Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Dienstag, 4. April 2017

Walk on = Steve Stockman

Mitte der 80er Jahre habe ich beim Zivildienst über einen Kumpel die Band U2 und deren Musik entdeckt.
 
Ich hatte gerade zum christlichen Glauben gefunden und war mehr als erfreut, auf eine Rockband zu treffen, die christliche Botschaften in ihren Song versteckt hatte. (Mein Englisch ist nicht so gut - deswegen kam mir manches versteckt vor).
 
Aber die Liebe zu dieser Band währte nur 2 Alben lang und ermöglichte mir aber ein Konzert in Dortmund mit B.B. King.
 
"Joshua Tree", aber auch das Live Album "Rattle and hum" (oft von Kritikern zerrissen) gefallen mir bis heute.
Auf einem Bücherflohmarkt in der FeG fiel mir dieses Buch in die Hände. Nachträglich wollte ich mich genauer mit der Band, ihren Texten und ihrer Motivation auseinandersetzen.
 
2002 erschien diese dt. Ausgabe im Asaph Verlag. In wieweit sich das englische Original von der amerikanischen Ausgabe unterscheiden, kann ich nicht beurteilen.
 
Steve Stockman ist ein presbyterianischer Geistlicher aus Belfast. Neben seiner Arbeit in der Kirche hat er auch eine regelmäßige Radiosendung auf BBC Radio Ulster. Oft greift er auf Textpassagen der Band in seiner Andachten und Predigten zurück.
Steve Stockman beschreibt den Aufstieg der Band und wie drei der Musiker zum christlichen Glauben kommen und in einer Shalom-Gemeinschaft leben. In den Zeilen wird aber auch deutlich, dass mancherlei christliche konservative Gruppierungen die Band U2 hinterfragen. Was hat der christliche Glaube in der weltlichen Rockmusik zu suchen. Dort geht es ja nur um Sex, Drugs and Rock´Roll.
Es ist interessant zu lesen, wie Bono, The Edge und Larry Mullen geistlich argumentieren lernen und innerlich frei bleiben. Das christliche Zeugnis dieser drei Musiker ist echt!! Wie Adam Clayton, der Bassist, damit umgeht, ist dem Buch nicht zu entlocken.

Aber es lohnt sich zu Lesen....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen