Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Donnerstag, 22. August 2013

Mythos Harley Davidson


Wie entsteht ein Mythos? Besser gesagt: ein Mythos um das Kultmotorrad HARLEY DAVIDSON? Schwer zu sagen? Vielleicht fange ich erst einmal bei mir selbst an. Erste Feststellung: ich bin gar kein Motorradfahrer. Aber wenn ich das brummende Geräusch des Motors höre, dann ist eine Harley unterwegs und meine Augen suchen…. Die Motorengeräusche lassen sich auch noch besser beschreiben. Ein zärtliches Blubbern oder so.
Kurz hinter der Grenze in Montana - aus Alberta kommend

Vielleicht begann ja alles bei mir selbst in der Pubertät am Anfang der 70er Jahre. Irgendwie wurden ja fast alle Jugendliche damals durch die Hippiezeit, dem Gedanken nach Freiheit und Abenteuer, durch die Rockmusik und manches Rebellentum geprägt. Natürlich nicht zur Freude der damals meist konservativ empfindenden Eltern. Bei mir selbst fasste die Rockmusik der ausgehenden 60er Jahren Fuß. Die Fotos aus dem Film „Easy Rider“ kannte ich, hatte aber den Film bis vor ein paar Jahren noch gar nicht gesehen  Aber den Song "Born to be wild" von der Band Steppenwolf kannte ich schon und er gefällt mir bis heute sehr. Natürlich auf LP, aber das ist ein anderes Thema. Das damals prägende Zeitgefühl ist verschwunden und die Hippies haben auch einen Aderlass zu verzeichnen gehabt. Ausgestorben sind sie nicht.

Easy Rider Nachbauten aus dem Film, Frankfurt 2012
Der Ursprung der Harley liegt über 100 Jahre zurück. 1903 bastelten 4 junge Amerikaner an einem Motorrad. Das war die Geburtsstunde. 1907 bestand schon eine kleine Firma, deren Chefs Arthur Davidson, Walter Davidson, William S. Harley und William H. Davidson waren. Die jährliche Produktion bestand damals aus ungefähr 50 Maschinen. Von Kult noch keine Spur. Aber die Nachfrage stieg und die Firma wurde größer. 1911 sollen es schon 500 Mitarbeiter gewesen sein, die fast 6000 Maschinen im Jahr fertigten. Am Anfang wurde die Nützlichkeit der Maschinen in den Vordergrund gestellt. Es brauchte robuste langlebige Motoräder als Transportmittel. Die Harley-Davidson wurde bei der Post, Armee und der Polizei eingesetzt. Etwa um 1910 sollen die ersten Modelle sogar schon in Deutschland gewesen sein. Kann man sich gar nicht vorstellen. Der heutige klassische "Chopper" kam natürlich erst 60 Jahre später auf. Die Harley ist heute das Urbild für alle anderen Choppertypen unterschiedlichster Fabrikate. (P.S. Einen BMW-Chopper habe ich allerdings noch nicht entdecken können - aber das muss nichts heißen.)

Zeeland 2011
Der Begriff Chopper lässt sich aus dem Englischen "to chop" ableiten und bedeutet soviel wie "abhacken" oder "abschneiden". War es Langeweile oder Erfindertum das einen möglichen Harley Fahrer dazu trieb, sein Motorrad auseinander zu schneiden? Geschraubt wurde viel und so wurden die Lenkgabeln verlängert, Sitzbänke umgebaut und mit einer Sitzlehne erweitert und dann wieder Fahrttüchtig zusammengeschraubt. Scheinbar überflüssige Dinge blieben weg. Viel Chrom war auf einmal wichtig und selbst die Tanks wurden umgestaltet bzw. um lackiert.

In Montana, Ennis unterwegs, 2009

Dieser Trend wurde am Ende der 60er Jahre lokalisiert. Die Harley war kein Nutzfahrzeug im eigentlichen Sinne mehr, sondern ein  "Fun"-Fahrzeug geworden. Es wurde zum Kultobjekt der 68er-Generation.




Im Film "Easy Rider" fanden die Darsteller Peter Fonda und Dennis Hopper die Freiheit nicht. Aber diese Freiheit lebt trotzdem. Wie viele träumen den Traum mit einer Harley die glorreiche und mythische Route 66 in den USA entlang zu fahren? 
Die Harley zieht heute die unterschiedlichsten Menschen und Typen an. Rocker und weniger harte Rocker fahren sie. Aber auch Ärzte, Anwälte, Lehrer und Banker sind von ihr fasziniert.
Sölker Pass, Österreich 2012
Sicherlich wurde die Harley für die Staaten konzipiert. Lang, endlos lange Highway und Freeways. Dazu für unsere deutschen Verhältnisse wenig Kurven. Aber auch im engen Sauerland sind Harleys unterwegs.


Der Kult ist ungebrochen. Harleyfestivals groß und klein sind an der Tagesordnung. Wer hat nicht schon einmal von der "Daytona Beach Bike Week" oder "Sturgis Motorcycle Rally" gehört. Bei uns sind es z. B. die "Harley Tage" in Hamburg oder etwas kleiner das "Harley Meeting" am Edersee. Wie Anfangs schon erwähnt fahre ich gar kein Motorrad, aber die Harley zieht mich an. Aber ich fotografiere gerne Harleymodelle. 
Harley Treffen Edersee 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen