Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Sonntag, 28. Mai 2017

Gregg Allman ist in Savannah verstorben

Am 27.5.2017 ist Gregg Allman in seinem Haus in Savannah gestorben. Seit seiner Lebertransplantation im Jahre 2010 hatte er immer mit möglichen Folgen zu kampfen.

Gregg Allman war zusammen mit seinem schon früh verstorbenen Bruder Duane einer der großen und stilbildenen Rockmusiker. Mit seiner Band The Allman Brothers schufen sie ein neues Genre.

Aus Blues, Rock, Country und Jazzeinflüssen schufen sie den Southern Rock, den Bands wie z.B.: Lynyrd Skynyrd weiterverbreiteten. Wobei diese intensive Art von Jam-Sessions nur bei den Allman Brothers auftauchte. Man konnte sie damals ein wenig mit Grateful Dead vergleichen, auch wenn diese einen anderen Stil pflegten.

Am 8.12.1947 wurde er in Nashville geboren. Die Allman Brothers wurden von seinem Bruder Duane gegründet, wobei im Vorfeld, Duane und Gregg schon gemeinsame Projekte hatten - die aber nicht erfolgreich waren. Duane hatte für eine "neue" Gruppe passende Musiker gefunden und er rief sofort Gregg an.  Als Gregg dazu kam, musste er erst einmal die Hammondorgel lernen zu bedienen. Mit seiner vom Soul und Blues geprägten Stimme war es sofort klar, dass er der Leadsänger wurde. Von Hause aus spielte er die Gitarre, die er aber später seltener einbrachte.
Das 3. Album schlug wie eine Bombe ein. Ein Livealbum, dass bis heute große Wertschätzung findet.
"At Fillmore East" (Do-LP 1971) besticht mit seinen wenigen Songs mit dieser tiefen Intensität der Session. Das 4. Album "Brothers & Sisters" (1973) besticht durch den Instrumentalsong "Jessica" und "Ramblin´Man".


2011 Konzert in Bonn
Bis Ende der 70er Jahre hinein war die Band erfolgreich. Dann wurde das Projekt aus den unterschiedlichsten Gründen auf Eis gelegt. Dickey Betts (Git, Voc.) vertrat das Erbe mit den Great Southern. Seit 1980 ruhte die Sessionband bis 1989. Warren Haynes und Derek Trucks kamen als Gitarristen hinzu. 4 Studioalben und 8 offizielle Livemitschnitte wurden veröffentlicht. 2014 verließen die beiden Gitarristen wegen ihrer eigenen Projekte die Band. Das Ende der Band war gekommen....

2012 veröffentlichte Gregg seine Biografie "My Cross to bear" - leider bisher nur in englischer Sprache erschienen. (Meine Frau hat sie aber gelesen). 2011 erschien ein wundervolles Soloprojekt von ihm. "Low Country Blues" - ein tolles Album. 2015 kam ein Liveprojekt von ihm heraus: "Live back to Macon" - Da fehlte schon etwas der Biss - auch wenn diese Produktion einen guten Überblick von seinen Songs gab.



Gregg wird mir und meiner Frau als Musiker fehlen.....



Beim Konzert in Bonn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen