Dienstag, 23. August 2016

The Breeze

Im Sommer 2013 starb der Songwriter und Musiker J.J.Cale an den Folgen eines Herzinfarktes.


   Als Musikliebhaber habe ich leider erst ein halbes Jahr später von seinem Tod gehört. Was ist denn da bei mir schiefgelaufen?
 
Zwei Songs von ihm haben mich oft begleitet: "After midnight" und "Cocaine", die Eric Clapton erst zu Hits gemacht hatte. Aber Dank dieser Tantiemen lies es sich J.J.Cale gut gehen. Er war nie ein Typ für das Rampenlicht - aber er konnte tolle Songs schreiben. Er lebte zurückgezogen auf einer kleinen Ranch.
 
So war es eigentlich kein Wunder, dass Eric Clapton Musiker der ersten Garde, aber auch für mich unbekannte Musiker zusammentrommelte, um Dank dieser tollen Songs J.J. Cale ein kleines Denkmal zu setzen. So ist 2014 auf einem kleinen Label das Album "The Breeze" erschienen mit dem Untertitel: "An Appreciation of JJ Cale".
 
Die 16 Songs formen sich zu einem glasklaren Flüßchen, dass gemächlich dahin plätschert, aber auch Fahrt aufnehmen kann (Songs 11,13,15). Die Musiker bringen sich für die Songs ein. Nichts unnötiges geschieht. Tom Petty nimmt sich im Gesang bei seinen 3 Songs so weit zurück, dass man ihn fast nicht erkennt. Mark Knopfler (git, voc.) fließt mit. Ja er passt total gut in diese Songs hinein.
 
Das Album kommt dann auch ohne die Anfangs erwähnten zwei Songs aus. Vermutlich ist es Eric Claptons Ziel, die Songs und die Musik von JJ Cale einem größeren Publikum näher zu bringen. Hoffentlich gelingt ihm das auch! Ich habe erst sehr spät die Musik von JJ Cale entdeckt und mir einzelne Alben zugelegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen