Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 29. August 2016

Mogo am Bikertreff Du.-Kaiserberg

Der Bikertreff am Zoo in Duisburg-Kaiserberg besteht schon seit einigen Jahren. Gerade in den Sommermonaten eine Top Adresse zum Austausch und Infos weitergeben.
 
Traditionell sind die Flying Angels, eine christliche Motorradgruppe aus Essen, immer mit einem Stand vor Ort.
 
 
Der Bikertreff dauert Sonntags von 8.00 bis 14.00 h an; so auch am gestrigen Sonntag (28.8.).
JordanWells Band aus Siegen

Begrüßung durch die Flying Angels


H.J Funke stellt P. Koch vor
Einmal jährlich veranstalten die Flying Angels einen Motorradgottesdienst vor Ort. Ungezwungen kann jeder Motorradfahrer, aber auch Fahrerin (sind in der Regel in der Minderheit) dazu kommen. Musikalisch eingeheizt wird durch die JordanWells Band aus Siegen. Diese Band steht für den kernigen Bluesrock, stellenweise auch mit christlichen Texten.

Der Platz war bei dem Wetter schon früh mehr als gut gefüllt. Die Aufbauarbeiten rund um das Gottesdienstteam begannen schon  gegen 7.00 h.


Die Flying Angels hatten als Redner Pastor Paul Koch (Mexx) aus Köln eingeladen. Mexx ist Pastor der christlichen Motorradgruppe Lion of Judah MM.


Kein gelernter Theologe steht da vorne am Mikrofon. Aber er ist echt und authentisch.
Denn sein Leben zeugt von unendlichen vielen Tiefschlägen und Abhängigkeiten in Sucht und Lebenslüge. Ja, bis zu dem Zeitpunkt, wo ganz Real JESUS CHRISTUS in seinem Leben erscheint. Mexx predigt über ein Wort aus dem Markusevangelium. Die 12 Jünger mit JESUS im Boot - JESUS schläft auch während dem großen Sturm und die Jünger haben Angst vor dem Tod, da sie nicht mehr Herr ihrer selbst sind.
 
Volles Gelände...
Mexx knüpft immer wieder Parallelen zu seinem Leben. Das Evangelium von Jesus Christus ist kostenlos. Jeder Mensch darf zu ihm kommen und auf seine Hilfe und Rettung vertrauen. Aber die Nachfolge kostet letztendlich deinen eigenen Willen.

Wer Fragen hat, Gebet sucht - ist herzlich am Ende des Gottesdienstes willkommen. Die Bikerbibel wird gratis weitergegeben.

Freitag, 26. August 2016

BRAVO - 60 Jahre


Das Haus meiner Eltern musste verkauft werden und so wurde auch ein wenig aufgeräumt. 

Es fiel mir eine Tasche in die Hand, in der „alte“ BRAVO Ausgaben aus den 70er Jahren dabei waren. 

Auch waren viele Poster dabei (Sweet, Status Quo, Deep Purple, Kiss,  Abba…..), die vermutlich ab und an mein  Teenager Zimmer schmückten.
Mein Vater hatte vermutlich aus eigenem Andenken heraus, die Poster und Zeitungen aufgehoben, als ich damals ausgezogen war. 

Gerade jetzt wird diese BRAVO 60 Jahre alt. In den 60er und 70er Jahren erlebte dieses Teenmagazin ihre Blütezeit.   

Unsere Eltern sponserten uns, meiner Schwester und mir die Zeitung. Ich kann mich noch sehr gut an den SWEET Starschnitt erinnern, der im Vorflur meines Zimmers hing. Teenager Zeit ohne BRAVO ging damals überhaupt nicht. Heute in den Zeiten von Facebook und anderen Medien, hat es diese Zeitung vermutlich schwerer. 
Nicht zuletzt sind wir auch durch BRAVO aufgeklärt worden. (Ein heikles Thema für die Eltern damals).   

 

Donnerstag, 25. August 2016

"Neue Gemeinde"


Als ich vor über 30 Jahren den christlichen Glauben entdeckte – wobei sich dieses Geheimnis nie ganz erschließen lässt – bin ich in eine Landeskirchliche Gemeinschaft hineingekommen.
Diese Art Gemeindeform war mir bis damals gänzlich unbekannt. Ich lebte im katholisch geprägten Kreis Olpe. Evangelische Kirchen und Gemeindemitglieder gab es nicht sehr viele in den 80er Jahren im Kreis Olpe. So genannte Freikirchen hatten im katholischen Umfeld ein Sektenimage (was natürlich Quatsch ist).

Ich war zwar als Kind getauft worden und hatte auch meine Konfirmation gefeiert, aber war ich deswegen Christ? Vorstellungen, dass es einen GOTT geben könnte – ja das war bei mir vorhanden.

Mehr aber auch nicht….. 

Aber ich entdeckte den christlichen Glauben, weil ich auf Menschen traf, die diesen Glauben Ernst nahmen. Sie lebten in einem biblischen Background. So wie JESUS  vor gut 2000 Jahren Jünger (Nachfolger) um sich scharte, so wollten diese Menschen JESUS CHRISTUS heute nachfolgen. Das faszinierte mich total.
Um das ausleben zu können, bedarf es den Heiligen Geist im Leben eines Menschen, damit der zum Christen wird. Damit der Mensch lernt Jesusgemäß zu denken und zu handeln. Natürlich ist das nicht perfekt, weil unser eigenes EGO einem oft Streiche spielt oder sich selbst verwirklichen will.   

Viele Jahre – fast schon Jahrzehnte,  fühlte ich mich in dieser Gemeindeform wohl. Allerdings realisierte ich Mitte der 90er Jahre, dass es die ev. Volkskirche in großen Teilen mit den biblischen Aussagen nicht mehr so ernst nahm. Mein Verhältnis zur ev. Kirche kühlte sich merklich ab, auch wenn die Gemeinschaftsbewegung ein freies Werk in der Kirche ist.       

So war es dann folgerichtig, dass ich an Buß-und Bettag 2011 zum Amtsgericht ging, um die kirchliche Mitgliedschaft aufzulösen. Das Geld war woanders besser angelegt. Freunde von mir waren vor Jahren nach Peru ausgewandert,  um da den Indios in mancherlei Elend beizustehen.   

Da wir als Christen manche Aussagen in der Bibel unterschiedlich bewerten können, kann es somit auch zu Krisen kommen. Das wäre nicht unbedingt das Problem, wenn nicht auch der herzliche Umgang auf der Strecke blieb.

Vielleicht liegt auch manches an der nachfolgenden Generation, die liberaler oder gar laizzes fairer Groß geworden ist und somit Manches anders angeht.
Vielleicht ist auch manches eine Frage der Haltung zur Bibel und des eigenen Gottesbildes. Aber mir wurde deutlich, dass ich eine neue geistliche Heimat brauchte.  Leichter gesagt, als getan. Schmerzlich ist es dann trotzdem, wenn man Gehen muss.

Jetzt sehe ich mir eine Freikirche an und habe nach vielen Gesprächen mit dem dortigen Leitungskreis (Älteste) ein gutes Gefühl. Im Umgang mit der Heiligen Schrift teilen wir dieselbe Herangehensweise und Erkenntnis.  
Das Wort aus Josua 1,9 tröstet mich. 

   

Dienstag, 23. August 2016

The Breeze

Im Sommer 2013 starb der Songwriter und Musiker J.J.Cale an den Folgen eines Herzinfarktes.


   Als Musikliebhaber habe ich leider erst ein halbes Jahr später von seinem Tod gehört. Was ist denn da bei mir schiefgelaufen?
 
Zwei Songs von ihm haben mich oft begleitet: "After midnight" und "Cocaine", die Eric Clapton erst zu Hits gemacht hatte. Aber Dank dieser Tantiemen lies es sich J.J.Cale gut gehen. Er war nie ein Typ für das Rampenlicht - aber er konnte tolle Songs schreiben. Er lebte zurückgezogen auf einer kleinen Ranch.
 
So war es eigentlich kein Wunder, dass Eric Clapton Musiker der ersten Garde, aber auch für mich unbekannte Musiker zusammentrommelte, um Dank dieser tollen Songs J.J. Cale ein kleines Denkmal zu setzen. So ist 2014 auf einem kleinen Label das Album "The Breeze" erschienen mit dem Untertitel: "An Appreciation of JJ Cale".
 
Die 16 Songs formen sich zu einem glasklaren Flüßchen, dass gemächlich dahin plätschert, aber auch Fahrt aufnehmen kann (Songs 11,13,15). Die Musiker bringen sich für die Songs ein. Nichts unnötiges geschieht. Tom Petty nimmt sich im Gesang bei seinen 3 Songs so weit zurück, dass man ihn fast nicht erkennt. Mark Knopfler (git, voc.) fließt mit. Ja er passt total gut in diese Songs hinein.
 
Das Album kommt dann auch ohne die Anfangs erwähnten zwei Songs aus. Vermutlich ist es Eric Claptons Ziel, die Songs und die Musik von JJ Cale einem größeren Publikum näher zu bringen. Hoffentlich gelingt ihm das auch! Ich habe erst sehr spät die Musik von JJ Cale entdeckt und mir einzelne Alben zugelegt.

Mogo beim Bikertreff Du.-Kaiserberg

Am Sonntag, den 28.8.2016 ist es wieder soweit. Die Flying Angels aus Essen veranstalten einen Bikergottesdienst im Rahmen des Bikertreffs in Du.-Kaiserberg (Parkplatz vom Duisburger Zoo).
 
Das Treffen startet um 9.00 h - der Gottesdienst beginnt um 11.00 h.
 
Die JordanWells Band aus Siegen werden dem Treffen mit kräftigem Bluesrock aufhelfen. Als Redner ist Paul Koch (Mexx - Lion of Judah) aus Köln eingeladen worden.   
 
Ein herzliches Willkommen!!!

Montag, 22. August 2016

Sorge um Eric Claptons Gitarrenkunst

Sorge um Eric Clapton: Wie lange kann er noch Gitarre spielen?

Sein virtuoses Gitarrenspiel hat der Blues- und Rocklegende Eric Clapton den Spitznamen “Slowhand” eingebracht. Bereits seit den 1960er-Jahren streichelt der Brite die Gitarre wie kaum ein Zweiter und wurde mit Songs wie “Layla”, “Tears in Heaven” und “Cocaine” zum gefeierten Weltstar. Diese beispiellose Erfolgskarriere könnte jetzt aber ein Ende finden: Wie mehere Magazine schon im Juni 16 berichtet haben, leidet Clapton an einer Nervenkrankheit, die ihm immer größere Probleme beim Zupfen der Saiten bereitet.
 
“Es fühlt sich an, als wenn dir Stromschläge ins Bein fahren”
 
Eric Clapton selbst gab einem Magazin ein Interview, in dem er von seinen gesundheitlichen Problemen berichtet. Laut eigener Aussage leide der 71-Jährige unter peripherer Neuropathie, also Schäden des peripheren Nervensystems. Dies ist dafür zuständig, Informationen aus dem Gehirn durch das Rückenmark in andere Körperteile weiterzuleiten. Clapton habe in den letzten Jahren häufiger Schmerzen bekommen, die zunächst im unteren Rücken begannen. “Es fühlt sich an, als wenn dir Stromschläge ins Bein fahren”, beschreibt der Künstler seine Symptome.
 
Es ist noch nicht ganz geklärt, wodurch diese Krankheit hervorgerufen wird. In den 70er Jahren litt Eric Clapton an Heroin- und Alkoholabhängigkeit. Vielleicht Spätfolgen?
 
Ist die Krankheit der Beginn einer Abschiedstournee?
 
Genau diese Schmerzen haben immer mehr Auswirkungen auf sein Gitarrenspiel, wie Clapton offen erklärt: “Es ist harte Arbeit Gitarre zu spielen. Ich bin an einem Punkt angekommen, an dem ich mich auf jeden Fall nicht mehr verbessern werde.” Für die Rocklegende selbst und für die Fans könnte die Krankheit der Beginn einer Abschiedstournee sein. Bereits 2013 hatte das Nervenleiden dazu geführt, dass Clapton mehrere Konzerte absagen musste. Noch soll das Karriereende aber nicht bevorstehen. Der Gitarrist gibt sich kämpferisch, räumt allerdings auch ein, dass er nicht so lange weitermachen möchte, bis es ihm peinlich ist.
 
Erst vor einigen Wochen hat Eric Clapton sein neues Album “I Still Do” veröffentlicht. Laut dem "Rolling Stone" gehört Eric Clapton bis heute nach Jimi Hendrix zu den besten Gitarristen der Rockmusik aller Zeiten.
Als einziger Musiker überhaupt wurde Clapton dreimal in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Den Grammy, den wichtigsten Musikpreis der Welt, konnte der Sänger sage und schreibe 20 Mal einsacken und dank über 280 Millionen verkauften Platten, gehört der Brite zu den erfolgreichsten Musikern überhaupt.
 
Da ich ihn selbst viele Male live erlebt habe, wäre sein Rentnerdasein ein großer Verlust für viele Gitarrenfans. Es bleibt mir nur, ihm alles Gute zu wünschen und dass Eric Clapton auch Freude am Leben hat, wenn es mit dem Gitarrenspiel doch nicht mehr funktionieren sollte.
Muss an die Tragödie um Keith Emerson denken, der sich das Leben nahm, nachdem er feststellte, dass er nie wieder Keyboard spielen könnte.

Wrote a Song for Everyone

Durch das Lesen in seiner Biografie bin ich auf diese Produktion von 2013 aufmerksam geworden.
 
Eine Best of..., allerdings neu interpretiert von den unterschiedlichsten Musikern, wobei John Fogerty auch zur Gitarre greift und stellenweise den Gesang beisteuert.

14 Songs, davon 11 Hits der CCR Ära. Bis auf Kid Rock, Foo Fighters und Bob Seger sagten mir die anderen Intreten überhaupt nichts.

Die amerikanische Folk- & Countryszene ist hier in Deutschland vermutlich nicht so bekannt.

Aber auf den letzten Seiten seiner Biografie wurde manches Geheimnis gelüftet. John schätzt ungemein viele Künstler, deren Musik, Technik und Stil.
So bin ich freudig überrascht über die Neuinterpretation seiner Songs. Eine klasse Produktion.

Samstag, 20. August 2016

"Jeder wird mit Feuer gesalzen werden"

Neukirchener Kalender 2016



Samstag, 20. August 2016
Jeder wird mit Feuer gesalzen werden. (Markus 9,49)
In der DDR hatten es besonders die Kinder von Christen schwer. Der Lehrer sagte das Gegenteil von dem, was der Pfarrer sagte. "Der Marxismus ist allmächtig, weil er wahr ist!", das sollten sie glauben. Der Leipziger Pfarrer Siegfried Schmutzler stellte sich schützend vor die Kinder. Er berief sich auf Jesus: "Wer einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde" (V. 45). Dieses Wort spielte 1957 im Prozess gegen ihn eine Rolle. Die Presse verhöhnte ihn als "Nato-Schmutz". Das Gericht verurteilte ihn zu mehreren Jahren Haft. So erlebte er, was Jesus mit dem Satz meint: "Jeder wird mit Feuer gesalzen werden." Nachfolge bringt Nachteile. Wer Christus nachfolgt, muss manchmal schwere Erfahrungen machen. "Wer Gott folgt, riskiert seine Träume." Dieses Lied wurde damals als Trost für die Jugendlichen in der DDR geschrieben. (L-C)

Felsenfest
Wer Gott folgt, riskiert seine Träume,
setzt eigene Pläne aufs Spiel.
Auch als Verlierer kommt ihr nicht zu kurz.
Gott bringt euch an sein gutes Ziel.
Die Mächtigen kommen und gehen,
und auch jedes Denkmal mal fällt.
Bleiben wird nur, wer auf Gottes Wort steht,
dem sichersten Standpunkt der Welt.
Und lehrt eure Kinder das eine,
dass über Gott keiner mehr steht,
dass auch der Größte klein beigeben muss,
wenn Gott kommt und alles vergeht.
Vertraut auf den Herrn für immer,
denn er ist der ewige Fels.

(Theo Lehmann/Jörg Swoboda)
 

LESETIPP:
Christian Döring: Bibel statt Parteibuch. Mein Leben als Christ in der DDR. 158 S., geb., 12,95 € (Verlag der Francke-Buchhandlung). - Christian Döring erzählt 25 authentische Geschichten, die die Umstände und den Alltag eines Christen in der DDR beleuchten. Er stellt sich den Fragen von Christian Heinritz, einem Gleichaltrigen aus dem Westen, und gewährt tiefe Einblicke in sein Aufwachsen und Leben unter dem kommunistischen Regime.

Bibellese:

Markus 9,42-50
Kirchenjahreslese: Jesaja 57,15-19

Donnerstag, 18. August 2016

Robert Redford (80)

Robert Redford, der "große" amerikanische Schauspieler, Filmregisseur und Filmproduzent wird heute 80 Jahre alt.
 
Seine Filme haben mich zu großen Teilen begleitet. Er gehört zur 2. Generation Stars aus Hollywood. Aber Ende der 70er Jahre löste er sich von dem Glamour und den Erwartungen aus Hollywood und machte sein ganz eigenes Ding.
Am 18.8.1936 wurde er als Charles Robert Redford jr. in Santa Monica geboren.   Seine Biografie (von Michael Feeney Callan - 2011 bei Droemer erschienen) beschreibt ganz gut, dass er aus einfachen Verhältnissen kam. 1959 entdeckte er die Schauspielerei als seine Leidenschaft. Bis dahin war er als wirklicher Lebenskünstler unterwegs. 1962 gab er sein Leinwanddebüt mit dem Film "Hinter feindlichen Linien". Bis 1967 war er am Theater beschäftigt.
Erst mit dem Film "Barfuß im Park" mit  Jane Fonda ging es aufwärts und 1969 mit dem Western "Zwei Banditen" wurde er zusammen mit Paul Newman zum Star.

Seine großen Rollen und Filme: "Der Clou"  (1973)
                                                    "Die drei Tage des Condor" (1975)
                                                    "Die Unbestechlichen" (1976)
                                                    "Brubaker" (1980)
                                                    "Jenseits von Afrika" (1985)
                                                    "Sneakers-die Lautlosen" (1992)
                                                    "Der Pferdeflüsterer" (1998)
                                                    "Von Löwen und Lämmern" (2007)
                                                    "All ist Lost" (2013)

Als Regisseur begann er 1980 und als Produzent 1992. Zwei ganz besondere Filme als Regisseur waren die beiden ersten Produktionen. "Eine ganz normale Familie" (1980), wofür er einen Jahr später einen Oscar erhielt und "Milagro-Der Krieg im Bohnenfeld" (1982).
1992 erfolgte in beiden Kategorieen die Produktion "Aus der Mitte entspringt ein Fluß" mit dem noch jungen Brad Pitt. "Der Pferdeflüsterer" (1998) wurde in allen Bereichen von ihm komplett abgewickelt.

Mir ganz persönlich gefallen "Der Clou", "Der elektrische Reiter" (1979) mit Willie Nelson und der kritischen Auseinandersetzung mit der Werbung und dem Rodeo. "Milagro-der Krieg im Bohnenfeld" ist einfach witzig gemacht mit interessanten Charakteren an der Grenze zu Mexiko. "Ein ungezähmtes Leben" von 2005 mit Morgan Freeman und "Picknick mit Bären" (2015). Manche Filme von ihm waren wirtschaftlich ein Flop. Aber das war ihm vermutlich egal. Die Themen waren entscheidend, zumal er auch für den Umweltschutz aktiv war und kritisch die Politik der USA hinterfragte.
1980 gründete Redford in seiner Heimat Utah  das Sundance Institut, woraus auch das gleichnamige alternative Filmfestival entstand.
Da er Hollywood gegenüber immer kritischer wurde, ist es vermutlich auch verständlich, dass er keinen Oscar für eine Filmrolle bisher erhielt. 2002 immerhin erhielt er den Ehrenoscar für sein Lebenswerk.
In zweiter Ehe ist er mit der deutschen Malerin Sibylle Szaggars verheiratet.

Sonntag, 14. August 2016

John Fogerty - mein Leben meine Musik

Review: John Fogerty – Mein Leben – Meine Musik


 
Ein bewegtes Leben.

Mit 70 kann man als erfolgreicher Musiker schon mal eine Biografie schreiben. So wie John Fogerty, der als einer der einflussreichsten Gitarristen, Sänger und Songwriter der Rockmusik gilt. Der 1945 geborener US-Amerikaner feierte Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger mit Creedence Clearwater Revival Riesenerfolge (neun Top-Ten-Singles zwischen 1969 und 1972) und machte anschließend solo weiter. In „Mein Leben – Meine Musik“ lässt er Karriere und Privates Revue passieren – angefangen von der ersten Schallplatte, die mit nicht mal vier Jahren seine Liebe zur Musik weckte. Wir erfahren viel über seine Motivation: „Ich begann mit der Musik nicht, um Mädchen abzubekommen. Oder um berühmt zu werden. Oder reich. Diese Dinge wären mir gar nie in den Sinn gekommen. Ich begann mit der Musik wegen der Musik selbst.“ Oder über seine Selbstwahrnehmung: „Ich bin nämlich kein schriller Typ – eher simpel und herzlich.“ Fogerty nimmt kein Blatt vor den Mund – auch nicht bei seinen Fehlern: „Dies ist nun meine Chance, endlich ein paar Dinge geradezurücken. Ich werde nichts schönreden oder für irgendjemanden Entschuldigungen erfinden – schon gar nicht für mich selbst.“ Deshalb ist das Buch nicht nur für Fans interessant. Denn wenn man mit 70 nicht ehrlich ist, wann denn dann?
 
Mein Leben – Meine Musik
VON JOHN FOGERTY
Hannibal Verlag
 
 
Ich habe das Buch selbst mit großer Freude und großem Gewinn gelesen, auch wenn es nicht sehr preiswert ist.
Erinnerungen an meine Jugend und den Sound der CCR wurden wach. Einmal neu habe ich seine Musik entdeckt.....

Georg Balthasar

Georg Balthasar (* in Böhmen, gest. 14.08.1629 in Prag) auch: George Balthasar, tschechisch Jiřík Baltazar.

Im Mai 1629 wurden 22 Bauern in Schlan in Böhmen gefangen genommen  durch Baron Bohuchwal (Gottlob) Walkaun von Adlar (tschechisch Bohuchval Valkoun z Adlaru). Man warf ihnen vor, in die Ketzerei zurückgefallen zu sein und sich gegenseitig das Abendmahl gereicht zu haben, Ihr Vorsteher, der Bauer Georg Balthasar, erklärte, seine Predigt sei nicht sein eigenes Werk, sondern das des Heiligen Geistes. Nachdem alle Bemühungen (durch Jesuiten), ihn zu den Anschauungen der römische Kirche zurückzuführen, nicht fruchteten, wurde er enthauptet und sein Leib gevierteilt.
 
Georg galt als Analphabet und so sind bis heute einige Geheimnisse um ihn nicht geklärt worden.

Freitag, 12. August 2016

Cattlemen´s

Wer ein Stückweit die Westernküche mag, der sollte im Südsauerland mal in Halver bei Cattlemen´s reinschauen.
Bei meinem fotografischen Gang durch das Restaurant und die Bar gefiel mir einfach das geschmackvolle Ambiente im Westernlook.
 
 
Für die sonnigen (schwierig im Sauerland) Tage steht ein Biergarten, auch teilweise überdacht, zur Verfügung.  

Man beachte rechts die umgerüstete JackDaniels Flasche...
Die Hamburger haben eine top Qualität - also kein McDoof oder ähnliches.



Onions Jack

Fingerfood great

in Vorfreude....


Donnerstag, 11. August 2016

Ricky....wie Familie so ist

Mittlerweile laufen viele Filme, die meinen Geschmack treffen, gar nicht mehr im Kino vor Ort.
 
Ist mein Geschmack so blöd?
 
Habe den Film mit Meryl Streep auf DVD erhalten.

Im Original lautet der Film "Ricki & the Flash".
Manche deutschen Titel sind einfach nur blöd.

Aber zur Inhaltsangabe: Meryl Streep, geschieden von Mann und 3 Kindern, verkörpert eine Rockerin, die gerne Karriere machen möchte, aber in kleinen Clubs mit ihrer Band hängenbleibt.

Ihr Exmann (Kevin Kline) nimmt Kontakt zu ihr auf, da ihre gemeinsame Tochter Julie nach einem Beziehungsdrama kurz vor dem Selbstmord steht. Ihr Exmann ist wieder verheiratet und dass bringt auch die ersten Schwierigkeiten, ganz zu schweigen von den 3 erwachsenen Kindern, die im Großen und Ganzen nichts von der Mutter wissen wollen. Zum Ende des Filmes gestaltet sich dann manches versöhnlich. Aber bis dahin?

Die Kritiker sind dem Film nicht so gewogen. Mich hat fasziniert in welche Rolle diesmal Meryl Streep reingeschlüpft ist. Das macht sie zur vielleicht im Moment "größten" Schauspielerin. Das Drehbuch hätte durchaus an manchen Stellen spritziger sein können. Aber Meryl Streep singt live und versucht sich auch zaghaft am Gitarrenspiel. Die Posen beherrscht sie gut. Die Clubatmosphäre stimmt und die Songs sind klasse. Das liegt natürlich auch an Rick Springfield und an seinem Gitarrenspiel.
Ich erinnere mich an einen Clip, als Meryl Streep im Vorfeld der Dreharbeiten bei Neil Young im Studio war und den flüchtigen Umgang mit einer Gitarre ausprobierte. Wow.         

Donnerstag, 4. August 2016

CMA NATIONAL RUN 2016

30. September 2016 - 03. Oktober 2016
CMA National Run 2016 in 99894 Leinatal/ Ot Engelsbach

National-Run 2016 auf dem Landgut Engelsbach, Am Heidelberg 23 in 99894 Leinatal/ Ot Engelsbach.
Members: Anmeldung ab sofort möglich. Preise und weitere Details siehe separates EInladungsschreiben von Nationalboard oder wendet euch an die Chapterpresis..
Gäste sind gerne willkommen und wenden sich für weitere Fragen am besten an thommy@cma-germany.de.

Foto von der Ausfahrt 2014

Dienstag, 2. August 2016

Cumberland Wildpark

Imposantes Eingangsportal
Wir waren im strömenden Regen (14.7.) vor Ort im Cumberland Tierpark. Ging leider nicht anders, da wir in der Steiermark im Urlaub waren.
 
 
Das Positive am Anfang:
 
 
Es ist eine tolle Anlage zum spazierengehen mit viel Wasser und Teichen. Landschaftlich sehr reizvoll.
 
Das Gehege mit den 6 Waschbären hatte es uns angetan. Wir waren gerade am Zaun des Geheges, als der Tierpflege die Nahrung verteilte. Wir haben lange dem Treiben der 6 Tiere mit Genuss zugesehen.
 
Das neue Luchsgehege ist auch größer und somit sehr gut geworden.  Konnten wir gut vergleichen, da das alte Gehege noch existierte und ein Schild auf den Umzug hinwies.
 
Aber wie so oft ist eine artgerechte Tierhaltung bei "größeren" Tieren schwierig. Deswegen auch ein Minus bei der Bewertung des Parkes. .
Das Minus gibt es für eins viel zu kleines Wolfs- und Bärengehege. Da haben wir schon bessere Tierparks gesehen. (s. Anmerkung unten).
Auch die Steinadler können sich nicht viel bewegen, geschweige denn fliegen. Das kennen wir aus guten Parks in Deutschland (Bad Mergentheim) anders.
 


 
Gänse übeall (links die beiden)
Es fehlte auch an Infos vor Ort wegen der Forschungsarbeit an Wildgänsen ect, die allerdings erst nach dem Tode von Dr. Lorenz hier begonnen haben. Aber wie gesagt, wir haben uns wohl gefühlt...hatte auch noch nie einen Stör aus nächster Nähe (Teichanlage) gesehen. 
 
 








Wildpferde
 
6 an der Zahl
Lage:
Im Bundesland Oberösterreich in Grünau im Almtal am Nordrand des Toten Gebirges.

Inga Rumpf wird 70 Jahre alt

Rote Mähne, blaue Augen und eine knallharte Stimme – so kündigte Schauspieler Walter Giller 1968 im Fernsehen die Hamburger Sängerin Inga Rumpf bei einem Schlagerwettbewerb an. "Schade um die Tränen" sang die 21-Jährige, der Auftritt im Tüllkleid blieb eine kurze Episode. Musikalisch wollte Rumpf andere Wege gehen. In ihrer ersten Band, den City Preachers, trommelte einst Udo Lindenberg am Schlagzeug. Mit Frumpy und Atlantis war die Rocksängerin vor allem in den 70er-Jahren erfolgreich. Am heutigen Dienstag wird die Musikerin 70 Jahre alt.
Ihren runden Geburtstag will Rumpf nicht groß feiern, sondern mit einer kleinen Freundesrunde auf ihrem Landsitz in der Wesermarsch in Niedersachsen verbringen. Noch immer absolviert Rumpf mehrere Auftritte im Jahr – doch nicht zu viele. Denn Reisen findet sie "inzwischen sehr strapaziös". "Ich möchte gerne, dass die Konzerte gut sind und nicht, dass meine Stimme Schaden erleidet", sagt Rumpf.
"Ich bin keine Mainstream-Frau", sagt sie rückblickend. Wenn etwas zu kommerziell wurde, "hat es bei mir irgendwie ausgesetzt". In den 90er-Jahren stand für Rumpf wieder der Gospel im Mittelpunkt. Ihr großes Vorbild war immer "Gospel-Königin" Mahalia Jackson. "Ich werde ihr nie das Wasser reichen können, aber die hat mich inspiriert wie keine andere", sagt Rumpf, die auch mehrere Jahre als Dozentin an der Hamburger Musikhochschule arbeitete.
Rumpf sang auf Kirchentagen und bei Konzerten im Christuspavillon der Weltausstellung 2000 in Hannover. Viele Jahre gab sie Neujahrskonzerte im Hamburger Michel und trat dort auch bei den Motorrad-Gottesdiensten auf. Rumpf hat inzwischen Hunderte Songs komponiert. Für Tina Turner schrieb sie das Lied "I wrote a letter". Bluesmusiker B.B. King durfte die Hamburgerin auf dessen Abschiedstour 2006 in Deutschland begleiten.
Auch mit 70 denkt sie noch nicht daran, ihre Instrumente zur Seite zu legen. "Ich bin sehr gerne mit Musik beschäftigt, es wäre Quatsch damit aufzuhören", sagt die stimmgewaltige Sängerin. Pläne für ein neues Album? "Ich lasse mir da Zeit, mal schauen." Live spielen – das ist ihre Leidenschaft. Sie will weiter auf Tour gehen und rocken. "Ich fühle mich manchmal sicher schon wie 70, aber manchmal eben auch wie 17."

Inga Rumpf live in Kierspe