Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Montag, 2. November 2009

Einsteigen

Der weit gereiste und hochgebildete Arzt und China-Missionar Hudson Taylor (1832-1905) wurde von Studenten nach seinem Umgang mit der Bibel gefragt. Er sagte: "Meine Herren, wenn Sie morgen mit der Bahn nach Hause fahren wollen, dann schlagen Sie das Kursbuch auf. Darin steht Ihr Zug, der zu einer bestimmten Zeit abfährt. Was machen Sie nun? Prüfen Sie nach, ob das einen historischen Kern hat? Fragen Sie nach, ob das literarische Zusätze eines Bahnoberinspektors sind? Fragen Sie nach, ob das für alle Zeiten so gilt? Gewiss nicht, meine Herren! Sie gehen doch zum Bahnhof. Sie finden ihren Zug. Sie kommen ans Ziel. So mache ich es mit der Bibel. Ich nehme Ihre Anweisungen und Verheißungen ernst und merke:
So geht es. So kann man fahren. So kommt man ans Ziel".
Wie am ersten Tag der Welt hat uns GOTT heute etwas zu sagen. Das ist sicher. Das ist alles.
Er sagt:"Steig ein und verlass dich drauf. Ich bringe dich nach Hause."


(C) Neukirchener Kalender 2009, vom 1.11.


Es gibt sicher manche Bibelstelle, die durchaus einen historischen Hintergrund hat, den wir beachten müssen. Das sollte uns aber nicht veranlassen, die Bibel als alt und verstaubt abzutun. GOTT spricht darin zu uns und ER möchte uns begegnen, mit uns leben und uns lieben und nach unserem Tod uns nach hause bringen. Das gilt und ist verlässlich wahr, deswegen glaube ich.

1 Kommentar:

  1. Eine kluge Antwort auf die Frage der Studenten.
    Ich schätze die Bücher von Hudson Tayler sehr.
    Dieser Vergleich mit dem Kursbuch ist echt gut. Heute würde er vielleicht sagen: googln Sie mal!
    Die Entscheidung sich in den richtigen Zug zu setzen, der mich an mein Lebensziel bringt, ist lebenswichtig. Ich verlasse mich da auch 100% auf die Bibel.
    Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen