Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 1. Juni 2017

Erinnerung an Mick Ronson

Wer sich Hobbymäßig mit der Rockmusik beschäftigt, stolpert irgendwann immer wieder über Musiker, die viel zu früh verstorben sind. Das sind nicht nur musikalische Tragödien - denn sehr oft ist die Familie und der Freundeskreis betroffen.
 
Heute möchte ich an den englischen Gitarristen Mick Ronson (1946 - 1993) aus Hull erinnern. Mir ist er als Musiker bei einem der legendären Rockpalastnächten des WDR aufgefallen. Im Frühjahr 1980 trat er als Leadgitarrist in der Band von Ian Hunter auf. Als Schlußact waren ZZ TOP das erste Mal in Deutschland gewesen.
Dieser kleine Wirbelwind an der Gitarre blieb in meiner Erinnerung. Im selben Jahr kaufte ich mir die Do-LP "Ian Hunter - welcome to the club Live". Alles Songs, die auch in der Rockpalastnacht gespielt worden waren und dazu Mick Ronson an der Gitarre.
Ich wußte nicht viel von ihm. Auf einigen Produktionen von David Bowie in den frühen 70er Jahren spielte er Gitarre. Eine ganz kurze Zeit war er auch noch bei Mott the Hoople gewesen. Dann änderte sich mein Musikgeschmack in Richtung Blues und ich verlor sein Wirken aus den Augen, bekam auch gar nicht mit, als er am 29.4.1993 an Leberkrebs im Alter von nur 46 Jahren verstarbt. Am 6. Mai 1993 war er beerdigt worden und hinterließ seine Frau Luzy und drei Töchter.
 
Im vergangenen Jahr habe ich mir einmal eine Produktion von ihm nachträglich besorgt. "Heaven und Hull" ist 1984 erschienen.
David Bowie, der ja auch schon seit mehr als einem Jahr verstorben ist, äußerte sich einmal in den 90er Jahren in einem Interview so über Mick Ronson: "Von allen Gitarristen der frühen Siebzigerjahre war Mick vermutlich der einflussreichste und fundierteste, und ich vermisse ihn sehr".

Bob Dylan hat ihn auch einmal für eine Amerikatournee als Gitarrist engagiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen