichten Flächen auf dem Wiesengrund zu befestigen. Aber danach musste man sich an die schlechte Lage gewöhnen. Entweder blieb das Bike draußen vor dem Zeltplatz oder hilfsbereite Biker mussten anschieben.

Straßenreparatur



Im Stile eines Calvin Russell oder Tom Waits


Feuerwehreinsatz

Tolle Abendstimmung


Morgenstimmung
Aber in den trockenen Phasen blühte das Leben auf und dann begann auch wieder die Fete.

CMA-Germany war auch vor Ort

Große Hilfsbereitschaft
Vermutlich waren aber in diesem Jahr manche Biker dankbar, dass sie rechtzeitig ein Zimmer gebucht hatten.
Custombikes

Bei der CMA wurde der sonntägliche Gottesdienst mit der "Jordan Wells Band" im Festzelt abgesagt. Der Platz war überall vom Regen aufgeweicht worden.
 
Es fand dann ein spontaner Gottesdienst im Zelt der CMA statt. Der Grund war dort nicht so aufgeweicht.
 
 
 
Im Nachhinein sollte man dankbar feststellen, dass keine heftigen Gewitter über dem Ort stattfanden und kein Blitz einschlug. Das gleichzeitig stattfindende Rockfestival "Rock am Ring" in Rheinland Pfalz wurde wegen Blitzeinschlag dann abgebrochen.


Sonntag früh - traumhaft schön



Samstag, 4. Juni 2016

Bonifatius, Apostel der Germanen

Das erste Mal hatte ich als Kind von Bonifatius im Religionsunterricht gehört. Die Geschichte mit der Eiche hatte mich beeindruckt.
 
Heute, dem 5.6. ist sein Todestag.
Der angelsächsische Mönch Wynfrieth, vom Papst Bonifatius genannt, erhielt722 die Bischofsweihe un den Auftrag, die Kirche in Germanien zu ordnen. Er gründete Klöster in Hessen und Thüringen. Mutig fällte er die Donareiche bei Geismar, um die Macht Gottes zu beweisen. Im Sommer 753 brach er wieder zu den Friesen auf, denen seine erste Missionstätigkeit gegolten hatte. Dort fand er den Tod am 5.6.754 nach einem Raubüberfall.
Um das Jahr 672 muss er geboren worden sein.