Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 9. Juni 2011

National Run

 Was ist ein National Run? In Zeiten der englischen Anglizismen in der deutschen Sprache muss so ein Begriff erklärt werden.

Ins Deutsche übersetzt heißt das platt, Nationales Rennen oder Fahren. Im allgemeinen ist dieser Begriff in der Motorradszene gebräuchlich. Die großen und weniger großen Motorradsclubs und Vereinigungen planen mind. 1x jährlich einen National Run. D.h., dass alle Mitglieder sich einmal im Jahr an einem Ort über ein paar Tage treffen. Es wird gemeinsam gefeiert, sich kennengelernt, gruppenmäßiges Ausfahren u.s.w.  

Die Clubs sind in viele Untergruppen unterteilt, die sich Chapter nennen. Die einzelnen Mitglieder nennen sich Member. Jeder Club kann über unterschiedliche Aufnahmeriten verfügen. 
In unserem Falle, handelt es sich um eine christliche Motorradvereinigung, die CMA. Ursprünglich wurde diese Bewegung in den 70erJahren des vorherigen Jahrhunderts in den USA gegründet. Heute gibt es weltweit über 30 Staaten, in den sich CMA Gruppen gegründet haben. Die CMA Deutschland traf sich in diesem Jahr vom 26. bis 29.5. in einem Camp in Hessen. Zusätzlich zu allen Aktivitäten, wie feiern, kennenlernen und ausfahren, kamen für unsere Gruppe Kuttenübergabe (Mitgliederaufnahme), Gottesdienst, Gebet, Terminplanungen und der Gästetag dazu. Ich war erst einmal nur am Gästetag, den Samstag dabei. Im Moment werde ich noch als Unterstützer (Supporter) geführt. Kompliziert? Für Eingeweihte der Szene allerdings nicht.       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen