Samstag, 12. März 2011

Wie lange bleibt uns noch Zeit?

Ich habe heute morgen lange erschüttert die Berichte der Tageszeitung über das schwere Erdbeben in Japan studiert. Gestern Abend hatte ich schon ein Video bei Facebook mir angesehen. Wassermassen überall und Autos wirken wie Spielzeugautos aus dem Kinderzimmer hin und hergeworfen. Das macht Angst. Der Mensch ist hilflos ausgeliefert in solchen Naturkatastrophen. Mit Geld lässt sich wenig helfen, denn soviel Geld gibt es gar nicht, um alle Nöte zu lindern und neue Perspektiven zu schaffen. Gleichzeitig nehme ich wahr, dass die Naturkatastrophen sich häufen. Zu allem Überfluss dann die politischen Umwälzungen, Bürgerkriege in Afrika und Arabien. Die politische Führung Europas hat keine Antworten oder spricht mit einer gespaltenen Zunge. Wie geht es weiter? Wie lange bleibt uns noch Zeit?

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass der christliche Glaube zu meinem Leben gehört, wie das tägliche Brot. Auch wenn die Gefahr besteht, das meine Antwort für den einen oder die andere zu platt ist, so habe ich automatisch an ein Wort von Jesus Christus gedacht, das uns im Matthäusevangelium überliefert worden ist.

Matthäus 24, 4 folgende:

Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen (den damaligen Jüngern): Seht zu, dass euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: ich bin der Christus, und sie werden viele verführen. Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei seht zu und erschreckt nicht. Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da.
Denn es wird ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort. Das alles aber ist der Anfang der Wehen.....

Jetzt kann man natürlich erwidern, Kriege und Naturkatastrophen hat es schon immer gegeben. Das stimmt natürlich. Aber Jesus vergleicht das mit einer in Wehen liegenden Frau. Am Ende werden die Wehen immer heftiger, bis das Kind auf die Welt kommt. Die starken und auch zunehmenden Wehen können ein Gerichtswort Gottes über diese im allgemeinen gottlose Welt sein. Um Wahrheiten wird heute nicht mehr gestritten. Alles soll friedlich unter einen Hut passen. Was ist, wenn sich der herrliche Gott nicht daran hält? Ich glaube an JESUS CHRISTUS und das sich sein Wort ganz erfüllen wird. An was glauben Sie?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen