Montag, 7. Juni 2010

Hofner Gitarren

Als ich nach dem Rasenmähen aus der Dusche kam, begab ich mich in die Küche und schnappte mir einen Pott Kaffee und das Paket, das am Nachmittag angekommen war. Es enthielt ein Ebay Schnäppchen. Für knapp 18 € plus Porto hatte ich von Chris Rea ein earBook ersteigert. Es enthält 2 LP´s und 3 CD´s zusammen in einem wundervollen Bildband mit Fotos aus den 50er und 60erJahren. Thema grob ausgedrückt: Es geht um eine Band aus der Fantasie, die Ende der 50er Jahre/Anfang der 60er Jahre Musik machte. Bevorzugte Instrumente: Hofner Gitarren und Bässe.
Bei Wikipedia fand ich nachfolgende kurze Inhaltsangabe des Paketes: Die Idee mit „The Fire Flies“ hatte Rea schon im Sommer 2007 verworfen, dafür ein neues Konzept entwickelt und sich folgende Legende ausgedacht: In den 60er Jahren hätte es (so Rea) in Großbritannien ein Quintett namens The Delmonts gegeben, das ähnlich wie die die legendären Spotnicks mit Gitarren-Instrumentals erfolgreich war. Dieses Quintett hätte sich später in The Hofner Bluenotes umbenannt und danach auch Vokaltitel gespielt. Eines sei aber geblieben: beide Bands hätten damals den Sound der Hofner/Höfner-Gitarren in die Welt getragen. Im Frühjahr 2008 (so Rea weiter in seiner fiktiven Geschichte) kehren die inzwischen gealterten Musiker der Hofner Bluenotes wieder zu gemeinsamen Auftritten auf die Bühnen Europas zurück.
Sozusagen als Beleg präsentiert Rea hierbei seine neu formierte Liveband The Hofner Bluenotes mit den langjährigen Weggefährten Robert Ahwai an der Gitarre und Martin Ditcham an den Drums sowie den neuen Musikern Neil Drinkwater (früher u. a. bei
Van Morrison und Phil Collins) am Keyboard und Ex-Whitesnake Bassist Colin Hodgkinson am Bass. Sozusagen als Vorgruppe im eigenen Konzert treten die Fünf 30 Minuten lang als The Delmonts auf, wobei Ahwai fast alle Solo-Gitarrenparts spielt und Rea lediglich Rhythmusgitarrist ist.
Zur Tour präsentierte Chris Rea zudem unter dem Titel The Return Of The Fabulous Hofner Bluenotes ein weiteres aufwendiges Earbook, bestehend aus zwei Vinyl-LPs und einer CD der Delmonts sowie zwei weiteren CDs der Hofner Bluenotes. Rea verwies bei der Vorstellung der Tonträger darauf, dass er Songs mit einen bluesigen Hauch der Sechziger machen wollte, die auch eine kleine Hommage an sein Idol
B. B. King darstellten. „Es ist die Musik, die ich schon immer spielen wollte, richtige Gitarrenmusik“, erklärt Rea. Während die Delmonts in den Konzerten „ihre“ Musik spielen, präsentieren die Hofner Bluenotes live Songs aus dem Blue Guitar-Album sowie viele Chris-Rea-Klassiker in neuen Versionen. Rea kündigte im Tourbegleitheft an, wem der Auftritt der Vorgruppe The Delmonts zu kurz ausgefallen sei, der könne vielleicht später eine längere Tour erwarten.

Ich muss gestehen, dass mich Chris Rea in den letzten Jahren fasziniert. Im Jahre 2000 wurde bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Es sah gar nicht gut aus. 2006 machte er eine Abschiedstournee. Aber dann, welch Wunder, der Krebs war besiegt und Chris fand ganz neue Schaffensziele während der Krankheitsphase. Er verabschiedete sich von der kommerziellen Pop- und Rockmusik und nahm sich dem Blues an. Hinzu kam seine Begeisterung für das Malen.
Am liebsten natürlich Gitarrenmotive. 2005 brachte er sein erstes earBook heraus mit 10 Cd´s und einer DVD in Sachen Blues. Grandios - später einmal mehr dazu. Der Abend neigt sich so langsam dem Ende zu. Der Kaffee ist leergetrunken und die letzte CD läuft im Player. Ich könnte schweben und musste zwischendurch vor Freude lachen. Ein geniales Meisterwerk!!!!!
:-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen